Berlin

Endzeitstimmung in der Literatur

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juli 2018
Vladimir Sorokin beschreibt in «Manaraga. Tagebuch eines Meisterkochs» eine dekadente Nach-Gutenberg-Ära.

Vladimir Sorokin beschreibt in «Manaraga. Tagebuch eines Meisterkochs» eine dekadente Nach-Gutenberg-Ära. ©dpa - Arno Burgi

Die Welt ist in Turbulenzen. Die Nachkriegsordnung löst sich auf, neue beunruhigende Allianzen entstehen, Europa ist zerstritten und in der Defensive, rechtsextreme Parteien und autoritäre Regime sind im Aufwind.

Die gesellschaftliche Unruhe und pessimistische Weltsicht schlägt sich inzwischen auch in der Literatur nieder. Auffallend viele dystopische Romane finden sich diesmal im Herbstprogramm der Verlage. Eine Auswahl:

Bei Klett-Cotta erscheint als «Debüt des Jahres» im August Christian Torklers «Der Platz an der Sonne». Darin stellt er die Welt auf den Kopf: Nicht Europa, sondern Afrika ist hier der Sehnsuchtskontinent, der viele Flüchtlinge anzieht. Während Europa arm und zerstritten vor sich hin dümpelt, blühen und gedeihen die afrikanischen Staaten.

Torkler geht dabei von einer alternativen Nachkriegsgeschichte aus: nach dem Zweiten Weltkrieg kommt es zu einem weiteren Krieg zwischen West und Ost, der Europa ausgeblutet und Deutschland zersplittert in sechs Einzelstaaten zurücklässt. Wichtige Industrien werden nach Afrika ausgelagert, Fachkräfte und Knowhow gehen dorthin verloren. In Europa dagegen herrschen Anarchie, gewalttätige Potentaten und Einparteienregime, wie man sie heute tatsächlich in vielen Staaten Afrikas findet. Im zerbombten Berlin träumt der Protagonist Joshua Brenner von einem besseren Leben. Das kann er nur im Süden finden. Joshua wird zum Flüchtling.

Torkler hat Erfahrungen aus seiner Zeit in Tansania in den Roman einfließen lassen, so etwa «wie es sich lebt, wenn wir das, was wir jeden Tag für selbstverständlich in Anspruch nehmen, nicht mehr selbstverständlich ist: Strom, Trinkwasser aus der Leitung oder überhaupt Wasser.» Aber auch den Unternehmensgeist und die «beeindruckende Fähigkeit» der kleinen Leute, mit den Schikanen des Alltags fertig zu werden.

Gespaltenes Europa und Aufschwung des Radikalen

- Anzeige -

Auch in den Romanen Michal Hvoreckys und Tijan Silas hat sich Europa in einen finsteren Kontinent verwandelt. Der Slowake Hvorecky, der auch regelmäßig Kolumnen für die «Zeit» und die «FAZ» schreibt, zeichnet in «Troll» ein gespaltenes Europa: Ein Teil der Gemeinschaft hat sich in die «Festung Europa» verwandelt. Osteuropa dagegen ist ein diktatorisch geführtes Reich, in dem die öffentliche Meinung von Trollen gesteuert wird. Der namenlose Held versucht dieses Imperium der Fake News von innen heraus zu zerstören und wird dabei selbst Opfer eines Shistorms.

Silas Buch «Die Fahne der Wünsche» spielt im totalitären Molossien, einem abgeschotteten Staat am Rande Europas, der von der spiroistischen Partei terrorisiert wird. Ambrosio, der Held des Romans, gilt schon als subversiv, weil er das Flipperspielen als Hobby entdeckt hat. Wie kann er in einem solchen Land überleben?

Julia von Lucadous Erstlingswerk «Die Hochhausspringerin» handelt von einer totalitären Gesellschaft, die auf den ersten Blick freundlicher daher kommt, geleckt wie eine Hochglanzbroschüre. Anpassung, Ausgeglichenheit und absolute Transparenz sind hier oberstes Gesetz. Riva, eine berühmte Hochhausspringerin, passt als perfekt funktionierender gläserner Star bestens in diese Gesellschaft. Doch eines Tages verweigert sie sich. Hitomi, ihre Kontrolleurin, soll die junge Frau wieder gefügig machen. Gelingt ihr dies nicht, droht ihr selbst die Ausweisung in die Peripherien, in die schmutzige Gegenwelt. Ein verstörender Roman über den Terror der Selbstoptimierung und Perfektionierung.

Es werden wieder Bücher verbrannt

Eine besonders originelle Dystopie legt der russische Starautor Vladimir Sorokin vor. Sein Roman «Manaraga. Tagebuch eines Meisterkochs» spielt im Jahr 2037. Mit dem Sieg der Islamischen Revolution ist auch die Welt der Kultur und des Buches untergegangen. Bücher werden weder gedruckt noch gelesen, sie dienen nur noch als schnödes Brennmaterial. In der dekadenten Nach-Gutenberg-Ära veranstaltet der Koch Geza mit den Klassikern der Weltliteratur beliebte Grillevents für die Highsociety. Das Megageschäft ruft aber Gezas größten Konkurrenten auf den Plan. Eine erschreckende Welt von Ignoranz und Kulturlosigkeit geschildert als Groteske.

Ob als bittere Parabel, aberwitzige Erzählung oder düsteres Sittengemälde, all diese Romane lassen sich als eine Art Weckruf verstehen, als leidenschaftliches Plädoyer für eine freie Gesellschaft.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 5 Stunden
Jazz Night auf Schloss Staufenberg
Zum Abschluss der Durbacher Jazz Nights gab es am Sonntag eine schwungvolle Matinee mit Bun-Jon & The Big Jive.
Anke Stelling bei der Leipziger Buchmesse.
vor 7 Stunden
Leipzig
Nach dem Gewinn des renommierten Preises der Leipziger Buchmesse ist der Roman «Schäfchen im Trockenen» der Berliner Schriftstellerin Anke Stelling vergriffen. Er werde «leichte Lieferschwierigkeiten» geben, kündigte der Verbrecher Verlag am Dienstag in Berlin an.
vor 8 Stunden
Odyssey Dance Theatre in der Oberrheinhalle
Das Odyssey Dance Theatre rockte die Oberrheinhalle: Das begeisterte Publikum ließ die Tänzer fast nicht mehr von der Bühne. Sie erzählten die Geschichte von Al Capone und Roxie in groben Zügen und mit viel Glamour.
Harald Glööckler hat rund 200 Perücken - und mächtig viele Ringe.
vor 8 Stunden
Kirchheim
Modeschöpfer Harald Glööckler (53) bezeichnet sich wegen zahlreicher Schönheitsoperationen scherzhaft als «wandelndes Ersatzteillager». Er habe sich unter anderem die Wangen anheben und auch das hautstraffende Mittel Botox spritzen lassen, sagte Glööckler der Deutschen Presse-Agentur.
Vincent van Goghs Selbstporträt in London.
vor 8 Stunden
London
Jahre bevor er ernsthaft zu malen begann, verbrachte der holländische Meister Vincent van Gogh (1853-1890) Zeit in London. Der junge Künstler erforschte die Drei-Millionenstadt zwischen 1873 und 1876 überwiegend zu Fuß, vertiefte sich in Literatur, besuchte Museen und entdeckte die Grafikkunst.
Der niederländische Kunstdetektiv Arthur Brand hat Picassos «Buste de Femme» aufgespürt.
vor 10 Stunden
Amsterdam
Ein vor 20 Jahren gestohlenes Gemälde von Pablo Picasso ist in Amsterdam gefunden worden. Ein Kunstdetektiv war dem Bild nach Tipps aus der Unterwelt auf die Spur gekommen, wie die Zeitung «De Volkskrant» berichtet. Die niederländische Polizei bestätigte, dass das Bild gefunden wurde.
25.03.2019
Offenburg
Dobet Gnahoré kleidet den Klang Westafrikas in ein modernes, von Poprhythmen geprägtes Gewand. Die in Frankreich lebende Sängerin von der Elfenbeinküste, hat am Freitagabend in der überraschend schwach besuchten Reithalle gastiert. 
25.03.2019
Jazz Night auf Schloss Staufenberg
Die Erstausgabe der »Jazz Nights« auf Schloss Staufenberg ist Geschichte. Am dritten Abend des neuen Festivals setzte der schwedische Pianist Martin Tingvall eine sinnliche, wunderbar schwerelose Duftmarke. Vom 19. bis 22. März 2020 geht es in die nächste Runde.   
25.03.2019
Oberrhein-Konzerte
Das Minguet-Streichquatett bestritt am Samstag das jüngste Konzert in der Reihe der Konzerte in der Oberrheinhalle Offenburg. Nicht alles klappte zunächst so wie gedacht, doch am Ende war es ein bemerkenswerter Auftritt.
Blick auf das Geburtshaus des Dichters Theodor Fontane in Neuruppin.
25.03.2019
Neuruppin
Wer war der Romancier, Reiseschriftsteller, Journalist und Apotheker Theodor Fontane (1819-1898)? Sind seine Werke noch modern, sprechen sie junge Leute an oder können sich nur ältere Semester in den Büchern verlieren, mit denen er einst das Bild Preußens zeichnete?
Bei der Leipziger Buchmesse war wieder viel los.
25.03.2019
Leipzig
Aufbruchstimmung, Besucherandrang und trotzdem einige Sorgenfalten: Die Leipziger Buchmesse hat mehr Besucher angezogen. Seit Donnerstag kamen 286.000 Gäste auf das Messegelände und das dazugehörige Festival «Leipzig liest», wie die Veranstalter am Sonntag mitteilten.
Der Autor Takis Würger, Autor des umstrittenen Romans «Stella», sucht eine Wohnung in New York.
25.03.2019
München/Berlin
Takis Würger, Autor des umstrittenen Romans «Stella», sucht eine Wohnung in New York. Das bestätigte der Hanser-Verlag am Sonntag auf Anfrage.