Venedig

Filmfest Venedig ohne klaren Favoriten

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. September 2018
Alfonso Cuaróns Film «Roma» ist kunstvoll komponiert.

Alfonso Cuaróns Film «Roma» ist kunstvoll komponiert. ©dpa - Joel C Ryan/Invision/AP

Manchmal kann ein starker Wettbewerb bei einem Filmfestival auch ein Fluch sein. Denn dann gibt es so viele Beiträge, die eine Auszeichnung verdient hätten, dass die Jury mit ihren Preisen unmöglich alle berücksichtigen kann.

Die diesjährige Ausgabe bei den Festspielen in Venedig scheint genau solch ein Jahrgang zu sein. Denn während sich die Festivalbesucher über zahlreiche gute Beiträge freuen konnten, hat sich gleichzeitig kein klarer Favorit herauskristallisiert. Wer am Samstagabend den Goldenen Löwen für den besten Film gewinnen wird, ist noch sehr offen.

Mit am wagemutigsten - aber auch umstrittensten - war der Italiener Luca Guadagnino, der in «Suspiria» Dakota Johnson und Tilda Swinton in einer Horror-Tour de Force durchs West-Berlin der 70er schickte. Deutlich einiger waren sich Publikum und Kritiker dagegen bei «The Favourite»: Dem Griechen Yorgos Lanthimos gelang ein bissiger, satirisch-überhöhter Blick auf die Intrigen am Hof der britischen Queen Anne. Das war so unterhaltsam wie originell und blieb außerdem wegen des herausragenden Frauen-Trios in Erinnerung. Neben Emma Stone und Rachel Weisz brillierte vor allem Olivia Colman als tragische und launische Königin.

Deutlich stiller inszenierte Oscargewinner Damien Chazelle («La La Land») das Leben von Neil Armstrong, dem ersten Mann auf dem Mond. Er ehrt in «First Man» die technischen und menschlichen Leistungen, ganz ohne patriotischen Kitsch - was in den USA bereits für Kritik sorgte.

Überhaupt schauten in dieser Festivalausgabe viele Filmemacher, darunter etablierte Regisseure, zurück in die Vergangenheit. Die Coen-Brüder Ethan und Joel beispielsweise legten einen Western vor, der Brite Mike Leigh blickte auf die Anfänge moderner Demokratie in England.

- Anzeige -

uffälligerweise aber wurden kaum aktuelle Fragen und drängende Probleme der Gegenwart thematisiert. Eine der wenigen Ausnahmen war «Jason Bourne»-Regisseur Paul Greengrass, der in «22 July» die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya mit 77 Toten in den Mittelpunkt rückte. Während er die Folgen für die Opfer und ihre Familien rekonstruierte, thematisierte er auch Populismus und das Erstarken der rechtsextremen Szene.

Konkurrenz in diesem Jahr stark

Bemerkenswert war darüber hinaus, wie kunstvoll gleich mehrere Filmemacher ihre Werke inszenierten. Der Mexikaner Alfonso Cuarón etwa («Gravity») wählte in «Roma», einer Ode an sein früheres Kindermädchen, wunderschöne Schwarz-Weiß-Bilder. Der Ungar László Nemes wiederum ließ die Kamera in «Napszállta (Sunset)» elegant durch das Budapest kurz vor dem Ersten Weltkrieg gleiten. Um Kunst ging es auch im deutschen Beitrag «Werk ohne Autor» von Florian Henckel von Donnersmarck. Der kam bei der Kritik zwar nicht sehr gut, dafür aber besser beim Publikum an.

Bei den Darstellerpreisen hat die Jury um ihren Präsidenten Guillermo del Toro ebenfalls einige Wahlmöglichkeiten. Unter den Frauen drängen sich unter anderem Olivia Colman als Queen Anne und Dakota Johnson aus dem Nerven aufreibenden «Suspiria» auf. Bei den Männern stechen Willem Dafoe und John C. Reilly heraus. Dafoe verkörperte eindringlich den Maler Vincent van Gogh in «At Eternity's Gate», dessen letzte Jahre Regisseur Julian Schnabel in von Sonnenlicht durchströmten Bildern einfing. Und John C. Reilly verlieh seinem Charakter in dem Western «The Sisters Brothers» von Jacques Audiard so viel Tiefe und Facetten, dass auch er eine venezianische Auszeichnung mehr als verdient hätte.

Doch bei den Darstellern gilt ebenfalls: Die Konkurrenz ist in diesem Jahr stark - das Rennen bleibt also zum Schluss offen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Typisch Monet: «Seerosen» aus dem Jahr 1908.
Wien
vor 8 Stunden
Am Anfang sind die Bilder noch voller kleiner Details, Perspektiven, klaren Linien. Doch je älter Claude Monet wurde, desto mehr verschwanden die Grenzen und Konturen.
Papst Franziskus redet mit jungen Leuten über Sexualität und Liebe.
Rom
vor 9 Stunden
Papst Franziskus hält Sex für eine himmlische Gabe. «Die Sexualität, der Sex, ist ein Geschenk Gottes. Kein Tabu», sagte der 81 Jahre alte Pontifex bei einer Audienz mit französischen Jugendlichen, wie der Vatikan am Dienstag mitteilte.
Der Blick auf die Londoner Royal Opera Covent Garden.
London
vor 10 Stunden
Die roten Samtbänke im Foyer der Royal Opera, auf denen die Besucher in der Pause Sandwich oder Eis verzehren, waren zwar gemütlich - man konnte dort gelegentlich auf prominente Fans treffen, wie zum Beispiel den Pianisten Alfred Brendel, und ihn spontan nach seiner Meinung befragen.
«Schädel» (1983), Öl auf Leinwand 80 x 65cm, von Gerhard Richter.
London
vor 11 Stunden
Deutsche Nachkriegskunst dominiert die Oktober-Auktionen beim Londoner Auktionshaus Christie's.
Für den früheren Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg wäre eine Rennfahrerkarriere seiner Kinder «der größte Alptraum».
München
vor 14 Stunden
Für den früheren Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg (33) wäre eine Rennfahrerkarriere seiner Kinder «der größte Alptraum». «Das würde ich nicht erlauben», sagte er der Zeitschrift «Bunte».
Yuval Noah Harari warnt vor drei großen Gefahren für die Menschheit.
Berlin
vor 14 Stunden
Der Historiker und Erfolgsautor Yuval Noah Harari geht davon aus, dass die Menschen in Zukunft noch massiver manipuliert werden könnten als heute. Das Verschmelzen von Bio- und Informationstechnologie liefere Regierungen und Unternehmen das Handwerkszeug.
Der Schauspieler und Komiker Jack Black räkelt sich auf seiner Sternenplakette.
Los Angeles
vor 15 Stunden
Der Komiker Jack Black (49; «Tropic Thunder», «Jumanji: Willkommen im Dschungel») hat auf dem «Walk of Fame» im Herzen von Hollywood eine Sternenplakette mit seinem Namen enthüllt - und am Ende seiner Ansprache gegen US-Präsident Donald Trump gewettert.
Der kanadische Sänger Justin Bieber singt in London auf offener Straße.
London
vor 15 Stunden
Der kanadische Popstar Justin Bieber hat seine Gitarre rausgeholt und vor dem Londoner Buckingham-Palast spontan für seine Verlobte Hailey Baldwin (21) gesungen.
Drei Kraniche am Morgenhimmel.
Kultur
vor 15 Stunden
Groß Mohrdorf (dpa) Die Kraniche sammeln sich in diesem Jahr besonders früh für ihren Abflug in den Süden Europas.
Der Geiger Andrei Matorin (Mitte, hinten) spielt vor Gästen auf seinem Dach in New York.
New York
18.09.2018
Bevor Andrei Matorin für sein Publikum zur elektrischen Geige greift, setzt er in seiner Wohnung erst einmal einen Topf Popcorn auf.
Der bestickte Seidenanzug mit Weste und Kniebundhose aus einem deutschen Adelshaus stammt von etwa 1780.
Beckenried
18.09.2018
Der eine näht als achtjähriger Junge in den 50er Jahren nach Fotos aus Modemagazinen Schottenröcke für seinen Teddy. Der andere fängt als Teenager im linken Revoluzzerjahr 1968 damit an, Orgeln zu sammeln.
Host Bosetzky ist tot.
Berlin
17.09.2018
Der Bestsellerautor Horst Bosetzky, einer der erfolgreichsten deutschen Krimiautoren, ist mit 80 Jahren gestorben. Er sei am Sonntag in Berlin seiner langen Krankheit erlegen, teilte der Jaron Verlag am Montag unter Hinweis auf die Familie mit.