Locarno

Filmfestival Locarno: Das sind die Favoriten

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. August 2019
Spektakuläres Kino: Die Piazza Grande in Locarno.

Spektakuläres Kino: Die Piazza Grande in Locarno. ©dpa - Urs Flueeler/Keystone

Wenn am Samstag die Filmfestspiele in Locarno enden, wird nur einer der Filme mit dem Goldenen Leoparden aus dem Festival gehen - 16 Spielfilme und eine Dokumentation haben sich um den Hauptpreis beworben.

Die Jury des Festivals unter der künstlerischen Leitung der Französin Lili Hinstin dürfte es sich nicht leicht gemacht haben. Denn es gab viel Gelungenes.

Zu denen, die hoffen dürfen, gehören die deutschen Regisseure Ulrich Köhler und Henner Winckler. In ihrem Spielfilm «Das freiwillige Jahr» entwerfen sie anhand eines Vater-Tochter-Konflikts ein facettenreiches Gesellschaftspanorama.
Sollte die Jury, in der auch die deutsche Regisseurin Valeska Grisebach mitarbeitet, Avantgardistisches ehren wollen, könnte die Wahl jedoch auf «Vitalina Varela» von Pedro Costa (Portugal) fallen. Sein Porträt einer Frau in einem Armenviertel besticht mit einem geradezu magischen Bilderrausch.

«Fieber» verzichtet auf Effekthascherei

Hoch gehandelt wird daneben der Spielfilm «Fieber», eine brasilianisch-französisch-deutsche Koproduktion von Maya Da-Rin. Die Regisseurin aus Brasilien beleuchtet packend den Alltag eines indigenen Hafenarbeiters zwischen Anpassung und Ausgrenzung. Dabei verzichtet sie völlig auf Effekthascherei, setzt hingegen auf große Herzenswärme.

Will die Jury vor allem ein politisches Zeichen setzen, könnte die Wahl auf «Während der Revolution» fallen, die einzige Dokumentation im Wettbewerb. Regisseurin Maya Khoury offeriert damit eine wuchtige Chronik ihrer Heimat Syrien zwischen 2011 und 2017. Auch «Ein Mädchen wird vermisst» von Kji Fukada (Japan) hat Chancen: die Story einer in den sozialen Medien geächteten Frau überzeugt mit formalem Mut und kraftvoller Sozialkritik.

- Anzeige -

Festival-Jurys entscheiden gern entgegen allen Erwartungen

Für die Auszeichnung als beste Schauspielerin und bester Schauspieler gibt es ebenfalls mehrere Anwärter. Die Japanerin Mariko Tsutsui («Ein Mädchen wird vermisst») und die von den Kapverden stammende Portugiesin Vitalina Varela («Vitalina Varela») gelten als Favoritinnen. Bei den Männern liegen der Brasilianer Regis Myrupu in der Hauptrolle in «Fieber» und der Portugiese Miguel Lobo Antunes als alternder Alarmanlagenbauer in «Technoboss» vorn.

Im Wettbewerb der den Newcomern vorbehaltenen Sektion «Filmemacher der Gegenwart» hat das deutsche Regie-Duo Elsa Kremser und Levin Peter mit der stilistisch eigenwilligen Doku «Space Dogs» großen Eindruck hinterlassen. Wobei hier wie auch im Hauptwettbewerb gilt: Festival-Jurys entscheiden gern entgegen allen Erwartungen.

Pulbikumsjury bewertet die außerhalb der Konkurrenz gezeigten Filme

Das trifft auch auf die größte Jury in Locarno zu, die Publikumsjury. Sie wählt ihren Liebling aus den außerhalb der Konkurrenz gezeigten Filmen der Freiluftaufführungen auf der Piazza Grande des Touristenzentrums am Schweizer Ufer des Lago Maggiore aus. Neben US-Regisseur Quentin Tarantino («Once Upon a Time in Hollywood») und dem Briten Asif Kapadia für sein vielschichtiges Film-Porträt des Fußballstars «Diego Maradona» hat auch der Deutsche Patrick Vollrath mit seinem gelungenen Thriller «7500» Chancen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Laden in die „Motown“ Detroit ein: Peter Stöhr (links) und Rolf Schilli.
vor 4 Stunden
Konzert am 8. Februar in Offenburg
„Motown“ lautet das Motto der „Night of Stars Symphonic“ am Samstag, 8. Februar, 20 Uhr, in der Oberrheinhalle Offenburg. Die Philharmonie am Forum und die Bigband Surprise werden dabei durch zwei Sängerinnen und zwei Sänger verstärkt.  
Silvana und Thomas Prosperi singen, machen Musik und spielen mit Worten.
25.01.2020
Faltsch Wagoni in Achern
Silvana und Thomas Prosperi, die als Faltsch Wagoni auftreten, verstehen sich als Gesamtkunstwerk. Was darunter zu verstehen ist, zeigten sie am Donnerstagabend im Bürgersaal Achern mit ihrem Programm „Auf in den Kampf, Amore!“. 
Helmut Zierl (rechts) in der Paraderolle des Willy Loman. Patricia Schäfer (Mitte) spielt seine Ehefrau Linda, Marcel Schubbe (links) den Sohn Happy.
25.01.2020
Artur Millers Drama „Tod eines Handlungsreisenden“ in Lahr
Arthur Millers Drama „Tod eines Handlungsreisenden“ geht nach wie vor unter die Haut. Das 1949 uraufgeführte und im selben Jahr noch mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnete Stück hinterließ am Mittwochabend in Lahr ein beeindrucktes Publikum. Helmut Zierl schlüpfte in die Rolle des gescheiterten Willy...
Micha van de Weg konnte in der Rolle von Freddie Mercury überzeugen.
24.01.2020
Gelungene Queen-Tribute-Show in der Offenburger Oberrheinhalle
Bei „The Spirit of Freddie Mercury“ wurden in der Oberrheinhalle Sound und Show von Queen lebendig. Für das Gänsehaut-Feeling, das den Geist des legendären Frontmanns der Band tatsächlich auferstehen ließ, sorgte die begeisterte Reaktion des Publikums.
Dietrich Mack.
23.01.2020
Kulturkolumne
England hat uns mit Shakespeare einen großartigen Dramatiker geschenk. Doch auch heute ist das Land ein Dramenliefernat: Dafür sorgt schon allein das Königshaus. Dem Drama um den Brexit ist gerade der Sussexit gefolgt. Die Sehnsucht nach Freiheit könnte ansteckend sein. 
Machen keine besonders gute Figur: die Protagonisten des Theaterstücks „Bella Figura“ um TV-Star Doris Kunstmann (Zweite von rechts).
23.01.2020
„Bella Figura“ im Lahrer Parktheater
Die Protagonisten der Beziehungskomödie „Bella Figura“ machten im Lahrer Parktheater nur bedingt eine gute Figur. Das Machwerk von Erfolgsautorin Yasmina Reza ist weder witzig noch spritzig. Vielmehr scheint das Motto Hauptsache schön schlüpfrig und immer ein bisschen peinlich zu lauten. 
21.01.2020
Straßburg-Kultur im Februar
Die Kultur in Straßburg bietet im Februar wieder eine breite Palette an Veranstaltungen.
21.01.2020
35 Jahre Concertino Offenburg
Das Concertino Offenburg feiert in diesem Jahr sein 35-jähriges Bestehen. Am Sonntag ist das erste von drei Konzerten.
20.01.2020
Richard Wagner im Festspielhaus Baden-Baden
Die Wagner-Bilanz des Festspielhauses ist respektabel: Alle in Bayreuth gespielten Werke waren mit Ausnahme der „Meistersinger“ auch in Baden-Baden szenisch oder konzertant zu sehen; einige auch mehrfach. 
20.01.2020
"Wortreich" im Kulturhaus
Das Debut der Wortreich-Reihe im neuen Kehler Kulturhaus eröffnete am Sonntag Thomas Kreimeyer mit seinem „Steh-Greif-Kabarett“, bei dem es keinen festgelegten Ablauf gibt: Wohin die Reise geht, bestimmen die Zuschauer.
20.01.2020
„Frontm3n“ in der Reithalle
Drei Männer, drei Gitarren und ein langer Ritt durch eine glorreiche Vergangenheit. Das war das Konzert der Gruppe „Frontm3n“ in der Offenburger Reithalle am Samstag. Und dazu: beste britische Comedy.
19.01.2020
"Eine Stunde Ruhe" in der Oberrheinhalle Offenburg
Das Stück hieß zwar „Eine Stunde Ruhe“, doch das Publikum in der Oberrheinhalle goutierte die Aufführg mit fröhlichem Gelächter. Das Motto des Abends lieferte Michaels Schallplatte: „Me, myself and I“.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -