World-Hip-Hop mit Zweierpasch

Felix und Till Neumann sind die friedlichen Rapper am Rhein

Autor: 
Jürgen Stark
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2018
Kreative Grenzgänger: Till (links) und Felix Neumann.

Kreative Grenzgänger: Till (links) und Felix Neumann. ©Timmy Hargesheimer

Straßburg ist eine der beliebtesten Metropolen. Künstler aus aller Welt schätzen die Kombination von rustikalem Charme und buntem Leben. Die Mittelbadische Presse berichtet aus der Kulturszene des Nachbarn. Heute: Die Brüder Felix und Till Neumann und ihre Hip-Hop-Band Zweierpasch.

Als Duo kamen sie bereits auf die Welt, damals in Heilbronn. Die Zwillinge Till und Felix Neumann (34) blieben zusammen, um als moderne Geschichtenerzähler den Lauf der Welt zu begleiten. Als Hip-Hop-Duo Zweierpasch sind sie poetisch, politisch und polyphon. Ihre flotten, frechen und fröhlichen Texte sind deutsch und französisch. Ihr Sound mischt Urbanes mit Jazz, Funk und Weltmusik. 

Schon als Jugendliche hörten die Brüder Ende der 1990er-Jahre deutschen, amerikanischen und französischen Hip-Hop. Nach dem Abitur und dem anschließenden Zivildienst brach sich das Interesse an der kreativen Grenzgängerei Bahn. Beide gingen für sieben Monate nach Lons-le-Saunier, wo sie ihr erstes Konzert in Frankreich gaben. 

Trotz der Lust auf Musik beendeten beide ihr Studium in Freiburg: Till in Romanistik und Journalismus, Felix in Politik und Sozialer Arbeit. Auch dabei überschritten sie den Rhein, wo es nur ging: Auslandskurse und Semester in Straßburg, Colmar und Mulhouse gehörten dazu. 
Till erinnert sich: »Wir sind in einer deutschen Familie aufgewachsen, waren als Kinder regelmäßg im Frankreich-Urlaub, vor allem an der Ardèche und auf Korsika. Die Sprache hat uns gefallen und wir hatten das Glück, eine tolle Französisch-Lehrerin zu haben. Zudem haben wir schon als Jugendliche französischen HipHop gehört und gefeiert. IAM, NTM, Saian Supa Cru, MC Solaar… Wir haben dann im Wörterbuch nachgeschlagen, um die Texte zu verstehen.« 

Felix ergänzt: »Unser Vater ist Musiker. Hat in vielen Bands gespielt. Das hat uns geprägt. Über die Liebe zum HipHop sind wir selbst kreativ geworden. Vom Fan zum Akteur. Das hat sich Stück für Stück professionalisiert. Dass es mal unser Beruf wird, hätten wir früher selbst nicht geglaubt, denn wir sind totale Autodidakten. Bei unserem Pensum kann man sagen: Ein Stück Wahnsinn ist immer dabei. Double Vie.« An Frankreich gefällt den Brüdern die Musik, die Sprache, das Land, an Deutschland die Unaufgeregtheit, das alternative und friedliebende Denken, die Bodenständigkeit. 

Unterschiede gravierend

- Anzeige -

Das Beste aus diesen zwei Welten möchten die Zwillinge mit ihrer vierköpfigen Paschband unter die Leute bringen, musikalische Botschafter ohne Diplomatenpass. Die Unterschiede in den Szenen seien teils gravierend, wobei die Deutschen sich von den Franzosen inspirieren lassen könnten. Till meint: »Frankreich hat wahnsinnig gute Musiker. Eine sehr kreative und innovative Szene. Wir finden, Musik hat in Frankreich einen viel größeren Stellenwert als bei uns. Das merkt man auch bei Konzerten.«

 Kommen diese Botschaften an? Gibt es eine deutsch-französische Freundschaft über politische Karlspreise und einzelne Projekte hinaus? Till ist davon fest überzeugt: »Klar gibt es die! Wir treffen viele Leute, die Freundschaften leben und pflegen. Da geht es nicht um Politik, sondern um persönliche Begeisterung. Eine Vorliebe für Sprache, Kultur und Besonderheiten des Nachbarn.« Bruder Felix ergänzt: »Wir waren vor Jahrzehnten noch verbitterte Feinde, unsere Großväter waren gegeneinander im Krieg. Seitdem ist viel gemacht worden, heute engagieren sich viele dafür. Klar, es gibt auch Vorbehalte, selbst hier im Grenzgebiet. Aber die deutsch-französische Freundschaft lebt und wird auch von uns mit unseren bescheidenen Möglichkeiten gepflegt.«

Bescheiden war bei den immer erfolgreicheren Zweierpaschlern gestern, denn inzwischen sind die famosen Zwillinge Woche für Woche in Deutschland und Frankreich unterwegs, mit Konzerten, Workshops und Förderprojekten. Die Grenzgänger Till und Felix tanzen auch international, mit Tourneen durch Westafrika, Kasachstan oder die Ukraine, weshalb das selbst verliehene Attribut »World-Hip-Hop« wirklich keine Übertreibung ist. 

Diese Kreativität mit einem in der Musikszene eher seltenen Engagement beeindruckte auch Ex-Bundespräsident Joachim Gauck, der die Zwillinge für ein Konzert ins Schloss Bellevue einlud. Auch mit Udo Lindenberg standen sie auf der Bühne. Und soeben wurden sie auch noch zu »Freiburgs Band des Jahres« gewählt. Im Frühjahr tourten sie mit ihrem neuen Album »Double Vie« durch ganz Frankreich. Yoko Ono, die Witwe von Ex-Beatle John Lennon, hat einmal gesagt: »Wenn John heute noch leben würde, dann würde er ganz sicher rappen und Hip-Hop machen.« Lennons friedliches Erbe lebt. Am Oberrhein. Bei Zweierpasch. 

Viertes Album in Arbeit

Die Rapper vom Rhein arbeiten neben ihrer künstlerischen Tätigkeit in Teilzeitjobs: Till in Freiburg als Redakteur, Felix in Kehl in der grenzüberschreitenden Bildungsarbeit mit Geflüchteten. Doch die Musik steht weiterhin an erster Stelle: Aktuell arbeiten sie am vierten Album, denn sie haben der Welt noch viel zu sagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

19.01.2019
Kultur
Gut 100 Jahre lang kämpften Frauen allen Alters, aller Schichten und aller politischen Lager dafür, als »Staatsbürgerinnen mit aktivem und passivem Wahlrecht« anerkannt zu werden. Dank der Revolution im November 1918 in Deutschland wurde das »allgemeine und gleiche Wahlrecht« per Gesetzt verankert...
Katarina Frostenson und die Schwedische Akademie haben sich geeinigt.
18.01.2019
Stockholm
Die Lyrikerin Katarina Frostenson, die im Zentrum des Skandals um die Literaturnobelpreis-Akademie stand, tritt nach monatelangem Streit aus dem Gremium aus.
Banksys Garagenwerk wird erst einmal an Ort und Stelle verbleiben.
18.01.2019
Port Talbot/Tokio
Ein an einer Garagenwand in Wales aufgetauchtes Graffiti des Streetart-Künstlers Banksy hat für eine sechsstellige Summe den Besitzer gewechselt.
Für seine Verdienste um die Kinder- und Jugendkultur ausgezeichnet: Klaus Farin.
18.01.2019
Mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet
Der Autor, Verleger und Begründer des Archivs der Jugendkulturen Klaus Farin (61) erhielt am Mittwoch für seine Verdienste um die Kinder- und Jugendkultur das Bundesverdienstkreuz. Er beklagt, dass heute der Nachwuchs »unter autoritäreren Verhältnissen leben würde, als in den 1970er Jahren«.
Bastian Pastewka braucht für seinen Job die präzise Vorbereitung.
18.01.2019
Köln
Comedy-Star Bastian Pastewka (46) zollt dem Bestsellerautor und Kollegen Hape Kerkeling Respekt für seine Arbeit und seinen aktuellen Kino-Erfolg.
Lena Gercke präsentiert auf der Berlin Fashion Week eine Kreation des Labels «Maybelline».
18.01.2019
Berlin
Topmodel Lena Gercke (30) mag es in der Freizeit modisch bequem - aber trotzdem schick. «Ich trage privat tatsächlich sehr viel Jogginghose, oder Leggings besser gesagt. Ich bin eher die Hoodie- und Leggings-Fraktion», sagte Gercke bei der Berliner Modewoche.
Rainald Grebe hat thailändischen Studentinnen in einem mehrtägigen Kurs deutsche Popsongs und Volkslieder beigebracht.
18.01.2019
Bangkok
Der Sänger und Kabarettist Rainald Grebe hat deutsches Liedgut nach Thailand gebracht. Bei einem Auftritt im Goethe-Institut von Bangkok trug der 47-Jährige am Donnerstagabend zusammen mit thailändischen Studentinnen Songs aus beiden Ländern vor.
Sarah Lombardi hat sich einen Muskelfaserriss zugezogen.
18.01.2019
München
Popsängerin Sarah Lombardi (26) fällt wegen einer Verletzung bei der Sat.1-Show «Dancing on Ice» aus, teilte der Privatsender mit.
Uwe Hübner war der letzte Hitparaden-Moderator.
17.01.2019
Offenburg/Berlin
«Hier ist Berlin!» 50 Jahre ist es her, dass Moderator Dieter Thomas Heck die Fernsehzuschauer mit jenen Worten zum ersten Mal zur «ZDF-Hitparade» begrüßte.
Berlinale-Bären warten auf ihre neuen Besitzer.
17.01.2019
Berlin
Rund drei Wochen vor der Berlinale stehen die Filme für den Wettbewerb fest. Insgesamt 17 Filme konkurrieren um die Auszeichnungen, wie das Festival am Donnerstag mitteilte. Darunter sind etwa Fatih Akins «Der Goldene Handschuh» und Lone Scherfigs «The Kindness of Strangers».
Jason Reitman schickt die Ghostbusters auf eine neue Reise.
17.01.2019
Los Angeles
Gute Nachrichten für «Ghostbusters»-Fans: Der Komödien-Klassiker wird von Regisseur Jason Reitman (41; «Juno», «Der Spitzenkandidat») fortgesetzt. Den ersten Teaser zu dem Projekt postete Reitman jetzt auf Twitter.
Dietrich Mack.
17.01.2019
Kulturkolumne
Der französische Fußballer Franck Ribéry ist ein erfolgreicher Mann: In der Gosse aufgewachsen hat er sich zum vielfachen Millionär durchgekämpft, für Skandale gesorgt, die Medien attackiert, für Bayern München Tore geschossen, ein mit Blattgold umhülltes Steak gegessen, damit einen Shitstorm in