Kunsthalle Griesheim

Französische und deutsche Künstler gestalteten gemeinsam Plakatwände

Autor: 
Regina de Rossi
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. April 2018
Malerin Christiane Bricka vor dem gewaltigen Bild, das sie zusammen mit Werner Schmidt ­erarbeitet hat.

Malerin Christiane Bricka vor dem gewaltigen Bild, das sie zusammen mit Werner Schmidt ­erarbeitet hat. ©Regina de Rossi

Künstler aus Deutschland und Frankreich gestalteten in der Kunsthalle Griesheim – jeweils als Duo – eine Plakatwand zum Thema »Fraternité/Brüderlichkeit«. 

Vorsichtig zieht Bernard Laturner seinen Pinsel an der Schablone entlang. Hier ein Bogen, dort ein Quadrat. Exakt arbeitet er mit klaren, reinen Farben. Im Elsass gehört er zu den ganz bekannten Künstlern. Harald Gruber aus Karlsruhe sitzt hoch konzentriert an seinem Teil der Arbeit. Auch ihm hat es das exakte künstlerische Tun angetan, das nichts dem Zufall überlässt. »Gut, dass wir uns gefunden haben«, sagt er über seinen Partner. Denn  das Los hat entschieden, wer mit wem zusammenarbeitet. Das war für so manchen Herausforderung pur. 

Jeweils sechzehn Künstler aus Frankreich und Deutschland malten in der Kunsthalle in Offenburg-Griesheim als Duo gemeinsam eine Plakatwand von 260 mal 360 Zentimeter. Im Rahmen des europäischen Kulturerbe-Jahres 2018 gilt es für den Verbund der Gedenkstätten im ehemaligen KZ-Komplex in Natzweiler e.  V., kurz VGKN, in Zusammenarbeit mit dem »Committee on the Elimination of Racial Discrimination« (CERD), dem französischen Kunstverein »Quinz’Art Strasbourg« und der deutschen Künstlergruppe »Plakat Wand Kunst« ein gemeinsames Projekt zum Thema »Fraternité/Brüderlichkeit« umzusetzen. 

Dorothee Roos, die erste Vorsitzende der VGKN, zeigte sich erfreut über das Engagement der Malerinnen und Maler: »Das Thema bezieht sich einerseits auf die stets gefährdete Brüderlichkeit und Solidarität der Häftlinge in den Konzentrationslagern, andererseits leitet es sich aus dem Text der heutigen Europahymne ab und verweist auf die Wurzeln des europäischen Einigungsprozesses aus der Erfahrung von Krieg und Entrechtung!«  

Parallelausstellung in Natzweiler

Das Kunstprojekt mündet in eine Parallelausstellung bei der Gedenkstätte in Natzweiler/Frankreich und im »Haus der Wirtschaft« in Stuttgart. Anschließend wandern die Kunstwerke zu 14 Außenlager-Gedenkstätten. Aus der Ortenau sind es Isolde Wawrin, Gabi Streile, Werner Schmidt, Johannes Mundinger, Vincent Krüger und Rainer Braxmeier, die sich mit beteiligen. 

- Anzeige -

Jost Schneider aus Karlsruhe und Jacques Thomann betrachten ihr Werk  mit Abstand. »Wir sind fast fertig« sagt Schneider, den Zigarettenstummel im Mundwinkel. Ihre Dynamik, Kraft, das extravagante Farbspiel faszinieren. Ein Auftrag weißer Farbe von Jost Schneider wird sogleich von Jacques Thomann mit dem Schwamm nachbearbeitet. Ja, leicht sei es nicht gewesen, geben sie zu, aber man habe zum Glück gleiche Ansätze: »Loslassen muss man, weg vom Ego und hinabtauchen, um zusammen aufzutauchen«.

Das Resultat der Künstlergruppen ist beeindruckend. Gabi Streile und El Ham Etamadi  setzten dem Thema ein lebensfrohes, buntes Bild voller Mystik und wärmender Farbwahl entgegen. Ein hoffnungsvolles Zeichen an einem Ort des Grauens. An Licht- und Leuchtkraft arbeitete German Roesz mit Sabine Brand Scheffel, während Haleh Zahedi  und  Rainer Braxmeier erschöpft, aber zufrieden vor ihrem »Narrenschiff« sitzen. Himmel, Meer und ein Schiff mit gesichtslosen Menschen – das Bild wirkt  beklemmend. Unschwer entsteht der Vergleich mit der aktuellen Flüchtlingsthematik. 

Tosende Farben

Daneben ein Bild voll wütender Kraft und tosender Farben. Werner Schmidt hat hier agiert. Er bildete ein Duo mit der zart wirkenden Künstlerin Christiane Bricka: »Ich dachte zwischendurch, wenn er jetzt noch einmal diese dicke Farben aufträgt, gehe ich dazwischen!« Sie hat es getan, und sie haben sich arrangiert. Das Werk ist gewaltig.

Organisator Luc Demissy­ hat sein Ziel erreicht. Verbindung schaffen, aufrütteln, zusammenführen, eins werden durch eines der schönsten Mittel, die Kunst. Am 24. Juni darf man sich auf diese besondere Ausstellung auf dem Struthof einstellen. Die Kunsthalle Griesheim, Griesheimer Straße 1a, lädt am 12. Mai um 18 Uhr zu einer Vernissage mit kleinformatigen Arbeiten des Künstlerkollektivs ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

In das historische Fachwerkhaus ist wieder Leben eingezogen.
18.01.2021
Altes Haus zu neuem Leben erweckt
Die Denkmalstiftung Baden-Württemberg würdigte die gelungene Sanierung des 1799 erbauten Weingärtnerhauses in Münchweier mit der Auszeichnung „Denkmal des Monats Januar 2021“. Historisches und Modernes seien eine spannende Verbindung eingegangen, loben die Denkmalpfleger.   
Dietrich Mack.
15.01.2021
Kulturkolumne
Der Lockdown kann auch positive Seiten haben. Mangels anderer Abwechslung lädt er zum ausgiebigen Lesen ein. An tröstlicher Lektüre mangelt es nicht. Um Weihnachten war auch genügend Zeit für das Lesen von Rundbriefen. Nicht alle waren tröstlich, dafür umso peinlicher. 
Musiker Dominik Faitsch.
13.01.2021
Neue Lieder des Wolfacher Singer/Songwriters
Der Singer/Songwriter Dominik Faitsch hat seinen Musikstil geändert. Mehr Groove für seine aussagekräftigen Texte. Jetzt will er alle zwei Monate ein neues Lied auf den Streaming-Plattformen veröffentlichen, die dann als EP veröffentlicht werden sollen. 
Auguste Rodins Skulptur „Der Denker“ wurde aus Bronze gefertigt.
09.01.2021
Ausstellung in der Fondation Beyeler
Die Fondation Beyeler in Riehen bei Basel zeigt in einer umfangreichen Skulpturenschau die Affinitäten und die Unterschiede zwischen dem Jahrhundertbildhauer und dem Dadaisten. Beide haben den Torso zum gültigen Kunstwerk erhoben.
José F.A. Oliver
09.01.2021
Kulturkolumne
Eine Hand hat fünf Finger, zwei Hände zehn. Simpel und hoch komplex. Diese körperlichen Aha-Erlebnisse müssen wohl die Ursprünge der Zahlen gewesen sein. Einst, bei den Höhlenmenschen, wie sie aus historischer Sicht gerne genannt werden.  
Jürgen Stark.
08.01.2021
Kulturkolumne
In Zeiten des kollektiven Hausarrests surft man automatisch mehr auf sinnlosen Seiten, um sich unnützes Wissen anzueignen. Bevor Amazon mit Paketstapeln zweimal klingelt, landet man auf Tablets oderPC-Panorama-Monitoren zum Beispiel Volltreffer wie diese: „kuriose-feiertage.de“.
Jürgen Stark.
31.12.2020
Kulturkolumne
Nervig, wenn man Problem mit seinem Telefondienstleister besprechen will, und in der Warteschleife der Servicehotline landet. Ernster sind die Sorgen von Kulturschaffenden, die sich am Ende des Jahres 2020 in der sozialen Warteschleife befinden. Die Politik macht neue Hoffnung.
Gottfried Berger hat das Lahrer Veranstaltungsangebot ausgebaut.
31.12.2020
Abschied vom Lahrer Rathaus nach über 21 Jahren
Leiser Abschied nach mehr als 21 Jahren: Der Lahrer Kulturamtsleiter Gottfried Berger geht zum Jahresende in den Ruhestand. In seiner Amtszeit initiierte er die interkommunale Puppenparade Ortenau und holte sehenswerte Bildhauerkunst in die Stadt.
Exzellente Tanzkunst vor kleinem Publikum: John Neumeiers Beethoven-Projekt war Anfang Oktober im Festspielhaus Baden- Baden live zu sehen.
30.12.2020
Rückblick auf das Kulturjahr 2020
Nur wenige Aufführungen mit kleinem Publikum zwischen zwei Lockdowns: So erlebten Musiker, Schauspieler, Tänzer und auch Museen das Pandemiejahr 2020. Wo es möglich war, erschlossen sich die Kulturschaffenden digitale Welten.