Interview mit Tim Otto Roth zu "Heaven's Carousel" in Offenburg

"Fast eine familiäre Klangatmosphäre"

Autor: 
Jutta Hagedorn
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. September 2020

(Bild 1/2) Auf dem Offenburger Kulturforum dreht sich bis 20. September das „Heaven‘s Carousel“ von Tim Otto Roth unter großem Beifall der Besucher. ©Jürgen Haberer

Tim Otto Roths „Heaven‘s Carousel“ ist einzigartig – in vielerlei Hinsicht. Und es hat schon viel gesehen und mitgemacht, 
wie der Künstler im Gespräch erzählt. 

Tim Otto Roths „Heaven‘s Carousel“ hat weltweit und nun auch in Offenburg für ordentlich Aufsehen gesorgt. Die Besucher kommen in Scharen auf das Kulturforum. 

Eigentlich hätte das „Carousel“ Ende Mai in New York sein sollen. Sind Sie enttäuscht?
Größere oder kleinere Katastrophen haben alle meine großen Präsentationen in den Vereinigten Staaten umschattet. In der Nacht, in der wir 2011 mit „From the Distant Past“ eine große Laserinstallation am American Museum of National History eröffneten, begannen die Wall Street Proteste; die Pressevertreter änderten kurzfristig ihre Planung und berichteten über die Ereignisse, die in wenigen Kilometern Entfernung stattfanden. Meine Einzelausstellung „Light from the Other Side“ am Goethe Institut in Washington eröffnete einen Tag nach der Wahl Donald Trumps zum Präsidenten der USA. Viele Kunstinteressierte blieben deprimiert Zuhause. Und auch die erste Präsentation des „Heaven’s Carousel“ in den USA stand unter keinem guten Stern. 

Wie das?
Es wurde 2015 zum 25-jährigen Geburtstag von Hubble Space Teleskop am American Visionary Art Museum in Baltimore gezeigt. Woran sich heute kaum noch jemand erinnert: Auch in Baltimore kam kurz vor der Präsentation des ein Farbiger bei einem Polizeieinsatz ums Leben. Darauf brachen unter Jugendlichen große Proteste aus, die dazu führten, dass tagelang eine nächtliche Ausgangssperre über die Stadt verhängt wurde – ausgerechnet in den Nächten, in denen sich das Karussell drehen sollte. Mit dieser Vorgeschichte sehe ich die aktuellen Absagen aus New York und dem australischen Brisbane gelassen: Verschoben heißt nicht aufgehoben. 

Inzwischen dürfte das Werk bereits eine Weltreise hinter sich haben. Reagieren die Menschen überall gleich oder gibt es Unterschiede in der Rezeption? 
Die Arbeit ist per se transkulturell, weil die meisten Stücke, die ich für das „Heaven’s Carousel“ komponiert habe, nichts mit den klassischen Tonleitern gemein haben, die wir aus den unterschiedlichen Kulturen kennen. Das „Heaven’s Carousel“ ist in diesem Sinne schon eine Musik, die scheinbar von einem anderen Planeten kommt. Trotzdem zieht dieses Klangufo aus einer fernen Welt die Besucher*innen in ihren Bann. Die ‚schrägen‘ Töne machen einerseits neugierig, weisen zugleich aber auch zurück. Dieses Spannungsverhältnis von Anziehung und Abstoßung macht die besondere Faszination des „Heaven’s Carousel“ aus.  

Mit der Installation sind Sie seit 2016 das erste Mal wieder mit einer Arbeit in Offenburg – ist auch eine größere Ausstellung demnächst geplant? 
Wie wollen Sie denn das „Heaven’s Carousel“ noch toppen? Neben dem aus 444 illuminierten Lautsprechern bestehenden, nur im Innenraum erlebbare Klangraum [aiskju:b] ist das „Heaven’s Carousel“ meine bislang größte Klangskulptur. Sie besteht aus 36 leuchtenden, kugelförmigen Lautsprechern, die an 12 Strängen am Arm eines Anhängerkrans in zehn Metern Höhe befestigt sind und sich über den Köpfen der Besucher drehen. 

- Anzeige -

Das Carousel ist definitiv einzigartig.
Unabhängig vom Kunsterlebnis zeigt bereits diese kurze Beschreibung des Aufbaus, dass die Stadt Offenburg, der Fachbereich Kultur und die Städtische Galerie  keine Mühe gescheut haben, Kunst- und Musikbegeisterten diese einmalige Klangskulptur im Corona-Sommer zu präsentieren. Mit dem Angebot, das „Heaven’s Carousel“ auf dem Platz der Verfassungsfreunde zu zeigen,  bietet die Stadt Offenburg  die beste Bühne, die es in meiner Heimat für diese Klangskulptur gibt. Dieses Engagement des Fachbereichs Kultur, in diesen schwierigen Zeiten zeitgenössische Kunst- und Musik für alle erlebbar zu machen, hat Signalwirkung.

Welche Bedeutung hat das „Heaven’s Carousel“ für Sie? Jede Arbeit ist wichtig und ein weiterer Schritt, aber es gibt sicherlich Arbeiten, die einem Künstler mehr oder weniger bedeuten.  
Das „Heaven’s Carousel“ ist tatsächlich ein Meilenstein in meinem künstlerischen Werk. Es ist meine erste klangbasierte Arbeit, bei der es mir darauf ankam, mit möglichst einfachen Tönen die größtmögliche Wirkung zu erzielen. Auf die Idee, Klangkörper hierfür in diesen Dimensionen in Rotation zu versetzen, kam vor mir noch niemand. Das „Heaven’s Carousel“ ist aber nicht nur eine kinetische Klangskulptur, sondern zugleich auch ein neues Instrument, für das auf völlig neue Weise komponiert werden muss. 

Woher bezogen Sie die nötigen Materialien?
Auch in anderer Hinsicht war das „Heaven’s Carousel“ eine künstlerische Herausforderung. Die Ausdehnung des Universums so visuell-akustisch erfahrbar zu machen, wie ich es mir vorgestellt habe, hat mich und mein Studio vor einige Herausforderungen gestellt – das war in wenigen Monaten von Null auf Hundert mit völlig neuen Technologien. Die leuchtenden Lautsprecher sind eine Eigenproduktion, Hard- und Software wurden von meinem Team und mir entwickelt. Das „Heaven’s Carousel“ hat mir zum ersten Mal bewusst gemacht. dass ich als Künstler zugleich auch Unternehmer bin. 

Das „Carousel“ habe eine „psychedelische Wirkung“, haben Sie im Gespräch vor fünf Jahren gesagt. Mit ihrer Kunst möchten Sie Resonanzen erzeugen – hier ja im doppelten Sinne. Welche Resonanzen möchten Sie unter den gegenwärtigen Lebensbedingungen erzeugen? 
Das „Heaven’s Carousel“ verbreitet nicht nur „good vibrations“ in stürmischen Zeiten für die Kultur, sondern hat in mehrerlei Hinsicht auch etwas Visionäres. Hier wird Klang und Raum völlig neu gedacht und die Präsentation trotz der widrigen Zeiten ist ein wichtiges Zeichen. In Zeiten des ‚Social Distancing‘ – auch unter dem „Heaven’s Carousel“ müssen die 1,5 Meter Abstand gewahrt werden – finde ich es wichtig, eine Klangskulptur zu zeigen, die schon fast eine familiäre Klangatmosphäre bildet. So befremdlich die Beschreibung des „Heaven’s Carousel“ vielleicht auf den ersten Blick scheint, so haben doch die letzten Präsentationen gezeigt, dass  Menschen aller Altersgruppen fasziniert stehen bleiben, lauschen und dann den Klangraum erkunden. Weder in Museen noch in Konzerten ist ein solches gemeinschaftliches Kulturerlebnis im Moment möglich. 

Ihr Wunsch?
Insofern hoffe ich, dass die ‚good vibrations‘, die neugierig machenden Schwingungen, die vom „Heaven’s Carousel“ ausgehen, in den Alltag hineinwirken. Sie sollen den Menschen bewusst machen, dass sie im Moment mit einer großen Leerstelle leben. Die Kultur ist die eigentliche Leidtragende der Corona-Pandemie. Der Fachbereich Kultur setzt mit der Klanginstallation ein unübersehbares Zeichen, dass Kunst und Kultur in der Gegenwart wichtig sind. Jeder einzelne muss für sich dieses Erleben wieder einfordern, damit wir nicht nur in Bahn und Flugzeug Nähe erleben dürfen, sondern auch wieder in Museen, Theatern und Konzerthäusern. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 13 Stunden
Festival "Musica" in Straßburg
Das Festival „Musica“ in Straßburg widmete einen Konzertabend einem besonderen Sänger: Klaus Nomi. Der deutsche Countertenor wurde lange verkannt, bis er in den New Yorker Untergrund ging.
vor 16 Stunden
Kabarett im Offenburger Salmen
Nachdem der Lockdown ihm im Mai einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, konnte der Kabarettist HG Butzko am Mittwoch im Salmen mit Corona abrechnen. Seine Bilanz fiel nicht gerade positiv aus.
vor 18 Stunden
Künstlerkreis Ortenau und Galeristen Stumpf stellen aus
Künstlerkreis Ortenau und die Galeristen Stumpf laden zu „Pflanzenwelten V“ in die Okenstraße in Offenburg ein. Eröffnung ist am Sonntag, 27. September, wie immer um 11 Uhr.
Besuch im Offenburger Rathaus: Der Chor junger Migranten besuchte zusammen mit Jürgen Stark (rechts) die damalige Oberbürgermeisterin Edith Schreiner (links).
25.09.2020
Jürgen Stark über 20 Jahre Musikförderung
Seit 20 Jahren ist Jürgen Stark in Sachen Förderung von Musik und Kreativität unterwegs. Nach der „School-Tour“ brachten die Förderkurse für junge Migranten und das neue Programm „Kultur macht stark“ der Bundesregierung neue Herausforderungen. 
Jürgen Stark.
24.09.2020
Kulturkolumne
Festival-Veranstalter und Redakteure von Musikzeitschriften beklagen es nicht erst seit heute: Es mangelt der Szene am erfolgversprechendem Nachwuchs. Weil junge Stars fehlen, setzt man auf die älteren Herrschaften als Zugpferde beim Ticketverkauf.
22.09.2020
"Willkommen bei den Hartmanns"
Willkommenseuphorie und Überfremdungspanik: „Willkommen bei den Hartmanns“ in Oberkirch. In einem raffinierten Bühnenbild agierte ein großartiges homogenes Ensemble.
22.09.2020
Festival "Musica" in Straßburg
Das zweite große Konzert zur Eröffnung des Straßburger Festivals „Musica“ hat ein kraftvolles Ausrufezeichen gesetzt. Mit dabei war der Chor des Offenburger Schiller-Gymnasiums.
21.09.2020
Interview mit dem Maler Olaf Hajek
„Blüten und Früchte“ im Haus Löwenberg in Gengenbach: Olaf Hajek stellt sein neues Buch vor. Im Gespräch erzählt der Künstler von seinem Werdegang und seiner Kunst. 
21.09.2020
"Olaf Hajeks Buch der Blumen" in Gengenbach
Das neue Kinder-Sachbuch von Olaf Hajek wird derzeit im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach präsentiert. Gezeigt werden die Original-Gemälde.
Stockhausens „Stimmung“.
21.09.2020
Mit Abstand in der Hall Rhin im Straßburger Kongresszentrum
Marathon der surrealen Töne  
Piekar (hinten von links). Vorne links sitzt Anja Tuckermann, die als Poetik-Dozentin an der PH in Karlsruhe lehren darf.
19.09.2020
Hausacher Leselenz
Der Hausacher Leselenz konnte wegen Corona erst jetzt seine Stadtschreiber 2020 im Kinzigtal begrüßen. Das Literaturfestival will dem Virus aber weiterhin ein Schnippchen schlagen und mit seinen Lesungen gänzlich neue Wege gehen.
Opernparodie im prachtvollen Gewand: Annette Postel verzückte das Publikum in Achern.
18.09.2020
Kabarett in Achern
Zwei gelungene Kabarett-Vorstellungen mit Annette Postel brachten das Acherner Kulturprogramm „Gong“ wieder in Schwung. Jeweils 50 Zuschauer erlebten im Festsaal der Illenau große Schauspiel- und Gesangskunst.              

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Es werden immer noch Ballkünstler gesucht! Aber: Die Aktion #Ballwechsel, die das  Energiewerk Ortenau (ewo) gemeinsam mit  starken Partnern im August ins Leben gerufen hat, geht in die letzte Runde. Noch bis Samstag, 15. Oktober, kann auf der Facebook-Seite von fussball.bo.de gevotet und markiert...