Retrospektive in Oberkirch

Franz Rothmund malte gerne in der Nacht zu Jazzmusik

Autor: 
Oscar Sala
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2019
Der Fotograf und Grafiker Manfred Grommelt (rechts) hat die Rothmund-Retrospektive kuratiert. Links Ulla Rothmund, die Ehefrau des 2017 verstorbenen Malers.

Der Fotograf und Grafiker Manfred Grommelt (rechts) hat die Rothmund-Retrospektive kuratiert. Links Ulla Rothmund, die Ehefrau des 2017 verstorbenen Malers. ©Oscar Sala

Seine Bilder umschließen förmlich den Betrachter. Sie erwecken die reine Lust am Schauen. Mit über 40 Exponaten erinnert die Ausstellung in der Städtischen Galerie Oberkirch an den 2017 verstorbenen Maler Franz Rothmund, der als einer der großen Ortenauer Künstlerpersönlichkeiten gilt.

Kurator Manfred Grommelt hat für die Retrospektive einen Querschnitt an Arbeiten aus fünf Jahrzehnten zusammengestellt. Gezeigt werden frühe Arbeiten Rothmunds (»Stillleben mit Honigtopf«) aus der Akademiezeit bei Peter Dreher und Markus Lüpertz bis hin zu den letzten Werken des 2017 verstorbenen Künstlers, die eine zunehmende Abstraktion (»Beflügelt und schnell«) aufweisen. 
Die späteren Bilder des Malers sind zwar abstrakt, dennoch sollte man Franz Rothmund nicht in die Schublade der abstrakten Maler stecken. Seine flächenbetonten farblichen Räume, Streifen und Linien schöpfen aus dem persönlichen Umfeld. Sie nehmen oftmals die Tradition des Fensterbildes auf, werden sodann einer zunehmenden Abstrahierung unterworfen, nach und nach konkretisiert ohne jedoch eine explizite Gegenständlichkeit zu erlangen.

In seinen beiden letzten Lebensjahren erlebte der Künstler einen kreativen Höhenflug. In »Lebensfreude« aus dem Jahr 2015, eines seiner letzten Werke, kontrastiert Eindeutiges mit weniger Fassbarem. Faszinierende grüne und rote Farbverläufe sind hier zu finden. Das Auge des Betrachters findet Halt in sich klar abgrenzenden Flächen, darf aber zwischendurch immer wieder loslassen, sich auf einen besonderen Freifall begeben, um sich von einem Strudel durchschimmernder Farbverläufe verschlingen zu lassen. 

Rothmund nutzt unterschiedliche Farbmaterialien  wie Lacke und Acrylfarben, um diesen Effekt zu erreichen. Beim malerischen Prozess, vornehmlich in der Nacht, habe er sich stets von der Musik inspirieren lassen, erinnert sich Ulla Rothmund, die Ehefrau des Künstlers: »Er liebte die Musik, vorwiegend den Jazz von Miles Davis.« Aber auch die Philosophie und Literatur gaben ihm immer wieder Impulse. Seine Bilder tragen Titel wie: Plato, Rousseau, Voltaire, Camus sowie James Joyce oder Hölderlin.  

Rothmunds Bilder sind darüber hinaus Feste der Farbe, präsentieren sich als Klanggefüge. Die überbordende Sinnlichkeit und farbliche Präsenz entwickelt Schicht um Schicht ihr eigenes Leben und lässt den Ursprung des Motivs in den Hintergrund treten. Der Strenge des Konzepts steht Spontaneität gegenüber. Der Betrachter kann sich auf eine Expedition durch Zeit und Raum begeben. 

- Anzeige -

Kunstsommer initiiert

Der 1945 in Ostrach geborene Künstler studierte Anfang der 70er-Jahre in Freiburg Archäologie, Kunstgeschichte und Germanistik. Von 1974 bis 1977 absolvierte er ein Studium der Malerei an der Kunstakademie in Karlsruhe. Von 1979 bis 2009 war er 30 Jahre lang Lehrer für Kunst und Deutsch am Gymnasium Achern. Bereichert hat er die Kulturszene in Achern immer wieder durch seine Bühnenbilder. Neben seinem wichtigen Beitrag beim Aufbau der Illenau-Werkstätten und der Beteiligung an der Planung und Konzeption des neuen Illenau-Museums mit Begegnungsstätte initiierte Franz Rothmund 2009 den ersten Illenauer Kunstsommer, der mittlerweile überregional bekannt, Maßstäbe gesetzt hat.

Traditionsgemäß sind bei Ausstellungen der Reihe »Eins plus« auch einige Werke des kuratierenden Künstlers zu sehen. Der Oberkircher Graphiker und Fotograf Manfred Grommelt präsentiert in der Rothmund-Ausstellung unter anderem Portrait-Aufnahmen von dessen Kunst-Professoren Dreher und Lüpertz.

 

Info

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten der Städtischen Galerie im Oberkircher Heimat- und Grimmelshausenmuseum (Hauptstraße 12): dienstags und donnerstags von 15 bis 19 Uhr sowie sonntags von 10 bis 12.30 Uhr und von 14 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei. 
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Die Wahl zum «Jugendwort des Jahres» fällt aus.
vor 3 Stunden
München/Stuttgart
Es ist das Ende einer kleinen Ära: Die Wahl zum «Jugendwort des Jahres» fällt in diesem Jahr aus. Kein «Babo» mehr, kein «Smombie», kein «Yolo» und kein «I bims». Das bestätigt der Leiter des Pons-Verlags, Erhard Schmidt, der Deutschen Presse-Agentur.
Wird es diesmal gelingen?.
vor 4 Stunden
Cleveland
Die Düsseldorfer Elektronikband Kraftwerk ist für die Aufnahme in die «Rock & Roll Hall of Fame» nominiert worden.
Ursula Haeusgen hat das Lyrik Kabinett aufgebaut.
vor 4 Stunden
München
Es ist ein verwunschener Ort mitten in München, wie gemacht, um dem Brausen der Großstadt zu entfliehen: Nur wenige Schritte vom verkehrsumtosten Siegestor entfernt versteckt sich in einem Hinterhof ein von Efeu und Bäumen umrahmtes Gebäude mit einladenden Glasfronten.
Lars Reichow nahm in Offenburg Familie, Politik und Kirche aufs Korn.
vor 9 Stunden
Kabarett in der Offenburger Reithalle
Mit einem bunten Potpourri an Themen, von der lieben Familie über das liebe Vieh bis hin zu den Niederungen der Politik begeisterte Kabarettist Lars Reichow am Freitagabend das Publikum in der Offfenburger Reithalle.
Dietrich Mack.
vor 9 Stunden
Kulturkolumne
Sie lassen ihr Publikum einen Abend lang den Alltag vergessen. Ihre Kunst strahlt Schwerlosigkeit, Schönheit und Harmonie aus. Abseits der Bühne ist das Leben der Balletttänzer hart und voller Entbehrungen. Und am oft frühen Karriereende steht ein dorniger Neubeginn. 
Das Concertino Offenburg beim Herbstkonzert. Schlagzeuger Jaro Baron und seine Duopartnerin, die Geigerin Franziska Fessler, spielten ein Auftragswerk von Heinz Jaggi.
vor 9 Stunden
Herbstkonzert des Concertino Offenburg
Eine Uraufführung von Heinz Jaggi und die annullierte „Sinfonie d-Moll“ von Anton Bruckner: Das Herbstkonzert des Concertino Offenburg am Sonntagabend bot ein Kontrastprogramm. Dafür sorgten auch Schlagzeuger Jaro Baron und seine Duopartnerin Franziska Fessler an der Violine.
Auf großer Reise: Vincent (Markus Feustel, von links), Marie (Theresa Horeis) und Alex (Marco Reimers) in der Theaterfassung von „Vincent will Meer“.
vor 9 Stunden
Roadmovie zum Auftakt der Theatersaison in Kehl
Mit dem Schauspiel „Vincent will Meer“ von Florian David Fitz eröffneten die Hamburger Kammerspiele am Montagabend die Kehler Theatersaison 2019/20. Im Mittelpunkt steht ein junger Mann, der am Tourette-Syndrom leidet, und den letzten Wunsch seiner verstorbenen Mutter erfüllen will.
Peter Handke reagiert trotzig auf Kritik.
vor 23 Stunden
Griffen
Literaturnobelpreisträger Peter Handke hat bei einem Besuch in seiner österreichischen Heimatgemeinde Griffen aufgebracht auf Fragen zur Kritik des Buchpreis-Trägers Saa Stanii reagiert. Der gebürtige Bosnier Stanii hatte den 76-Jährigen Handke wegen dessen proserbischer Haltung am Montagabend bei...
Das Buch wird mehr in die digitale Umwelt eingebettet.
vor 23 Stunden
Frankfurt/Main
Die Buchhändlerin zieht sich eine klobige Brille über den Kopf, setzt den Kopfhörer auf und schnallt sich kleine Kästchen an die Füße. Der erste Schritt ist wackelig, dann läuft sie los.
Prinz William und Herzogin Kate bei einem Empfang, der vom britischen Hochkommissar in Pakistan am National Monument ausgerichtet wurde.
vor 23 Stunden
Islamabad
Der britische Prinz William und seine Frau Herzogin Kate haben am dritten Tag ihres fünftägigen Besuchs in Pakistan vom Klimawandel getroffene Berggemeinden besucht. Bei der Ankunft in der nördlichen Bergstadt Chitral erhielt das Paar am Mittwoch einen traditionellen Hut und Gewänder.
Ennio Morricone auf seiner "The Farewell Tour" 2019 in Berlin.
16.10.2019
Rom
Der italienische Komponist Ennio Morricone (90) will im hoher Alter kürzer treten und kaum noch komponieren. «Ich habe gerade erst fünf Filme abgelehnt, drei italienische und zwei amerikanische, ich will keine Soundtracks mehr komponieren», sagte der mit Spaghetti-Western wie «Spiel mir das Lied...
Ein Skelett liegt in einem Grab aus dem 52. Jahrhundert vor Christus, das bei Ammerbuch freigelegt wurde.
15.10.2019
Tübingen
Erstmals haben Archäologen im Neckarraum ein Grabensystem eines jungsteinzeitlichen Dorfes entdeckt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 23 Stunden
    Schaurigschöne Attraktionen in Kappel-Grafenhausen
    Was unternimmt man am besten mit den Kindern wenn es draußen kalt ist und regnet? Diese Frage müssen sich Eltern jetzt nicht mehr stellen. Denn im Freizeitpark Funny World in Kappel-Grafenhausen können Familien bei vielen Indoor- und Outdoorattraktionen den perfekten Tag erleben! Und pünktlich zur...
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.