Marie Versini gestorben

Für immer Winnetous Schwester Nscho-tschi

Autor: 
Ulla Hanselmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. November 2021
Marie Versini als Winnetous Schwester Nscho-tschi

Marie Versini als Winnetous Schwester Nscho-tschi ©Foto: imago images/Mary Evans

Es war die Kinorolle ihres Lebens: Als Winnetous kleine Schwester Nscho-tschi wurde Marie Versini vor fast sechzig Jahren berühmt. Nun ist die französische Schauspielerin im Alter von 81 Jahren gestorben.

Stuttgart - Eine einzige Filmrolle machte sie zur Legende: Als Winnetous kleine Schwester Nscho-tschi hat sich Marie Versini an der Seite von Pierre Brice und Lex Barker in das Gedächtnis von Millionen Fans der Karl-May-Verfilmungen in den sechziger Jahren eingeschrieben. Am Montag, 22. November, ist die französische Schauspielerin im französischen Guingamp im Alter von 81 Jahren gestorben, wie ihre deutschsprachige Homepage informiert. Zunächst hatten die „Bild“-Zeitung und weitere Medien berichtet.

Horst Wendlandt hat sie engagiert

Marie Versini, 1940 in Paris geboren, erhielt ihre Schauspielerausbildung am Conservatoire national supérieur d’art dramatique und begann ihre Karriere am Theater; mit 17 Jahren war sie jüngstes Mitglied der Comédie Française. 1957 wurde sie für ihre erste Filmrolle in „A Tale of Two Cities“ engagiert, in den folgenden Jahren kamen weitere französische und englische Filme hinzu. Nach Deutschland kam sie 1962 durch den Regisseur Rolf Thiele für „Das schwarz-weiß-rote Himmelbett“, wo sie an der Seite von Thomas Fritsch spielte. In dieser Rolle habe sie der Filmproduzent Horst Wendlandt gesehen und für die Rolle der Nscho-tschi engagiert, heißt es auf ihrer Homepage.

Ein Kindertraum wird Wirklichkeit

Damit sei ihr „Kindertraum Wirklichkeit geworden“, denn schon als Siebenjährige habe sie davon geträumt, Nscho-tschi zu sein, nachdem ihr Vater ihr aus Deutschland das „Winnetou“-Buch mitgebracht habe. In dem Kinofilm „Winnetou 1. Teil“ (1963) unter der Regie von Harald Reinl verliebt sie sich unsterblich in Old Shatterhand, gespielt von Lex Barker), und stirbt einen tragischen Tod: Angeschossen vom Schurken Santer (Mario Adorf) liegt sie den Armen des großen Apachenhäuptling-Freunds und gesteht ihm ihre Liebe, bevor sie für immer die Augen schließt.

- Anzeige -

Sie spielte noch in vier weiteren Karl-May-Filmen mit, in „Der Schut“ (1964), „Durchs wilde Kurdistan“ (1965) sowie „Im Reiche des silbernen Löwen“ (1965). Als Nscho-tschi erschien sie jedoch noch ein zweites Mal auf der Leinwand – 1966 in „Winnetou und sein Freund Old Firehand“, eine Art Prequel zum ersten Winnetou-Film.

Cover-Star bei „Bravo“

Die junge Französin war ein wesentlicher Teil des Sensationserfolgs der Karl-May-Filme; sie wurde zum Idol von Millionen von Teenagern und zum beliebten Cover-Girl der Jugendzeitschrift „Bravo“. „Die deutschen Medien sind voll des Lobes“, heißt es auf Versinis Homepage. „In der Jugendzeitung ,Bravo’ erscheine ich mit Pierre Brice und Lex Barker immer wieder in unzähligen Bildern.“

Für immer Nscho-tschi

1974 heiratete sie den Schriftsteller und Regisseur Pierre Viallet. Sie wirkte 1966 in dem französisch-amerikanischen Kriegsfilm „Brennt Paris?“ mit Jean-Paul Belmondo mit; in ihrem Heimatland Frankreich konnte sie jedoch als Filmschauspielerin nie wirklich Fuß fassen. Nach dem Abebben des Karl-May-Hypes arbeitete Versini häufig in Deutschland, wo sie in einer Reihe von Fernsehproduktionen mitspielte („Sergeant Berry“, „Paul Temple“). 2016 war sie im ersten Teil des RTL-Dreiteilers „Winnetou – Der Mythos lebt“ in einer kleinen Gastrolle zu sehen. Der Titel ihrer 2003 veröffentlichten Biografie lautete „Ich war Winnetous Schwester“- die Rolle der Nscho-tschi hat Marie Versini nie wieder losgelassen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Dietrich Mack
02.12.2021
Kulturkolumne
Heute Abend wird der Große Zapfenstreich für Angela Merkel zelebriert. Mit diesem militärischen Zeremoniell werden nur wenige Zivilpersonen zum Abschied geehrt: Bundespräsident, Bundeskanzler, Verteidigungsminister
Szene aus dem Stück „Schneeheide 44“. 
01.12.2021
Neuried - Altenheim
„Schneeheide 44“: Im Rahmen des Erinnerungswochenendes wurde dieses Theaterstück über vier Widerstandskämpferinnen im Theater „Eurodistrict Baden-Alsace“ aufgeführt.
Haushaltsleitern gehörten zu den wenigen Requisiten des Stücks „Freundschaft“.
01.12.2021
Kehl
Hamburgs Theater-Größe Gilla Cremer geht in ihrem Schauspiel der Frage nach, was „Freundschaft“ bedeutet. Ihr zur Seite steht Pianist Gerd Bellmann. Am Montag gastierte das Duo in der Kehler Stadthalle. Das vergnügliche Solo endete mit frenetischem Beifall.
Die Phrasierung und Dynamik von Dinis Schemanns Klavierspiel rissen das Publikum mit. 
30.11.2021
Offenburg
Pianist Dinis Schemann eröfffnete seinen Konzertabend in der Oberrheinhalle mit Beethoven und Schubert und ließ ihn mit südamerikanischen Tango- und Samba-Rhythmen ausklingen.
Hausherrin Celine (Christine Neubauer) lässt sich von der Pistole des Einbrechers nicht beeindrucken.
30.11.2021
Offenburg
Christine Neubauer und Christine Urspruch machten das leichtfüßige Boulevardstück „Celine“ für das Theaterpublikum in der Offenburger Oberrheinhalle zum Genuss.
Mit dem Gemälde „Die bekleidete Maya“ von Francisco de Goya wirbt die Fondation Beyeler auch auf Plakaten für ihre Ausstellung. 
25.11.2021
Kultur
Francisco de Goya in seiner ganzen Vielfalt: Die große Retrospektive der Fondation Beyeler in Riehen bei Basel legt den Fokus auf die Modernität des letzten bedeutenden Hofmalers.
Elina Garanca mit ihrem Lieblingsbegleiter Malcolm Martineau am Klavier.
25.11.2021
Kultur
Der kontrastreiche Liederabend der prominenten Mezzosopranistin im Festspielhaus Baden-Baden verzückte das Publikum und wurde als Lichtblick in dunklen Zeiten empfunden.
Bei der Aufführung der „Petite Messe solennelle“ in der Lahrer Stiftskirche agierte Solistin Cornelia Lanz (im Vordergrund) mit Tänzern der inklusiven Kompanie „Szene 2wei.
24.11.2021
Lahr
Die Kantorei Lahr, das Collegium musicum und die Tanzkompanie „Szene 2wei“ boten unter der Leitung von Hermann Feist eine beeindruckende Aufführung der „Petite Messe solennelle“.
Kann auch mal rabiat werden: Barbara Ruscher beim Auftritt in der Offenburger „Carnegie Hall“. 
23.11.2021
Offenburg
Die Kölner Kabarettistin Barbara Ruscher beschäftigte sich bei ihrem Auftritt in der Offenburger Reithalle mit Rasern und Rappern, Ernährungswahn und Kindergeburtstagen.
Die Philharmonie am Forum mit den Solisten Samirah Memarzadeh und Peter Stöhr (vorne, Mitte) in der Sankt Mattias Kirche. 
23.11.2021
Offenburg
Mit drei Konzerten stellte die Philharmonie am Forum unter Leitung von Rolf Schilli ein beachtliches Herbstprogramm vor. Als Solisten glänzten Samira Memarzadeh und Peter Stöhr.
Schauspieler Jens ­Wawrczeck fesselte mit seiner Schilderung der Vogelangriffe.
22.11.2021
Achern
Hochspannung im Acherner Bürgersaal. In seiner Reihe „Hitch & ich – Ein Fall für Jens Wawrczeck“ las der Schauspieler Daphne Du Mauriers Meistererzählung „Die Vögel“.
Das ist ungewöhnlich: Das Orbis Quartett beherrscht nicht nur seine Streichinstrumente virtuos, es kann auch singen.
20.11.2021
Kehl
Wie unterhaltsam die sogenannte ernste Musik sein kann, demonstrierte das Orbis Quartett mit seiner temperamentvollen Italienreise in der Kehler Stadthalle.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.
  • Mit Pfeiffer & May haben die Kunden einen verlässlichen Partner für ihr Bauprojekt. 
    21.11.2021
    Bei Pfeiffer & May in Offenburg perfekt beraten
    Mit Pfeiffer & May werden Badträume wahr: individuell und passgenau. Der Bäderprofi mit Standorten in Offenburg und Achern berät professionell und umfassend - und begleitet die Kunden bis zur Fertigstellung ihres Projekts.