Frankfurt/Main

Einfach magisch: Cornelia Funkes «Das Labyrinth des Fauns»

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Juli 2019
Cornelia Funke hat ihren Lieblingsfilm in Worte übersetzt.

Cornelia Funke hat ihren Lieblingsfilm in Worte übersetzt. ©dpa - Christophe Gateau

Es war einmal eine sehr erfolgreiche deutsche Schriftstellerin, die fantastische Geschichten über alles liebte und auch selbst verfasste.

Als Cornelia Funke (60) eines Tages von dem nicht minder bekannten und erfolgreichen mexikanischen Filmemacher Guillermo del Toro (54) gefragt wurde, ob sie zu seinem oscarprämierten Fantasy-Streifen «Pans Labyrinth» (2007) ein Buch schreiben würde, dachte sie: unmöglich! Wie sollte sie dieses in Inhalt, Aussage und Form grandiose Opus - übrigens seit Jahren ihr Lieblingsfilm - in eine ausschließlich verbale Sprache umsetzen. Doch dann besann sie sich darauf, dass man zu so einer magischen Aufgabe nicht nein sagen kann. In Märchen funktioniert so etwas.

Und sie machte sich daran, «dieses bildgewaltige Meisterwerk in einen Teppich aus Worten zu verwandeln». Nicht einfach so: Kein Wort aus dem Film sollte in ihrem Buch «Das Labyrinth des Fauns» durch die Zeilen fallen. Aber ergänzen wollte sie, was cineastisch ohne Sprache auskommt. So schuf Funke («Tintenherz»-Trilogie 2003-2007) zehn kleine Geschichten, sozusagen als Bindemittel, die den Hintergrund der Story um das Mädchen Ofelia erleuchten und Zusammenhänge deutlicher machen sollten. Und es gelang ihr ganz vorzüglich.

Herausgekommen ist ein Roman, der Fantasie und Wirklichkeit, Historie und Gegenwart miteinander verschmelzen lässt und den Lesern ganz nebenbei eine Lektion in Politik erteilt. Geeignet für jung und alt, männlich und weiblich und auch für jene, die den Märchen eher die Wirklichkeit vorziehen. Vielleicht öffnet ihnen Ofelias Geschichte ja die Augen dafür, dass auch die reale Welt voller Wunder steckt. Und leider auch voller Grausamkeiten.

Das muss die junge Ofelia erfahren, als sie 1944 mit ihrer hochschwangeren Mutter durch einen finsteren Wald fährt, zu ihrem brutalen Stiefvater, der ebendort als hochrangiger Offizier des spanischen Diktators Franco (1892-1975) Widerstandskämpfer jagt und tötet. Ofelia sucht immer wieder Zuflucht im Wald. Dort hört sie Blätter wispern und Bäume Geschichten erzählen. Sie sieht insektenartige Feen, die sie begleiten. Und ein gehörntes Wesen scheint geradezu ein Auge auf sie geworfen zu haben.

- Anzeige -

Alles ist etwas unheimlich, aber auch faszinierend. Erst recht, als sie auf ein Labyrinth stößt, dass ins Erdreich führt. Und hier beginnt die zweite Erzählebene: Sie führt in ein unterirdisches Königreich, in dem Prinzessin Moanna aufwuchs. Ihre Neugier auf die Welt führte sie vor Hunderten Jahren nach oben. Seitdem ist sie verschwunden. Doch ihr Vater, der König, glaubt daran, dass ihre Seele unsterblich ist und lässt unermüdlich nach ihr suchen. Das gehörnte Wesen, ein Faun, glaubt, in Ofelia die verschwundene Prinzessin gefunden zu haben. Doch bevor er sie in das Königreich führt, muss Ofelia drei Aufgaben erfüllen. Und da sie ein Menschenkind mit Fehlern ist, tut sie sich schwer damit.

Ihre Wanderung zwischen den beiden Welten ist ohnehin gefährlich und mühevoll. Oben muss sie die Härte und Ungerechtigkeit des Lebens unter dem faschistischen Regime erfahren, unten sich mit Zauberwesen auseinandersetzen, von denen sie nicht weiß, ob sie gut oder böse sind. Dazwischen erzählt Cornelia Funke über Menschen aus der Umgebung, aufrechte und schwache, gute und böse, aus früheren Zeiten und aus der Zeit des Franco-Regimes. Und zwar so bildhaft, dass das Buch vor dem geistigen Auge des Lesers wieder zum Film wird. So wie der Film zum Buch wurde.

Del Toro ist begeistert. Die Leser werden es auch sein. Und Funke selbst? «Ich bin nie stolzer auf ein Buch gewesen», erklärt sie. «Es hat mich unendlich viel gelehrt, und die Geschichte, die es erzählt, berührt mich immer wieder aufs Neue mit ihrem Bekenntnis zur Verantwortlichkeit und menschlichem Mut (...).»

Dabei vermeidet die in Nordrhein-Westfalen geborene Autorin, deren Bücher bisher eine Gesamtauflage um die 20 Millionen erreichten und in 37 Sprechen übersetzt wurden, geschickt den erhobenen moralischen Zeigefinger. Vielmehr überzeugt sie ihre Leser mit schöner Sprache und märchenhafter Symbolik von der menschlichen Verpflichtung, sich stets dem Bösen entgegenzustellen, auch wenn es große Opfer verlangen sollte: «Diese Botschaft war nie wichtiger, und sie ist so aktuell, wie sie es in der Zeit war, in der das Buch spielt.» Cornelia Funke, Guillermo del Toro: Das Labyrinth des Fauns, Fischer Verlag, Frankfurt am Main, 320 Seiten, 20,00 Euro, ISBN 978-3-7373-5666-4

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 12 Stunden
Concertino Offenburg
Das Concertino Offenburg ist mit einem Konzert zum Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz in sein Jubiläumsjahr gestartet. Fragile Klangbilder und Wortbeiträge von Schülern der Waldorfschule, eine Laudatio von Bürgermeister Hans-Petr Kopf zum 35-Jährigen. 
vor 14 Stunden
Kabarett
Ist die Erde nur ein Sanierungsfall, den es zu erhalten gilt, oder kann sie für eine galaktische Umgehungsstraße plattgemacht werden? Kabarettist Robert Griess und seine drei Kolleginnen Dagmar Schönleber, Sarah Hackenberg und Lisa Catene geben sich in der satirischen Jahresendabrechnung „...
27.01.2020
Musical in der Oberrheinhalle Offenburg
Die Oberrheinhalle verwandelte sich am Sonntag in eine bunte und zauberhafte Version der Künstlerszenen im Paris der Nachkriegszeit. Inspiriert von seinen Erlebnissen, schrieb George Gershwin „Ein Amerikaner in Paris“. In Offenburg gab es eine überzeugende Inszenierung dieses Musikstückes.
27.01.2020
Regionalwettbewerb "Jugend musiziert" 2020
Mit der stattlichen Zahl von 265 Musizierenden ging am Wochenende der Regionalwettbewerb Jugend Musiziert 2020 in Lahr über die Bühne. Mit 265 jungen Menschen, die wahrlich stolz auf ihre Leistungen und Ergebnisse sein können, sei es nun ein erster Platz mit Weiterleitung, ein erster, zweiter oder...
27.01.2020
Backbeat: Musical über die Hamburger Zeit der Fab Four
Da war Musik drin: „Backbeat“ ist ein Stück über die Hamburger Jahre der Fab Four, als sie noch im Strip-Club auftraten. Ian Softley und Stephen Jeffreys adaptierten ihren gleichnamigen Film von 1994 für das Theater.  In Oberkirch gab es viel Beifall für eine großartige Aufführung der...
Szene aus „Der rechte Auserwählte“: Für Gastgeberin Melanie (Sina-Maria Gerhardt) verläuft eine Abendeinladung sehr unerfreulich.
27.01.2020
Theraterstück „Der rechte Auserwählte“ in der Offenburger Oberrheinhalle
Ein Jammerlappen, ein Verheirateter, ein „Rechter“: Charline hat in Sachen Beziehung wirklich nicht das glücklichste Händchen. Der aktuelle Verlobte löste am Freitagabend auch in der Offenburger Oberrheinhalle Widerwillen aus. 
Laden in die „Motown“ Detroit ein: Peter Stöhr (links) und Rolf Schilli.
26.01.2020
Konzert am 8. Februar in Offenburg
„Motown“ lautet das Motto der „Night of Stars Symphonic“ am Samstag, 8. Februar, 20 Uhr, in der Oberrheinhalle Offenburg. Die Philharmonie am Forum und die Bigband Surprise werden dabei durch zwei Sängerinnen und zwei Sänger verstärkt.  
Helmut Zierl (rechts) in der Paraderolle des Willy Loman. Patricia Schäfer (Mitte) spielt seine Ehefrau Linda, Marcel Schubbe (links) den Sohn Happy.
25.01.2020
Artur Millers Drama „Tod eines Handlungsreisenden“ in Lahr
Arthur Millers Drama „Tod eines Handlungsreisenden“ geht nach wie vor unter die Haut. Das 1949 uraufgeführte und im selben Jahr noch mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnete Stück hinterließ am Mittwochabend in Lahr ein beeindrucktes Publikum. Helmut Zierl schlüpfte in die Rolle des gescheiterten Willy...
Silvana und Thomas Prosperi singen, machen Musik und spielen mit Worten.
25.01.2020
Faltsch Wagoni in Achern
Silvana und Thomas Prosperi, die als Faltsch Wagoni auftreten, verstehen sich als Gesamtkunstwerk. Was darunter zu verstehen ist, zeigten sie am Donnerstagabend im Bürgersaal Achern mit ihrem Programm „Auf in den Kampf, Amore!“. 
Micha van de Weg konnte in der Rolle von Freddie Mercury überzeugen.
24.01.2020
Gelungene Queen-Tribute-Show in der Offenburger Oberrheinhalle
Bei „The Spirit of Freddie Mercury“ wurden in der Oberrheinhalle Sound und Show von Queen lebendig. Für das Gänsehaut-Feeling, das den Geist des legendären Frontmanns der Band tatsächlich auferstehen ließ, sorgte die begeisterte Reaktion des Publikums.
Machen keine besonders gute Figur: die Protagonisten des Theaterstücks „Bella Figura“ um TV-Star Doris Kunstmann (Zweite von rechts).
23.01.2020
„Bella Figura“ im Lahrer Parktheater
Die Protagonisten der Beziehungskomödie „Bella Figura“ machten im Lahrer Parktheater nur bedingt eine gute Figur. Das Machwerk von Erfolgsautorin Yasmina Reza ist weder witzig noch spritzig. Vielmehr scheint das Motto Hauptsache schön schlüpfrig und immer ein bisschen peinlich zu lauten. 
Dietrich Mack.
23.01.2020
Kulturkolumne
England hat uns mit Shakespeare einen großartigen Dramatiker geschenk. Doch auch heute ist das Land ein Dramenliefernat: Dafür sorgt schon allein das Königshaus. Dem Drama um den Brexit ist gerade der Sussexit gefolgt. Die Sehnsucht nach Freiheit könnte ansteckend sein. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -