Luxemburg

Früherer Großherzog Jean gestorben

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. April 2019
Alt-Großherzog Jean von Luxemburg starb im Alter von 98 Jahren im Kreise seiner Familie. (Archivbild von 2006).

Alt-Großherzog Jean von Luxemburg starb im Alter von 98 Jahren im Kreise seiner Familie. (Archivbild von 2006). ©dpa - Albert Nieboer/RoyalPress

Im Kreis des Hochadels war sein Platz immer in der ersten Reihe: Auf Tuchfühlung und Augenhöhe mit den anderen Königinnen und Königen Europas, vor allem aber mit der englischen Monarchin. Altgroßherzog Jean von Luxemburg, von 1964 bis zur Abdankung im Jahr 2000 Staatschef, war als Mitglied des Hauses Nassau-Weilburg und «Königliche Hoheit» zeitlebens einer der diskretesten und unauffälligsten Royals.

Ein Mann ohne Skandale. Jetzt ist er im Alter von 98 Jahren nach einer Lungenentzündung gestorben. Sein Sohn und Amtsnachfolger Henri teilte den Tod am Dienstag mit. Wenn Jean beim «Trooping the Colour», der jährlichen Geburtstagsparade von Königin Elizabeth II., in der Uniform eines Oberst der Irish Guards direkt hinter der Queen ritt, zeigte dies die ganz besonders engen Beziehungen der beiden Königshäuser. Später wurde er sogar Ehrengeneral der britischen Armee.

Trat in das Regiment der Irish Guards ein

Als 19-Jähriger floh er 1940 unmittelbar vor der deutschen Besetzung Luxemburgs nach England und trat 1942 in das Regiment der Irish Guards ein. Dieses galt als der «katholische Teil» der britischen Streitkräfte - was seiner Mutter, der streng katholischen Großherzogin Charlotte, auch zu Kriegszeiten wichtig war.

Schon vor seiner Thronbesteigung kämpfte der Erbprinz für die Interessen seines Landes: In der Armee der Alliierten landete er im Juni 1944 in der Normandie, nahm kurz darauf an der Schlacht von Caen und an der Befreiung Brüssels teil. Bei seiner Rückkehr nach Luxemburg im September 1944 feierte das ganze Land den Prinzen in der britischen Uniform als Helden: Die Bevölkerung hatte Jean als Garanten für Freiheit und Unabhängigkeit ins Herz geschlossen. Ende 1944 kämpfte er noch gegen die deutsche Ardennenoffensive.

«Für mich war die Begegnung mit meinen Landsleuten vom September 1944 zweifellos eines der großen Ereignisse meines Lebens», schrieb Jean 1999 in einem Artikel für das Magazin der Irish Guards. Flucht, Exil, Widerstand und Heimkehr waren für Großherzogin Charlotte und deren Sohn Jean prägende Erfahrungen.

- Anzeige -

Im April 1953 heiratete Jean die belgische Prinzessin Joséphine Charlotte, die Schwester der belgischen Könige Baudouin I. und Albert II. Aus der Ehe gingen fünf Kinder hervor, darunter der derzeit amtierende Großherzog Henri. 1964 bestieg Jean dann den Thron, nachdem seine Mutter Charlotte abgedankt hatte. Großherzogin Joséphine Charlotte starb 2005 nach einem schweren Krebsleiden.

Entwicklung Luxemburgs

In seiner 36-jährigen Regentschaft entwickelte sich Luxemburg vom Agrar- und Industriestandort zum modernen Dienstleistungszentrum. So siedelten sich ab Ende der 1960er Jahre die ersten internationalen Banken in Luxemburg an; ein 350 Hektar großes Areal für Einrichtungen der Europäischen Gemeinschaft wurde erschlossen. Diese Entwicklung Luxemburgs lag «Seiner Majestät» stets am Herzen.

Im Großherzogtum war Jean ungemein beliebt. Immer wieder wurden seine Jubiläen königlich gefeiert: Etwa das 50. Jahr nach seiner Thronbesteigung (2014) oder der 95. Geburtstag (2016). Er lebte in einem Schloss oberhalb des kleinen luxemburgischen Ortes Fischbach. Der Altgroßherzog, der mit «Monseigneur» angeredet wurde, übte sein Amt mit äußerster Diskretion und ohne politische Äußerungen aus.

So gelangte - anders als bei anderen Königshäusern - nur wenig Privates über die Palastmauern nach außen. Schon während seiner Zeit im Amt, später erst recht. Seine privaten Vorlieben wurden bereits in einem englischen Internat geprägt, in das er als 13-Jähriger geschickt worden war: Reiten, Fechten, Schwimmen und Skifahren. Auch war er ein begeisterter Pfadfinder, der noch kurz vor der Thronbesteigung 1964 in kurzen Hosen die Ernennung zum «Silver Wolf» der Boy Scouts entgegennahm. Und auch im hohen Alter ließ er sich als Luxemburger «Chef-Scout» Pfadfindertreffen nicht entgehen.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Briefe von Leonard Cohen an Marianne Ihlen.
vor 1 Stunde
New York
Zweieinhalb Jahre nach dem Tod von Leonard Cohen (1934-2016) werden in New York mehr als 50 Briefe des kanadischen Sängers und Songpoeten an seine Muse Marianne Ihlen versteigert.
Ein Kreuzfahrtschiff in Venedig.
vor 1 Stunde
Kultur
Venedig (dpa) - Hat sich einer der berühmtesten zeitgenössischen Künstler heimlich zur Biennale von Venedig geschlichen - und niemand hat es gemerkt?
Wurden mit viel Beifall empfangen: Die Bamberger Symphoniker mit ihrem Chefdirigenten Jakub Hruša (Mitte).
vor 4 Stunden
Smetana im Festspielhaus Baden-Baden
Der Zyklus »Mein Vaterland« von Bedrich Smetana ist ein nationaler Schatz der Tschechen. Die Bamberger Symphoniker unter Leitung ihres Chefdirigenten Jakub Hrša präsentierten am Samstagabend alle sechs Sinfonien des Komponisten im Festspielhaus Baden-Baden. 
Dietrich Mack.
vor 4 Stunden
Kulturkolumne
Vom Himmel kommt Segen und Regen, aber manchmal auch Sturm und Unwetter. Das relativiert ein wenig das Liedchen der Nachtigall im »Zigeunerbaron«, die Liebe sei eine Himmelsmacht. Auch die Musik wird gerne als Himmelsmacht beschrieben mit bekannten, aber auch unbekannten Wirkungen.
Binyavanga Wainaina ist tot.
vor 21 Stunden
Nairobi
Kenias preisgekrönter Schriftsteller Binyavanga Wainaina ist im Alter von 48 Jahren gestorben. Der Autor ist vor allem für sein satirisches Essay «How To Write About Africa» («Wie man über Afrika schreibt») bekannt, in dem er klischeehafte Erzählungen über den Kontinent kritisierte.
Siri Hustvedt wird mit dem Prinzessin-von-Asturien-Preis in der Sparte Literatur ausgezeichnet.
vor 22 Stunden
Oviedo
Die amerikanische Schriftstellerin und Essayistin Siri Hustvedt wird in diesem Jahr mit dem renommierten spanischen Prinzessin-von-Asturien-Preis in der Sparte Literatur ausgezeichnet.
Jokha Alharthi (l) teilt sich den Preis mit ihrer Übersetzerin Marilyn Booth.
22.05.2019
London
Der renommierte Literaturpreis Man Booker International geht in diesem Jahr erstmals an eine Schriftstellerin, die auf Arabisch schreibt.
Jürgen Kieser ist tot.
22.05.2019
Neu Zittau
Zwei freche Mäuse waren sein Hauptwerk: Jürgen Kieser, Schöpfer der DDR-Comicfiguren Fix und Fax, ist tot. Er starb bereits am Montag im Alter von 97 Jahren im Kreis seiner Familie, wie ein Sprecher des Mosaik Steinchen für Steinchen Verlags am Dienstagabend sagte.
Leonardo DiCaprio und Brad Pitt sorgen in Cannes für Begeisterung.
22.05.2019
Cannes
Wenn der Jubel vor Filmbeginn ein Gradmesser wäre, dann hätte Quentin Tarantino die Goldene Palme beim Filmfest Cannes sicher.
Germain Roesz, Künstler und emeritierter Professor für Kunstwissenschaft an der Universität Straßburg, hat die Ausstellung kuratiert.
22.05.2019
Ausstellung im Museum für aktuelle Kunst in Durbach
Rund 190 Exponate von 128 Künstlerinnen und Künstlern haben in der Ausstellung »Kunstkosmos Oberrhein« im Museum für aktuelle Kunst in Durbach einen Platz gefunden. Etwa ein Drittel davon stammen aus der Sammlung des Hausherren Rüdiger Hurrle.
Orchestrale Feinkost bot die Philharmonie am Forum bei ihrem Sinfoniekonzert. Cellist Andrej Melik (Mitte) glänzte mit einem seiner Lieblingsstücke.
22.05.2019
Konzert der Philharmonie am Forum in Offenburg
Dirigent Rolf Schilli hatte für das Sinfoniekonzert der Philharmonie am Forum am Sonntagabend in der Offenburger Oberrheinhalle ein Programm im Geiste der Romantik zusammengestellt. Cellist Andrej Melik überzeugte dabei als Solist. 
Marisa Tomei kehrt an den Broadway zurück.
21.05.2019
New York
Die Hollywood-Schauspielerin Marisa Tomei (54) kehrt an den Broadway zurück. Tomei werde eine Hauptrolle in einer Neuinszenierung des Stückes «Die tätowierte Rose» von Tennessee Williams übernehmen, teilten die Veranstalter am Montag in New York mit.