Benedikt Stampa und die Lage im Festspielhaus

Ein optimistischer Intendant

Autor: 
Jutta Hagedorn
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Februar 2021

Festspielhaus-Intendant Benedikt Stampa fehlt „der heiße Atem der Veranstaltung“, wie er im Interview sagt. ©Andrea Kremper

Benedikt Stampa ist überzeugt, dass das Festspielhaus Baden-Baden die Pfingstfestspiele feiern kann. Es tut ihm aber leid um die Projekte, die nicht verwirklicht wurden. Um die Maschinerie hochzufahren, brauche es vier Wochen, sagt er im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse.

Wie schnell kann man ein Programm nach so langer Pause auf die Beine stellen? Bei einer Oper ist das vielleicht schwieriger als bei einer rein musikalischen Aufführung. Und was ist mit Künstlern aus dem Ausland?
Festspiele definieren sich ja über das Einmalige des Zustandekommens. So trifft die Krise uns doppelt hart.  Das Einmalige eines nicht stattgefundenen Festivals kann nicht ersetzt werden. Deswegen ist es manchmal besser, neu zu denken. Und hier hat uns die Pandemie Schnelligkeit gelehrt. Nur eine Opernproduktion auf Festspielniveau ist mit allen organisatorischen Verflechtungen nicht einfach verschiebbar oder ersetzbar. 

Die Frage stellt sich wohl nicht nur für diese Saison beziehungsweise dieses Jahr. Oder sind Sie da optimistischer?
Unser Optimismus íst unbesiegbar. So gehen wir hoffnungsvoll davon aus, spätestens zu Pfingsten wieder voll durchzustarten. Der Sommer wird schön und im Herbst geht es munter weiter. Aber unter aller Planung liegen verborgen viele alternativen Pläne. Man weiß ja nie.

Sie sind zum Stillstand gezwungen, können aber nicht „dichtmachen“. Jetzt bieten Sie Konzerte im kostenfreien Stream an. Finanziell kommt aber nicht viel bei raus. Warum lohnen sich derartige Streaming-Angebote dennoch und für wen?
Es geht uns um ein Zeichen der Sichtbarkeit und Vertiefung der Beziehung zu unserem Publikum. Auch die Künstler freut es, in professionellem Rahmen auftreten zu können.  

Hätten Sie sich mehr Unterstützung von staatlicher Seite gewünscht, respektive was hätten Sie sich von staatlicher Seite konkret gewünscht?
Das Land Baden-Württemberg und die Stadt Baden-Baden haben uns in vorbildlicher Weise schnell und verhältnismäßig unbürokratisch geholfen. Die versprochenen Bundeshilfen stehen bis heute aus.

Was ist Ihnen im Verlauf des Jahres seit März 2020 so durch den Kopf gegangen? Es war ja stets ein Hoffen und Bangen.
Das große Ganze ist wichtiger als unser Partikularinteresse. Die akute Krise im Frühjahr 2020 bis hinein in den Herbst war im Vergleich zu der zähen Zeit jetzt besser zu verkraften. Und es tut mir persönlich leid um die vielen schönen Projekte, die nie das Licht der Welt erblicken durften. So viele Menschen haben an der Planung mitgewirkt. Sie wurden um ihren verdienten Lohn gebracht.

- Anzeige -

Gesprächspartner haben mir gesagt, die neue Situation sei ärgerlich, sie zwinge aber dazu, neue Konzepte zu entwickeln. Das klingt plausibel, aber ist das so einfach getan wie gesagt?
Etwas wohlfeil das Argument, weil wir in der Kultur schon seit Jahren immer „neue“ Wege gehen (müssen). Ein „Fidelio“ zu den Osterfestspielen oder eine „Salome“ im Herbst 2020 sind bei aller Kreativität unwiederbringlich verloren.

Leidet die Kreativität oder hat man auf einmal den Kopf frei für Dinge, die man bislang aufgeschoben hat?
Bei soviel permanentem Planungswechsel ermüdet man ehrlicherweise gesagt manchmal. Wir haben schon zu viel „für die Tonne“ geplant. 

Wie schnell können Sie die Maschinerie eigentlich wieder hochfahren?
Um für unser Publikum berechenbar zu bleiben, sollten wir mit einem etwa vierwöchigen Vorlauf zur Wiedereröffnung rechnen dürfen. Für eine Opernproduktion reichen diese vier Wochen allerdings nicht aus.

Was wird auf der Strecke bleiben – wird etwas auf der Strecke bleiben?
Die Budgets ... und sehr traurig auch einige Künstlerkarrieren.

Was vermissen Sie am meisten?
Den heißen Atem der Veranstaltung.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Kamera läuft: Der Konzertfilm mit der Freiburger Funkband Fatcat und Hannah Wilhelm in Friesenheim.
vor 5 Stunden
Friesenheim
Die erste Episode von „We Live on Tour“ ist im Kasten, die Macher des Online-Festivals sind hochzufrieden, auch wenn es ein hartes Stück Arbeit war, die letzte Klappe erst am frühen Sonntagmorgen gefallen ist.
60er-Jahre-Party im Offenburger Ritterhaus 2012: Joe Neckermann (vorne v.l.), Erwin Busam, Pit Köther; (2. Reihe v. l.), Claus Kaiser, Peter Oehler und "Wendy" Dieter Wendling; Jess Haberer, Peter Heiler, Gerald Gaißer und Marlon Grieshaber (Kulturbüro), sitzend Regina Brischle vom Museum. 
19.04.2021
Porträt
55 Jahre lang hat Dieter „Wendy“ Wendling Musik gemacht. Jetzt mit 70 Jahren tourt er nicht mehr, aber in seinem Studio ist er weiterhin aktiv und freut sich über Auftritte mit den Musikerkollegen aus der Ortenau.
Kolumnist Jose F. A. Oliver
19.04.2021
Offenburg
Ich könnte Wörterpurzelbäume schlagen vor Erstaunen. Ach, herrjeh, herrjeh ... April, April!
Charles Baudelaire auf einem Foto aus dem Jahr 1855.
18.04.2021
Kultur
Der vor 200 Jahren geborene französische Lyriker Charles Baudelaire hat die Dichtkunst verändert. Er war auch ein Verehrer von Richard Wagner und verteidigte ihn im Skandal um den „Tannhäuser“ in Paris in seinen Briefen und Aufsätzen.
Jürgen Stark
17.04.2021
Kulturkolumne
„Der Song ist meine Hoffnung, wir benötigen Freude und Stärke.
Szene aus "Metamorphosen" nach Ovid des Theaters Eurodistrikt Baden-Alsace und der Tanzcompagnie Szene 2wei Lahr
16.04.2021
Neuried - Altenheim
Rund 400 Zuschauer haben an Ostern die Onlinepremiere von Edzard Schoppmanns Bearbeitung des Versepos’ „Metamorphosen“ des römischen Dichters Ovid angesehen.
Festival-Chef Jose F. A. Oliver ist mit dem Leselenz 2020 sehr zufrieden.
16.04.2021
Hausach
Auch wenn der Hausacher Leselenz 2020 nicht in gewohnter Weise stattfinden konnte, so ist Festivalchef José F. A. Oliver zufrieden. Digital wurden Lyrik-Fans weltweit erreicht.
Die niederländischen Brüder Arthur und Lucas Jussen bei einem Streaming-Konzert (Hausfestspiel Festspielhaus Baden-Baden; Oster-Edition 2021) im Festspielhaus Baden-Baden am Donnerstag, 1. April 2021
16.04.2021
Kultur
Die Hoffnungen hatten sich nicht erfüllt. Wieder mussten die Osterfestspiele auf dem Corona-Altar geopfert werden. Kein internationales Flair in Baden-Baden, keine Zuschauer, keine großen Konzerte, von Opern ganz zu schweigen. So gab es zum zweiten Mal ein „HausFestSpiel“ als Livestream.
Die Gruppe Masaa mit Sänger Rabih Lahoud (links) bei der „East West Symphony“-Premiere im März 2017 in Lahr. Im Hintergrund Musiker der Philharmonie Baden-Baden.
16.04.2021
Neue CD
Die Fans der Weltmusik-Projekte von Bernd Ruf müssen wegen der Corona-Pandamie auf die nächste Premiere bis 2023 warten. Bis dahin können sie sich mit einer CD-Einspielung der „East West Symphony“ mit der Gruppe Masaa und der Philharmonie Jena trösten.
Jürgen Stark. 
14.04.2021
Kulturkolumne
Mit ihrem Comic-Bestseller „Persepolis“ entlarvt die fanzösische Feministin Marjane Satrapi das Kopftuch als Instrument der Unterdrückung der Frauen im Islam und wirbt gleichzeitig für Toleranz und Gleichberechtigung für alle und jeden.
"The Beatles, London, 1967", in der Kunsthalle Messmer
13.04.2021
Kultur
Die Kunsthalle Messmer in Riegel präsentiert eine ganz besondere Schau: Fotografien von Linda McCartney. 120 Aufnahmen zeigen das Porträt einer Ära.
Durbacher Jazz-Nights: Der Pianist Martin Tingvall spielte im Studio in Rheinau.
12.04.2021
Durbach
Das zweite Streaming-Konzert der Durbacher Jazz-Nights präsentierte den Pianisten Martin Tingvall. Er begeisterte mit Stücken vom neuen Album des Tingvall-Trios.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von der Straße aufs Binnenschiff oder auf die Schiene: Klumpp + Müller gilt als größter Logistikspezialist am Oberrhein.
    vor 13 Stunden
    Der starke Partner für sämtliche Logistikprojekte
    Der Kehler Hafen gilt als Warenumschlagplatz der Oberrheinregion: Heimat der Klumpp + Müller GmbH und Co. KG. Die Spezialisten schicken täglich Tausende Lastwagenladungen auf Schiene und Wasser in alle Länder Europas.  
  • Ines Grimm und Julian Schrader begrüßen ihre Kunden im freundlichen Ladengeschäft in der Acherner Hauptstraße.
    16.04.2021
    hörStudio Schrader in Achern: Inhabergeführt, modern und unabhängig
    Hören, sehen, fühlen, schmecken, riechen: Jeder der fünf Sinne sorgt für viel Lebensqualität. Besonders das Hören ist elementar. Lässt es nach, ist das meist ein schleichender Prozess und kann ein Weg in die Einsamkeit sein. Wenn das Hörvermögen Unterstützung benötigt, helfen die Experten des...
  • azemos-Firmensitz in Offenburg im Senator-Burda-Park/BIZZ.
    15.04.2021
    azemos Newsroom: Hintergründe zu Börse, Finanzpolitik und die Arbeit von Experten
    Die Pandemie hat die Welt fest im Griff. Allein die Börsen scheinen „Inseln der Glückseligen“ zu sein. Drohen neue Blasen? Im Newsroom klärt die azemos vermögensmanagement gmbh auf.
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    14.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.