Offener Brief an Kulturministerin

Freie Bühnenkünstler befürchten Verlust an Vielfalt

Autor: 
Andrea Kachelrieß
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Februar 2021
Auch für die Bühnenkünstler der freien Szene darf in der Coronapandemie der Vorhang nicht aufgehen. Außer der eigenen Existenz sehen sie die Vermittlung von gesellschaftlichen Werten bedroht.

Auch für die Bühnenkünstler der freien Szene darf in der Coronapandemie der Vorhang nicht aufgehen. Außer der eigenen Existenz sehen sie die Vermittlung von gesellschaftlichen Werten bedroht. ©Foto: dpa/Marcus Brandt

Freie Theater und Bühnenkünstler leiden besonders unter dem Lockdown. Nun haben sich ihre Interessenvertreter an die zuständige Ministerin Baden-Württembergs gewandt, um auf die prekäre Lage aufmerksam zu machen.

Stuttgart - Die freien Bühnenkünstler und Theater in Baden-Württemberg haben sich über ihre Interessenvertretungen mit einem offenen Brief an die Kulturministerin Theresia Bauer und die Kunststaatssekretärin Petra Olschowski gewandt. Grund sind die seit fast einem Jahr andauernden Arbeitsbeschränkungen in der Coronapandemie, durch die freischaffende Künstler ihre Existenzgrundlage verloren haben. „Vermehrt in den letzten Wochen stellen wir eine deutliche Zuspitzung der prekären Lage der Akteure und Akteurinnen der freien Szene fest“, schreiben die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart, das Produktionszentrum, die Freien Theater Stuttgart sowie die Vereinigung freier darstellender Künstlerinnen und Künstler für Stuttgart und die Region. Sie betonen in ihrem offenen Brief „die dringende Notwendigkeit eines Umdenkens hinsichtlich der Strategien im Umgang mit kulturellen Angeboten und Veranstaltungen in Pandemiezeiten“.

- Anzeige -

Dass im harten Projekt zudem schulische Projekte wegfallen, trifft einerseits viele pädagogisch darin involvierte Künstler finanziell hart; andererseits befürchten die Interessenvertreter der freien Bühnenkünstler gesellschaftliche Einbußen. „Kindern und Jugendlichen fehlt es bereits seit November 2020 an Angeboten der kulturellen Bildung“, heißt es im offenen Brief. „Es droht nicht nur ein unwiederbringlicher Verlust an kultureller Vielfalt, sondern auch erhebliche Bildungslücken und Defizite bei der Vermittlung von gesellschaftlichen Werten.“

Kleinere Häuser sind flexibler

Viele der Coronahilfen des Bunds seien spät oder bislang gar nicht bei den Antragstellern angekommen. Zudem mache die Verlängerung des aktuellen Lockdowns die Aufstockung der „Neustart Kultur“-Mittel um eine Milliarde Euro zum „Tropfen auf den heißen Stein“. Das alles nehmen die Künstler zum Anlass, um konkrete Forderungen zu formulieren. Diese umfassen die Teilnahme von Interessenvertretern der freien Szene an Gesprächen über Öffnungsperspektiven; gerade kleine Einrichtungen könnten flexibler reagieren als große Staatstheater. Neben einem leichteren Zugang zu Förderprogrammen, der Weiterführung des fiktiven Unternehmerlohns und einer Kommunikation, die auch die freie Szene wertschätze, steht der baldige Neustart in der kulturellen Bildung mit Angeboten für Kinder und Jugendliche ganz oben auf der Prioritätenliste der Briefschreiber.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 13 Stunden
Durbacher "Jazz Nights" mit Omer Klein und Martin Tingvall
Die Durbacher „Jazz Nights“ auf Schloss Staufenberg können zwar nicht in alter Form stattfinden, aber Omer Klein und Martin Tingvall sind per Livestream zu hören.
Ulrike Ottinger.
04.03.2021
Hans-Thoma-Preis 2021 für Ulrike Ottinger
Das Land Baden-Württemberg würdigt das Lebenswerk der international bekannten Filmemacherin, Fotografin und Malerin Ulrike Ottinger mit dem Hans-Thoma-Preis 2021. Damit verbunden ist eine Ausstellung im Hans-Thoma-Museum in Bernau im Schwarzwald.  
Jürgen Stark.
04.03.2021
Kulturkolumne
An den ersten warmen Frühlingstagen drängte alles nach draußen. Die Forderungen nach Öffnungen vom Lockdown werden drängender. Manch einer träumt schon wieder von Festen und Festivals. Einer davon ist Daniel Günther, der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein.       
Grégory Ott am Klavier.
26.02.2021
CD-Produktionen und Konzerte im TV
Das Straßburger Festival Jazzdor produziert neben Konzerten für den deutsch-französischen Kultursender Arte Tonträger mit verschiedenen Künstlern. Gerade ist beim Label Jazzdor Series das neue Album des Pianisten Grégory Ott erschienen.
Dietrich Mack.
25.02.2021
Kulturkolumne
Ob unsere Politiker Abul Hassan Ali Ebn Bekar kennen? Erwähnt haben sie ihn nicht, als sie vor einiger Zeit verkündeten, dass am 1. März die Friseursalons wieder öffnen dürfen. Dabei ist der „Barbier von Bagdad“ ein Mann mit vielen Talenten und weine Zier seines Berufsstandes.
Marla Glen.
25.02.2021
Album „Unexpected“ mit großer Stilvielfalt
Marla Glen, die Sängerin mit der herben Blues- und Soulstimme, hat mit ihrem aktuellen Album „Unexpected“ einen beeindruckenden Neustart hingelegt. Gerne würde sie auch einmal am Oberrhein auf einer Bühne stehen.    
24.02.2021
Offenburger Schüler proben Oper
Das Opernprojekt „Diggin‘ Opera II“ des Festspielhauses Baden-Baden mit dem Oken-Gymnasium Offenburg geht in die letzte Runde. Wenn alles klappt, ist am 25. April Premiere. Dahinter steckt ein musikalisches Experiment.
23.02.2021
"Haus-Festspiel" im Festspielhaus Baden-Baden
Das Festspielhaus Baden-Baden meldete sich erfolgreich mit einem „Haus-Festspiel“ zurück.  Geboten wurden hochkarätige Konzerte an vier Abenden auf der Bühne des Opernhauses.
Autorin Renate Tebbel.
22.02.2021
Roman „Die grüne Schatulle“ von Renate Tebbel
Nach ihrer Biografie der Gengenbacher SPD-Politikerin Marta Schanzenbach hat die Autorin Renate Tebbel mit „Die grüne Schatulle“ einen bewegenden Familienroman vorgelegt. Im Mittelpunkt steht das Leben ihrer Großmutter, die sie im Buch Clärchen nennt.          
20.02.2021
Museen gehen digitale Wege
Da die Forderungen nach Öffnung der Museen ungehört verhallen, bieten die Museen inzwischen digitale Vermittlungen und Führungen an. Mit großer Resonanz.
20.02.2021
Neue CD-Einspielung der Pianistin Anna Adamik
Die Stücke von Ludwig van Beethoven, die die Pianistin Anna Adamik im Sommer in Offenburg während der Kreuzgang-Konzerte vorgestellt hatte, hat sie nun auf CD eingespielt. 
Jürgen Stark.
18.02.2021
Kulturkolumne
Fernsehen ist das neue Hintergrundrauschen des Lebens. In Zeiten der imaginären 35er-Inzidenz-Fußfessel, dem Angenageltsein an die eigenen vier Wände, bekommen klassische Hausmedien wie TV und Radio eine gänzlich neue Bedeutung. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    vor 13 Stunden
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.