Bad Hersfeld

Eine starke Frau: Leena Alam kämpft gegen die Angst

Autor: 
dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. August 2018
Die afghanische Schauspielerin und Frauenrechtlerin Leena Alam in der Stiftsruine von Bad Hersfeld.

Die afghanische Schauspielerin und Frauenrechtlerin Leena Alam in der Stiftsruine von Bad Hersfeld. ©dpa - Jörn Perske

Die Schrecken der Vergangenheit sitzen offenbar tief. Leena Alam sitzt in einem Hotel-Restaurant im beschaulichen Bad Hersfeld. Die Schauspielerin aus Afghanistan, die in dieser Saison in einer Nebenrolle ihr Debüt bei den Theater-Festspielen in der osthessischen Stadt gegeben hat, erzählt von ihrer Arbeit.

Als plötzlich draußen ein lauter Knall ertönt, zuckt sie zusammen und schaut irritiert aus dem Fenster. Wahrscheinlich war es nur ein zugeschlagenes Tor. Oder sonst ein lauter Schlag von etwas Umgefallenem. Doch es reicht, um Alams sanftmütigen Gesichtsausdruck in Besorgnis erstarren und ihre Augen wandern zu lassen.

Leena Alam wirkt eigentlich nicht wie ein nervöses Nervenbündel. Ihr eilt der Ruf voraus, eine starke und mutige Frau zu sein. In ihrer Heimat ist sie ein Star. Doch was sie erlebt hat, würde wohl bei dem hartgesottensten Menschen Spuren hinterlassen. Die Schauspielerin musste in jungen Jahren in ihrer von Krieg und Terror erschütterten Heimat schon oft um ihr Leben bangen. Und bei einem Sprengstoff-Anschlag eines Selbstmord-Attentäters wäre sie 2014 in der afghanischen Hauptstadt Kabul fast mit in den Tod gerissen worden.

Frauen gelten oft als Menschen zweiter Klasse

Leena Alam ist eine preisgekrönte Kino-, TV- und Theaterschauspielerin. Doch sie ist mehr als eine schöne und erfolgreiche Aktrice. Sie ist eine Menschenrechtsaktivistin, die sich für Frauenrechte, gegen Kinderheirat und soziale Ungerechtigkeit in Afghanistan engagiert. Die einen lieben sie für ihre kritische Haltung gegenüber den ultrakonservativen Wertvorstellungen der afghanischen Gesellschaft. Andere verachten die Frauenrechtlerin für die ihrer Meinung nach aufrührerische Haltung. «Für Manche bin ich eine Schande», sagte sie.

Regisseur Robert Schuster wurde auf die mutige Schauspielerin aufmerksam, die mit ihren Rollen Tabus in ihrer Heimat bricht. Der Berliner wollte mit ihr zusammenarbeiten und verpflichtete sie für die diesjährige Produktion «Peer Gynt», mit der die Festspiele im Juli eröffnet wurden. «Ungewöhnlich, dass ich in solch einem europäischen Klassiker mitspielen durfte. Ich bin sehr dankbar. Es ist eine wunderbare Erfahrung», sagt Alam.

Auf der Freilichtbühne in der Stiftsruine wirkt sie bei ihren Auftritten geheimnisvoll. Sie singt ein Lied in Farsi und spricht ihre Texte in der Rolle der Solveig und Peer Gynts Geliebten auf Englisch. Doch hier in Deutschland und auch in ihrer Wahlheimat Kalifornien, wo sie seit einem Jahr wieder lebt, kann sie Schauspielerin sein. Mit Leib, Seele und Leidenschaft. «In Afghanistan hat man höchste Schwierigkeiten, als Schauspielerin akzeptiert zu werden. Erst recht, wenn man nicht den konservativen Rollenbildern entspricht.»

- Anzeige -

Alam berichtet davon, dass Frauen in Afghanistan weit verbreitet als Menschen zweiter Klasse gelten. Sie würden nicht selten schon als Mädchen ohne Mitspracherecht verheiratet. Dann hätten sie sich um die Familie zu kümmern und dem Mann untertänig zu dienen. All diese Erfahrungen haben Alam nach eigenen Worten veranlasst, die Unterdrückung anzuprangern. Mit ihren Mitteln als Schauspielerin. Zu sehen ist dies in der feministischen Dramaserie «Sheeren», die 2015/2016 im afghanischen Fernsehen ausgestrahlt wurde. Darin kämpft sie als Gerichtsbeamtin gegen Zwangsehe, Gewalt gegen Frauen, Korruption und einiges mehr. Nicht alle fanden das gut. Sie bekam Morddrohungen.

In «The Killing of Farkhunda» spielte sie im Jahr 2015 bei einer Aufführung in Kabul eine junge Frau, die gelyncht wurde, weil sie angeblich einen Koran verbrannt hat. Die Story beruht auf einer wahren Begebenheit. Alam selbst wurde Zeugin, wie ein gewalttätiger Mob fanatischer Männer die angebliche Koranschänderin totschlug, mit Benzin übergoss und verbrannte. «Ich war schockiert, dass so etwas möglich ist. Etliche Menschen haben zugeschaut. Und die Regierung hat danach nicht wirklich viel unternommen, um den Fall aufzuarbeiten.»

Am 11. Dezember 2014 gerät auch Alam in Lebensgefahr. Sie besucht die Premiere eines Theaterstücks über Selbstmordanschläge im französischen Kulturzentrum in Kabul. Dort sprengt sich ein junger Attentäter in die Luft. «Ich dachte für einen Moment, es gehört zur Performance. Doch dann habe ich die Toten und Verletzten gesehen und bin raus gerannt.» Diese Geschichte wird in dem Dokumentarfilm «True Warriors» mit Leena Alam erzählt. Der Film stammt von den deutschen Regisseuren Niklas Schenck und Ronja von Wurmb-Seibel, die selbst eine Zeit lang in Kabul gelebt haben. Der Film ist in deutschen Kinos zu sehen. Im Juni wurde er bei Arte im Fernsehen gezeigt.

«Die Angst ist mein ständiger Begleiter.»

Leena Alam überlebt das Attentat mit Blessuren. Doch eingeschüchtert hat die Bombe die Schauspielerin auf ihrer Mission nicht. «Der Anschlag hat mich nur noch stärker gemacht», sagt sie. Sie will weitere Filme drehen, die sich dem Missbrauch von Frauen widmen. «Das ist wichtig, damit Menschen darüber sprechen und ins Nachdenken kommen. TV und Theater sind mein Sprachrohr, um mich für Frauenrechte einzusetzen.» Seit 2009 ist sie Friedensbotschafterin der Hilfsmission der Vereinten Nationen in Afghanistan (UNAMA). Der «Süddeutschen Zeitung» sagte sie: «Die Kunst ist die schönste Waffe. Sie bekämpft, ist aber nie verletzend.»

Der Bad Hersfelder Festspiel-Intendant Joern Hinkel ist beeindruckt von der mutigen und gleichzeitig sensiblen Frau: «Dass sie bereit ist, für ihre Kunst und die Botschaft, die sie vermitteln will, ihre Gesundheit, ja sogar ihr Leben aufs Spiel zu setzten, bewegt mich tief und ist für uns in Mitteleuropa heutzutage ja kaum nachzuvollziehen.»

Doch fühlt sich Leena Alam noch sicher, weil sie sich so viele Feinde gemacht hat? Ist sie sicher, wenn sie in Deutschland Theater spielt? Oder sich in ihrer Wahlheimat Kalifornien aufhält? Kann nicht auch dort der lange Arm fanatischer Extremisten sie töten? «Die Wanderin zwischen den Welten» («Hessische/Niedersächsische Allgemeine») sagt: «Es ist ein beklemmendes Gefühl. Die Angst ist mein ständiger Begleiter.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Die roten Schuhe hat Rainer Braxmaier vor zwei Jahren für die Offenburger Schaufensterausstellung gemalt.
Ausstellung
vor 16 Stunden
Mit einem Künstler, der fast von Anfang an dabei ist, startete der Künstlerkreis Ortenau am Sonntag, 23. September, in die Ausstellungssaison 2018/19. Rainer Braxmaier gibt Einblicke in sein Schaffen.
Regine Schulz, Direktorin des Roemer- und Pelizaeus-Museums, zeigt das künstlerische Werk eines Reiters im Indischen Stil (Afghanistan, vor 1854, Mica, bemalt).
Hildesheim
21.09.2018
Mit der Zerstörung des Kulturgutes von Afghanistan beschäftigt sich das Roemer- und Pelizaeus-Museum in Hildesheim.
Gewänder muslimischer Designer aus Südostasien.
San Francisco
21.09.2018
Das überdimensionale Foto eines Models mit einem kunstvoll drapierten Kopftuch leuchtet von der eleganten Fassade des de-Young-Kunstmuseums in San Francisco. Daneben die Fakten: 1,8 Milliarden Muslime, 53 Designer, 1 globale Ausstellung.
Mauerteile für das Berliner DAU-Projekt.
Berlin
21.09.2018
Das umstrittene Kunstprojekt «DAU Freiheit» mit dem Nachbau einer Mauer in Berlin muss abgesagt werden. Die Veranstalter bekommen nach dpa-Informationen keine Genehmigung, weil den Behörden die Zeit für die notwendigen Sicherheitsprüfungen zu kurz ist.
Die Musikgruppe Trio mit Stephan Remmler (von links), Peter Behrens und Kralle Krawinkel, aufgenommen im Jahr 1983.
Rückblick auf 1978
21.09.2018
Vor vier Jahrzehnten brachen junge Wilde in die bislang größte Leichtigkeit des Seins der deutschen Musikgeschichte auf. Die Neue Deutsche Welle (NDW) dauerte aber nur wenige Sommer – ein Rückblick.
Ernie (l) und Bert.
New York
20.09.2018
Sie teilen sich ein Schlafzimmer. Sie baden gemeinsam. Sie lachen auf dem Cover eines Musikalbums namens «Love». Wer das Zusammenleben von Ernie und Bert aus der «Sesamstraße» näher verfolgte, stand früher oder später vor der Frage: Sind die Puppen aus der TV-Kindersendung schwul?
Spielen für Kinder und Erwachsene: Das Ensemble des Theaters Baal novo.
Neue Spielzeit 2018/19
20.09.2018
Mit drei neuen Stücken und einem Kinder- und Jugendfestival will das deutsch-französische Theater Baal novo in der Saison 2018/19 das Publikum in die Säle locken.   
Dietrich Mack.
Kulturkolumne
20.09.2018
Als ich Ende August die Berichte aus Chemnitz las und die Bilder sah, die um die Welt gingen, war ich entsetzt über den Totschlag eines Menschen und die Instrumentalisierung dieses Verbrechens. Eine Woche später kamen 65 000 Menschen zu dem Konzert „#wirsindmehr“.
Typisch Monet: «Seerosen» aus dem Jahr 1908.
Wien
19.09.2018
Am Anfang sind die Bilder noch voller kleiner Details, Perspektiven, klaren Linien. Doch je älter Claude Monet wurde, desto mehr verschwanden die Grenzen und Konturen.
Papst Franziskus redet mit jungen Leuten über Sexualität und Liebe.
Rom
19.09.2018
Papst Franziskus hält Sex für eine himmlische Gabe. «Die Sexualität, der Sex, ist ein Geschenk Gottes. Kein Tabu», sagte der 81 Jahre alte Pontifex bei einer Audienz mit französischen Jugendlichen, wie der Vatikan am Dienstag mitteilte.
Der Blick auf die Londoner Royal Opera Covent Garden.
London
19.09.2018
Die roten Samtbänke im Foyer der Royal Opera, auf denen die Besucher in der Pause Sandwich oder Eis verzehren, waren zwar gemütlich - man konnte dort gelegentlich auf prominente Fans treffen, wie zum Beispiel den Pianisten Alfred Brendel, und ihn spontan nach seiner Meinung befragen.
«Schädel» (1983), Öl auf Leinwand 80 x 65cm, von Gerhard Richter.
London
19.09.2018
Deutsche Nachkriegskunst dominiert die Oktober-Auktionen beim Londoner Auktionshaus Christie's.