Bad Hersfeld

Eine starke Frau: Leena Alam kämpft gegen die Angst

Autor: 
dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. August 2018
Die afghanische Schauspielerin und Frauenrechtlerin Leena Alam in der Stiftsruine von Bad Hersfeld.

Die afghanische Schauspielerin und Frauenrechtlerin Leena Alam in der Stiftsruine von Bad Hersfeld. ©dpa - Jörn Perske

Die Schrecken der Vergangenheit sitzen offenbar tief. Leena Alam sitzt in einem Hotel-Restaurant im beschaulichen Bad Hersfeld. Die Schauspielerin aus Afghanistan, die in dieser Saison in einer Nebenrolle ihr Debüt bei den Theater-Festspielen in der osthessischen Stadt gegeben hat, erzählt von ihrer Arbeit.

Als plötzlich draußen ein lauter Knall ertönt, zuckt sie zusammen und schaut irritiert aus dem Fenster. Wahrscheinlich war es nur ein zugeschlagenes Tor. Oder sonst ein lauter Schlag von etwas Umgefallenem. Doch es reicht, um Alams sanftmütigen Gesichtsausdruck in Besorgnis erstarren und ihre Augen wandern zu lassen.

Leena Alam wirkt eigentlich nicht wie ein nervöses Nervenbündel. Ihr eilt der Ruf voraus, eine starke und mutige Frau zu sein. In ihrer Heimat ist sie ein Star. Doch was sie erlebt hat, würde wohl bei dem hartgesottensten Menschen Spuren hinterlassen. Die Schauspielerin musste in jungen Jahren in ihrer von Krieg und Terror erschütterten Heimat schon oft um ihr Leben bangen. Und bei einem Sprengstoff-Anschlag eines Selbstmord-Attentäters wäre sie 2014 in der afghanischen Hauptstadt Kabul fast mit in den Tod gerissen worden.

Frauen gelten oft als Menschen zweiter Klasse

Leena Alam ist eine preisgekrönte Kino-, TV- und Theaterschauspielerin. Doch sie ist mehr als eine schöne und erfolgreiche Aktrice. Sie ist eine Menschenrechtsaktivistin, die sich für Frauenrechte, gegen Kinderheirat und soziale Ungerechtigkeit in Afghanistan engagiert. Die einen lieben sie für ihre kritische Haltung gegenüber den ultrakonservativen Wertvorstellungen der afghanischen Gesellschaft. Andere verachten die Frauenrechtlerin für die ihrer Meinung nach aufrührerische Haltung. «Für Manche bin ich eine Schande», sagte sie.

Regisseur Robert Schuster wurde auf die mutige Schauspielerin aufmerksam, die mit ihren Rollen Tabus in ihrer Heimat bricht. Der Berliner wollte mit ihr zusammenarbeiten und verpflichtete sie für die diesjährige Produktion «Peer Gynt», mit der die Festspiele im Juli eröffnet wurden. «Ungewöhnlich, dass ich in solch einem europäischen Klassiker mitspielen durfte. Ich bin sehr dankbar. Es ist eine wunderbare Erfahrung», sagt Alam.

Auf der Freilichtbühne in der Stiftsruine wirkt sie bei ihren Auftritten geheimnisvoll. Sie singt ein Lied in Farsi und spricht ihre Texte in der Rolle der Solveig und Peer Gynts Geliebten auf Englisch. Doch hier in Deutschland und auch in ihrer Wahlheimat Kalifornien, wo sie seit einem Jahr wieder lebt, kann sie Schauspielerin sein. Mit Leib, Seele und Leidenschaft. «In Afghanistan hat man höchste Schwierigkeiten, als Schauspielerin akzeptiert zu werden. Erst recht, wenn man nicht den konservativen Rollenbildern entspricht.»

- Anzeige -

Alam berichtet davon, dass Frauen in Afghanistan weit verbreitet als Menschen zweiter Klasse gelten. Sie würden nicht selten schon als Mädchen ohne Mitspracherecht verheiratet. Dann hätten sie sich um die Familie zu kümmern und dem Mann untertänig zu dienen. All diese Erfahrungen haben Alam nach eigenen Worten veranlasst, die Unterdrückung anzuprangern. Mit ihren Mitteln als Schauspielerin. Zu sehen ist dies in der feministischen Dramaserie «Sheeren», die 2015/2016 im afghanischen Fernsehen ausgestrahlt wurde. Darin kämpft sie als Gerichtsbeamtin gegen Zwangsehe, Gewalt gegen Frauen, Korruption und einiges mehr. Nicht alle fanden das gut. Sie bekam Morddrohungen.

In «The Killing of Farkhunda» spielte sie im Jahr 2015 bei einer Aufführung in Kabul eine junge Frau, die gelyncht wurde, weil sie angeblich einen Koran verbrannt hat. Die Story beruht auf einer wahren Begebenheit. Alam selbst wurde Zeugin, wie ein gewalttätiger Mob fanatischer Männer die angebliche Koranschänderin totschlug, mit Benzin übergoss und verbrannte. «Ich war schockiert, dass so etwas möglich ist. Etliche Menschen haben zugeschaut. Und die Regierung hat danach nicht wirklich viel unternommen, um den Fall aufzuarbeiten.»

Am 11. Dezember 2014 gerät auch Alam in Lebensgefahr. Sie besucht die Premiere eines Theaterstücks über Selbstmordanschläge im französischen Kulturzentrum in Kabul. Dort sprengt sich ein junger Attentäter in die Luft. «Ich dachte für einen Moment, es gehört zur Performance. Doch dann habe ich die Toten und Verletzten gesehen und bin raus gerannt.» Diese Geschichte wird in dem Dokumentarfilm «True Warriors» mit Leena Alam erzählt. Der Film stammt von den deutschen Regisseuren Niklas Schenck und Ronja von Wurmb-Seibel, die selbst eine Zeit lang in Kabul gelebt haben. Der Film ist in deutschen Kinos zu sehen. Im Juni wurde er bei Arte im Fernsehen gezeigt.

«Die Angst ist mein ständiger Begleiter.»

Leena Alam überlebt das Attentat mit Blessuren. Doch eingeschüchtert hat die Bombe die Schauspielerin auf ihrer Mission nicht. «Der Anschlag hat mich nur noch stärker gemacht», sagt sie. Sie will weitere Filme drehen, die sich dem Missbrauch von Frauen widmen. «Das ist wichtig, damit Menschen darüber sprechen und ins Nachdenken kommen. TV und Theater sind mein Sprachrohr, um mich für Frauenrechte einzusetzen.» Seit 2009 ist sie Friedensbotschafterin der Hilfsmission der Vereinten Nationen in Afghanistan (UNAMA). Der «Süddeutschen Zeitung» sagte sie: «Die Kunst ist die schönste Waffe. Sie bekämpft, ist aber nie verletzend.»

Der Bad Hersfelder Festspiel-Intendant Joern Hinkel ist beeindruckt von der mutigen und gleichzeitig sensiblen Frau: «Dass sie bereit ist, für ihre Kunst und die Botschaft, die sie vermitteln will, ihre Gesundheit, ja sogar ihr Leben aufs Spiel zu setzten, bewegt mich tief und ist für uns in Mitteleuropa heutzutage ja kaum nachzuvollziehen.»

Doch fühlt sich Leena Alam noch sicher, weil sie sich so viele Feinde gemacht hat? Ist sie sicher, wenn sie in Deutschland Theater spielt? Oder sich in ihrer Wahlheimat Kalifornien aufhält? Kann nicht auch dort der lange Arm fanatischer Extremisten sie töten? «Die Wanderin zwischen den Welten» («Hessische/Niedersächsische Allgemeine») sagt: «Es ist ein beklemmendes Gefühl. Die Angst ist mein ständiger Begleiter.»

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Der spanische Künstler Salvador Dali auf dem Gelände seines Wohnsitzes an der Costa Brava 1968.
vor 8 Stunden
München
Das Museum Dalí Berlin muss wegen Urheberrechtsverletzungen 30 000 Euro an die Dalí-Stiftung zahlen. Das Kunsthaus zog am Donnerstag vor dem Oberlandesgericht (OLG) München seine Berufung zurück. Damit gilt das erstinstanzliche Urteil.
Die Band Fettes Brot tritt bei einem Solidaritätskonzert für den Erhalt des alteingesessenen Werkshofs "Bernie" auf.
vor 8 Stunden
Hamburg/Berlin
Wohnraum wird knapp - das hat auch für die Kultur Folgen. Vor allem in Großstädten wie Hamburg, Köln und Berlin steigen die Mieten in schwindelerregende Höhen.
Pink sorgt bei den Brit Awards für Stimmung.
vor 8 Stunden
London
George Ezra («Budapest») und Jorja Smith («Don't Watch Me Cry») sind bei den Brit Awards in London als bester Künstler und beste Künstlerin ausgezeichnet worden. Ezra freute sich riesig über seinen ersten Brit.
Der Teppich für die Stars.
vor 8 Stunden
Los Angeles
Wenige Tage vor der Oscar-Gala ist der rote Teppich für Hollywoods große Show ausgerollt worden. Über 250 Meter lang und gut zehn Meter breit bedeckt der Teppich ein Stück des sonst stark befahrenen Hollywood Boulevards.
Jürgen Stark.
vor 19 Stunden
Kulturkolumne
Von Paul Linckes Berliner Luft bis zum Tom Jones' »Love is in the air« sind die Musikarchive voll von Liedern, die die lauen Lüfte besingen. Sie passen besonders gut in den Frühling, und die romantischen Gefühle, die ihm zugeschrieben werden.
Franciska Zólyom, Kuratorin des deutschen Beitrags der Kunst-Biennale, gibt erste Einblicke.
20.02.2019
Leipzig
Erste Einblicke in die Gestaltung des deutschen Pavillons auf der Kunst-Biennale in Venedig hat die Kuratorin Franciska Zólyom am Mittwoch in Leipzig gegeben.
Weiße Rosen für Karl Lagerfeld vor der Chanel-Zentrale in Paris.
20.02.2019
Mailand
Mit ihm ging nicht der letzte ganz große Modemacher. Damit würde man zum Beispiel Giorgio Armani und Vivienne Westwood unrecht tun.
Die Kunstmesse "art Karlsruhe" findet vom 21. bis 24. Februar in der Messe Karlsruhe statt.
20.02.2019
Vom 21. bis 24. Februar
208 Galerien aus 16 Ländern präsentieren von Donnerstag bis Sonntag ab 11 bis 19 Uhr den Besuchern bei der »art Karlsruhe« Gemälde, Zeichnungen, Plastiken oder Installationen. Die Messe konzentriert sich stets auf Werke der Klassischen Moderne und der Gegenwartskunst.
«Eine Bar im Folies-Bergere» von Edouard Manet in der Fondation Louis Vuitton in Paris.
20.02.2019
Paris
Manet, Renoir, Degas, Seurat, Cézanne, Gauguin: Der englische Industrielle Samuel Courtauld (1876-1947) hat eine der bedeutendsten Privatsammlungen impressionistischer und postimpressionistischer Werke zusammengetragen.
Die Würfel sind gefallen.
20.02.2019
Los Angeles
«Roma», «Green Book» oder «Bohemian Rhapsody»? Die Wahl der diesjährigen Oscar-Gewinner ist gelaufen, nur kennt noch niemand den Ausgang der Abstimmung.
Der Sänger Stefan Waggershausen macht auch mit 70 weiter Musik.
19.02.2019
Friedrichshafen
Es gab eine Zeit, da dauerte es nie lange, bis man im Radio einen Barden aus dem Süden zu hören bekam. Mit Hits wie «Hallo Engel» und «Es geht mir gut».
Fatih Akin stellt seinen Horrorfilm «Der Goldene Handschuh» auf der Berlinale vor.
19.02.2019
Berlin
Nach seinem weltweiten Erfolg mit dem NSU-Drama «Aus dem Nichts» hat Regisseur Fatih Akin einen Film über den Hamburger Serienmörder Fritz Honka gedreht, der in den 70er Jahren vier Frauen umbrachte.