Bad Hersfeld

Eine starke Frau: Leena Alam kämpft gegen die Angst

Autor: 
dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. August 2018
Die afghanische Schauspielerin und Frauenrechtlerin Leena Alam in der Stiftsruine von Bad Hersfeld.

Die afghanische Schauspielerin und Frauenrechtlerin Leena Alam in der Stiftsruine von Bad Hersfeld. ©dpa - Jörn Perske

Die Schrecken der Vergangenheit sitzen offenbar tief. Leena Alam sitzt in einem Hotel-Restaurant im beschaulichen Bad Hersfeld. Die Schauspielerin aus Afghanistan, die in dieser Saison in einer Nebenrolle ihr Debüt bei den Theater-Festspielen in der osthessischen Stadt gegeben hat, erzählt von ihrer Arbeit.

Als plötzlich draußen ein lauter Knall ertönt, zuckt sie zusammen und schaut irritiert aus dem Fenster. Wahrscheinlich war es nur ein zugeschlagenes Tor. Oder sonst ein lauter Schlag von etwas Umgefallenem. Doch es reicht, um Alams sanftmütigen Gesichtsausdruck in Besorgnis erstarren und ihre Augen wandern zu lassen.

Leena Alam wirkt eigentlich nicht wie ein nervöses Nervenbündel. Ihr eilt der Ruf voraus, eine starke und mutige Frau zu sein. In ihrer Heimat ist sie ein Star. Doch was sie erlebt hat, würde wohl bei dem hartgesottensten Menschen Spuren hinterlassen. Die Schauspielerin musste in jungen Jahren in ihrer von Krieg und Terror erschütterten Heimat schon oft um ihr Leben bangen. Und bei einem Sprengstoff-Anschlag eines Selbstmord-Attentäters wäre sie 2014 in der afghanischen Hauptstadt Kabul fast mit in den Tod gerissen worden.

Frauen gelten oft als Menschen zweiter Klasse

Leena Alam ist eine preisgekrönte Kino-, TV- und Theaterschauspielerin. Doch sie ist mehr als eine schöne und erfolgreiche Aktrice. Sie ist eine Menschenrechtsaktivistin, die sich für Frauenrechte, gegen Kinderheirat und soziale Ungerechtigkeit in Afghanistan engagiert. Die einen lieben sie für ihre kritische Haltung gegenüber den ultrakonservativen Wertvorstellungen der afghanischen Gesellschaft. Andere verachten die Frauenrechtlerin für die ihrer Meinung nach aufrührerische Haltung. «Für Manche bin ich eine Schande», sagte sie.

Regisseur Robert Schuster wurde auf die mutige Schauspielerin aufmerksam, die mit ihren Rollen Tabus in ihrer Heimat bricht. Der Berliner wollte mit ihr zusammenarbeiten und verpflichtete sie für die diesjährige Produktion «Peer Gynt», mit der die Festspiele im Juli eröffnet wurden. «Ungewöhnlich, dass ich in solch einem europäischen Klassiker mitspielen durfte. Ich bin sehr dankbar. Es ist eine wunderbare Erfahrung», sagt Alam.

Auf der Freilichtbühne in der Stiftsruine wirkt sie bei ihren Auftritten geheimnisvoll. Sie singt ein Lied in Farsi und spricht ihre Texte in der Rolle der Solveig und Peer Gynts Geliebten auf Englisch. Doch hier in Deutschland und auch in ihrer Wahlheimat Kalifornien, wo sie seit einem Jahr wieder lebt, kann sie Schauspielerin sein. Mit Leib, Seele und Leidenschaft. «In Afghanistan hat man höchste Schwierigkeiten, als Schauspielerin akzeptiert zu werden. Erst recht, wenn man nicht den konservativen Rollenbildern entspricht.»

- Anzeige -

Alam berichtet davon, dass Frauen in Afghanistan weit verbreitet als Menschen zweiter Klasse gelten. Sie würden nicht selten schon als Mädchen ohne Mitspracherecht verheiratet. Dann hätten sie sich um die Familie zu kümmern und dem Mann untertänig zu dienen. All diese Erfahrungen haben Alam nach eigenen Worten veranlasst, die Unterdrückung anzuprangern. Mit ihren Mitteln als Schauspielerin. Zu sehen ist dies in der feministischen Dramaserie «Sheeren», die 2015/2016 im afghanischen Fernsehen ausgestrahlt wurde. Darin kämpft sie als Gerichtsbeamtin gegen Zwangsehe, Gewalt gegen Frauen, Korruption und einiges mehr. Nicht alle fanden das gut. Sie bekam Morddrohungen.

In «The Killing of Farkhunda» spielte sie im Jahr 2015 bei einer Aufführung in Kabul eine junge Frau, die gelyncht wurde, weil sie angeblich einen Koran verbrannt hat. Die Story beruht auf einer wahren Begebenheit. Alam selbst wurde Zeugin, wie ein gewalttätiger Mob fanatischer Männer die angebliche Koranschänderin totschlug, mit Benzin übergoss und verbrannte. «Ich war schockiert, dass so etwas möglich ist. Etliche Menschen haben zugeschaut. Und die Regierung hat danach nicht wirklich viel unternommen, um den Fall aufzuarbeiten.»

Am 11. Dezember 2014 gerät auch Alam in Lebensgefahr. Sie besucht die Premiere eines Theaterstücks über Selbstmordanschläge im französischen Kulturzentrum in Kabul. Dort sprengt sich ein junger Attentäter in die Luft. «Ich dachte für einen Moment, es gehört zur Performance. Doch dann habe ich die Toten und Verletzten gesehen und bin raus gerannt.» Diese Geschichte wird in dem Dokumentarfilm «True Warriors» mit Leena Alam erzählt. Der Film stammt von den deutschen Regisseuren Niklas Schenck und Ronja von Wurmb-Seibel, die selbst eine Zeit lang in Kabul gelebt haben. Der Film ist in deutschen Kinos zu sehen. Im Juni wurde er bei Arte im Fernsehen gezeigt.

«Die Angst ist mein ständiger Begleiter.»

Leena Alam überlebt das Attentat mit Blessuren. Doch eingeschüchtert hat die Bombe die Schauspielerin auf ihrer Mission nicht. «Der Anschlag hat mich nur noch stärker gemacht», sagt sie. Sie will weitere Filme drehen, die sich dem Missbrauch von Frauen widmen. «Das ist wichtig, damit Menschen darüber sprechen und ins Nachdenken kommen. TV und Theater sind mein Sprachrohr, um mich für Frauenrechte einzusetzen.» Seit 2009 ist sie Friedensbotschafterin der Hilfsmission der Vereinten Nationen in Afghanistan (UNAMA). Der «Süddeutschen Zeitung» sagte sie: «Die Kunst ist die schönste Waffe. Sie bekämpft, ist aber nie verletzend.»

Der Bad Hersfelder Festspiel-Intendant Joern Hinkel ist beeindruckt von der mutigen und gleichzeitig sensiblen Frau: «Dass sie bereit ist, für ihre Kunst und die Botschaft, die sie vermitteln will, ihre Gesundheit, ja sogar ihr Leben aufs Spiel zu setzten, bewegt mich tief und ist für uns in Mitteleuropa heutzutage ja kaum nachzuvollziehen.»

Doch fühlt sich Leena Alam noch sicher, weil sie sich so viele Feinde gemacht hat? Ist sie sicher, wenn sie in Deutschland Theater spielt? Oder sich in ihrer Wahlheimat Kalifornien aufhält? Kann nicht auch dort der lange Arm fanatischer Extremisten sie töten? «Die Wanderin zwischen den Welten» («Hessische/Niedersächsische Allgemeine») sagt: «Es ist ein beklemmendes Gefühl. Die Angst ist mein ständiger Begleiter.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Erster Abend der Jazzpassage 2018 in der Reithalle
vor 15 Stunden
Nach zwei Konzertabenden in Straßburg ist die »Jazzpassage« am Donnerstag mi frischem Wind in Offenburg gelandet. Das Quartett des Schweizer Vokalartisten Andreas Schaerer punktete mit einem energiegeladenen Auftritt. Eher gediegen der Auftritt mit Altmeister Michel Portal und Posaunist Nils Wogram...
Kunstmesse
vor 20 Stunden
Die zeitgenössische Kunstmesse St-Art 2018 hat wieder einmal viele Neuigkeiten zu bieten. Diesjähriger Ehrengast ist das Museu Picasso aus Barcelona. Eine gelungene Verbindung zwischen Kultur und Geschäft. Geöffnet bis Sonntag von 11 bis 20 Uhr.
Förderkreis Kunst und Kultur
16.11.2018
Erneut hat der Offenburger Förderkreis Kunst und Kultur ambitionierte Absolventen der Kunstakademie Karlsruhe ausgezeichnet. Die Ausstellung im  Artforum des Künstlerkreises Ortenau, die morgen, Sonntag, eröffnet wird, gibt einen Einblick in das Schaffen des Preisträger. 
Emil Nolde, Exotische Figuren. Mann und Frau, 1912.
Baden-Baden
16.11.2018
Farbenfrohe Landschaften, viel nackte Haut und Großstadtszenen - 120 Gemälde, Zeichnungen, Aquarelle und Druckgrafiken der Künstlergruppe «Brücke» präsentiert das Museum Frieder Burda vom 17. November bis zum 24. März 2019.
Zahlreiche Weltstars werden zur Bambi-Verleihung in Berlin erwartet.
Berlin
16.11.2018
Mit weltbekannten Gästen wie Sophia Loren, Penélope Cruz und Rod Stewart werden am Freitag in Berlin die Bambis verliehen. Es ist das 70. Jubiläum des Medienpreises, zu der Gala werden rund 1000 geladene Gäste im Berliner Stage Theater erwartet.
David Hockney, Portrait of an Artist (Pool with Two Figures), 1972.
New York
16.11.2018
Ein Swimmingpool-Bild des britischen Malers David Hockney hat bei einer Auktion in New York mit gut 90 Millionen Dollar (knapp 80 Millionen Euro) einen Preisrekord für das Werk eines lebenden Künstlers erzielt.
Es wird das «Jugendwort des Jahres» gesucht.
München
16.11.2018
«Lauch» oder «Ehrenmann»: Der Langenscheidt-Verlag gibt an diesem Freitag in München das «Jugendwort des Jahres» bekannt.
Er ist der aktuelle «Sexiest Man Alive», sie wird Botschafterin der Golden Globes: Idris Elba und seine Tochter Isan.
Los Angeles
15.11.2018
Erst «Sexiest Man Alive», jetzt kann er sich als stolzer Papa zeigen: Die Tochter des britischen Schauspielers Idris Elba (46), Isan, wird bei der Verleihung der Golden Globes als «Botschafterin» auf der Bühne stehen.
Kirsten Boie nimmt am Vorlesetag teil.
Hamburg
15.11.2018
Deutschland liest vor: Beim 15. bundesweiten Vorlesetag am 16. November werden prominente Unterstützer wie die Kinderbuchautorin Kirsten Boie, Liedermacher Rolf Zuckowski und Moderatorin Anne Will erwartet.
Marie-Antoinettes Perlen-Anhänger wurde für einen Rekordpreis versteigert.
Genf
15.11.2018
Ein mit Diamanten verzierter Perlen-Anhänger der einstigen französischen Königin Marie-Antoinette (1755-1793) ist für 28,1 Millionen Euro versteigert worden.
Die mexikanische Journalistin Miroslava Breach Velducea ist am 23. März 2017 vor ihrer Haustür erschossen worden.
»Tag des inhaftierten Schriftstellers«
15.11.2018
Weltweit werden Autoren verhaftet oder sogar ermordet, weil sie auf Korruption hinweisen, oder Missstände öffentlich ansprechen. Der internationale Autorenverband PEN International macht jedes Jahr am sogenannten »Writers in Prison«-Tag auf diese Schicksale aufmerksam.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
15.11.2018
Dass Menschen manchmal Fakten als Meinungen betrachten, und Fakten, die mit ihrer Wahrnehmung nicht übereinstimmten, als unliebsame Meinung von sich weisen, konnte man exemplarisch in der deutschen Nachkriegszeit erleben.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige