Pfingstfestspiele Baden-Baden

Elena Stikhina glänzte als Stella in Wagners »Holländer«

Autor: 
Dietrich Mack
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Mai 2018
Auch die Münchner Philharmoniker unter der Leitung von Valery Gergiev ließen sich bei den Pfingstfestspielen von Sängerin Elena Stikhina (vorne Mitte) befeuern.

Auch die Münchner Philharmoniker unter der Leitung von Valery Gergiev ließen sich bei den Pfingstfestspielen von Sängerin Elena Stikhina (vorne Mitte) befeuern. ©Andrea Kremper

Diese Senta rettet jede Aufführung und jeden Mann:  Die russische Sopranistin Elena Stikhina verlieh Wagners »Holländer« bei der Eröffnung der Baden-Badener Pfingstfestspielen am Freitagabend Feuer und Leidenschaft. 

»Der fliegende Holländer« ist Wagners erfolgreichste Oper. Sie ist kurz, emotional, hochromantisch, hat melodische Nummern und gewaltige Chöre. Sie wurde 1843 in Dresden uraufgeführt und 1901 als letztes Werk in den Bayreuther Kanon aufgenommen. Für Hardcore-Wagnerianer ist das nichts, zu kurz und zu viel Oper. 

Auch Regisseure kommen selten über Postkartenbilder hinaus. Die letzte wirklich grandiose Inszenierung liegt 40 Jahre zurück: 1978 inszenierte Harry Kupfer den »Holländer« als Sentas psychotischen Tagtraum. Aber für Dirigenten, Orchester und vor allem Männerchöre sind die Klangmassen des »Holländers« ein großes Fressen. Und es gibt zwei Paraderollen: der Holländer und Senta. Die anderen Partien (Steuermann und Erik) sind Sprungbrett-Rollen oder poltern routiniert daher (Daland und Mary).

Vor zehn Jahren hatte Valery Gergiev den »Holländer« mit seinen Russen im Festspielhaus aufgeführt. Szenisch, atemlos, starke Bilder, keine Pause. Jetzt eröffnete er die Pfingstfestspiele in Baden-Baden mit seinen Münchner Philharmonikern  (seit 2015 ist er dort Chef). Diesmal konzertant, mit Pause, breite Tempi (zwei Stunden 17 Minuten). 

Gergiev ist kein begnadeter Tüftler wie Kirill Petrenko, der München mit seinen Wagner-Dirigaten begeistert. Gergiev nimmt die Sache eher al fresco. Und so klangen die Tonfluten des »Holländers« auch. Normalerweise hat er mit seinen sparsamen, nervös zuckenden Handbewegungen die Musiker im Griff. Doch diesmal wirkte er fast teilnahmslos, uninspiriert, gab weder Chor noch Sängern die Einsätze. 
Ohne Blickkontakt standen Dirigent und Sänger Rücken an Rücken, in ihre Noten vertieft. Man hörte einen polternden Daland (Günther Groissböck) ohne Tiefe, einen bemühten Steuermann (Benjamin Bruns), einen hellen, sympathischen Holländer (Albert Dohmen). Dohmen allerdings ist zu rühmen, weil er wirklich in letzter Minute für den erkrankten John Lundgren, der den ebenfalls erkrankten Bryn Terfel ersetzen sollte, eingesprungen war. 

- Anzeige -

Ohne Dämonie

Doch im ersten Bild waren alle, Musiker wie Sänger, routiniert, laut, behäbig, ohne jede Dämonie. Langweile breitete sich aus, und nicht wenige Zuhörer freuten sich auf die Pause, um sich mit Champagner zu beleben oder sogar zu entfliehen. Letzteres allerdings wäre ein Fehler gewesen.

Denn im zweiten Bild trat Elena Stikhina als Senta auf und der Abend gewann Feuer und Leidenschaft, Poesie und Dämonie. Man sah eine mädchenhafte, schlanke Russin und hörte einen Sopran, der sich mühelos über das Orchester erhebt und alle Männer in Grund und Boden singt, der nie scharf ist, sondern zärtlich, träumend, glühend. Im stimmlichen wie körperlichen Ausdruck ist sie glaubhaft in allem, was sie singt, träumt, fühlt, leidet – selbst im Abendkleid. 

Wie blass wirken da die anderen. Elena Stikhina ist jetzt 31 Jahre alt, seit vier Jahren gilt sie außerhalb Russlands als Geheimtipp. 2016 gewann sie den Publikumspreis bei Placido Domingos Operalia-Wettbewerb. Diese Sängerin muss man auf der Bühne erleben, schon jetzt ist sie besser als Anja Silja. Ihren Namen muss man sich merken, Anna Netrebko muss ihn fürchten.

Selbst Dirigent Gergiev schien von dieser Sängerin befeuert zu sein. Das Orchester gewann an Kraft und Tiefe und steigerte sich fulminant in den großen Chorszenen des dritten Bildes mit dem groß besetzten Philharmonischen Chor München. Happyend mit Geigen und Harfe. Senta erlöst den Holländer und rettet diesen Abend.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 12 Stunden
Festspielhaus: Rückblick und Ausblick
Die »klassischen« Töne der Osterfestspiele im Festspielhaus klingen noch nach, da hört man bereits »poppige« Klänge: Das Erfolgs-Musical »Mamma Mia!« kommt mit den Hits von Abba vom 26. April bis 2. Mai nach Baden-Baden.
vor 13 Stunden
Künstler-Tagebuch
Der Oppenauer Künstler Tim Otto Roth arbeitet derzeit in Indien, genauer in Varanasi, zusammen mit heimischen Künstlern an einem neuen Projekt. In einem "Tagebuch" gibt er Impressionen. 
vor 14 Stunden
"Beat It!" in der Oberrheinhalle
Martialische Gestalten marschieren im wummernden Bass-Takt auf die Bühne. Blendende Lichtstrahlen, ein Knall – und da ist er: Michael Jackson leibhaftig. Der Eingangssong »They don’t care about us« sorgt für einen furioser Auftakt. In der restlos ausverkauften Oberrheinhalle bejubelten am...
Scarlett Johansson in einer Szene von «Avengers: Endgame».
vor 21 Stunden
Berlin
Wohl noch nie in der Historie der US-Superheldenfilme hat ein Werk im Publikum so viele offene Münder hinterlassen wie zuletzt «Avengers: Infinity War». Der Film, der vor einem Jahr in die deutschen Kinos kam, überraschte mit einem so melancholischen wie brutalen Ende: Mit einem Fingerstreich hatte...
Verena Lafferentz-Wagner und der damalige Festspielleiter Wolfgang Wagner 2008 in bayreuth.
23.04.2019
Bayreuth/Überlingen
Sie war die letzte Enkelin des Komponisten Richard Wagner (1813-1883): Nun ist Verena Lafferentz-Wagner am vergangenen Freitag im Alter von 98 Jahren in Nußdorf, einem Ortsteil von Überlingen am Bodensee, gestorben. Das teilte das Präsidiumsmitglied im Richard-Wagner-Verband International, Rainer...
Cervantes-Preisträgerin Ida Vitale (m) mit König Felipe und Königin Letizia von Spanien nach einer Zeremonie.
23.04.2019
Madrid
Die uruguayische Dichterin Ida Vitale (95) hat den Premio Cervantes, die bedeutendste Literaturauszeichnung der spanischsprachigen Welt, in Empfang genommen.
Blick in die Ausstellung «Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance».
23.04.2019
Berlin
Zwei Legenden der Renaissance locken weiter kräftig Besucher: Die Ausstellung «Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance» in Berlin erfreut sich anhaltend großer Nachfrage.
Inga Lürsen (Sabine Postel) und Stedefreund (Oliver Mommsen) wagen einen Tandem-Fallschirmsprung.
23.04.2019
Berlin
Mit der stärksten Einschaltquote am Montagabend hat sich das Bremer «Tatort»-Duo Lürsen (Sabine Postel) und Stedefreund (Oliver Mommsen) aus der ARD-Reihe verabschiedet. Den letzten Fall «Wo ist nur mein Schatz geblieben?» verfolgten im Ersten durchschnittlich 8,56 Millionen Zuschauer - das war...
Die Stadt Emden will ihren Ehrenbürger Otto mit speziellen Ampeln würdigen. Fotocredit: Otto Waalkes/
23.04.2019
Emden
Der wahrscheinlich bekannteste Ostfriese der Welt bekommt vielleicht bald eine eigene Ampel. Die Stadt Emden will ihren Ehrenbürger Otto Waalkes mit speziellen Lichtzeichenanlagen würdigen. Als Motive für Rotlicht- und Grünlichtphasen sind die berühmten Rüsseltiere («Ottifanten») des Komikers und...
Alt-Großherzog Jean von Luxemburg starb im Alter von 98 Jahren im Kreise seiner Familie. (Archivbild von 2006).
23.04.2019
Luxemburg
Im Kreis des Hochadels war sein Platz immer in der ersten Reihe: Auf Tuchfühlung und Augenhöhe mit den anderen Königinnen und Königen Europas, vor allem aber mit der englischen Monarchin. Altgroßherzog Jean von Luxemburg, von 1964 bis zur Abdankung im Jahr 2000 Staatschef, war als Mitglied des...
»Der Freischütz« weit weg von pittoreskem Brauchtum: Das Volk trägt Militär-Overalls,
23.04.2019
Rheinoper in Straßburg
Bei Jossi Wieler und Sergio Morabito ist »Der Freischütz« keine romantische Oper. Ihre modernisierte und nicht minder kontroverse Neuauflage von Carl Maria von Webers National-Epos feierte am Mittwoch in der Straßburger Rheinoper eine insgesamt umjubelte Premiere.  
Antwortschreiben von Hanni Hase an Kinder aus aller Welt.
20.04.2019
Ostereistedt/Zeven
Der Osterhase hatte viel zu tun: 40.560 Kinder aus aller Welt haben in diesem Jahr an seine Adresse im niedersächsischen Ostereistedt geschrieben und Antwort bekommen.