Punkband Die Ärzte

Eine Welt ohne Kultur? Bitte nicht!

Autor: 
red/dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Oktober 2020
Die Ärzte: Farin Urlaub, Rodrigo Gonzalez und Bela B (von links)

Die Ärzte: Farin Urlaub, Rodrigo Gonzalez und Bela B (von links) ©Foto: dpa/Jörg Steinmetz

Am 23. Oktober erscheint das neue Album der Ärzte. Die Berliner Punkband blickt mit Sorge auf die Folgen der Corona-Pandemie für die Kulturszene.

Berlin - Die Berliner Punkband die Ärzte sorgt sich um die Zukunft der Kulturszene in der Coronakrise. Veränderungen seien schwer abzusehen und eine Frage der Zeit. „Wenn das noch zwei Jahre geht, wird es keine Clubs mehr geben“, sagte der Gitarrist Farin Urlaub der Deutschen Presse-Agentur. „Dann wüsste ich nicht, wo der Nachwuchs herkommen soll. Auf welcher Bühne soll der dann groß werden?“ Farin Urlaub feiert am 27. Oktober seinen 57. Geburtstag; am 23. Oktober erscheint „Hell“, das neue Album der Ärzte.

Die Band hatten bereits mit einer Spendenaktion um Unterstützung für Berliner Clubs geworben. „Eine Welt ohne Kultur, in der möchte ich nicht leben müssen“, sagte Farin nun.

- Anzeige -

Der Bassist Rodrigo Gonzalez (52) kann sich eine Veränderung der Musikszene vorstellen. „Vielleicht wird es wieder so wie früher in den Achtzigern. Da hat man viel in der Provinz gespielt hat, so kleinere Dinge wie Freies Haus der Jugend, Jugendzentrum“, erinnerte sich Gonzalez. „Vielleicht geht es wieder dahin, weg von den Clubs in den Großstädten, in den Zentren, wo internationale Bands spielen.“ Das könnte aus Sicht des Musikers vielleicht sogar ganz interessant werden. „Dann kann man da irgendwie anfangen, aber das ist auch das einzig Positive, was ich sehe.“

Gemeinsam „sehr, sehr viel Spaß“

Nach acht Jahren ohne neues Album und einigen internen Konflikten haben die Musiker der Berliner Punkband Die Ärzte auch mit Hilfe von Konzerten im Ausland wieder zueinander gefunden. „Wir haben eine kleine Tour gemacht um Deutschland herum, haben zum Beispiel in Polen, Tschechien, Slowenien, Italien, England, Belgien und sogar in Luxemburg gespielt“, sagte der Schlagzeuger Bela B. (57). „Die Tour sollte den Ausschlag geben: Wie wird es weitergehen? Kommen wir klar auf engstem Raum?“

Farin Urlaub sagte dazu: „Wir hatten schon luxuriöse Hotels, das war jetzt nicht zurück in die Achtziger, aber trotzdem haben wir halt wieder mal von Null auf Hundert sehr viel Zeit miteinander verbracht und hatten auch sehr, sehr, sehr viel Spaß.“ Jenseits der Bühne lief es nach Angaben der Musiker ebenfalls gut. „Wir haben auch das erste Mal seit Ewigkeiten wieder auf der Tour gemeinsam was gemacht“, sagte B. „Farin war zum Beispiel schon öfter in Ljubljana, ich das erste Mal. Er hat mir da ein paar Sachen gezeigt und mich zum Essen eingeladen, da musste ich nicht den Stadtführer bemühen.“ Andere Städte, andere Erinnerungen: „Ein wunderbares Erlebnis war zum Beispiel, mit Rod in Amsterdam Fahrrad zu fahren. Voll Klischee, aber schön.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Rembrandts Porträt „Brustbild eines Mannes in orientalischer Kleidung“.
vor 38 Minuten
Ausstellung „Rembrandts Orient“ im Kunstmuseum Basel
Das Kunstmuseum Basel widmet sich in einer opulenten Schau der Orientbegeisterung von Rembrandt und seinen Zeitgenossen. Sie veranschaulicht zugleich Einflüsse orientalischer Kunst auf das Goldene Zeitalter. Am Mittwochabend ist der Eintritt frei.            
Dietrich Mack.
vor 4 Stunden
Kulturkolumne
Sportstars können auch in Zeiten der Pandemie ihren Beruf ausüben, in dem sie in einer Blase leben. Sie verdienen Millionen, ohne mit dem Publikum in Kontakt zu treten. Doch wie lässt sich die schützende Blase auf das ganz normale Lleben übertragen?       
23.11.2020
Eine Ära in der Städtischen Galerie Offenburg geht zu Ende
„Es waren immer schöne Begegnungen“: Gerlinde Brandenburger-Eisele, promovierte Kunsthistorikerin, hat knapp 30 Jahre lang Museum und Städtische Galerie der Stadt Offenburg betreut.  Nun geht sie in den Ruhestand und freut sich auf die Dinge, die da kommen werden.
Buchcover der Textsammlung „Corona Decamerone“.
20.11.2020
Autorennetzwerk Ortenau-Elsass führte Tagebuch
„Katzen brauchen keinen Mundschutz“ oder „Vom Niesen und Genießen“ sind Geschichten von 38 Mitgliedern des Autorennetzwerks Ortenau-Elsass überschrieben, die dessen Leiterin Karin Jäckel unter dem Titel „Corona Decamerone“ als Buch herausgegeben hat.       
Temperamentvoll wie ihre ausdrucksstarke Malerei: Künstlerin Gabi Streile.
20.11.2020
Oberkircher Künstlerin Gabi Streile 70 Jahre alt
Die Oberkircher Malerin Gabi Streile wird am 20. November 70 Jahre alt und wirft im Gespräch einen Blick auf ihre Arbeit. Zwei süße Babys und eine Ausstellung in ihrer Karlsruher Galerie bereiten der Künstlerin Freude in schwierigen Zeiten.
Jürgen Stark.
19.11.2020
Kulturkolumne
Vor Corona hielt Gerd Gruss sein Geschäft nur einmal während der Geschäftszeiten geschlossen: an seinem Hochzeitstag. In diesem Jahr hat der Geschäftsführer des Karlsruher Rock Shops vor allem auf dem Veranstaltungssektor mit den Folgen der Pandemie zu kämpfen. 
16.11.2020
Spurensuche Kunst im Raum
Fotograf Ulrich Marx hält Kunstwerke im öffentlichten Raum fest. In Kehl fand er „Begegnungen“.
13.11.2020
Literatur-Kolumne
In seiner neuen Kolumne setzt sich Jose F. A. Oliver mit der Frage nach Sprache und Wortschöpfungen auseinander und der sich ändernden Bedeutung.
Dietrich Mack.
12.11.2020
Kulturkolumne
Der berühmt-berüchtigte Satz „You’re fired“, mit dem Donald Trump viele Jahre jede Folge der TV Reality-Show „The Apprentice“ (Der Lehrling) beendete und der dann seine Personalpolitik im Weißen Haus prägte, fällt nun auf ihn selbst zurück: Er ist gefeuert
10.11.2020
Gespräch in der Kunstschule Offenburg
Welche Bedeutung haben Kunstschulen, wenn der Kultur die kalte Schulter gezeigt wird? Für die Pädagogen der Offenburger Schule ist die Antwort klar: „Grundbedürfnis befriedigen.“
09.11.2020
"Rheinpassagen": Der Maler Friedrich Geiler aus Kehl
„Rheinpassagen“ stellt den Kehler Maler Friedrich Geiler vor. Sein Markenzeichen sind die konstruktivistischen Landschaften der  geometrischen Formen, inspiriert durch den Fluss und die Rhein-Landschaften.
07.11.2020
Offenburg
Hitradio Ohr hatte bereits im Frühjahr zur alternativen Familienparty in den eigenen vier Wänden „eingeladen“.  Jetzt gibt es eine Neuauflage, und die dauert den ganzen Winter über.