Buchmesse

Georgien wirbt mit der Sprache für sich

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Oktober 2018
Im Ehrengast-Pavillon stehen übergroße Buchstaben, die das georgische Alphabet interpretieren.

Im Ehrengast-Pavillon stehen übergroße Buchstaben, die das georgische Alphabet interpretieren. ©dpa - Andreas Arnold

Irrgärten aus fremdartigen Ornamenten und Piktogrammen. Hinzu kommen Sphärenklänge, in denen zeitgenössische Computermusik mit Volksweisen verschmelzen. Georgien - Ehrengast der Frankfurter Buchmesse - hat sich in seinem Pavillon ganz auf sein Alleinstellungsmerkmal besonnen.

Entlang der 33 merkwürdig geschwungenen Buchstaben des einzigartigen Alphabets schicken die Organisatoren die Besucher auf eine kulturelle Reise durch Geschichte und Gegenwart des zwischen Kaukasus und Schwarzem Meer eingeklemmten Landes. «Georgia - Made by Characters» heißt der Gastlandauftritt. Es ist ein zweideutiges Motto. Einmal bezieht es sich auf das bis ins vierte Jahrhundert zurückgehenden Alphabet. Zum andern sind damit auch die literarischen Charakterköpfe des kleinen Landes gemeint.

Der berühmteste davon ist Schota Rustaweli, der im Mittelalter den Gedichtband «Der Recke im Tigerfell» schuf. Ein Epos, das jeder Schüler in dem Land mit seinen knapp vier Millionen Einwohnern kennt. Bei den hehren Prinzipien, die das Buch proklamiert, steht die Freundschaft ganz oben.

Diese wird im Pavillon mit dem 30. Buchstaben des Alphabets verknüpft. Giorgi Avaliani leitet von Rustaweli auch die sprichwörtliche georgische Gastfreundschaft ab. Der junge Georgier hat den Pavillon mitkuratiert - und sich zur Eröffnung am Dienstag den Spaß gemacht, mit traditioneller kaukasischer Kopfbedeckung sowie jeweils einem schwarzen und weißen Turnschuh an den Füßen anzutreten. «Ich versuche, die Brücke von der Vergangenheit zur Gegenwart zu schlagen», sagt er ironisch. Im wirklichen Leben führt er in Tiflis eine Werbeagentur.

- Anzeige -

Auf der Messe will die ehemalige Sowjetrepublik bis zum kommenden Sonntag beweisen, dass das an der Schnittstelle zu Asien liegende Georgien historisch-kulturell schon lange zu Europa gehörte - und für immer dazu gehören will. Rund sechs Millionen Euro lässt sich das Land den Auftritt in Frankfurt kosten, an dem sechs Jahre gearbeitet wurde. Etwa 70 Schriftsteller werden aus Georgien erwartet. Eine erstaunliche Zahl von 150 Büchern sind in den vergangenen Jahren allein ins Deutsche übersetzt worden - mit finanzieller Übersetzungshilfe aus Georgien.

Nach der Wiederlangung der Unabhängigkeit im Jahr 1991 hat sich vor allem in der Hauptstadt Tiflis eine sehr lebendige kulturelle Szene entwickelt. Es sind Autoren, die in dem Land, das immer noch von der konservativen orthodoxen Kirche dominiert wird, brisante gesellschaftspolitische Themen zur Sprache bringen.

Literarische Avantgardisten wie die Künstlerbewegung «Blaue Hörner» gab es in Georgien aber schon zwischen den beiden Weltkriegen. Fast alle dieser Autoren wurden unter Sowjet-Diktator Stalin - der aus der Nähe von Tiflis stammt und damit zugleich der berühmteste Georgier ist - liquidiert. Ein Buchstabe im Alphabet im Pavillon erinnert an das Schicksal von Petre Otskheli, einen Designer und Modernisten aus Tiflis, dessen Arbeiten bis heute in Georgien verehrt werden. Er wurde 1937 in Moskau im Alter von 30 Jahren erschossen.

Georgische Buchstaben wirken auf Außenstehende nicht nur völlig fremdartig. Sie sind auch kaum aussprechbar. Immerhin gibt es im Pavillon Nachhilfeunterricht. Georgische Illustratoren helfen, Buchstaben zu verbinden und sie zu Wörtern zusammenzufügen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

«Jennifer» von John Deandrea.
Paris
vor 13 Stunden
Boomender Kunstmarkt und immer mehr ausländische Galerien: Die Pariser Kunstmesse für moderne und zeitgenössische Kunst (FIAC) befindet sich im Aufwind.
Ein Gruß aus dem Jenseits.
New York
vor 14 Stunden
Zwei Wochen vor dem Gruselfest Halloween bereiten sich die Amerikaner wieder auf gespenstische Nächte vor. Seit Anfang Oktober schmücken viele Menschen in den USA ihre Hauseingänge mit Geistern, Spinnen und Skeletten, um auf den jährlichen Spuk einzustimmen.
Bei den Proben hat noch alles reibungslos funktioniert, bei der Versteigerung wird Banksy Werk «Girl with Balloon» allerdings nur teilweise geschreddert.
London
vor 19 Stunden
Street-Art-Künstler Banksy wollte sein während einer Auktion in London teilweise zerstörtes Kunstwerk eigentlich vollständig schreddern.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
18.10.2018
Erinnern Sie sich noch? An das Monatsmagazin »Spex«, das man wie eine Flagge über dem Tisch im Straßencafé hisste? Man hielt die Welt in beiden Händen. Zigarillo, Kaffee und dann hinein in über 100 Seiten Meinung samt Erklärung, Angriff und Abpfiff.
Seit der Schulzeit von der Schauspielerei fasziniert: Hannah Prasse.
Interview
18.10.2018
Die aus Offenburg stammende Schauspielerin Hannah Prasse spielt am Freitag, 19. Oktober, in der Reithalle die Abigail Williams in Arthur Millers Stück »Hexenjagd«. Im Interview erzählt die 29-Jährige, was an dieser Rolle so besonders ist und warum sie ihren Beruf so mag.
Ein Monarch in der Madrider Metro: Spaniens König Felipe sitzt in einer U-Bahn.
Madrid
17.10.2018
Das sieht man bei den spanischen Royals nicht alle Tage: König Felipe VI. ist am Mittwoch in Madrid zur Überraschung zahlreicher Passagiere mit der U-Bahn gefahren.
Das originale Feuer-Atelier von Otto Piene ist bei einer Vorbesichtigung vor dem ZERO-Weekend zu sehen.
Düsseldorf
17.10.2018
Eine unscheinbare Fassade an einer lauten Straße zwischen Feuerwache und Bahnbrücke in Düsseldorf: Das einstige Atelierhaus der künstlerischen Avantgardebewegung ZERO liegt versteckt in einem Hinterhof.
Touristen am beliebten Strand von Tanjung Aru.
Rom
17.10.2018
Türkisblau und kristallklar glitzert der See, Fischerboote schaukeln an der Oberfläche, die Bergkette spiegelt sich im Wasser. Ein atemberaubender Anblick ist der Pragser Wildsee (Italienisch: Lago di Braies), eine Oase inmitten der Südtiroler Alpen.
Udo Lindenberg hat es aus der westfälischen Provinz auf Deutschlands große Bühnen geschafft.
Hamburg
17.10.2018
Der Kinofilm «Lindenberg! Mach dein Ding!» über den Rockmusiker Udo Lindenberg (72) wird mit prominenter Besetzung gedreht.
Besucher spazieren vor dem Festival-Palais der TV-Messe MIPCOM in Cannes.
Cannes
17.10.2018
Fernsehsender, Videoplattformen, Pay-TV sie alle brauchen und wollen Filme und Serien. Der Bedarf an guten Fictionstoffen ist deutlich gestiegen, wie es der Fernsehmarkt MIPCOM im südfranzösischen Cannes in dieser Woche zeigte.
Sir Richard Branson bekam seinen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.
Los Angeles
17.10.2018
Milliardär Richard Branson will wieder mehr mit Musik zu tun haben - und kündigt ein neues Musik-Festival an. «Das Herz der Marke Virgin ist immer Musik und Unterhaltung gewesen», lässt sich der 68-jährige Unternehmer in einer Pressemitteilung vom Mittwoch zitieren.
Die nordirische Autorin Anna Burns neben Camilla, Herzogin von Cornwall, die ihr den Preis überreicht hatte.
London
17.10.2018
Der britische Man-Booker-Literaturpreis geht in diesem Jahr an die nordirische Autorin Anna Burns. Die 56-Jährige wurde am Dienstagabend in London für ihren Roman «Milkman» (Milchmann) ausgezeichnet. In dem Buch geht es um ein 18-jähriges Mädchen im Nordirland des Bürgerkriegs und ihre Erfahrungen...