Buchtipp: Valerie Fritsch, „Herzklappen von Johnson & Johnson“

Gespenster der Vergangenheit

Autor: 
Stefan Kister
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Juni 2020
Galerie des Schmerzes: Valerie Fritschs neuer Roman „Herzklappen von Johnson & Johnson.“ In unserer Bildergalerie finden Sie weitere interessante Neuerscheinungen.

(Bild 1/6) Galerie des Schmerzes: Valerie Fritschs neuer Roman „Herzklappen von Johnson & Johnson.“ In unserer Bildergalerie finden Sie weitere interessante Neuerscheinungen. ©Foto: Verlag/dpa/Gert Eggenberger

Schönheit und Schrecken: Valerie Fritsch stellt sich in ihrem neuen Roman schmerzlichen Erinnerungen. Mit ihrer kunstvollen Bildsprache macht sie Verborgenes sichtbar.

Stuttgart - Irgendetwas fehlt immer. Mal sind es ein paar Zehen, die der Großvater im russischen Winter verloren hat. Mal sind es die Details, die aus seiner Erzählung des Krieges eine überzeugende Geschichte gemacht hätten. Und was für die Kleider der Festgesellschaft bei der jährlichen Geburtstagsfeier des alten Mannes gilt, charakterisiert auch die Lebenswelt, in die seine Enkelin hineinwächst: „Nirgends fehlte viel, und doch passte nichts wirklich.“ Als wäre alles nur ein Schauspiel, das man zu ihrer Beruhigung aufführt, um zu verbergen, wie es um die Dinge wirklich bestellt ist.

Abonnieren Sie hier unseren Newsletter „StZ Lesezeichen“

Es gibt verschiedene Wege, sich an den Abbruchkanten des Lebens zurecht zu finden. Auf dem einen fantasiert man sich zurecht, wie es sein sollte, und droht, versöhnt mit allem in bodenlosen Kitsch abzustürzen. Auf dem anderen blickt man direkt in den Abgrund und realisiert, dass es hier nicht weiter geht. Und dass es neuer Mittel bedarf, sich über den Verlust hinwegzusetzen. In Valerie Fritschs neuem Roman sind das Prothesen aller Art, zum Beispiel „Herzklappen von Johnson & Johnson“, so der Titel. Wie Krückstöcke stützen sie das von unermesslicher Schuld beladene Organ des Großvaters. Schmerz, Schuld, Schweigen hat er aus Krieg und Lagerhaft in Kasachstan mitgebracht. Und wenn daraus nicht eine der bereits vielfach erzählten Familiengeschichten werden soll, ein zu unser aller Beruhigung aufgeführtes Gedächtnistheater, dann muss auch der Text zu Hilfsmitteln greifen, das Verborgene sichtbar zu machen.

Ein Haus wie ein Einmachglas

Valerie Fritsch, 1989 in Graz geboren, zählt zu den unverwechselbaren Stimmen der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur auch deshalb, weil der Autorin ihr zweiter Beruf als Fotokünstlerin in die Hände arbeitet. Den Konventionen und Grenzen des Geschichtenerzählens setzt sie eine kunstvolle Bildsprache entgegen, die die Ordnung von Vergangenheit und Gegenwart außer Kraft setzt. Das Haus der Großeltern erscheint wie „eine unterschlagene Welt, ein Hinterzimmeruniversum der Zeit“: „Es war ein Haus wie ein Einmachglas, das noch die entferntesten Jahre haltbar gemacht hatte. Ein Behälter für den alten Schmerz.“

- Anzeige -

Gegen den Wunsch der Eltern ist die Enkelin Zeichnerin geworden. In dem Raum der Bilder finden die Gespenster der Vergangenheit Platz, die die verstreichende Zeit gerne los werden würde. Nachts schrauben sie sich in die von den Erzählungen der Großmutter gesättigten Träume: greifen mit den weißen Händen fremder Toter durch die Erde, begleitet von Totenvögeln, „Raben, die auf dem kalten Boden nach Schwarzpulver pickten“. Und wie man an solchen ästhetischen Überbelichtungen des Schrecklichen erkennt, ist auch dieser visionäre Weg, einen Roman zu erzählen, bisweilen eine Gratwanderung am Rande edlen Kitsches.

Zu Gast im Museum eines verschwindenden Lebens

Die Abfolge von Ereignissen, aus denen sich über vier Generationen hinweg das Leben einer Familie zusammensetzt, verwandelt Valerie Fritsch in eine Sammlung sprachlich hochaufgelöster Schnappschüsse: Das kathedralisch leere Elternhaus, viel zu groß für einen kleinen Menschen, in dem Vater und Mutter durch die Räume geistern und Vater und Mutter spielen. Das Erzählbiotop im Ohrensessel der Großmutter, die man mit Unglück nicht beeindrucken konnte. Dann die Liebe zu einem Mann, in dessen Leben schon viel kaputt gegangen ist, frühe berauschende Tage der Freiheit, später der Wunsch nach einer „Totmanneinrichtung für die Liebe“, einen Hebel, den Zugführer in regelmäßigen Abständen ziehen, um zu bestätigen, dass sie noch da sind. Schließlich die lastenden Tage, Wochen, Monate einer Wochenbettdepression, zu Gast im Museum eines verschwindenden Lebens.

Immun gegen das Leiden

„Die Geschichte der Menschheit ist die Geschichte des Schmerzes“ – dieser Satz von Nabokov steht dem Roman voran. Erst der Urenkel bricht dieses Gesetz, wenn auch beinahe um den Preis des eigenen Lebens. Eine merkwürdige Krankheit hat ihn gegen körperliches Leiden unempfindlich gemacht. Er kennt es nur aus Erzählungen, woraus eine eigene Form der Gefährdung resultiert. Denn Schmerz ist ein Teil des Lebens, das lehrt dieser Roman. Irgendetwas fehlt immer. Ohne die Prothesen von Kunst und Literatur wäre das nicht auszuhalten.

Info und Termin

Valerie Fritsch: Herzklappen von Johnson & Johnson. Roman. Suhrkamp Verlag. 174 Seiten, 22 Euro.

Termin: An diesem Dienstag, um 19.30 Uhr, stellt Valerie Fritsch ihren Roman in der Stadtbücherei Stuttgart vor. Einlass nur mit bestätigter Reservierung, Telefon: 0711-21696527, E-Mail: karten.stadtbibliothek@stuttgart.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Freut sich, bald wieder auf der Bühne stehen zu dürfen: Christina Lux.
vor 49 Minuten
Interview mit Liedermacherin Christina Lux
Die Kölner Liedermacherin spricht im Interview über die Tücken der staatlichen Corona-Hilfen für Soloselbständige und die finanzielle Unterstützung durch ihre treuen Fans. Ab Ende Juli will sie wieder auf der Bühne stehen. Und am 4. September ist ein Konzert in Offenburg geplant. 
Dietrich Mack.
09.07.2020
Kulturkolumne
Von Experten, selbst von Virologen, kann man viel lernen. Aber anregender können Gespräche mit Menschen sein, die über den Tellerrand hinaus auf die Welt schauen. Zum Beispiel  Automechaniker. Von ihm erfuhr ich, was es mit dem Begriff  Obsoleszens auf sich hat. 
Dietrich Mack.
08.07.2020
Kulturkolumne
Kurze Stücke, viele Pausen zum Durchlüften des Saals und am besten draußen: bei den Empfehlungen für Konzerte gibt es für den Konzertbetrieb viele Risikobewertungen und Empfehlungen. Wer ist gefährlicher? Ein stimmgewaltiger Chor oder ein Bläser?
Der vielseitige Musiker Savvas Zilelidis hat sich als Shabba Pan neu erfunden.
07.07.2020
Freiburger Künstler Savvas Zilelidis und sein Projekt Shabba Pan
Savvas Zilelidis steht für eine neue Generation von Musikern. Er beherrscht zahlreiche Instrumente und bewegt sich spielerisch zwischen akustischen und synthetischen Klängen. Er bringt experimentelle Bands in die Clubs und unterrichtet Kinder und Jugendliche. 
06.07.2020
"Musica" Straßburg 2020
„Musica“ Straßburg trotzt Corona mit einem etwas abgespeckten Programm. Der Chor des Offenburger Schiller-Gymnasiums tritt am zweiten Eröffnungsabend im September auf.
05.07.2020
Eröffnung des Literaturfestes "Hausacher Leselenz" mit Ilija Trojanow
Zur Eröffnung des „LeseLenz 2.0“ in Hausach las Ilija Trojanow aus seinem Roman „Doppelte Spur“. Die Vorstellung wurde aus der Stadthalle ins Autokino übertragen. 
04.07.2020
Passerelles-Konzerte
Ab sofort gibt es Karten für die Kehler Passerelle-Reihe. Im Oktober geht es los. 
03.07.2020
Hitradio Ohr CD-Tipp
Die Holländerin Ilse DeLange präsentiert ihre neue CD: Changes. In Deutschland ist es bereits in den Top 20.
03.07.2020
Werkschau der Studenten Vorstudium der Kunstschule
24 junge Menschen beenden jetzt mit einer Werkschau ihr Vorstudium Bildende Kunst an der  Kunstschule Offenburg. Los geht es am Dienstag in der Galerie des Kunstvereins.
Wird zur Theaterkulisse: das Stadtmuseum Tonofenfabrik in Lahr.
03.07.2020
Theater Baden Alsace
8500 Euro hat das Theater Baden Alsace (Baal novo) im Rahmen des Förderprogramms „Kultur Sommer 2020“ des Landes Baden-Württemberg erhalten. Damit ist das Freiluft-Projekt „Badischer Sommer – Theater Baden Alsace“ gesichert. 
Geiger Emmanuel Tjekna­vorian.
03.07.2020
Festspiele Baden-Baden in anderer Form
Die Festspiele Baden-Baden sind in diesem Sommer in Hotels und im Museum Frieder Burda zu erleben. Unter dem Motto „En suite“ gibt es vom 18. Juli bis 30. August ein Konzert-Programm mit internationalen Künstlerinnen und Künstlern
Abstand auf der Bühne und im Saal: Den Musikgenuss im Straßburger Musikpalais trübten die strengen Hygieneauflagen nicht.
03.07.2020
Philharmoniker spielten wieder vor Publikum
Geradezu  feierlich zumute war es vielen Musikfreunden, die am Dienstag erstmals seit dem Beginn der Coronakrise die Straßburger Philharmoniker wieder live erleben durften. Das Programm erfreute Klassikliebhaber, Anhänger des Atonalen und Queen-Fans.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.