Landesgartenschau

Feldberger und Violentango boten Kontrastprogramm in Lahr

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. April 2018

(Bild 1/2) Die Feldberger mit Frontmann und Sänger Hansy Vogt. ©Jürgen Haberer

Das weitläufige Areal der Landesgartenschau in Lahr öffnet den Raum für musikalische Kontraste. Auf der großen Bühne im Seepark sorgten am Samstagabend Hansy Vogt und die »Feldberger« für beste Partystimmung. Im Bürgerpark musizierte »Violentango«, ein wunderbar feinsinnig agierendes Quintett aus Argentinien.

Der große Besuchermagnet am ersten Wochenende der Landesgartenschau waren die »Feldberger«, die seit mehr als drei Jahrzehnten mit ihrer Musik für gute Laune und begeistert mitgehende Fans sorgen. Die 2008 zu den musikalischen Botschaftern der Tourismusregion Schwarzwald ernannte Truppe wartete auf der großen Bühne des Ausstellungsgeländes mit einem schwungvoll krachenden Heimspiel auf, das die Freunde volkstümlicher Schlager und Popklänge regelrecht in Verzückung versetze. Von dem rauschenden Partyevent völlig unberührt setzte im Bürgerpark zeitgleich eine Band aus Argentinien eine ganz andere Duftmarke: »Violentango« servierte eine feinsinnige, mit progressiven Jazz- und Rockelementen durchzogene Spielart des »Tango nuevo«.

Absoluter Kultstatus

»Hallo, uns geht es gut«  und »Schön ist es auf der Welt zu sein«, skandierte Hansy Vogt gleich zum Einstieg in das Konzert der Feldberger. Gute Laune ist einfach Trumpf, wenn die vier Burschen aus den Hochschwarzwald die Bühne entern. Der in Ettenheim lebende Frontmann und Sänger der vor mehr als drei Jahrzehnten gegründeten Gruppe hätte es gar nicht nötig, das Publikum mit seinen Showtafeln zum »Jauchzen«, »Klatschen« oder »Mitsingen« zu animieren. Das Quartett genießt schon seit langem absoluten Kultstatus. Wo immer die Feldberger antreten ist Party angesagt. Die Fans gehen mit, fallen in die Refrains unvergesslicher Schlager ein und feiern ihre Stars. 

- Anzeige -

Vogt ist der fröhliche, immer zu Späßen aufgelegte Einheizer der Truppe, der zwischendurch rote Rosen verteilt und zum Schunkeln einlädt, oder »herzerfrischend echt« für den Schwarzwald die Werbetrommel rührt. Den Rest besorgen Chris Laubis (Akkordeon), Lothar Böhler (Bass) und Joe Kuttruff am Schlagzeug. Die vier Stimmungskanonen setzten das erste Glanzlicht der Landesgartenschau und sorgen dafür, dass es auf und vor der Bühne mächtig kracht.

Perlende Gitarrenduette

Zur gleichen Zeit verzauberten fünf Musiker aus Buenos Aires mit einem diametral angelegten Ansatz. Die Formation um Adrian Ruggiero, dem Mann am Bandoneon, servierte feinsinnig angelegte Klangperlen, eine vom »Tango nuevo« geprägte Musik, die verführt und umgarnt. Hier blitzen feine Improvisationen und perlende Gitarrenduette auf, entspannt wippende Jazz- und Rockharmonien. Hier werden fast schon kammermusikalisch anmutende Klanglandschaften kreiert, die in die Gefilde der progressiven Rockmusik der 1970er-Jahre abdrifteten, die im freien Dialog der Instrumente immer wieder neu das musikalische Spannungsfeld des Tango ausloteten. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Dietrich Mack.
Kulturkolumne
vor 5 Stunden
Dem irischen Dichter Bernard Shaw verdanken wir nicht nur berühmte Theaterstücke wie »Helden« und »Pygmalion«, sondern auch brillante Musikkritiken.
Das Bühenbild zur Oper «Carmen» auf der Seebühne in Bregenz.
Bregenz
vor 17 Stunden
Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Mittwoch die 73. Bregenzer Festspiele eröffnet. Vor rund 2000 Gästen erinnerte das Staatsoberhaupt an die unbedingte Freiheit der Kunst und die Rolle der Bürger.
In der Ausstellung «Growing Up Kurt Cobain» kann man in die Kindheit von Kurt Cobain eintauchen.
Newbridge
vor 17 Stunden
Der Kindheit und Jugend des legendären Nirvana-Sängers Kurt Cobain können Besucher in einer Ausstellung in Irland nachspüren.
Das Hans-Fallada-Haus in Carwitz.
Carwitz
vor 20 Stunden
100 Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs sind Krieg und Literatur Thema der diesjährigen Hans-Fallada-Konferenz in Carwitz (Mecklenburgische Seenplatte). Es gehe um Literatur im und über den Krieg, sagte die Vorsitzende der Hans-Fallada-Gesellschaft, die Germanistin Patricia Fritsch-Lange, zum...
«Skycraper», das Modell eines Riesenwals aus Plastikmüll, bei der Triennale in Brügge.
Brügge
vor 21 Stunden
Der Riesenwal besteht aus Kisten, Behältern und Schläuchen. Der Plastikmüll wurde vor den Küsten Hawaiis eingesammelt. In Brügge ragt nun das fünf Tonnen schwere Säugetier vor dem zentralen Jan-van-Eyck-Platz aus dem Wasser, auf der die Statue des flämischen Malers und Namensgebers des Standortes...
Frido Mann, Enkel des Literaturnobelpreisträgers Thomas Mann, im Lübecker Buddenbrookhaus.
Berlin
vor 22 Stunden
Der Psychologe und Schriftsteller Frido Mann (77), Lieblingsenkel von Thomas Mann, wird im kommenden Jahr als Ehrenstipendiat ins Haus seines Großvaters in Kalifornien reisen.
Zwei Klaviere, ein Schlagwerk und ein fulminanter Chor: Aufführung von »Carmina Burana« im Seepark der Landesgartenschau, geleitet von Bezirkskantor Hermann Feist.
Aufführung auf der Landesgartenschau
18.07.2018
Carl Orffs »Carmina Burana« hallte am frühen Samstagabend wuchtig und kraftvoll über den Seepark der Landesgartenschau in Lahr. Der evangelische Bezirkskantor Hermann Feist und Musiklehrer Christian Wenzel boten für ihre mit Tanzeinlagen unterlegte Aufführung mehr als 180 Akteure auf. 
Mosche Samter hat sein altes Klassenzimmer nachgebildet.
Jokneam Illit
17.07.2018
Mosche Samter sehnt sich oft nach der verlorenen Welt seiner Kindheit in Deutschland. Deshalb hat der 94-jährige Israeli sie mit eigenen Händen wieder auferstehen lassen - in liebevoll gebauten Miniaturmodellen.
Vladimir Sorokin beschreibt in «Manaraga. Tagebuch eines Meisterkochs» eine dekadente Nach-Gutenberg-Ära.
Berlin
17.07.2018
Die Welt ist in Turbulenzen. Die Nachkriegsordnung löst sich auf, neue beunruhigende Allianzen entstehen, Europa ist zerstritten und in der Defensive, rechtsextreme Parteien und autoritäre Regime sind im Aufwind.
Drei Raubkunst-Bronzen aus Benin in Westafrika im Museum für Kunst und Gewerbe (MKG) in Hamburg.
Berlin
16.07.2018
Ein Königsthron aus Kamerun, Bronze-Figuren aus Benin oder Totenmasken aus Neuguinea - die deutschen Museen sind voll von Schätzen, die aus der Kolonailzeit stammen. Wie viel Blut klebt an diesen Objekten? Wie geht man heute mit ihnen um? Wer hat Anspruch darauf?
Ausstellung in der Villa Greiner
16.07.2018
Der Zeichner Tomi Ungerer hat seine Karriere als Plakat-Künstler begonnen. Die Villa Greiner in Straßburg zeigt nun übr den Sommer seine großen Erfolge in diesem Genre. 
Die deutsche Sopranistin Anja Harteros wird zum Auftakt der Bayreuther Festspiele die Partie der Elsa in «Lohengrin» übernehmen.
Bayreuth
16.07.2018
Ihre Stimme beeindruckt Kritiker und Publikum gleichermaßen. In diesem Jahr debütiert Anja Harteros (45) bei den Bayreuther Festspielen - als Elsa in der Richard-Wagner-Oper «Lohengrin» am 25. Juli zur Eröffnung des Festivals. Musikalischer Leiter ist Christian Thielemann.