Passerelles-Konzert

Gitarrenduo Cafe del Mundo begeisterte in Kehl

Autor: 
Oscar Sala
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. April 2018

Jan Pascal und Alexander Kilian verzauberten. ©Oscar Sala

»Die Gitarre ist ganz anders als die anderen Instrumente. Sie rührt so an, ist so poetisch. Ich könnte nie etwas anderes spielen«, schwärmt seinerzeit der Gitarrist Andrés Segovia (1893-1987).  Das bewies das Duo Café del Mundo am Sonntag in Kehl.

Auf eine feurige Reise in die Welt der Gitarre begaben sich die Konzertbesucher in der Kehler Stadthalle am Sonntagabend bei der dritten und vorerst letzten Veranstaltung der Weltmusik-Reihe »Passerelles« in dieser Saison.  Zu Gast war das Gitarrenduo Café del Mundo mit Jan Pascal und Alexander Kilian, zwei preisgekrönte Musiker mit einer ausgesprochenen Passion für den Flamenco. Ihr gemeinsamer Live-Auftritt entpuppte sich als mitreißendes Zwiegespräch zweier Saitenvirtuosen. Die Instrumentalkünstler brillierten beim gut zweistündigen Konzert immer wieder mit rasanten Spielläufen, temperamentvollem Spiel und poetischen Atempausen.

Flamenco in allen Schattierungen

Zu hören gibt es an diesem Abend vor allem Flamenco in fast allen Schattierungen. Was aber »Café del Mundo« auszeichnet, ist nicht nur die einfach unfassbar gute Gitarrenmusik, sondern eine unterhaltsame Mischung mit spanischen, portugiesischen, arabischen und sogar polnischen Einflüssen. Es sind unter anderem Bearbeitungen von Stücken von Chick Corea oder Astor Piazolla.  Jeder Titel hat seine eigene Entstehungsgeschichte, die Jan Pascal mit Charme erläutert. Alexander Kilian garniert die Kommentare seines kongenialen Partners mit humoristischen Anmerkungen.  

- Anzeige -

Kennengelernt hätten sie sich, so Pascal, auf einem seiner Workshops, bei dem Schüler Kilian die Partituren besser spielte als der Lehrer. Seitdem bereisen sie gemeinsam die Welt. Nach mehr als zehn Jahren andauernder musikalischer Beziehung bilden sie eine perfekte Symbiose, die Verständigung gelingt per Augenkontakt. Es entspinnt sich ein beständiger Dialog, bei dem sich Begleitung und Soli abwechseln – einmal zart und leise wie beim »Adagio« aus dem »Concierto de Aranjuez« oder beim »León dormido«, einem Stück über einen schlafenden Löwen als Sinnbild des Berges; ein andermal in einem atemberaubenden Tempo wie beim brasilianischen »Tico, Tico« – die Finger der Interpreten fliegen förmlich über die Saiten.

Fröhliches und lebhaftes Spiel

Die Gitarristen haben sich auf ihren vielen Reisen von Land und Leuten inspirieren lassen und die unterschiedlichsten Einflüsse aufgesogen. Eigenkompositionen mit fein durchkomponierten Harmonien und Melodien wie »La Perla«, »Spread your wings!« oder »Dance of Joy«, erweisen sich als Oden an die pure Daseinsfreude. Ihr fröhliches Spiel springt immer wieder auf die Zuhörer über: »Alegría« (Freude) – so heißt ein Flamenco aus dem Raum von Cádiz – strahlen die beiden Musiker auch aus. Bei »La Fiesta«, einem Jazzstandard von Chick Corea«, gelingt eine bezaubernd-lebhafte Malagueña-Version mit überwältigender Spieltechnik. 
Aber auch Tangos, lateinamerikanische Rhythmen und Jazz-Elemente sind mit von der Partie: der tragische polnische Tango »Schenke mir noch einen letzten Sontag« erzählt von der Liebe einer Frau zu zwei Männern, auch Astor Piazollas Tangos »Libertango« und »Oblivion« dürfen nicht fehlen, entfalten mit ihrer zeitlosen Melancholie einen Strudel der Gefühle. Klassische Töne schlägt das Duo bei Manuel de Fallas »La Vida Breve« an, bei dem Musikalität und Emotion zu einer perfekten Einheit verschmelzen.

Die intime Atmosphäre auf der Stadthallenbühne – hier werden die Konzerte der Passarelles-Reihe samt Publikum abgehalten – hatte etwas von »Tablao« mit andalusischem Flair. Die nicht minder ansprechende Lichtgestaltung der Technik sowie der saubere Sound trugen hier dazu bei. 
Für den magischen Abend gab es frenetischen Beifall. Die südlichen Gitarrenklänge hatten Appetit auf Urlaub gemacht, das verzückte Stadthallen-Publikum zeigte sich gierig nach mehr und bekam von den zwei Ausnahmevirtuosen den gewünschten Nachschlag, darunter ein amüsantes Medley voller Rasgueados, Arpeggios und Tremoli  aus Stücken von Michael Jackson, AC/DC und Paco de Lucía. Wer konnte da bei soviel musikalischem Koffein noch schlafen?

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Ernie (l) und Bert.
New York
vor 12 Stunden
Sie teilen sich ein Schlafzimmer. Sie baden gemeinsam. Sie lachen auf dem Cover eines Musikalbums namens «Love». Wer das Zusammenleben von Ernie und Bert aus der «Sesamstraße» näher verfolgte, stand früher oder später vor der Frage: Sind die Puppen aus der TV-Kindersendung schwul?
Dietrich Mack.
Kulturkolumne
vor 19 Stunden
Als ich Ende August die Berichte aus Chemnitz las und die Bilder sah, die um die Welt gingen, war ich entsetzt über den Totschlag eines Menschen und die Instrumentalisierung dieses Verbrechens. Eine Woche später kamen 65 000 Menschen zu dem Konzert „#wirsindmehr“.
Spielen für Kinder und Erwachsene: Das Ensemble des Theaters Baal novo.
Neue Spielzeit 2018/19
vor 19 Stunden
Mit drei neuen Stücken und einem Kinder- und Jugendfestival will das deutsch-französische Theater Baal novo in der Saison 2018/19 das Publikum in die Säle locken.   
Typisch Monet: «Seerosen» aus dem Jahr 1908.
Wien
19.09.2018
Am Anfang sind die Bilder noch voller kleiner Details, Perspektiven, klaren Linien. Doch je älter Claude Monet wurde, desto mehr verschwanden die Grenzen und Konturen.
Papst Franziskus redet mit jungen Leuten über Sexualität und Liebe.
Rom
19.09.2018
Papst Franziskus hält Sex für eine himmlische Gabe. «Die Sexualität, der Sex, ist ein Geschenk Gottes. Kein Tabu», sagte der 81 Jahre alte Pontifex bei einer Audienz mit französischen Jugendlichen, wie der Vatikan am Dienstag mitteilte.
Der Blick auf die Londoner Royal Opera Covent Garden.
London
19.09.2018
Die roten Samtbänke im Foyer der Royal Opera, auf denen die Besucher in der Pause Sandwich oder Eis verzehren, waren zwar gemütlich - man konnte dort gelegentlich auf prominente Fans treffen, wie zum Beispiel den Pianisten Alfred Brendel, und ihn spontan nach seiner Meinung befragen.
«Schädel» (1983), Öl auf Leinwand 80 x 65cm, von Gerhard Richter.
London
19.09.2018
Deutsche Nachkriegskunst dominiert die Oktober-Auktionen beim Londoner Auktionshaus Christie's.
Für den früheren Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg wäre eine Rennfahrerkarriere seiner Kinder «der größte Alptraum».
München
19.09.2018
Für den früheren Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg (33) wäre eine Rennfahrerkarriere seiner Kinder «der größte Alptraum». «Das würde ich nicht erlauben», sagte er der Zeitschrift «Bunte».
Yuval Noah Harari warnt vor drei großen Gefahren für die Menschheit.
Berlin
19.09.2018
Der Historiker und Erfolgsautor Yuval Noah Harari geht davon aus, dass die Menschen in Zukunft noch massiver manipuliert werden könnten als heute. Das Verschmelzen von Bio- und Informationstechnologie liefere Regierungen und Unternehmen das Handwerkszeug.
Der Schauspieler und Komiker Jack Black räkelt sich auf seiner Sternenplakette.
Los Angeles
19.09.2018
Der Komiker Jack Black (49; «Tropic Thunder», «Jumanji: Willkommen im Dschungel») hat auf dem «Walk of Fame» im Herzen von Hollywood eine Sternenplakette mit seinem Namen enthüllt - und am Ende seiner Ansprache gegen US-Präsident Donald Trump gewettert.
Der kanadische Sänger Justin Bieber singt in London auf offener Straße.
London
19.09.2018
Der kanadische Popstar Justin Bieber hat seine Gitarre rausgeholt und vor dem Londoner Buckingham-Palast spontan für seine Verlobte Hailey Baldwin (21) gesungen.
Drei Kraniche am Morgenhimmel.
Kultur
19.09.2018
Groß Mohrdorf (dpa) Die Kraniche sammeln sich in diesem Jahr besonders früh für ihren Abflug in den Süden Europas.