Baden-Württembergische Übersetzertage in Kehl

Finale mit amüsanter Sprichwörtersuche beim Translation-Slam

Autor: 
Oscar Sala
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. November 2019
Bewiesen Improvisationstalent: Isabel Bogdan (rechts) und Cornelia Holfelder-von der Tann.

Bewiesen Improvisationstalent: Isabel Bogdan (rechts) und Cornelia Holfelder-von der Tann. ©Oscar Sala

Übersetzer und ihr Publikum machten sich auf die Suche nach passenden Worten und Sätzen. Mit einem unterhaltsamen Translation-Slam gingen am Donnerstagabend die 12. Baden-Württembergischen Übersetzertage in Kehl am  zu Ende.

Eine erfreuliche Anzahl junger Leute besuchte am Donnerstag den Translation-Slam im Kulturhaus. Derzeit sind Poetry-Slams, Wettbewerbe, bei denen selbstverfasste Gedichte oder Texte innerhalb einer bestimmten Zeit vorgetragen werden, vor allem bei der jungen Generation groß in Mode. Doch wer einen Schlagabtausch der Übersetzungskünstler erwartet hatte, wurde vielleicht etwas enttäuscht. 

Nicht eine Bewertung der Übersetzungen stand im Mittelpunkt, sondern der Prozess des Übersetzens, der im Laufe des Abends an Transparenz gewann. Konnte das Publikum während der Übersetzertage in Kehl „gläsernen Übersetzern“ bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen, so war beim Translation-Slam Spontaneität und Kreativität gefragt.

Mit von der Partie waren die Literaturübersetzerinnen Isabel Bogdan und Cornelia Holfelder-von der Tann, die Moderation des Abends oblag Ingo Herzke. 90 Minuten lang feilten Publikum und Übersetzer an markanten Sätzen aus Literatur oder Werbung aus dem englischen oder amerikanischen Sprachbereich, die sie ins Deutsche zu übersetzen versuchten. Die interaktive Präsentation vermittelte einen besonderen Einblick ins literarische Übersetzen. 

Bei den unterschiedlichen Übersetzungslösungen waren vor allem gute Einfälle und Improvisationstalent gefragt. Die jeweiligen Übersetzungen wurden kurz zur Diskussion gestellt. Es zeigte sich wieder einmal, dass das Übersetzen keine wörtliche Übertragung zulässt. Der kulturelle oder zeitliche Kontext muss ebenfalls berücksichtigt werden. Wichtig dabei ist, dass der Sinn des Gesagten im Originaltext  auch in der Zielsprache bestehen bleibt. 

Vögel erschlagen

- Anzeige -

Immer wieder für Schmunzeln sorgten die englischen Beispiele von Autor und Übersetzer Ingo Herzke. So zeigten englische Sprichwörter wie „Killing two birds with one Stone“ (deutsch: „Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen“), dass die Engländer nicht gerade zimperlich mit ihren gefiederten Freunden umgehen. 

Es sei oft schwierig das passende Pendant zu finden, betonten die Übersetzerinnen. So könne man „The proof of the pudding is in the eating“ wohl nur mit „Probieren geht über studieren“ übersetzen. „He‘s a few sandwiches short of a picnic“ wäre wiederum „er hat nicht alle Tassen im Schrank. 

Oft würden Fernsehserien aus Amerika, wohl aus Zeitmangel, wörtlich ins Deutsche übertragen. Diese Sprache schleiche sich nach und nach in die eigene Sprache ein, erläuterte der Ingo Herzke. Höchst amüsant waren die Übersetzungsversuche bei den Werbeslogans, wie das etwas schlüpfrige „go to work on an egg“ des englischen Eier-Marketing-Verbandes aus dem Jahre 1957. Wie soll man das nur übertragen? 

Danach hatten die Besucher noch die Möglichkeit, Roman-Anfänge aus dem Englischen ins Deutsche zu übertragen, etwas aus Sternes „Tristan Shandy“ oder aus Oscar Wildes Schriften. Um es noch verzwickter und zugleich unterhaltsamer zu machen, wurden die Passagen in Horror-, oder Jugendbuchversionen übersetzt. Und dass die Schotten eher sexuell fluchen und die Deutschen dagegen eher fäkal war eine überaus erleuchtende Erkenntnis.

Zum Abschluss der Veranstaltung hatte das Publikum die schwierige Aufgabe rückübersetzte deutsche Lieder aus dem Englischen wiederzuerkennen, so etwa die Hymne der DDR oder Nicoles Lied „Ein bisschen Frieden“. Bei „Breathless trough the Night“ lagen allerdings die meisten richtig: Es handelte sich um „Atemlos durch die Nacht“ von Helene Fischer.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Micha van de Weg konnte in der Rolle von Freddie Mercury überzeugen.
vor 23 Stunden
Gelungene Queen-Tribute-Show in der Offenburger Oberrheinhalle
Bei „The Spirit of Freddie Mercury“ wurden in der Oberrheinhalle Sound und Show von Queen lebendig. Für das Gänsehaut-Feeling, das den Geist des legendären Frontmanns der Band tatsächlich auferstehen ließ, sorgte die begeisterte Reaktion des Publikums.
Dietrich Mack.
23.01.2020
Kulturkolumne
England hat uns mit Shakespeare einen großartigen Dramatiker geschenk. Doch auch heute ist das Land ein Dramenliefernat: Dafür sorgt schon allein das Königshaus. Dem Drama um den Brexit ist gerade der Sussexit gefolgt. Die Sehnsucht nach Freiheit könnte ansteckend sein. 
Machen keine besonders gute Figur: die Protagonisten des Theaterstücks „Bella Figura“ um TV-Star Doris Kunstmann (Zweite von rechts).
23.01.2020
„Bella Figura“ im Lahrer Parktheater
Die Protagonisten der Beziehungskomödie „Bella Figura“ machten im Lahrer Parktheater nur bedingt eine gute Figur. Das Machwerk von Erfolgsautorin Yasmina Reza ist weder witzig noch spritzig. Vielmehr scheint das Motto Hauptsache schön schlüpfrig und immer ein bisschen peinlich zu lauten. 
21.01.2020
Straßburg-Kultur im Februar
Die Kultur in Straßburg bietet im Februar wieder eine breite Palette an Veranstaltungen.
21.01.2020
35 Jahre Concertino Offenburg
Das Concertino Offenburg feiert in diesem Jahr sein 35-jähriges Bestehen. Am Sonntag ist das erste von drei Konzerten.
20.01.2020
Richard Wagner im Festspielhaus Baden-Baden
Die Wagner-Bilanz des Festspielhauses ist respektabel: Alle in Bayreuth gespielten Werke waren mit Ausnahme der „Meistersinger“ auch in Baden-Baden szenisch oder konzertant zu sehen; einige auch mehrfach. 
20.01.2020
"Wortreich" im Kulturhaus
Das Debut der Wortreich-Reihe im neuen Kehler Kulturhaus eröffnete am Sonntag Thomas Kreimeyer mit seinem „Steh-Greif-Kabarett“, bei dem es keinen festgelegten Ablauf gibt: Wohin die Reise geht, bestimmen die Zuschauer.
20.01.2020
„Frontm3n“ in der Reithalle
Drei Männer, drei Gitarren und ein langer Ritt durch eine glorreiche Vergangenheit. Das war das Konzert der Gruppe „Frontm3n“ in der Offenburger Reithalle am Samstag. Und dazu: beste britische Comedy.
19.01.2020
"Eine Stunde Ruhe" in der Oberrheinhalle Offenburg
Das Stück hieß zwar „Eine Stunde Ruhe“, doch das Publikum in der Oberrheinhalle goutierte die Aufführg mit fröhlichem Gelächter. Das Motto des Abends lieferte Michaels Schallplatte: „Me, myself and I“.
19.01.2020
Horst Maria Merz mit Georg Kreisler in der Illenau
„Weil ich unmusikalisch bin“ hatte Horst Maria Merz sein Kreisler-Programm überschrieben, mit dem er im bestens besetzten Illenau-Festsaal in Achern starken Anklang fand.
Ein Ensemble mit musikalischer Klasse: das Quartett iNtrmzzo aus Holland.
18.01.2020
Konzert in der Offenburger Reithalle
Musikalische Feinheiten und schräger Humor: Die holländische Formation mit dem ungewöhnlichen Namen iNtrmzzo kombiniert die hohe Kunst des A cappella mit Slapstick und Comedy. Das 1991 gegründete Quartett stellte am Donnerstag in Offenburg sein aktuelles Programm „On The Road Again“ vor.
Ließen sich von Zuschauern auf die Probe stellen: Wigald Boning (links) und Bernhard Hoecker.
18.01.2020
Wigald Boning und Bernhard Hoecker in Großweier.
Zuschauerfragen beantworteten Wigald Boning und Bernhard Hoecker am Dienstagabend in der Schloßfeldhalle in Großweier. Die mehr als 500 Besucher wurden so ausgesprochen unterhaltsam in das Programm der beiden schlagfertigen Stand-up-Comedians involviert.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -