Venedig

Filmfest Venedig ohne klaren Favoriten

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. September 2018
Alfonso Cuaróns Film «Roma» ist kunstvoll komponiert.

Alfonso Cuaróns Film «Roma» ist kunstvoll komponiert. ©dpa - Joel C Ryan/Invision/AP

Manchmal kann ein starker Wettbewerb bei einem Filmfestival auch ein Fluch sein. Denn dann gibt es so viele Beiträge, die eine Auszeichnung verdient hätten, dass die Jury mit ihren Preisen unmöglich alle berücksichtigen kann.

Die diesjährige Ausgabe bei den Festspielen in Venedig scheint genau solch ein Jahrgang zu sein. Denn während sich die Festivalbesucher über zahlreiche gute Beiträge freuen konnten, hat sich gleichzeitig kein klarer Favorit herauskristallisiert. Wer am Samstagabend den Goldenen Löwen für den besten Film gewinnen wird, ist noch sehr offen.

Mit am wagemutigsten - aber auch umstrittensten - war der Italiener Luca Guadagnino, der in «Suspiria» Dakota Johnson und Tilda Swinton in einer Horror-Tour de Force durchs West-Berlin der 70er schickte. Deutlich einiger waren sich Publikum und Kritiker dagegen bei «The Favourite»: Dem Griechen Yorgos Lanthimos gelang ein bissiger, satirisch-überhöhter Blick auf die Intrigen am Hof der britischen Queen Anne. Das war so unterhaltsam wie originell und blieb außerdem wegen des herausragenden Frauen-Trios in Erinnerung. Neben Emma Stone und Rachel Weisz brillierte vor allem Olivia Colman als tragische und launische Königin.

Deutlich stiller inszenierte Oscargewinner Damien Chazelle («La La Land») das Leben von Neil Armstrong, dem ersten Mann auf dem Mond. Er ehrt in «First Man» die technischen und menschlichen Leistungen, ganz ohne patriotischen Kitsch - was in den USA bereits für Kritik sorgte.

Überhaupt schauten in dieser Festivalausgabe viele Filmemacher, darunter etablierte Regisseure, zurück in die Vergangenheit. Die Coen-Brüder Ethan und Joel beispielsweise legten einen Western vor, der Brite Mike Leigh blickte auf die Anfänge moderner Demokratie in England.

- Anzeige -

uffälligerweise aber wurden kaum aktuelle Fragen und drängende Probleme der Gegenwart thematisiert. Eine der wenigen Ausnahmen war «Jason Bourne»-Regisseur Paul Greengrass, der in «22 July» die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya mit 77 Toten in den Mittelpunkt rückte. Während er die Folgen für die Opfer und ihre Familien rekonstruierte, thematisierte er auch Populismus und das Erstarken der rechtsextremen Szene.

Konkurrenz in diesem Jahr stark

Bemerkenswert war darüber hinaus, wie kunstvoll gleich mehrere Filmemacher ihre Werke inszenierten. Der Mexikaner Alfonso Cuarón etwa («Gravity») wählte in «Roma», einer Ode an sein früheres Kindermädchen, wunderschöne Schwarz-Weiß-Bilder. Der Ungar László Nemes wiederum ließ die Kamera in «Napszállta (Sunset)» elegant durch das Budapest kurz vor dem Ersten Weltkrieg gleiten. Um Kunst ging es auch im deutschen Beitrag «Werk ohne Autor» von Florian Henckel von Donnersmarck. Der kam bei der Kritik zwar nicht sehr gut, dafür aber besser beim Publikum an.

Bei den Darstellerpreisen hat die Jury um ihren Präsidenten Guillermo del Toro ebenfalls einige Wahlmöglichkeiten. Unter den Frauen drängen sich unter anderem Olivia Colman als Queen Anne und Dakota Johnson aus dem Nerven aufreibenden «Suspiria» auf. Bei den Männern stechen Willem Dafoe und John C. Reilly heraus. Dafoe verkörperte eindringlich den Maler Vincent van Gogh in «At Eternity's Gate», dessen letzte Jahre Regisseur Julian Schnabel in von Sonnenlicht durchströmten Bildern einfing. Und John C. Reilly verlieh seinem Charakter in dem Western «The Sisters Brothers» von Jacques Audiard so viel Tiefe und Facetten, dass auch er eine venezianische Auszeichnung mehr als verdient hätte.

Doch bei den Darstellern gilt ebenfalls: Die Konkurrenz ist in diesem Jahr stark - das Rennen bleibt also zum Schluss offen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Ade Darmawan (l) und Farid Rakun, die beiden neuen künstlerischen Leiter der documenta 15.
22.02.2019
Kassel
Die documenta 15 wird ein Teamwork: Das Künstler-Kollektiv Ruangrupa aus dem indonesischen Jakarta wird die kommende Kunstschau im Jahr 2022 kuratieren. Dies gaben die Verantwortlichen der weltweit wichtigsten Schau für zeitgenössische Kunst am Freitag in Kassel bekannt.
Generalmusikdirektor Daniel Barenboim im Saal der sanierten Staatsoper.
22.02.2019
München/Berlin
Nach schweren Vorwürfen gegen den künstlerischen Leiter der Berliner Staatsoper Unter den Linden, Daniel Barenboim, will Solo-Paukist Willi Hilgers «einen Schlussstrich» ziehen.
Cara Delevingne zeigt sich Frankensteins Monster und Frankensteis Braut.
22.02.2019
Mailand
Romantisch und kampfbereit, optimistisch und sorgenvoll, sonnig und düster: Miuccia Prada hat bei der Mailänder Modewoche eine Kollektion über den Laufsteg geschickt, die das Leben in all seinen Facetten abbildet und die Welt mit ihren Widersprüchen reflektiert.
Michael Rothers Solo-Werke sind neu aufgelegt worden.
22.02.2019
Berlin
David Bowie würde sich bestimmt freuen, wenn er es noch erleben könnte, und Herbert Grönemeyer reibt sich derzeit gewiss die Hände: Über die Wiederentdeckung von Michael Rother, diesem freundlich-bescheidenen, jung gebliebenen 68-Jährigen, der zu den international wichtigsten deutschen Rockmusikern...
Die Neverland-Ranch von Michael Jackson.
22.02.2019
Los Angeles
Im Streit um eine Dokumentation über alte Missbrauchsvorwürfe gegen den verstorbenen Popstar Michael Jackson haben dessen Nachlassverwalter den TV-Sender HBO verklagt.
Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck (r) und der Kameramann Caleb Deschanel bei der Premiere von «Werk ohne Autor» in Venedig.
22.02.2019
Los Angeles
Die Oscars werden in diesem Jahr zum 91. Mal verliehen. Dabei könnte es einige Rekorde und längst überfällige Gewinner geben.
Dr. Claudia Perren, Direktorin der Stiftung Bauhaus Dessau, im dem Rohbau des Bauhausmuseums in Dessau-Roßlau.
22.02.2019
Dessau-Roßlau
Blaugrün schimmert das Glas von außen. Der Neubau beeindruckt aber vor allem in seinem Innern. Weit geht der Blick in den 1000 Quadratmeter großen, hellen Raum im Erdgeschoss.
22.02.2019
Kunstmesse
Auf der 16. Art Karlsruhe bieten bis zum Sonntag mehr als 200 Galerien Kunst der Moderne und der Gegenwart zum Kauf an
Sie präsentierten gestern das Programm der 12. Offenburger Literaturtage »Wortspiel« (von links): Malena Kimmig (Stadtbibliothek), Edgar Common (Kulturbüro), Christa Peiseler (Buchhandlung Akzente), Markus Niemeier (Stadtbibliothek/Projektkoordinator), Andreina Bianchini-Ebert (Volkshochschule), Anthea Götz (Sponsor E-Werk Mittelbaden) sowie Barbara Roth (Buchhandlung Roth).
22.02.2019
Literaturtage »Wortspiel«
Bücherfreunde dürfen sich freuen. Die zwölfte Ausgabe der Offenburger Literaturtage »Wortspiel« präsentiert vom 28. März bis  9. Mai namhafte Autoren mit Büchern zu vielseitigen Themen. Auch ein Kandidat für den Preis der Leipziger Buchmesse ist dabei.
Monkees-Bassist Peter Tork (r) ist im Alter von 77 Jahren gestorben.
21.02.2019
Los Angeles
Er spielte Hits wie «Daydream Believer»: Der Bassist der Kultband The Monkees, Peter Tork, ist tot. Er wurde 77 Jahre alt.
Der Schweizer Regisseur Claude Goretta (2011).
21.02.2019
Genf
Der Schweizer Regisseur Claude Goretta, der mit dem Film «Die Spitzenklöpplerin» der französischen Schauspielerin Isabelle Huppert zum internationalen Durchbruch verhalf, ist im Alter von 89 Jahren gestorben. Das teilte seine Familie am Donnerstag mit.
Der spanische Künstler Salvador Dali auf dem Gelände seines Wohnsitzes an der Costa Brava 1968.
21.02.2019
München
Das Museum Dalí Berlin muss wegen Urheberrechtsverletzungen 30 000 Euro an die Dalí-Stiftung zahlen. Das Kunsthaus zog am Donnerstag vor dem Oberlandesgericht (OLG) München seine Berufung zurück. Damit gilt das erstinstanzliche Urteil.