Interview mit Tim Otto Roth zu "Heaven's Carousel" in Offenburg

"Fast eine familiäre Klangatmosphäre"

Autor: 
Jutta Hagedorn
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. September 2020

(Bild 1/2) Auf dem Offenburger Kulturforum dreht sich bis 20. September das „Heaven‘s Carousel“ von Tim Otto Roth unter großem Beifall der Besucher. ©Jürgen Haberer

Tim Otto Roths „Heaven‘s Carousel“ ist einzigartig – in vielerlei Hinsicht. Und es hat schon viel gesehen und mitgemacht, 
wie der Künstler im Gespräch erzählt. 

Tim Otto Roths „Heaven‘s Carousel“ hat weltweit und nun auch in Offenburg für ordentlich Aufsehen gesorgt. Die Besucher kommen in Scharen auf das Kulturforum. 

Eigentlich hätte das „Carousel“ Ende Mai in New York sein sollen. Sind Sie enttäuscht?
Größere oder kleinere Katastrophen haben alle meine großen Präsentationen in den Vereinigten Staaten umschattet. In der Nacht, in der wir 2011 mit „From the Distant Past“ eine große Laserinstallation am American Museum of National History eröffneten, begannen die Wall Street Proteste; die Pressevertreter änderten kurzfristig ihre Planung und berichteten über die Ereignisse, die in wenigen Kilometern Entfernung stattfanden. Meine Einzelausstellung „Light from the Other Side“ am Goethe Institut in Washington eröffnete einen Tag nach der Wahl Donald Trumps zum Präsidenten der USA. Viele Kunstinteressierte blieben deprimiert Zuhause. Und auch die erste Präsentation des „Heaven’s Carousel“ in den USA stand unter keinem guten Stern. 

Wie das?
Es wurde 2015 zum 25-jährigen Geburtstag von Hubble Space Teleskop am American Visionary Art Museum in Baltimore gezeigt. Woran sich heute kaum noch jemand erinnert: Auch in Baltimore kam kurz vor der Präsentation des ein Farbiger bei einem Polizeieinsatz ums Leben. Darauf brachen unter Jugendlichen große Proteste aus, die dazu führten, dass tagelang eine nächtliche Ausgangssperre über die Stadt verhängt wurde – ausgerechnet in den Nächten, in denen sich das Karussell drehen sollte. Mit dieser Vorgeschichte sehe ich die aktuellen Absagen aus New York und dem australischen Brisbane gelassen: Verschoben heißt nicht aufgehoben. 

Inzwischen dürfte das Werk bereits eine Weltreise hinter sich haben. Reagieren die Menschen überall gleich oder gibt es Unterschiede in der Rezeption? 
Die Arbeit ist per se transkulturell, weil die meisten Stücke, die ich für das „Heaven’s Carousel“ komponiert habe, nichts mit den klassischen Tonleitern gemein haben, die wir aus den unterschiedlichen Kulturen kennen. Das „Heaven’s Carousel“ ist in diesem Sinne schon eine Musik, die scheinbar von einem anderen Planeten kommt. Trotzdem zieht dieses Klangufo aus einer fernen Welt die Besucher*innen in ihren Bann. Die ‚schrägen‘ Töne machen einerseits neugierig, weisen zugleich aber auch zurück. Dieses Spannungsverhältnis von Anziehung und Abstoßung macht die besondere Faszination des „Heaven’s Carousel“ aus.  

Mit der Installation sind Sie seit 2016 das erste Mal wieder mit einer Arbeit in Offenburg – ist auch eine größere Ausstellung demnächst geplant? 
Wie wollen Sie denn das „Heaven’s Carousel“ noch toppen? Neben dem aus 444 illuminierten Lautsprechern bestehenden, nur im Innenraum erlebbare Klangraum [aiskju:b] ist das „Heaven’s Carousel“ meine bislang größte Klangskulptur. Sie besteht aus 36 leuchtenden, kugelförmigen Lautsprechern, die an 12 Strängen am Arm eines Anhängerkrans in zehn Metern Höhe befestigt sind und sich über den Köpfen der Besucher drehen. 

- Anzeige -

Das Carousel ist definitiv einzigartig.
Unabhängig vom Kunsterlebnis zeigt bereits diese kurze Beschreibung des Aufbaus, dass die Stadt Offenburg, der Fachbereich Kultur und die Städtische Galerie  keine Mühe gescheut haben, Kunst- und Musikbegeisterten diese einmalige Klangskulptur im Corona-Sommer zu präsentieren. Mit dem Angebot, das „Heaven’s Carousel“ auf dem Platz der Verfassungsfreunde zu zeigen,  bietet die Stadt Offenburg  die beste Bühne, die es in meiner Heimat für diese Klangskulptur gibt. Dieses Engagement des Fachbereichs Kultur, in diesen schwierigen Zeiten zeitgenössische Kunst- und Musik für alle erlebbar zu machen, hat Signalwirkung.

Welche Bedeutung hat das „Heaven’s Carousel“ für Sie? Jede Arbeit ist wichtig und ein weiterer Schritt, aber es gibt sicherlich Arbeiten, die einem Künstler mehr oder weniger bedeuten.  
Das „Heaven’s Carousel“ ist tatsächlich ein Meilenstein in meinem künstlerischen Werk. Es ist meine erste klangbasierte Arbeit, bei der es mir darauf ankam, mit möglichst einfachen Tönen die größtmögliche Wirkung zu erzielen. Auf die Idee, Klangkörper hierfür in diesen Dimensionen in Rotation zu versetzen, kam vor mir noch niemand. Das „Heaven’s Carousel“ ist aber nicht nur eine kinetische Klangskulptur, sondern zugleich auch ein neues Instrument, für das auf völlig neue Weise komponiert werden muss. 

Woher bezogen Sie die nötigen Materialien?
Auch in anderer Hinsicht war das „Heaven’s Carousel“ eine künstlerische Herausforderung. Die Ausdehnung des Universums so visuell-akustisch erfahrbar zu machen, wie ich es mir vorgestellt habe, hat mich und mein Studio vor einige Herausforderungen gestellt – das war in wenigen Monaten von Null auf Hundert mit völlig neuen Technologien. Die leuchtenden Lautsprecher sind eine Eigenproduktion, Hard- und Software wurden von meinem Team und mir entwickelt. Das „Heaven’s Carousel“ hat mir zum ersten Mal bewusst gemacht. dass ich als Künstler zugleich auch Unternehmer bin. 

Das „Carousel“ habe eine „psychedelische Wirkung“, haben Sie im Gespräch vor fünf Jahren gesagt. Mit ihrer Kunst möchten Sie Resonanzen erzeugen – hier ja im doppelten Sinne. Welche Resonanzen möchten Sie unter den gegenwärtigen Lebensbedingungen erzeugen? 
Das „Heaven’s Carousel“ verbreitet nicht nur „good vibrations“ in stürmischen Zeiten für die Kultur, sondern hat in mehrerlei Hinsicht auch etwas Visionäres. Hier wird Klang und Raum völlig neu gedacht und die Präsentation trotz der widrigen Zeiten ist ein wichtiges Zeichen. In Zeiten des ‚Social Distancing‘ – auch unter dem „Heaven’s Carousel“ müssen die 1,5 Meter Abstand gewahrt werden – finde ich es wichtig, eine Klangskulptur zu zeigen, die schon fast eine familiäre Klangatmosphäre bildet. So befremdlich die Beschreibung des „Heaven’s Carousel“ vielleicht auf den ersten Blick scheint, so haben doch die letzten Präsentationen gezeigt, dass  Menschen aller Altersgruppen fasziniert stehen bleiben, lauschen und dann den Klangraum erkunden. Weder in Museen noch in Konzerten ist ein solches gemeinschaftliches Kulturerlebnis im Moment möglich. 

Ihr Wunsch?
Insofern hoffe ich, dass die ‚good vibrations‘, die neugierig machenden Schwingungen, die vom „Heaven’s Carousel“ ausgehen, in den Alltag hineinwirken. Sie sollen den Menschen bewusst machen, dass sie im Moment mit einer großen Leerstelle leben. Die Kultur ist die eigentliche Leidtragende der Corona-Pandemie. Der Fachbereich Kultur setzt mit der Klanginstallation ein unübersehbares Zeichen, dass Kunst und Kultur in der Gegenwart wichtig sind. Jeder einzelne muss für sich dieses Erleben wieder einfordern, damit wir nicht nur in Bahn und Flugzeug Nähe erleben dürfen, sondern auch wieder in Museen, Theatern und Konzerthäusern. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Dietrich Mack.
vor 3 Minuten
Kultur
Ob Mark Aurel hoch zu Ross oder Wilhelm II. von Württemberg mit seinen Hunden: Denkmale von Herrschern mit Tieren gibt es zuhauf. Eine besondere Rolle spielen Papageien - auch in Literatur und Musik.
José F.A. Oliver liest beim Künstlerkreis Ortenau.
vor 23 Stunden
Offenburg
Der Lyriker José F.A. Oliver spannte in seiner Lesung beim Künstlerkreis Ortenau den Bogen von Friedrich Hölderlin über Frederico García Lorca bis zu Elisabeth Borchers.
Die Aufführung von Saskia Bladt und dem Ensemble „tö“ hat den barocken Stoff neu gedeutet. 
19.10.2021
Lahr
Die Neudeutung der Barock-Oper von Henry Purcell Henry Purcell von Saskia Bladt und dem Ensemble „tö“ im Lahrer Parktheater war eine Herausforderung für das Publikum.
Jess Jochimsen gibt in seinem Programm humorvolle Antworten auf schwierige Fragen. 
19.10.2021
Kehl
Jess Jochimsen beschäftigte sich in Kehl mit der Lage der Nation. Auch der Künstler genoss die Liveshow im Kulturhaus und vor allem den Beifall des Publikums.
Mit Werken von Mozart und Beethoven gestaltete das Ortenau-Orchester sein Konzert. 
19.10.2021
Offenburg
Das Ortenau-Orchester unter Leitung von Manuel Mendoza bot in der Offenburger Reithalle ein mitreißendes Konzert. Als Klaviersolist konnte der junge Lenny Bui Vandeput beeindrucken.
Renchens Bürgermeister Bernd Siefermann (von links) mit Grimmelshausen-Preisträger Christoph Nußbaumeder, Förderpreisträgerin Sheree Domingo und Bürgermeister Daniel Glöckner aus Gelnhausen. Foto: Peter Meier
16.10.2021
Renchen
In einer Feierstunde in Renchen nahm Christoph Nußbaumeder den Grimmelshausenpreis 2021 entgegen. Sheree Domingo wurde mit dem Nachwuchspreis ausgezeichnet.
Das Dresdner Streich Trio in der Alten Kirche Fautenbach.
15.10.2021
Achern - Fautenbach
Das Dresdner Streichtrio hatte für seinen umjubelten Auftritt in der Alten Kirche Fautenbach Werke von Mozart, Ernst von Dohnányi und Gideon Klein ausgewählt.
Eine kleine romantische Geste im „Teatro Delusio“.
15.10.2021
Offenburg
Das Stück „Teatro Delusio“ spielt hinter den Kulissen und kehrt so den Blickwinkel um. Die drei Akteure binden dem Publikum einen bunten Strauß kleiner Theatergeschichten.
Gogol (Christoph Schelb, links) und Mäx (Max-Albert Müller) in Aktion.
12.10.2021
Offenburg
Clown in Latzhose gegen Pianist im Frack: Zwei urkomische Musikakrobaten bescherten dem Publikum in der Offenburger Reithalle zwei überaus vergnügliche Stunden.
Sissi Perlinger im Tiger-Look. 
11.10.2021
Lahr
Einen launigen Auftritt von Kabarettistin Sissi Perlinger erlebte das Publikum im Lahrer Parktheater. Mit ihrem aktuellen Programm eröffnete sie die städtische Kultursaison 2021/22.
Diskussion in familiärer Runde: Richard Carré (Boris Aljinovic), seine Frau Claire (Janina Stopper), seine Mutter (Erika Skrotzki) und sein Geschäftspartner Etienne (Michael Rotschopf). 
11.10.2021
Kehl
Ein junger Mann will im Bühnenstück „Nein zum Geld“ auf seine Lottomillionen verzichten und stößt bei Familie, Freund und auch beim Theaterbesucher auf Unverständnis.
Stargast in Bühl: Brigitte Millar, die eine Gegenspielerin von James Bond verkörperte.
11.10.2021
Kultur
Eine Show mit den bekanntesten Themensongs und Geschichten um den Geheimagenten präsentierte die James-Bond-Tribute-Bigband mit Sängerin Rina Späth in Bühl. Stargast war Brigitte Millar, die in „Spectre“ eine Bösewichtin spielte.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das RehaZentrum Offenburg bildet die ganze Bandbreite des Sports ab: Prävention, Rehabilitation, Therapie, Gesundheitsberatung und Sportmedizin.
    15.10.2021
    RehaZentrum Offenburg: Ihr Partner für Ihre Gesundheit
    Seit fünf Jahren ist das RehaZentrum Offenburg starker Partner, wenn es darum geht, fit zu werden oder fit zu bleiben. Der Geburtstag wird bis Ende des Jahres mit den Kunden gefeiert: Wer jetzt den Fitnessführerschein macht, kann bis Silvester kostenfrei trainieren.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen, das ermöglicht die Wohnimmobilie AcherAPARTMENTS gleich 71 Mal (unverbindliche Illustration). 
    08.10.2021
    AcherAPARTMENTS: Sicher. Betreut. Wohnen in zentraler Lage
    Für Kapitalanleger oder Selbstnutzer: Auf dem ehemaligen Glashüttenareal in Achern entstehen 71 barrierefreie Wohnungen. Zentral gelegen sind die Apartments mit vielen Extras idealer Ausgangspunkt für selbstbestimmtes Wohnen im Alter. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Jubel bei vielen "MitSTREITern" von STREIT Service & Solution: Das Unternehmen hat es bei "Great Place to work" im Wettbewerb "bester Arbeitgeber" erneut auf den ersten Platz im Land und den vierten im Bund geschafft. 
    29.09.2021
    Übernehmen Sie unbeSTREITbar starke Aufgaben
    Was als Familienunternehmen "Papierhaus STREIT" vor 70 Jahren gegründet wurde, erwuchs heute in dritter Generation zum Full-Service-Anbieter "STREIT Service & Solution" mit rund 250 Mitarbeitenden in Hausach. Die Expansion geht weiter – Stellen müssen besetzt werden.
  • Alexander und Inhaber Jürgen Venzke führen den Familienbetrieb in der zweiten Generation.
    29.09.2021
    Schneckenhaus bietet schadstoffgeprüfte Vollholzmöbel
    Designstark, flexibel, robust - Vollholzmöbel sind eine Anschaffung fürs Leben. Maßgefertigt passen sie sich jeder Raumsituation an und tragen maßgeblich zum wohngesunden Klima in den Räumen bei. Schneckenhaus - das grüne Möbelhaus - bietet eine umfangreiche Auswahl.