Buchmesse

Georgien wirbt mit der Sprache für sich

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Oktober 2018
Im Ehrengast-Pavillon stehen übergroße Buchstaben, die das georgische Alphabet interpretieren.

Im Ehrengast-Pavillon stehen übergroße Buchstaben, die das georgische Alphabet interpretieren. ©dpa - Andreas Arnold

Irrgärten aus fremdartigen Ornamenten und Piktogrammen. Hinzu kommen Sphärenklänge, in denen zeitgenössische Computermusik mit Volksweisen verschmelzen. Georgien - Ehrengast der Frankfurter Buchmesse - hat sich in seinem Pavillon ganz auf sein Alleinstellungsmerkmal besonnen.

Entlang der 33 merkwürdig geschwungenen Buchstaben des einzigartigen Alphabets schicken die Organisatoren die Besucher auf eine kulturelle Reise durch Geschichte und Gegenwart des zwischen Kaukasus und Schwarzem Meer eingeklemmten Landes. «Georgia - Made by Characters» heißt der Gastlandauftritt. Es ist ein zweideutiges Motto. Einmal bezieht es sich auf das bis ins vierte Jahrhundert zurückgehenden Alphabet. Zum andern sind damit auch die literarischen Charakterköpfe des kleinen Landes gemeint.

Der berühmteste davon ist Schota Rustaweli, der im Mittelalter den Gedichtband «Der Recke im Tigerfell» schuf. Ein Epos, das jeder Schüler in dem Land mit seinen knapp vier Millionen Einwohnern kennt. Bei den hehren Prinzipien, die das Buch proklamiert, steht die Freundschaft ganz oben.

Diese wird im Pavillon mit dem 30. Buchstaben des Alphabets verknüpft. Giorgi Avaliani leitet von Rustaweli auch die sprichwörtliche georgische Gastfreundschaft ab. Der junge Georgier hat den Pavillon mitkuratiert - und sich zur Eröffnung am Dienstag den Spaß gemacht, mit traditioneller kaukasischer Kopfbedeckung sowie jeweils einem schwarzen und weißen Turnschuh an den Füßen anzutreten. «Ich versuche, die Brücke von der Vergangenheit zur Gegenwart zu schlagen», sagt er ironisch. Im wirklichen Leben führt er in Tiflis eine Werbeagentur.

- Anzeige -

Auf der Messe will die ehemalige Sowjetrepublik bis zum kommenden Sonntag beweisen, dass das an der Schnittstelle zu Asien liegende Georgien historisch-kulturell schon lange zu Europa gehörte - und für immer dazu gehören will. Rund sechs Millionen Euro lässt sich das Land den Auftritt in Frankfurt kosten, an dem sechs Jahre gearbeitet wurde. Etwa 70 Schriftsteller werden aus Georgien erwartet. Eine erstaunliche Zahl von 150 Büchern sind in den vergangenen Jahren allein ins Deutsche übersetzt worden - mit finanzieller Übersetzungshilfe aus Georgien.

Nach der Wiederlangung der Unabhängigkeit im Jahr 1991 hat sich vor allem in der Hauptstadt Tiflis eine sehr lebendige kulturelle Szene entwickelt. Es sind Autoren, die in dem Land, das immer noch von der konservativen orthodoxen Kirche dominiert wird, brisante gesellschaftspolitische Themen zur Sprache bringen.

Literarische Avantgardisten wie die Künstlerbewegung «Blaue Hörner» gab es in Georgien aber schon zwischen den beiden Weltkriegen. Fast alle dieser Autoren wurden unter Sowjet-Diktator Stalin - der aus der Nähe von Tiflis stammt und damit zugleich der berühmteste Georgier ist - liquidiert. Ein Buchstabe im Alphabet im Pavillon erinnert an das Schicksal von Petre Otskheli, einen Designer und Modernisten aus Tiflis, dessen Arbeiten bis heute in Georgien verehrt werden. Er wurde 1937 in Moskau im Alter von 30 Jahren erschossen.

Georgische Buchstaben wirken auf Außenstehende nicht nur völlig fremdartig. Sie sind auch kaum aussprechbar. Immerhin gibt es im Pavillon Nachhilfeunterricht. Georgische Illustratoren helfen, Buchstaben zu verbinden und sie zu Wörtern zusammenzufügen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 13 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Sophia Thiel hat viel Druck verspürt.
vor 5 Stunden
Hamburg
Die Influencerin Sophia Thiel (24, «Fit & stark mit Sophia») hat in einem ausführlichen Video ihren Fans erklärt, warum sie sich aus Social-Media-Kanälen zurückgezogen hat.
Kunstwerk als Plädoyer für ein vereintes friedvolles Europa: Alina Atlantis vor ihrem Gemälde »Vision Europa«.
vor 13 Stunden
Großgemälde in Achern vorgestellt
In dem Bild sollen sich alle Europäer wiederfinden. Ihre Wünsche, ihre Träume, ihre Ängste und ihre Visionen hat die Künstlerin Alina Atlantis auf 40 Quadratmetern festgehalten. Am Mittwochabend wurde das Werk im alten Josefssaal in Achern enthüllt.
Die Schriftstellerin Judith Kerr wurde 95 Jahre alt.
23.05.2019
Kultur
London (dpa) Judith Kerr ist tot. Die berühmte Kinderbuchautorin und Illustratorin sei im Alter von 95 Jahren gestorben, teilte ihr Verlag in Großbritannien, Harper Collins, mit.
Briefe von Leonard Cohen an Marianne Ihlen.
23.05.2019
New York
Zweieinhalb Jahre nach dem Tod von Leonard Cohen (1934-2016) werden in New York mehr als 50 Briefe des kanadischen Sängers und Songpoeten an seine Muse Marianne Ihlen versteigert.
Ein Kreuzfahrtschiff in Venedig.
23.05.2019
Kultur
Venedig (dpa) - Hat sich einer der berühmtesten zeitgenössischen Künstler heimlich zur Biennale von Venedig geschlichen - und niemand hat es gemerkt?
Wurden mit viel Beifall empfangen: Die Bamberger Symphoniker mit ihrem Chefdirigenten Jakub Hruša (Mitte).
23.05.2019
Smetana im Festspielhaus Baden-Baden
Der Zyklus »Mein Vaterland« von Bedrich Smetana ist ein nationaler Schatz der Tschechen. Die Bamberger Symphoniker unter Leitung ihres Chefdirigenten Jakub Hrša präsentierten am Samstagabend alle sechs Sinfonien des Komponisten im Festspielhaus Baden-Baden. 
Dietrich Mack.
23.05.2019
Kulturkolumne
Vom Himmel kommt Segen und Regen, aber manchmal auch Sturm und Unwetter. Das relativiert ein wenig das Liedchen der Nachtigall im »Zigeunerbaron«, die Liebe sei eine Himmelsmacht. Auch die Musik wird gerne als Himmelsmacht beschrieben mit bekannten, aber auch unbekannten Wirkungen.
Binyavanga Wainaina ist tot.
22.05.2019
Nairobi
Kenias preisgekrönter Schriftsteller Binyavanga Wainaina ist im Alter von 48 Jahren gestorben. Der Autor ist vor allem für sein satirisches Essay «How To Write About Africa» («Wie man über Afrika schreibt») bekannt, in dem er klischeehafte Erzählungen über den Kontinent kritisierte.
Siri Hustvedt wird mit dem Prinzessin-von-Asturien-Preis in der Sparte Literatur ausgezeichnet.
22.05.2019
Oviedo
Die amerikanische Schriftstellerin und Essayistin Siri Hustvedt wird in diesem Jahr mit dem renommierten spanischen Prinzessin-von-Asturien-Preis in der Sparte Literatur ausgezeichnet.
Jokha Alharthi (l) teilt sich den Preis mit ihrer Übersetzerin Marilyn Booth.
22.05.2019
London
Der renommierte Literaturpreis Man Booker International geht in diesem Jahr erstmals an eine Schriftstellerin, die auf Arabisch schreibt.
Jürgen Kieser ist tot.
22.05.2019
Neu Zittau
Zwei freche Mäuse waren sein Hauptwerk: Jürgen Kieser, Schöpfer der DDR-Comicfiguren Fix und Fax, ist tot. Er starb bereits am Montag im Alter von 97 Jahren im Kreis seiner Familie, wie ein Sprecher des Mosaik Steinchen für Steinchen Verlags am Dienstagabend sagte.
Leonardo DiCaprio und Brad Pitt sorgen in Cannes für Begeisterung.
22.05.2019
Cannes
Wenn der Jubel vor Filmbeginn ein Gradmesser wäre, dann hätte Quentin Tarantino die Goldene Palme beim Filmfest Cannes sicher.