Erstes Konzert Im Offenburger Salmen

Ensemble Triosence serviert lyrischen Jazz locker und leicht

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Dezember 2019
Triosence: Bernhard Schüler (von links), Omar Rodriguez Calvo und Tobias Schulte.

Triosence: Bernhard Schüler (von links), Omar Rodriguez Calvo und Tobias Schulte. ©Jürgen Haberer

Musikalischer Drive und sorgsam verwobene Melodien, ein elegantes, aus unterschiedlichen Einflüssen schöpfendes Spiel der Jazzharmonien. So hat sich das 1999 von Bernhard Schüler gegründete Triosence am Donnerstagabend bei seiner Premiere in Offenburg präsentiert.  

In der Popbranche machen zwei Jahrzehnte eine kleine Ewigkeit aus, im Jazz ticken die Uhren deutlich anders. Ein 40-jähriger Pianist gilt hier durchaus noch als Nachwuchshoffnung und das von ihm vor zwei Jahrzehnten formierte Klaviertrio zu den Geheimtipps einer nach frischem Blut und neuen Gesichtern lechzenden Szene. 

Triosence feiert nun also das 20-Jährige und kommt mit seinem aktuellen Album „Scorpio rising“ erstmals nach Offenburg, wo das Trio die rund 80 Zuhörer im Salmen spürbar beeindruckt. Es pflegt eine songorientierte Form des lyrischen Jazz mit eingängigen Melodien, die Pianist Bernhard Schüler immer auch mit ihrer Entstehungsgeschichte oder einer kleinen Anekdote am Rande unterfüttert. 

Der Mann aus Kassel ist das letzte verbliebene Gründungsmitglied von Triosence. Die aktuelle Besetzung besteht außerdem aus Schlagzeuger Tobias Schulte und Omar Rodriguez Calvo, dem früheren Bassisten von Martin Tingvall. In Offenburg präsentieren sich die Musiker als ein auf Augenhöhe agierendes Dreigestirn, das mit frischem Wind und musikalischem Drive, aber auch mit feinen Nuancen und reizvollen Zwischentönen punktet.

- Anzeige -

Triosence serviert Melodien, die sich in die Gehörgänge schrauben. Die sich manchmal an ein Thema aus der Ära des Swing annähern, dann wieder auf einen lockeren Rhythmus und karibische Leichtigkeit aufbauen. Auch Impulse der afrikanischen Folklore und Reminiszenzen an die Tonsprache des Barock gehören dazu. Alles fließt bei Triosence ganz selbstverständlich zusammen und verdichtet sich zu einer musikalischen Manifestation, die verführt, umgarnt und mitreißt. 

Keine Klangexperimente

Bernhard Schüler und seine beiden Mitstreiter agieren als Team und überzeugen doch auch mit fulminanten Soloeinlagen. Sie gleiten nie ab in musikalische Beliebigkeiten, verweigern sich aber auch der akademischen Schwere, den dissonant angelegten Klang­experimenten des Free-Jazz. Die Musik des Trios weht herein mit der Kraft eines frischen Frühlingswindes und nimmt das Publikum mit. Es entsteht keine Langeweile, weil sich die Themen immer wieder verändern. Die Orientierung an der Songstruktur prägt den Ansatz, nicht aber das Konzert. Nach der Pause werden gleich vier Stücke aus unterschiedlichen Epochen ineinander verwoben. Das Basssolo groovt, während Tobias Schulte sein Solo mit orientalischen Trommeln und dem Klang des afrikanischen Kalimba und mit dem Tackern eines als Becken fungierenden Ventilators würzt. In den Balladen reichen sich Swing und Barockklänge die Hand, immer mit der Option,­ mit einer Tempoverschärfung zusätzlichen Schwung aufzunehmen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Dietrich Mack.
20.02.2020
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
Dietrich Mack.
20.02.2020
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
Dietrich Mack.
20.02.2020
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
Sie präsentierten gestern das Wortspiel-Programm 2020: Sybille Scheerer (Buchhandlung Roth), Christa Peiseler (Buchhandlung Akzente), Markus Niemeier (Stadtbibliothek), Constanze Armbrecht (Volkshochschule) und Malena Kimmig (Leitung Stadtbibliothek).
20.02.2020
Offenburger Literaturtage "Wortspiel"
Mit zehn Lesungen, Autorengesprächen und Vorträgen kann die 13. Ausgabe des Offenburger „Wortspiels“ vom 19. März bis 6. Mai aufwarten. Mit etwas Glück dürfen die Buchfreunde zum Auftakt einem frischgebackenen Literaturpreisträger lauschen.  
17.02.2020
Lustspiel "Die Niere" in der Kehler Stadthalle
Die Berliner Komödie am Kurfürstendamm machte mit ihrer Aufführung von „Die Niere“ die Organspende zum Thema in Kehl. Passend für eine Komödie?
17.02.2020
"Wortreich" im Kehler Kulturhaus
Wir sind zu dick, zu alt und Falten haben wir auch – die Kabarettistin Inka Meyer zeigte am Sonntag im Kehler Kulturhaus auf ebenso entlarvende wie vergnügliche Weise die Auswüchse der grassierenden Selbstoptimierung auf. 
17.02.2020
Jens Rosteck liest im Salmen
Der Schriftsteller und Musiker Jens Rosteck lädt für Mittwoch zur szenischen Lesung in den Offenburger Salmen ein. Dabei geht es um keine Geringere als die französische Schauspiellegende Jeanne Moreau.
Enkhjargal Dandarvaanchig konzentrierte sich beim Konzert in Offenburg auf die Musik und Kultur seiner mongolischen Heimat.
17.02.2020
Enkhjargal Dandarvaanchig im Offenburger Salmen
Seine Musik erzählt von der Weite der mongolischen Steppe. Ober- und Untertongesang treffen auf den Klang der Pferdekopfgeige. Enkhjargal Dandarvaanchig, in Offenburg bestens eingeführt durch Rüdiger Oppermanns „Klangwelten“, gab am Samstagabend mit Gästen ein Konzert im Salmen.     
nspiriert von vielen Kulturen war das Konzert des Trios Trezoulé: Andi Bühler (Percussion, von links), Cathrin Pfeifer (Akkordeon) und Takashi Peterson (Gitarre).
17.02.2020
„Passerelles“-Konzertreihe
Mit facettenreichem World-Mix startete die Kehler „Passerelles“-Konzertreihe am Donnerstagabend in der Stadthalle in das neue Jahr. Das Berliner Trio Trezoulé erwies sich dabei als eine außergewöhnliche Formation. 
Sündhaft Süßes: „Opulent Gold Assortment“ von Peter Anton.
15.02.2020
Kunstmesse Art Karlsruhe
Auf der 17. Art Karlsruhe präsentieren 210 Aussteller noch bis Sonntag, 16. Februar, Kunst von der Klassischen Moderne bis zur Gegenwart. Im Mittelpunkt steht die Skulptur, eine Spezialität des nordbadischen Kunsttreffs. 
13.02.2020
Kultur
Die Kunstmesse »Art Karlsruhe« ist ab Donnerstag am Start und will in diesem Jahr das Augenmerk vor allem auch auf weibliche Positionen lenken.
Eine Stimme, die ins Herz dringt: Diana Damrau beim Konzert mit den Münchner Philharmonikern unter Leitung von Valery Gergiev.
13.02.2020
Konzert im Festspielhaus Baden-Baden
Das Konzert mit den „Vier letzten Liedern“ von Richard Strauss und der 7. Sinfonie von Anton Bruckner wühlte das Publikum im Festspielhaus am Sonntag heftiger auf als der angekündigte Sturm. Das lag an der Musik und den Musikern.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.