Buchmesse

Georgien wirbt mit der Sprache für sich

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Oktober 2018
Im Ehrengast-Pavillon stehen übergroße Buchstaben, die das georgische Alphabet interpretieren.

Im Ehrengast-Pavillon stehen übergroße Buchstaben, die das georgische Alphabet interpretieren. ©dpa - Andreas Arnold

Irrgärten aus fremdartigen Ornamenten und Piktogrammen. Hinzu kommen Sphärenklänge, in denen zeitgenössische Computermusik mit Volksweisen verschmelzen. Georgien - Ehrengast der Frankfurter Buchmesse - hat sich in seinem Pavillon ganz auf sein Alleinstellungsmerkmal besonnen.

Entlang der 33 merkwürdig geschwungenen Buchstaben des einzigartigen Alphabets schicken die Organisatoren die Besucher auf eine kulturelle Reise durch Geschichte und Gegenwart des zwischen Kaukasus und Schwarzem Meer eingeklemmten Landes. «Georgia - Made by Characters» heißt der Gastlandauftritt. Es ist ein zweideutiges Motto. Einmal bezieht es sich auf das bis ins vierte Jahrhundert zurückgehenden Alphabet. Zum andern sind damit auch die literarischen Charakterköpfe des kleinen Landes gemeint.

Der berühmteste davon ist Schota Rustaweli, der im Mittelalter den Gedichtband «Der Recke im Tigerfell» schuf. Ein Epos, das jeder Schüler in dem Land mit seinen knapp vier Millionen Einwohnern kennt. Bei den hehren Prinzipien, die das Buch proklamiert, steht die Freundschaft ganz oben.

Diese wird im Pavillon mit dem 30. Buchstaben des Alphabets verknüpft. Giorgi Avaliani leitet von Rustaweli auch die sprichwörtliche georgische Gastfreundschaft ab. Der junge Georgier hat den Pavillon mitkuratiert - und sich zur Eröffnung am Dienstag den Spaß gemacht, mit traditioneller kaukasischer Kopfbedeckung sowie jeweils einem schwarzen und weißen Turnschuh an den Füßen anzutreten. «Ich versuche, die Brücke von der Vergangenheit zur Gegenwart zu schlagen», sagt er ironisch. Im wirklichen Leben führt er in Tiflis eine Werbeagentur.

- Anzeige -

Auf der Messe will die ehemalige Sowjetrepublik bis zum kommenden Sonntag beweisen, dass das an der Schnittstelle zu Asien liegende Georgien historisch-kulturell schon lange zu Europa gehörte - und für immer dazu gehören will. Rund sechs Millionen Euro lässt sich das Land den Auftritt in Frankfurt kosten, an dem sechs Jahre gearbeitet wurde. Etwa 70 Schriftsteller werden aus Georgien erwartet. Eine erstaunliche Zahl von 150 Büchern sind in den vergangenen Jahren allein ins Deutsche übersetzt worden - mit finanzieller Übersetzungshilfe aus Georgien.

Nach der Wiederlangung der Unabhängigkeit im Jahr 1991 hat sich vor allem in der Hauptstadt Tiflis eine sehr lebendige kulturelle Szene entwickelt. Es sind Autoren, die in dem Land, das immer noch von der konservativen orthodoxen Kirche dominiert wird, brisante gesellschaftspolitische Themen zur Sprache bringen.

Literarische Avantgardisten wie die Künstlerbewegung «Blaue Hörner» gab es in Georgien aber schon zwischen den beiden Weltkriegen. Fast alle dieser Autoren wurden unter Sowjet-Diktator Stalin - der aus der Nähe von Tiflis stammt und damit zugleich der berühmteste Georgier ist - liquidiert. Ein Buchstabe im Alphabet im Pavillon erinnert an das Schicksal von Petre Otskheli, einen Designer und Modernisten aus Tiflis, dessen Arbeiten bis heute in Georgien verehrt werden. Er wurde 1937 in Moskau im Alter von 30 Jahren erschossen.

Georgische Buchstaben wirken auf Außenstehende nicht nur völlig fremdartig. Sie sind auch kaum aussprechbar. Immerhin gibt es im Pavillon Nachhilfeunterricht. Georgische Illustratoren helfen, Buchstaben zu verbinden und sie zu Wörtern zusammenzufügen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
vor 8 Stunden
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Juliette Binoche auf der Berlinale 2015.
Berlin
vor 10 Stunden
Die französische Schauspielerin Juliette Binoche (54) wird Jury-Präsidentin der 69. Berlinale (7. bis 17. Februar). Als Oscar-Preisträgerin sei Binoche («Chocolat») eine der profiliertesten internationalen Schauspielerinnen, erklärte Berlinale-Präsident Dieter Kosslick am Dienstag in einer...
Rücken an Rücken. Doch der Schein trügt: Die Regale der Deutschen werden leerer.
Wiesbaden
vor 12 Stunden
Die Deutschen kaufen weit weniger Bücher als vor zehn Jahren. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete, kaufte im Jahr 2017 nur noch etwas mehr als die Hälfte der Haushalte in Deutschland Bücher inklusive E-Books.
Baal novo Theater Eurodistrikt
vor 13 Stunden
Die Spielstätte für Baal novo Theater Eurodistrikt wird nun nach langer Wartezeit Wirklichkeit. Am 28. September 2019 heißt es dann zum ersten Mal in Neuried am Rhein »Vorhang auf«. Nun sucht das Theater noch weitere Stuhlpaten.
Die Radierung «Der Trinker» von Wilhelm Leibl.
Mannheim
vor 15 Stunden
Die Kunsthalle Mannheim hat ihre grafische Sammlung auf NS-Raubkunst durchforsten lassen - und ist fündig geworden.
Chorkonzert mit böhmisch-tschechischen Komponisten
10.12.2018
Nach dem abschließenden »Dona nobis pace« herrscht in der vollbesetzten evangelischen Stadtkirche Offenburg eine eindringliche Stille. Worte der Hoffnung und Dankbarkeit,  mit denen sich der Figuralchor Offenburg nach seiner eineinhalbstündigen Aufführung von den Besuchern verabschiedete. 
Rastender Wanderer mit Stock und Hut: Theodor Fontane als Denkmal in Neuruppin.
Potsdam
10.12.2018
Er schrieb Romane, Reportagen, Gedichte, Theaterkritiken und berichtete von Schlachtfeldern: Brandenburg ehrt 2019 den Schriftsteller und Journalisten Theodor Fontane (1819-1898) anlässlich seines 200. Geburtstages.
Die Neue Pinakothek in München wird umfaasend saniert.
München
10.12.2018
Die Neue Pinakothek in München wird ab dem 31. Dezember voraussichtlich bis 2025 geschlossen sein. In dieser Zeit soll das Museum, in dem Werke von Künstlern wie Vincent van Gogh, Gustav Klimt oder Caspar David Friedrich hängen, generalsaniert werden.
Gastspiel des Russischen Nationalballetts im Parktheater
10.12.2018
Das hätte sich Peter Tschaikowsky sicher nicht träumen lassen: Dass er mit seinem Ballett »Der Nussknacker«, das er eigentlich überhaupt nicht komponieren wollte, etwas erschafft, das auch digitalisierte Menschen im 21. Jahrhundert zusammenbringt und fasziniert. Wie am Freitag wieder in Lahr mit...
Das Gemälde «Der Kuss» oder «Die Zärtlichkeiten» von Fernand Khnopff im Petit Palais.
Paris
10.12.2018
Ein Gepard mit Frauenkopf, der zärtlich einen Jüngling umfasst: Das Bild von Fernand Khnopff (1858-1921) ist weltbekannt. Zusammen mit etwa 150 Werken des belgischen Hauptvertreters des Symbolismus ist das Meisterwerk ab Dienstag in Paris im Petit Palais zu sehen. Die bis zum 17. März laufende...
Im Schauspielhaus in Wuppertal soll das künftige Zentrum für Tanztheater Wuppertal Pina Bausch ûnterkommen.
Wuppertal
10.12.2018
Johannes Slawig redete nicht drumherum. «Wir sind mit dem Tanztheater in einer durchaus schwierigen Situation», sagte der Stadtdirektor von Wuppertal und spielte auf den laufenden Arbeitsgerichtsprozess der früheren Intendantin Adolphe Binder an.
Kit Harington (unten links, als Jon Schnee) und Liam Cunningham (unten rechts, als Ritter Ser Davos Seewert) bei Dreharbeiten zur siebten Staffel von «Game of Thrones».
London/Sydney
10.12.2018
Enthauptung, Gift, Feuertod: In der Kultserie «Game of Thrones» haben Männer von niederem Stand besonders schlechte Überlebenschancen.
Kabarett im Parktheater
10.12.2018
Während in Frankreich voller Wut die »Gelbwesten« gegen die Regierung demonstrieren, legt Alfons, der Klischeefranzose in der orangenroten Trainingsjacke den Nimbus des satirischen Dampfplauderers zur Seite. Sein Programm »Jetzt noch deutscherer« springt voller Empathie für den europäischen...