Vernissage zum Auftakt des Ton-Arten-Festivals

Gabi Streile und Werner Schmidt in Sasbachwalden

Autor: 
Wolfgang Winter
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Juli 2019

Werner Schmid, l., und Gabi Streile im Alten E-Werk in Sasbachwalden. ©Daniela Busam

Das 13. Sasbachwaldener Musikfestival „Tonarten“ wurde traditionell mit einer Kunstvernissage eröffnet. Bis zum Abschlusstag am kommenden Sonntag werden im Alten E-Werk der Gemeinde in einer Gemeinschafts-Ausstellung 25, häufig mehrteilige Bilder von Gabi Streile und Werner Schmidt gezeigt

 

 

Bürgermeisterin Sonja Schuchter freute sich, das renommierte Künstlerpaar Gabi Streile und Werner Schmidt in Sasbachwalden zum Auftakt des Ton-Arten-Festivals begrüssen zu können. Schuchter verlas eine Kurzform der „beeindruckenden Vita“ der in Oberkirch wohnhaften Künstler. Auf einen Laudator hatte Werner Schmidt im Vorfeld ausdrücklich verzichtet.

Schönheit im Auge des Betrachters

„Künstler, die über ihre eigenen Bilder sprechen, sind selten, und ich will deshalb meine Einführung auch nicht ausdehnen", erklärte Schmidt. „Das Ziel des Künstlers ist die Erschaffung des Schönen. Was das Schöne ist, ist eine andere Frage", hatte einst James Joyce, der Lieblingsschriftsteller Werner Schmidts, erklärt. Somit hatte er jedwede ästhetische Bewertung der in Sasbachwalden gezeigten Bilder des Paares im vornherein relativiert. So bleibt das seit der Antike geläufige Sprichwort „Schönheit liegt im Auge des Betrachters“ auch bei der Inaugenscheinnahme der unter dem Festivalmotto „Vielfalt“ stehenden Ausstellung sinnstiftend. 

- Anzeige -

Farben und Kontraste

Wer die abstrakte, gegenstandslose, in zutiefst verdichteten Farben ruhende Malerei liebt, findet in Schmidts Werken, die in den Grautönen des Alten E-Werks bestens zur Geltung kommen, seine höchste Befriedigung. Gabi Streiles konturenreiche Landschaften, aber auch ihr Melonenbild und das gemeinschaftlich in Szene gesetzte zwölfteilige Gartenbild, dessen kleinformatige Rosen auch einzeln erhältlich sind, sprengen jeden Rahmen. Ihr kraftvolles, energetisch leuchtendes Spannungsfeld setzt einen starken, belebenden Kontrast zur häufig monochrom bleibenden Ausdrucksform ihres Ehegatten.

Die Vernissage wurde vom Tonarten-Festival-Sextett mit der hinreißend interpretierten „Aria sopra la Bergamasca" eröffnet. „Der barocke Gassenhauer“, wie ihn Festivalleiter Gregor Dierck bezeichnete, ließ die Bilder an den Wänden förmlich im Kreise tanzen und versetzte das Publikum in eine fröhliche Festtagsstimmung.

 

 

Info

Termine

Veranstaltungsort: Altes E-Werk, Am Werth 6, Sasbachwalden

Die Ausstellung ist am Donnerstag und Freitag (25 & 26. Juli) von 15 bis 18 Uhr und am Samstag und Sonntag ( 27 & 28.Juli) von 11.30 bis 18 Uhr geöffnet. 

Gabi Streile und Werner Schmidt laden zusammen mit Gregor Dierck am Freitag 25. Juli von 17 bis 18 Uhr zu einem musikalisch begleiteten Kunstgespräch.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Silvana und Thomas Prosperi singen, machen Musik und spielen mit Worten.
25.01.2020
Faltsch Wagoni in Achern
Silvana und Thomas Prosperi, die als Faltsch Wagoni auftreten, verstehen sich als Gesamtkunstwerk. Was darunter zu verstehen ist, zeigten sie am Donnerstagabend im Bürgersaal Achern mit ihrem Programm „Auf in den Kampf, Amore!“. 
Helmut Zierl (rechts) in der Paraderolle des Willy Loman. Patricia Schäfer (Mitte) spielt seine Ehefrau Linda, Marcel Schubbe (links) den Sohn Happy.
25.01.2020
Artur Millers Drama „Tod eines Handlungsreisenden“ in Lahr
Arthur Millers Drama „Tod eines Handlungsreisenden“ geht nach wie vor unter die Haut. Das 1949 uraufgeführte und im selben Jahr noch mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnete Stück hinterließ am Mittwochabend in Lahr ein beeindrucktes Publikum. Helmut Zierl schlüpfte in die Rolle des gescheiterten Willy...
Micha van de Weg konnte in der Rolle von Freddie Mercury überzeugen.
24.01.2020
Gelungene Queen-Tribute-Show in der Offenburger Oberrheinhalle
Bei „The Spirit of Freddie Mercury“ wurden in der Oberrheinhalle Sound und Show von Queen lebendig. Für das Gänsehaut-Feeling, das den Geist des legendären Frontmanns der Band tatsächlich auferstehen ließ, sorgte die begeisterte Reaktion des Publikums.
Machen keine besonders gute Figur: die Protagonisten des Theaterstücks „Bella Figura“ um TV-Star Doris Kunstmann (Zweite von rechts).
23.01.2020
„Bella Figura“ im Lahrer Parktheater
Die Protagonisten der Beziehungskomödie „Bella Figura“ machten im Lahrer Parktheater nur bedingt eine gute Figur. Das Machwerk von Erfolgsautorin Yasmina Reza ist weder witzig noch spritzig. Vielmehr scheint das Motto Hauptsache schön schlüpfrig und immer ein bisschen peinlich zu lauten. 
Dietrich Mack.
23.01.2020
Kulturkolumne
England hat uns mit Shakespeare einen großartigen Dramatiker geschenk. Doch auch heute ist das Land ein Dramenliefernat: Dafür sorgt schon allein das Königshaus. Dem Drama um den Brexit ist gerade der Sussexit gefolgt. Die Sehnsucht nach Freiheit könnte ansteckend sein. 
21.01.2020
Straßburg-Kultur im Februar
Die Kultur in Straßburg bietet im Februar wieder eine breite Palette an Veranstaltungen.
21.01.2020
35 Jahre Concertino Offenburg
Das Concertino Offenburg feiert in diesem Jahr sein 35-jähriges Bestehen. Am Sonntag ist das erste von drei Konzerten.
20.01.2020
Richard Wagner im Festspielhaus Baden-Baden
Die Wagner-Bilanz des Festspielhauses ist respektabel: Alle in Bayreuth gespielten Werke waren mit Ausnahme der „Meistersinger“ auch in Baden-Baden szenisch oder konzertant zu sehen; einige auch mehrfach. 
20.01.2020
"Wortreich" im Kulturhaus
Das Debut der Wortreich-Reihe im neuen Kehler Kulturhaus eröffnete am Sonntag Thomas Kreimeyer mit seinem „Steh-Greif-Kabarett“, bei dem es keinen festgelegten Ablauf gibt: Wohin die Reise geht, bestimmen die Zuschauer.
20.01.2020
„Frontm3n“ in der Reithalle
Drei Männer, drei Gitarren und ein langer Ritt durch eine glorreiche Vergangenheit. Das war das Konzert der Gruppe „Frontm3n“ in der Offenburger Reithalle am Samstag. Und dazu: beste britische Comedy.
19.01.2020
"Eine Stunde Ruhe" in der Oberrheinhalle Offenburg
Das Stück hieß zwar „Eine Stunde Ruhe“, doch das Publikum in der Oberrheinhalle goutierte die Aufführg mit fröhlichem Gelächter. Das Motto des Abends lieferte Michaels Schallplatte: „Me, myself and I“.
19.01.2020
Horst Maria Merz mit Georg Kreisler in der Illenau
„Weil ich unmusikalisch bin“ hatte Horst Maria Merz sein Kreisler-Programm überschrieben, mit dem er im bestens besetzten Illenau-Festsaal in Achern starken Anklang fand.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -