20.15 Uhr im Ersten

»Aenne Burda«: Film über Offenburger Verlegerin heute im TV

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Dezember 2018
Video starten
Mehr zum Thema

Glücklich zeigt Aenne (Katharina Wackernagel) ihrer Belegschaft das erste fertig gedruckte Heft ihrer Modezeitschrift. ©SWR/Hardy Brackmann

Personen der Zeitgeschichte sind stets interessant für Verfilmungen. Jetzt geht es um das Leben und Schaffen der Verlegerin Aenne Burda. Sie hat mit »Burda Moden« in Offenburg ein Verlagsimperium aufgebaut. Der erste Teil des Films läuft am heutigen Mittwoch in der ARD.

Starke Frauen hat es immer gegeben, und das ist kein Klischee. Aber noch heute müssen sich Frauen im Berufsleben in einer dominierenden Männerwelt behaupten. Wie das in den 50er und 60er Jahren gewesen ist, schildert nun ein Zweiteiler über eine ganz besondere Frau: »Aenne Burda – Die Wirtschaftswunderfrau«, an diesem und am darauffolgenden Mittwoch jeweils um 20.15 Uhr im Ersten zu sehen. Im Anschluss an Teil 2 wird die Dokumentation »Aenne Burda – Die Königin der Kleider« (21.45 Uhr) gezeigt. Premiere hatte der Film bereits am 20. November in Offenburg. In der ARD-Mediathek ist der erste Teil schon jetzt abrufbar.

Offenburg im Jahr 1949

Der Film setzt im Jahr 1949 ein: Aenne Burda (Katharina Wackernagel) heißt da noch Anna, lebt in Offenburg, hat drei Söhne und ist die Gattin des Verlegers Franz Burda (Fritz Karl). Sein Verlag wird schnell größer, das traute Heim ebenso, doch das wohlsituierte Leben einer »Frau an seiner Seite« genügt Anna schon bald nicht mehr. Sie möchte eine eigene Modezeitschrift gründen, um damit die Frauen aus ihrem grauen Nachkriegs-Einheitslook herauszuholen.

Eine arbeitende Frau passt nicht in das Weltbild des Verlegers, der seine Gattin schon längere Zeit mit seiner Ex-Sekretärin im Nachbarort Lahr betrügt und mit ihr eine kleine Tochter hat. Nicht nur das: Er finanziert ihr bereits eine eigene Zeitschrift. Die fassungslose Anna setzt ihrem Mann die Pistole auf die Brust: Entweder er willigt in die Scheidung ein, oder er überschreibt ihr die Zeitschrift. Sie bekommt sie, nennt sich nun Aenne und macht das Blatt namens »Burda Moden« – mit den von ihr erfundenen Schnittbogenmustern zum Rädeln –, zu einem riesigen Erfolg.

Bürgerliche Ehe zweier Alphatiere

- Anzeige -

Aenne Burda (1909-2005) ist hier als eine erfolgreiche Geschäftsfrau zu sehen, die sich ganz sicher für die Emanzipation der Frau einsetzte, ohne überhaupt davon gewusst zu haben. Sehr selbstbewusst trat sie auch gegenüber ihrem ebenfalls streitbaren Mann Franz (1903-1986) auf, der hier als selbstgefälliger Hallodri samt Zweitfamilie geschildert wird. Die beiden führen offensichtlich eine nach außen hin bürgerliche Ehe zweier Alphatiere. Deutlich wird eine Doppelmoral in vielerlei Hinsicht: Frauen dürfen gar nichts, außer den Haushalt führen, und fremdgehen schon mal gar nicht. Auch das macht die Film-Aenne, in Sizilien, und ansonsten fährt sie flott in einem Käfer-Cabriolet des Karosserieveredlers Hebmüller herum.

Regisseurin Francis Meletzky (45, »Die kalte Wahrheit«, »Nur eine Handvoll Leben«) und Autorin Regine Bielefeldt (44, »Keine Zeit für Träume«) entschieden sich für einige weitere filmische Freiheiten. Sie zeigen die eloquente Verlegerin dennoch so, wie sie vermutlich war – als eine durchsetzungsstarke Frau mit klaren Ansagen und dominantem Ton, die ihren Mann ziemlich im Griff hat und ihre Angestellten sowieso, die sie gerne beschenkt, auch mal mit einem nagelneuen Porsche. »Was ich mitnehme aus der Erfolgsgeschichte von AenneBurda, ist, dass es nicht um männliche oder weibliche Attribute geht, sondern um den Mix«, sagte Regisseurin Meletzky im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. »Vision, Willensstärke, Sinnlichkeit, Dominanz, Fleiß, Härte und den Riecher um die wirklich guten Mitarbeiter.« Ihrer Ansicht nach wäre eine Scheidung der Burdas damals nicht zu modern gewesen, sondern zu ineffektiv.

»Ein Vorbild, ohne dies je zu beabsichtigen«

Natürlich setzt der teilweise melodramatische Film auf eine detailgetreue Ausstattung und Kostüme, aber Offenburg ist halt nicht Paris, und so müssen Schauplätze in Berlin und Sizilien her. Katharina Wackernagel macht ihre Sache so präsent und überzeugend, dass Fritz Karl dagegen kaum eine Chance hat. Wackernagel sagt, dass Aenne Burda ganz sicher eine moderne Frau gewesen sei, die sie als Vorbild ansehe. »Ich glaube, Aenne Burda wurde ein Vorbild, ohne dies je zu beabsichtigen«, so Meletzky. »Sie wollte sich selber retten und hat dabei die Emanzipation mehr vorangetrieben als manche Frauenrechtlerin. Sie wollte einfach – um es mit Udo Lindenberg zu sagen – ihr Ding machen. Ja, das hat Vorbildfunktion.«

Dialoge wie »Brauchen Sie noch etwas? – Ein Wunder wäre nicht schlecht« und »Was machen Sie denn da? – Nachschauen, ob noch ein Wunder da ist« sind zwar stellenweise durchaus gelungen, doch hätte – insgesamt betrachtet – ein einzelner Film vollauf genügt. Der konventionelle Zweiteiler über eine unkonventionelle Verlegerin macht zumindest eines deutlich: Sie war eine visionäre und mutige Frau.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 24.05.2019
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Sophia Thiel hat viel Druck verspürt.
24.05.2019
Hamburg
Die Influencerin Sophia Thiel (24, «Fit & stark mit Sophia») hat in einem ausführlichen Video ihren Fans erklärt, warum sie sich aus Social-Media-Kanälen zurückgezogen hat.
Kunstwerk als Plädoyer für ein vereintes friedvolles Europa: Alina Atlantis vor ihrem Gemälde »Vision Europa«.
24.05.2019
Großgemälde in Achern vorgestellt
In dem Bild sollen sich alle Europäer wiederfinden. Ihre Wünsche, ihre Träume, ihre Ängste und ihre Visionen hat die Künstlerin Alina Atlantis auf 40 Quadratmetern festgehalten. Am Mittwochabend wurde das Werk im alten Josefssaal in Achern enthüllt.
Die Schriftstellerin Judith Kerr wurde 95 Jahre alt.
23.05.2019
Kultur
London (dpa) Judith Kerr ist tot. Die berühmte Kinderbuchautorin und Illustratorin sei im Alter von 95 Jahren gestorben, teilte ihr Verlag in Großbritannien, Harper Collins, mit.
Briefe von Leonard Cohen an Marianne Ihlen.
23.05.2019
New York
Zweieinhalb Jahre nach dem Tod von Leonard Cohen (1934-2016) werden in New York mehr als 50 Briefe des kanadischen Sängers und Songpoeten an seine Muse Marianne Ihlen versteigert.
Ein Kreuzfahrtschiff in Venedig.
23.05.2019
Kultur
Venedig (dpa) - Hat sich einer der berühmtesten zeitgenössischen Künstler heimlich zur Biennale von Venedig geschlichen - und niemand hat es gemerkt?
Wurden mit viel Beifall empfangen: Die Bamberger Symphoniker mit ihrem Chefdirigenten Jakub Hruša (Mitte).
23.05.2019
Smetana im Festspielhaus Baden-Baden
Der Zyklus »Mein Vaterland« von Bedrich Smetana ist ein nationaler Schatz der Tschechen. Die Bamberger Symphoniker unter Leitung ihres Chefdirigenten Jakub Hrša präsentierten am Samstagabend alle sechs Sinfonien des Komponisten im Festspielhaus Baden-Baden. 
Dietrich Mack.
23.05.2019
Kulturkolumne
Vom Himmel kommt Segen und Regen, aber manchmal auch Sturm und Unwetter. Das relativiert ein wenig das Liedchen der Nachtigall im »Zigeunerbaron«, die Liebe sei eine Himmelsmacht. Auch die Musik wird gerne als Himmelsmacht beschrieben mit bekannten, aber auch unbekannten Wirkungen.
Binyavanga Wainaina ist tot.
22.05.2019
Nairobi
Kenias preisgekrönter Schriftsteller Binyavanga Wainaina ist im Alter von 48 Jahren gestorben. Der Autor ist vor allem für sein satirisches Essay «How To Write About Africa» («Wie man über Afrika schreibt») bekannt, in dem er klischeehafte Erzählungen über den Kontinent kritisierte.
Siri Hustvedt wird mit dem Prinzessin-von-Asturien-Preis in der Sparte Literatur ausgezeichnet.
22.05.2019
Oviedo
Die amerikanische Schriftstellerin und Essayistin Siri Hustvedt wird in diesem Jahr mit dem renommierten spanischen Prinzessin-von-Asturien-Preis in der Sparte Literatur ausgezeichnet.
Jokha Alharthi (l) teilt sich den Preis mit ihrer Übersetzerin Marilyn Booth.
22.05.2019
London
Der renommierte Literaturpreis Man Booker International geht in diesem Jahr erstmals an eine Schriftstellerin, die auf Arabisch schreibt.
Jürgen Kieser ist tot.
22.05.2019
Neu Zittau
Zwei freche Mäuse waren sein Hauptwerk: Jürgen Kieser, Schöpfer der DDR-Comicfiguren Fix und Fax, ist tot. Er starb bereits am Montag im Alter von 97 Jahren im Kreis seiner Familie, wie ein Sprecher des Mosaik Steinchen für Steinchen Verlags am Dienstagabend sagte.
Leonardo DiCaprio und Brad Pitt sorgen in Cannes für Begeisterung.
22.05.2019
Cannes
Wenn der Jubel vor Filmbeginn ein Gradmesser wäre, dann hätte Quentin Tarantino die Goldene Palme beim Filmfest Cannes sicher.