Passerelles-Konzert

Gitarrenduo Cafe del Mundo begeisterte in Kehl

Autor: 
Oscar Sala
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. April 2018

Jan Pascal und Alexander Kilian verzauberten. ©Oscar Sala

»Die Gitarre ist ganz anders als die anderen Instrumente. Sie rührt so an, ist so poetisch. Ich könnte nie etwas anderes spielen«, schwärmt seinerzeit der Gitarrist Andrés Segovia (1893-1987).  Das bewies das Duo Café del Mundo am Sonntag in Kehl.

Auf eine feurige Reise in die Welt der Gitarre begaben sich die Konzertbesucher in der Kehler Stadthalle am Sonntagabend bei der dritten und vorerst letzten Veranstaltung der Weltmusik-Reihe »Passerelles« in dieser Saison.  Zu Gast war das Gitarrenduo Café del Mundo mit Jan Pascal und Alexander Kilian, zwei preisgekrönte Musiker mit einer ausgesprochenen Passion für den Flamenco. Ihr gemeinsamer Live-Auftritt entpuppte sich als mitreißendes Zwiegespräch zweier Saitenvirtuosen. Die Instrumentalkünstler brillierten beim gut zweistündigen Konzert immer wieder mit rasanten Spielläufen, temperamentvollem Spiel und poetischen Atempausen.

Flamenco in allen Schattierungen

Zu hören gibt es an diesem Abend vor allem Flamenco in fast allen Schattierungen. Was aber »Café del Mundo« auszeichnet, ist nicht nur die einfach unfassbar gute Gitarrenmusik, sondern eine unterhaltsame Mischung mit spanischen, portugiesischen, arabischen und sogar polnischen Einflüssen. Es sind unter anderem Bearbeitungen von Stücken von Chick Corea oder Astor Piazolla.  Jeder Titel hat seine eigene Entstehungsgeschichte, die Jan Pascal mit Charme erläutert. Alexander Kilian garniert die Kommentare seines kongenialen Partners mit humoristischen Anmerkungen.  

- Anzeige -

Kennengelernt hätten sie sich, so Pascal, auf einem seiner Workshops, bei dem Schüler Kilian die Partituren besser spielte als der Lehrer. Seitdem bereisen sie gemeinsam die Welt. Nach mehr als zehn Jahren andauernder musikalischer Beziehung bilden sie eine perfekte Symbiose, die Verständigung gelingt per Augenkontakt. Es entspinnt sich ein beständiger Dialog, bei dem sich Begleitung und Soli abwechseln – einmal zart und leise wie beim »Adagio« aus dem »Concierto de Aranjuez« oder beim »León dormido«, einem Stück über einen schlafenden Löwen als Sinnbild des Berges; ein andermal in einem atemberaubenden Tempo wie beim brasilianischen »Tico, Tico« – die Finger der Interpreten fliegen förmlich über die Saiten.

Fröhliches und lebhaftes Spiel

Die Gitarristen haben sich auf ihren vielen Reisen von Land und Leuten inspirieren lassen und die unterschiedlichsten Einflüsse aufgesogen. Eigenkompositionen mit fein durchkomponierten Harmonien und Melodien wie »La Perla«, »Spread your wings!« oder »Dance of Joy«, erweisen sich als Oden an die pure Daseinsfreude. Ihr fröhliches Spiel springt immer wieder auf die Zuhörer über: »Alegría« (Freude) – so heißt ein Flamenco aus dem Raum von Cádiz – strahlen die beiden Musiker auch aus. Bei »La Fiesta«, einem Jazzstandard von Chick Corea«, gelingt eine bezaubernd-lebhafte Malagueña-Version mit überwältigender Spieltechnik. 
Aber auch Tangos, lateinamerikanische Rhythmen und Jazz-Elemente sind mit von der Partie: der tragische polnische Tango »Schenke mir noch einen letzten Sontag« erzählt von der Liebe einer Frau zu zwei Männern, auch Astor Piazollas Tangos »Libertango« und »Oblivion« dürfen nicht fehlen, entfalten mit ihrer zeitlosen Melancholie einen Strudel der Gefühle. Klassische Töne schlägt das Duo bei Manuel de Fallas »La Vida Breve« an, bei dem Musikalität und Emotion zu einer perfekten Einheit verschmelzen.

Die intime Atmosphäre auf der Stadthallenbühne – hier werden die Konzerte der Passarelles-Reihe samt Publikum abgehalten – hatte etwas von »Tablao« mit andalusischem Flair. Die nicht minder ansprechende Lichtgestaltung der Technik sowie der saubere Sound trugen hier dazu bei. 
Für den magischen Abend gab es frenetischen Beifall. Die südlichen Gitarrenklänge hatten Appetit auf Urlaub gemacht, das verzückte Stadthallen-Publikum zeigte sich gierig nach mehr und bekam von den zwei Ausnahmevirtuosen den gewünschten Nachschlag, darunter ein amüsantes Medley voller Rasgueados, Arpeggios und Tremoli  aus Stücken von Michael Jackson, AC/DC und Paco de Lucía. Wer konnte da bei soviel musikalischem Koffein noch schlafen?

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Dietrich Mack.
Kulturkolumne
vor 5 Stunden
Dem irischen Dichter Bernard Shaw verdanken wir nicht nur berühmte Theaterstücke wie »Helden« und »Pygmalion«, sondern auch brillante Musikkritiken.
Das Bühenbild zur Oper «Carmen» auf der Seebühne in Bregenz.
Bregenz
vor 17 Stunden
Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Mittwoch die 73. Bregenzer Festspiele eröffnet. Vor rund 2000 Gästen erinnerte das Staatsoberhaupt an die unbedingte Freiheit der Kunst und die Rolle der Bürger.
In der Ausstellung «Growing Up Kurt Cobain» kann man in die Kindheit von Kurt Cobain eintauchen.
Newbridge
vor 17 Stunden
Der Kindheit und Jugend des legendären Nirvana-Sängers Kurt Cobain können Besucher in einer Ausstellung in Irland nachspüren.
Das Hans-Fallada-Haus in Carwitz.
Carwitz
vor 20 Stunden
100 Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs sind Krieg und Literatur Thema der diesjährigen Hans-Fallada-Konferenz in Carwitz (Mecklenburgische Seenplatte). Es gehe um Literatur im und über den Krieg, sagte die Vorsitzende der Hans-Fallada-Gesellschaft, die Germanistin Patricia Fritsch-Lange, zum...
«Skycraper», das Modell eines Riesenwals aus Plastikmüll, bei der Triennale in Brügge.
Brügge
vor 21 Stunden
Der Riesenwal besteht aus Kisten, Behältern und Schläuchen. Der Plastikmüll wurde vor den Küsten Hawaiis eingesammelt. In Brügge ragt nun das fünf Tonnen schwere Säugetier vor dem zentralen Jan-van-Eyck-Platz aus dem Wasser, auf der die Statue des flämischen Malers und Namensgebers des Standortes...
Frido Mann, Enkel des Literaturnobelpreisträgers Thomas Mann, im Lübecker Buddenbrookhaus.
Berlin
vor 22 Stunden
Der Psychologe und Schriftsteller Frido Mann (77), Lieblingsenkel von Thomas Mann, wird im kommenden Jahr als Ehrenstipendiat ins Haus seines Großvaters in Kalifornien reisen.
Zwei Klaviere, ein Schlagwerk und ein fulminanter Chor: Aufführung von »Carmina Burana« im Seepark der Landesgartenschau, geleitet von Bezirkskantor Hermann Feist.
Aufführung auf der Landesgartenschau
18.07.2018
Carl Orffs »Carmina Burana« hallte am frühen Samstagabend wuchtig und kraftvoll über den Seepark der Landesgartenschau in Lahr. Der evangelische Bezirkskantor Hermann Feist und Musiklehrer Christian Wenzel boten für ihre mit Tanzeinlagen unterlegte Aufführung mehr als 180 Akteure auf. 
Mosche Samter hat sein altes Klassenzimmer nachgebildet.
Jokneam Illit
17.07.2018
Mosche Samter sehnt sich oft nach der verlorenen Welt seiner Kindheit in Deutschland. Deshalb hat der 94-jährige Israeli sie mit eigenen Händen wieder auferstehen lassen - in liebevoll gebauten Miniaturmodellen.
Vladimir Sorokin beschreibt in «Manaraga. Tagebuch eines Meisterkochs» eine dekadente Nach-Gutenberg-Ära.
Berlin
17.07.2018
Die Welt ist in Turbulenzen. Die Nachkriegsordnung löst sich auf, neue beunruhigende Allianzen entstehen, Europa ist zerstritten und in der Defensive, rechtsextreme Parteien und autoritäre Regime sind im Aufwind.
Drei Raubkunst-Bronzen aus Benin in Westafrika im Museum für Kunst und Gewerbe (MKG) in Hamburg.
Berlin
16.07.2018
Ein Königsthron aus Kamerun, Bronze-Figuren aus Benin oder Totenmasken aus Neuguinea - die deutschen Museen sind voll von Schätzen, die aus der Kolonailzeit stammen. Wie viel Blut klebt an diesen Objekten? Wie geht man heute mit ihnen um? Wer hat Anspruch darauf?
Ausstellung in der Villa Greiner
16.07.2018
Der Zeichner Tomi Ungerer hat seine Karriere als Plakat-Künstler begonnen. Die Villa Greiner in Straßburg zeigt nun übr den Sommer seine großen Erfolge in diesem Genre. 
Die deutsche Sopranistin Anja Harteros wird zum Auftakt der Bayreuther Festspiele die Partie der Elsa in «Lohengrin» übernehmen.
Bayreuth
16.07.2018
Ihre Stimme beeindruckt Kritiker und Publikum gleichermaßen. In diesem Jahr debütiert Anja Harteros (45) bei den Bayreuther Festspielen - als Elsa in der Richard-Wagner-Oper «Lohengrin» am 25. Juli zur Eröffnung des Festivals. Musikalischer Leiter ist Christian Thielemann.