Frankfurt/Main

Einfach magisch: Cornelia Funkes «Das Labyrinth des Fauns»

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Juli 2019
Cornelia Funke hat ihren Lieblingsfilm in Worte übersetzt.

Cornelia Funke hat ihren Lieblingsfilm in Worte übersetzt. ©dpa - Christophe Gateau

Es war einmal eine sehr erfolgreiche deutsche Schriftstellerin, die fantastische Geschichten über alles liebte und auch selbst verfasste.

Als Cornelia Funke (60) eines Tages von dem nicht minder bekannten und erfolgreichen mexikanischen Filmemacher Guillermo del Toro (54) gefragt wurde, ob sie zu seinem oscarprämierten Fantasy-Streifen «Pans Labyrinth» (2007) ein Buch schreiben würde, dachte sie: unmöglich! Wie sollte sie dieses in Inhalt, Aussage und Form grandiose Opus - übrigens seit Jahren ihr Lieblingsfilm - in eine ausschließlich verbale Sprache umsetzen. Doch dann besann sie sich darauf, dass man zu so einer magischen Aufgabe nicht nein sagen kann. In Märchen funktioniert so etwas.

Und sie machte sich daran, «dieses bildgewaltige Meisterwerk in einen Teppich aus Worten zu verwandeln». Nicht einfach so: Kein Wort aus dem Film sollte in ihrem Buch «Das Labyrinth des Fauns» durch die Zeilen fallen. Aber ergänzen wollte sie, was cineastisch ohne Sprache auskommt. So schuf Funke («Tintenherz»-Trilogie 2003-2007) zehn kleine Geschichten, sozusagen als Bindemittel, die den Hintergrund der Story um das Mädchen Ofelia erleuchten und Zusammenhänge deutlicher machen sollten. Und es gelang ihr ganz vorzüglich.

Herausgekommen ist ein Roman, der Fantasie und Wirklichkeit, Historie und Gegenwart miteinander verschmelzen lässt und den Lesern ganz nebenbei eine Lektion in Politik erteilt. Geeignet für jung und alt, männlich und weiblich und auch für jene, die den Märchen eher die Wirklichkeit vorziehen. Vielleicht öffnet ihnen Ofelias Geschichte ja die Augen dafür, dass auch die reale Welt voller Wunder steckt. Und leider auch voller Grausamkeiten.

Das muss die junge Ofelia erfahren, als sie 1944 mit ihrer hochschwangeren Mutter durch einen finsteren Wald fährt, zu ihrem brutalen Stiefvater, der ebendort als hochrangiger Offizier des spanischen Diktators Franco (1892-1975) Widerstandskämpfer jagt und tötet. Ofelia sucht immer wieder Zuflucht im Wald. Dort hört sie Blätter wispern und Bäume Geschichten erzählen. Sie sieht insektenartige Feen, die sie begleiten. Und ein gehörntes Wesen scheint geradezu ein Auge auf sie geworfen zu haben.

- Anzeige -

Alles ist etwas unheimlich, aber auch faszinierend. Erst recht, als sie auf ein Labyrinth stößt, dass ins Erdreich führt. Und hier beginnt die zweite Erzählebene: Sie führt in ein unterirdisches Königreich, in dem Prinzessin Moanna aufwuchs. Ihre Neugier auf die Welt führte sie vor Hunderten Jahren nach oben. Seitdem ist sie verschwunden. Doch ihr Vater, der König, glaubt daran, dass ihre Seele unsterblich ist und lässt unermüdlich nach ihr suchen. Das gehörnte Wesen, ein Faun, glaubt, in Ofelia die verschwundene Prinzessin gefunden zu haben. Doch bevor er sie in das Königreich führt, muss Ofelia drei Aufgaben erfüllen. Und da sie ein Menschenkind mit Fehlern ist, tut sie sich schwer damit.

Ihre Wanderung zwischen den beiden Welten ist ohnehin gefährlich und mühevoll. Oben muss sie die Härte und Ungerechtigkeit des Lebens unter dem faschistischen Regime erfahren, unten sich mit Zauberwesen auseinandersetzen, von denen sie nicht weiß, ob sie gut oder böse sind. Dazwischen erzählt Cornelia Funke über Menschen aus der Umgebung, aufrechte und schwache, gute und böse, aus früheren Zeiten und aus der Zeit des Franco-Regimes. Und zwar so bildhaft, dass das Buch vor dem geistigen Auge des Lesers wieder zum Film wird. So wie der Film zum Buch wurde.

Del Toro ist begeistert. Die Leser werden es auch sein. Und Funke selbst? «Ich bin nie stolzer auf ein Buch gewesen», erklärt sie. «Es hat mich unendlich viel gelehrt, und die Geschichte, die es erzählt, berührt mich immer wieder aufs Neue mit ihrem Bekenntnis zur Verantwortlichkeit und menschlichem Mut (...).»

Dabei vermeidet die in Nordrhein-Westfalen geborene Autorin, deren Bücher bisher eine Gesamtauflage um die 20 Millionen erreichten und in 37 Sprechen übersetzt wurden, geschickt den erhobenen moralischen Zeigefinger. Vielmehr überzeugt sie ihre Leser mit schöner Sprache und märchenhafter Symbolik von der menschlichen Verpflichtung, sich stets dem Bösen entgegenzustellen, auch wenn es große Opfer verlangen sollte: «Diese Botschaft war nie wichtiger, und sie ist so aktuell, wie sie es in der Zeit war, in der das Buch spielt.» Cornelia Funke, Guillermo del Toro: Das Labyrinth des Fauns, Fischer Verlag, Frankfurt am Main, 320 Seiten, 20,00 Euro, ISBN 978-3-7373-5666-4

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Er ist klein und er rollt: der «Rolling Stones Rock».
vor 22 Stunden
Pasadena
Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat einen Stein auf dem Mars nach den Rolling Stones benannt. Der «Rolling Stones Rock» sei etwas größer als ein Golfball, teilte die Nasa im kalifornischen Pasadena mit.
Der letzte Film mit der im April gestorbenen Hannelore Elsner wird zu Ende gedreht.
vor 22 Stunden
München
Der unvollendete letzte Film von Hannelore Elsner soll noch fertiggestellt werden. Das teilte das Erste am Freitag in München mit.
Cecilie Hollberg vor Michelangelos David. Sie muss die Galleria Dell'Accademia in Florenz verlassen.
23.08.2019
Rom
Cecilie Hollberg hat Michelangelos David-Skulptur umsorgt und umhegt. Sie hat das Museum, in dem eines der bekanntesten Kunstwerke der Welt steht, ins 21. Jahrhundert befördert und gegen lähmende Bürokratie gekämpft.
Peter Maffay hat Lust auf Experimente.
23.08.2019
Tutzing
Peter Maffay hat in seiner Karriere mehr als nur eine Welt erschaffen. Das Reich des kleinen, grünen Drachen Tabaluga gehört dazu - aber auch sein eigenes, mehrere Gebäude umfassendes Anwesen in Tutzing am Starnberger See.
Impressionen aus der Lagunenstadt: Tilman Krieg vor seinen Venedig-Motiven im Zeller Kunstmuseum.
23.08.2019
Ausstellung der Villa Haiss in Zell a. H.
Das von Galerist Walter Bischoff in der Villa Haiss aufgelegte Format »4 + 1« ist eine Gruppenausstellung, bei der sukzessiv jeweils eine Position ausgetauscht wird. Neu hinzugekommen sind nun Arbeiten von Tilman Krieg, der im Gestus einer malerisch angelegten Fotokunst durch Venedig streift.     
Alexander Klar, neuer Leiter der Hamburger Kunsthalle, vor dem alten Gebäude der Kunsthalle Hamburg.
22.08.2019
Hamburg
Es begann mit vier Gemälden, die engagierte Bürger 1846 der Stadt schenkten: «Cromwell am Sarge Karls I.» von Paul Delaroche, «Freiheit oder Tod» von Jean-Baptiste Regnault sowie «Landleute bei der Mittagsruhe» und «Ausruhende Älpler» von Hermann Kauffmann d. Ä.
Dwayne Johnson führt die «Forbes»-Liste der bestbezahlten Schauspieler an.
22.08.2019
New York
Vom einstigen Profi-Wrestler zum absoluten Topverdiener in Hollywood: Der «Fast and Furious»-Star Dwayne Johnson (47) ist laut dem US-Magazin «Forbes» zum bestbezahlten Schauspieler der Filmindustrie aufgestiegen.
Uwe Ochsenknecht kostet die Filmauswahl viel Zeit.
22.08.2019
Berlin
Der Schauspieler Uwe Ochsenknecht (63) sucht in Streamingdiensten oft Stunden nach dem richtigen Film.
Ihre Ehe hat nur kurz gehalten: Miley Cyrus und Liam Hemsworth.
22.08.2019
Los Angeles
Vor gut zehn Tagen gaben Miley Cyrus (26) und Liam Hemsworth (29) ihre Trennung bekannt, nun folgt der nächste Schritt: Hemsworth habe die Scheidung eingereicht, berichteten US-Medien.
Dietrich Mack.
22.08.2019
Kulturkolumne
Erinnern Sie sich an den letzten Sommer? Eine Art Death Valley. Unser Fußball war in Russland verdorrt, Mesut Özil präsentierte sich an der Seite von Erdogan und Joachim Löw tauchte ab. Es gab viele »Brennpunkte« zur Heißzeit, die später abgelöst wurden von denen zum Schnee, der nicht schmelzen...
Petra Lichtblau entfernt per Laser ein Tattoo.
21.08.2019
Berlin
Tattoos zieren den ganzen Körper der Erzieherin Vanessa Stark aus Berlin. Doch zwei missglückte Exemplare müssen verschwinden. Seit Wochen besucht die 24-Jährige deshalb nun schon ein Laserstudio.
Udo Kittelmann im Hamburger Bahnhof.
21.08.2019
Berlin
Der bisherige Direktor der Nationalgalerie Berlin, Udo Kittelmann (61), verlässt überraschend seinen Chefposten. Kittelmann werde auf eigenen Wunsch seinen bis Ende Oktober 2020 laufenden Vertrag nicht verlängern, teilte die Stiftung Preußischer Kulturbesitz mit.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.08.2019
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Wie wär's damit, den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben! Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...