Berlin

Endzeitstimmung in der Literatur

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juli 2018
Vladimir Sorokin beschreibt in «Manaraga. Tagebuch eines Meisterkochs» eine dekadente Nach-Gutenberg-Ära.

Vladimir Sorokin beschreibt in «Manaraga. Tagebuch eines Meisterkochs» eine dekadente Nach-Gutenberg-Ära. ©dpa - Arno Burgi

Die Welt ist in Turbulenzen. Die Nachkriegsordnung löst sich auf, neue beunruhigende Allianzen entstehen, Europa ist zerstritten und in der Defensive, rechtsextreme Parteien und autoritäre Regime sind im Aufwind.

Die gesellschaftliche Unruhe und pessimistische Weltsicht schlägt sich inzwischen auch in der Literatur nieder. Auffallend viele dystopische Romane finden sich diesmal im Herbstprogramm der Verlage. Eine Auswahl:

Bei Klett-Cotta erscheint als «Debüt des Jahres» im August Christian Torklers «Der Platz an der Sonne». Darin stellt er die Welt auf den Kopf: Nicht Europa, sondern Afrika ist hier der Sehnsuchtskontinent, der viele Flüchtlinge anzieht. Während Europa arm und zerstritten vor sich hin dümpelt, blühen und gedeihen die afrikanischen Staaten.

Torkler geht dabei von einer alternativen Nachkriegsgeschichte aus: nach dem Zweiten Weltkrieg kommt es zu einem weiteren Krieg zwischen West und Ost, der Europa ausgeblutet und Deutschland zersplittert in sechs Einzelstaaten zurücklässt. Wichtige Industrien werden nach Afrika ausgelagert, Fachkräfte und Knowhow gehen dorthin verloren. In Europa dagegen herrschen Anarchie, gewalttätige Potentaten und Einparteienregime, wie man sie heute tatsächlich in vielen Staaten Afrikas findet. Im zerbombten Berlin träumt der Protagonist Joshua Brenner von einem besseren Leben. Das kann er nur im Süden finden. Joshua wird zum Flüchtling.

Torkler hat Erfahrungen aus seiner Zeit in Tansania in den Roman einfließen lassen, so etwa «wie es sich lebt, wenn wir das, was wir jeden Tag für selbstverständlich in Anspruch nehmen, nicht mehr selbstverständlich ist: Strom, Trinkwasser aus der Leitung oder überhaupt Wasser.» Aber auch den Unternehmensgeist und die «beeindruckende Fähigkeit» der kleinen Leute, mit den Schikanen des Alltags fertig zu werden.

Gespaltenes Europa und Aufschwung des Radikalen

- Anzeige -

Auch in den Romanen Michal Hvoreckys und Tijan Silas hat sich Europa in einen finsteren Kontinent verwandelt. Der Slowake Hvorecky, der auch regelmäßig Kolumnen für die «Zeit» und die «FAZ» schreibt, zeichnet in «Troll» ein gespaltenes Europa: Ein Teil der Gemeinschaft hat sich in die «Festung Europa» verwandelt. Osteuropa dagegen ist ein diktatorisch geführtes Reich, in dem die öffentliche Meinung von Trollen gesteuert wird. Der namenlose Held versucht dieses Imperium der Fake News von innen heraus zu zerstören und wird dabei selbst Opfer eines Shistorms.

Silas Buch «Die Fahne der Wünsche» spielt im totalitären Molossien, einem abgeschotteten Staat am Rande Europas, der von der spiroistischen Partei terrorisiert wird. Ambrosio, der Held des Romans, gilt schon als subversiv, weil er das Flipperspielen als Hobby entdeckt hat. Wie kann er in einem solchen Land überleben?

Julia von Lucadous Erstlingswerk «Die Hochhausspringerin» handelt von einer totalitären Gesellschaft, die auf den ersten Blick freundlicher daher kommt, geleckt wie eine Hochglanzbroschüre. Anpassung, Ausgeglichenheit und absolute Transparenz sind hier oberstes Gesetz. Riva, eine berühmte Hochhausspringerin, passt als perfekt funktionierender gläserner Star bestens in diese Gesellschaft. Doch eines Tages verweigert sie sich. Hitomi, ihre Kontrolleurin, soll die junge Frau wieder gefügig machen. Gelingt ihr dies nicht, droht ihr selbst die Ausweisung in die Peripherien, in die schmutzige Gegenwelt. Ein verstörender Roman über den Terror der Selbstoptimierung und Perfektionierung.

Es werden wieder Bücher verbrannt

Eine besonders originelle Dystopie legt der russische Starautor Vladimir Sorokin vor. Sein Roman «Manaraga. Tagebuch eines Meisterkochs» spielt im Jahr 2037. Mit dem Sieg der Islamischen Revolution ist auch die Welt der Kultur und des Buches untergegangen. Bücher werden weder gedruckt noch gelesen, sie dienen nur noch als schnödes Brennmaterial. In der dekadenten Nach-Gutenberg-Ära veranstaltet der Koch Geza mit den Klassikern der Weltliteratur beliebte Grillevents für die Highsociety. Das Megageschäft ruft aber Gezas größten Konkurrenten auf den Plan. Eine erschreckende Welt von Ignoranz und Kulturlosigkeit geschildert als Groteske.

Ob als bittere Parabel, aberwitzige Erzählung oder düsteres Sittengemälde, all diese Romane lassen sich als eine Art Weckruf verstehen, als leidenschaftliches Plädoyer für eine freie Gesellschaft.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Große Trauer um Aretha Franklin.
Sängerin
vor 4 Stunden
Die legendäre Soul-Sängerin Aretha Franklin ist tot. Die «Queen of Soul» sei am Donnerstag im Alter von 76 Jahren in Detroit an Bauchspeicheldrüsenkrebs gestorben, berichtete die Nachrichtenagentur AP unter Berufung auf Franklins Sprecherin. Schon vor einigen Tagen war bekannt geworden, dass...
Dietrich Mack.
Kulturkolumne
vor 17 Stunden
Das Fußballdebakel in Russland – Sie erinnern sich sicher – hatte die schöne Wirkung, dass wir im Ausland viel Mitgefühl und Trost  erfuhren. Für die Österreicher waren wir nicht mehr nur Piefkes. Wir bauten im Urlaub mit ihnen und den Italienern an der Adria Sandburgen.
Der literarische Nachlass des Schriftstellers Peter Härtling wird jetzt in Marbach aufbewahrt.
Marbach
15.08.2018
Das Deutsche Literaturarchiv Marbach hat den vollständigen Nachlass des Schriftstellers und Kinderbuchautors Peter Härtling (1933-2017) übernommen.
Auf einer Schellackplatte konserviert: Tonaufnahme einer Rede des Reichspräsidenten Friedrich Ebert aus dem Jahr 1919.
Berlin
15.08.2018
Es ist eine weltweit einzigartige Sammlung von Stimmen, Sprachen und Dialekten. Das Lautarchiv der Berliner Humboldt-Universität bewahrt über 7500 Schellackplatten mit historisch wertvollen Tondokumenten auf.
Michael Ondaatje schafft es wieder einmal meisterhaft, die Leser in eine düstere, abenteuerliche Welt hineinzuziehen.
Berlin
14.08.2018
«Im Jahr 1945 gingen unsere Eltern fort und ließen uns in der Obhut zweier Männer zurück, die möglicherweise Kriminelle waren.» So beginnt Michael Ondaatjes neuer Roman «Kriegslicht», und natürlich will man sofort mehr wissen über das Schicksal dieser Kinder.
Die Longlist steht. Wer macht das Rennen um den Deutschen Buchpreis 2018?
Frankfurt/Main
14.08.2018
Prominente Autoren wie Helene Hegemann, Maxim Biller und Nino Haratischwili stehen auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis.
Die Projektion des Werks «Harlekin mit gefalteten Händen» von Pablo Picasso wird bei der Multimedia-Schau «Picasso und die spanischen Meister» in den Steinbrüchen Carrières de Lumières an eine Wand geworfen.
Paris
14.08.2018
«La Celestina» hat Pablo Picasso 1904 in Barcelona gemalt. Das Porträt einer Frau mit einem erblindeten Auge gehört eher zu den mittelgroßen Formaten des Spaniers.
Kultursommer
13.08.2018
Eine große Reise einmal um die Welt – und das ohne sich vom Fleck zu bewegen. Wo gibt es das sonst außer beim Kehler Kultursommer? Bei ihrem jüngsten Auftritt auf der Altrhein-Bühne im Rosengarten nahm das Quartett Quadro Nuevo das Publikum mit auf eine poetisch-musikalische Reise rund um den...
Sonya Yoncheva (Poppea, hinten) und ein Ensemblemitglied in Monteverdis "L'incoronazione di Poppea" in Salzburg.
Salzburg
13.08.2018
Ein Altmeister der historischen Musik, ein gefeierter Tanzkünstler, zwei Spezialisten für Bühneninstallationen: Große Künstler unterschiedlicher Genres für ein einziges Projekt zusammenzubringen, das können nur Festivals wie die Salzburger Festspiele.
Michael Golz vor seinem Werk "Athosland" in Bernried.
München
13.08.2018
Die einen nennen es «Outsider Art», die anderen lieber «Art Brut». Gemeint ist oft das Gleiche. Kunst, geschaffen von Menschen wie Michael Golz. Seit Jahrzehnten arbeitet der Künstler aus Mülheim an der Ruhr an einem Werk: dem Athosland.
Am 14. August erscheint eine Jubiläumsausgabe des Romans «Deutschstunde».
Hamburg/London
13.08.2018
Nachkriegsromane verblassen oft mit den Jahren und geraten in Vergessenheit. Anders die «Deutschstunde». Der größte literarische Erfolg von Siegfried Lenz (1926-2014) erschien vor 50 Jahren - Anlass für den Hamburger Verlag Hoffmann und Campe, eine besonders gestaltete Jubiläumsausgabe...
Das Bild »Segelboote bei Grünau« von Ernst Ludwig Kircher ist bei der Ausstellung in der Stuttgarter Staatsgalerie zu sehen.
Die Sensation hinter der Ausstellung
13.08.2018
Die Staatsgalerie Stuttgart zeigt ihren Bestand an Werken Ernst Ludwig Kirchners in der Ausstellung »Die unbekannte Sammlung«. Die Sensation ist nicht die Ausstellung selbst, sondern die Herkunft der Bilder. Eine Spurensuche.