Passerelles-Konzert

Gitarrenduo Cafe del Mundo begeisterte in Kehl

Autor: 
Oscar Sala
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. April 2018

Jan Pascal und Alexander Kilian verzauberten. ©Oscar Sala

»Die Gitarre ist ganz anders als die anderen Instrumente. Sie rührt so an, ist so poetisch. Ich könnte nie etwas anderes spielen«, schwärmt seinerzeit der Gitarrist Andrés Segovia (1893-1987).  Das bewies das Duo Café del Mundo am Sonntag in Kehl.

Auf eine feurige Reise in die Welt der Gitarre begaben sich die Konzertbesucher in der Kehler Stadthalle am Sonntagabend bei der dritten und vorerst letzten Veranstaltung der Weltmusik-Reihe »Passerelles« in dieser Saison.  Zu Gast war das Gitarrenduo Café del Mundo mit Jan Pascal und Alexander Kilian, zwei preisgekrönte Musiker mit einer ausgesprochenen Passion für den Flamenco. Ihr gemeinsamer Live-Auftritt entpuppte sich als mitreißendes Zwiegespräch zweier Saitenvirtuosen. Die Instrumentalkünstler brillierten beim gut zweistündigen Konzert immer wieder mit rasanten Spielläufen, temperamentvollem Spiel und poetischen Atempausen.

Flamenco in allen Schattierungen

Zu hören gibt es an diesem Abend vor allem Flamenco in fast allen Schattierungen. Was aber »Café del Mundo« auszeichnet, ist nicht nur die einfach unfassbar gute Gitarrenmusik, sondern eine unterhaltsame Mischung mit spanischen, portugiesischen, arabischen und sogar polnischen Einflüssen. Es sind unter anderem Bearbeitungen von Stücken von Chick Corea oder Astor Piazolla.  Jeder Titel hat seine eigene Entstehungsgeschichte, die Jan Pascal mit Charme erläutert. Alexander Kilian garniert die Kommentare seines kongenialen Partners mit humoristischen Anmerkungen.  

- Anzeige -

Kennengelernt hätten sie sich, so Pascal, auf einem seiner Workshops, bei dem Schüler Kilian die Partituren besser spielte als der Lehrer. Seitdem bereisen sie gemeinsam die Welt. Nach mehr als zehn Jahren andauernder musikalischer Beziehung bilden sie eine perfekte Symbiose, die Verständigung gelingt per Augenkontakt. Es entspinnt sich ein beständiger Dialog, bei dem sich Begleitung und Soli abwechseln – einmal zart und leise wie beim »Adagio« aus dem »Concierto de Aranjuez« oder beim »León dormido«, einem Stück über einen schlafenden Löwen als Sinnbild des Berges; ein andermal in einem atemberaubenden Tempo wie beim brasilianischen »Tico, Tico« – die Finger der Interpreten fliegen förmlich über die Saiten.

Fröhliches und lebhaftes Spiel

Die Gitarristen haben sich auf ihren vielen Reisen von Land und Leuten inspirieren lassen und die unterschiedlichsten Einflüsse aufgesogen. Eigenkompositionen mit fein durchkomponierten Harmonien und Melodien wie »La Perla«, »Spread your wings!« oder »Dance of Joy«, erweisen sich als Oden an die pure Daseinsfreude. Ihr fröhliches Spiel springt immer wieder auf die Zuhörer über: »Alegría« (Freude) – so heißt ein Flamenco aus dem Raum von Cádiz – strahlen die beiden Musiker auch aus. Bei »La Fiesta«, einem Jazzstandard von Chick Corea«, gelingt eine bezaubernd-lebhafte Malagueña-Version mit überwältigender Spieltechnik. 
Aber auch Tangos, lateinamerikanische Rhythmen und Jazz-Elemente sind mit von der Partie: der tragische polnische Tango »Schenke mir noch einen letzten Sontag« erzählt von der Liebe einer Frau zu zwei Männern, auch Astor Piazollas Tangos »Libertango« und »Oblivion« dürfen nicht fehlen, entfalten mit ihrer zeitlosen Melancholie einen Strudel der Gefühle. Klassische Töne schlägt das Duo bei Manuel de Fallas »La Vida Breve« an, bei dem Musikalität und Emotion zu einer perfekten Einheit verschmelzen.

Die intime Atmosphäre auf der Stadthallenbühne – hier werden die Konzerte der Passarelles-Reihe samt Publikum abgehalten – hatte etwas von »Tablao« mit andalusischem Flair. Die nicht minder ansprechende Lichtgestaltung der Technik sowie der saubere Sound trugen hier dazu bei. 
Für den magischen Abend gab es frenetischen Beifall. Die südlichen Gitarrenklänge hatten Appetit auf Urlaub gemacht, das verzückte Stadthallen-Publikum zeigte sich gierig nach mehr und bekam von den zwei Ausnahmevirtuosen den gewünschten Nachschlag, darunter ein amüsantes Medley voller Rasgueados, Arpeggios und Tremoli  aus Stücken von Michael Jackson, AC/DC und Paco de Lucía. Wer konnte da bei soviel musikalischem Koffein noch schlafen?

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
vor 22 Stunden
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Hitradio Ohr: CD-Tipp
15.12.2018
Max Giesingers neues Album heißt "Die Reise". Im November hatte er es bei Hitradio Ohr in Offenburg im Studio vorgestellt.
Moliere im Parktheater
14.12.2018
Molière wird doppelt gespiegelt, das »Neue Globe Theater« aus Potsdam liefert in Lahr ein Debüt ab, das für weitere Gastspiele empfiehlt. Das »Stegreifspiel von Versailles« (1663), diente am Mittwochabend als Rahmenhandlung für die Komödie »Die Streiche des Scapin« aus dem Jahre 1671.  
Ehrung
14.12.2018
Das Literaturhaus Schleswig-Holstein und die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel haben dem Hausacher Dichter und Kolumnisten der Mittelbadischen Presse die 21. Kieler Liliencron-Dozentur zuerkannt. 
Angela Ponce ist die erste Transfrau, die an der Endrunde für den Schönheitswettbewerb Miss Universe teilnimmt.
Bangkok/Madrid
14.12.2018
Seit fast 70 Jahren wird beim Miss-Universe-Wettbewerb die schönste Frau der Welt gekürt, jetzt gibt es eine Neuerung, die nicht jedem gefällt: Neben der Deutschen Céline Flores Willers und 92 weiteren Kandidatinnen geht am Montag (17.12.) in Bangkok auch die Spanierin Angela Ponce ins Rennen -...
Deutsche Mitspieler im weltweiten progressiven Rock: Die Band Can wurde 1968 in Köln gegründet.
Rückblick auf 1968
14.12.2018
Vor einem halben Jahrhundert wackelte die BRD. Das Jahr 1968 ging in die Geschichte ein, als Startschuss zu einer neuen Protestbewegung. Doch auch in der Musikszene war der Teufel los. Sie lieferte aber weitaus mehr als nur Soundtracks gegen das Establishment.
Noch schnell sauberfegen: Blick auf die James-Simon-Galerie in Berlin.
Berlin
13.12.2018
«Die teuerste Garderobe der Welt», so nennen die Berliner gern das neue Empfangsgebäude zur Museumsinsel. Doch was Stararchitekt David Chipperfield nach einer schier unendlichen Baugeschichte bei der Schlüsselübergabe vorstellt, dürfte auch die ärgsten Spötter überzeugen.
Isha Ambani (r) und Anand Piramal bei ihrer Hochzeit.
Mumbai
13.12.2018
Es ist Hochzeitssaison in Indien, und nichts ist für indische Familien wichtiger, als die Kinder unter die Haube zu bringen. Dabei geht es vor allem darum, Familien zusammenzuführen, die hinsichtlich der sozialen Schicht und der Stufe im Kastensystem zusammenpassen.
Fatih Akin ist im Rennen um den Goldenen Bären wieder dabei.
Berlin
13.12.2018
Regisseur Fatih Akin (45) geht mit seinem Horror-Thriller «Der Goldene Handschuh» ins Rennen um den Goldenen Berlinale-Bären.
Während der Stern von Eddie Brock (Bradley Cooper) zu sinken beginnt, steigt Ally (Lady Gaga) zum Star auf.
Los Angeles
13.12.2018
Hollywoods Schauspielerverband (SAG) hat das Liebesdrama «A Star is Born» mit den meisten Preis-Nominierungen bedacht.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
13.12.2018
Schon im antiken Griechenland rauften sich die Gelehrten ihre Haare im Angesicht der chaotisch anmutenden Primzahlen. Denn diese sind bekanntlich nur durch sich selbst und die Eins teilbar, folgen im Verlauf auf der nach oben offenen Zahlenskala dabei keinem bislang klar definierten Regelwerk.
Gal Gadot ließ als Wonder Woman die Kinokassen kräftig klingeln.
Los Angeles
12.12.2018
Kinofilme mit einer weiblichen Hauptrolle spielen laut einer Studie mehr Geld ein als jene mit einem Hauptdarsteller. Zu diesem Ergebnis kommen die US-Analyseagenturen CAA und shift7. Sie untersuchten die 350 umsatzstärksten US-Filme, die zwischen 2014 und 2017 ins Kino kamen.
Der Drehbuchautor und Dramatiker Aaron Sorkin in New York.
New York
12.12.2018
Schon vor der Premiere landete das Theaterstück über einen Gerichtsprozess selbst vor Gericht: Die Broadway-Version des Bestsellers «Wer die Nachtigall stört» aus dem Jahr 1960 weiche zu sehr vom Original ab, argumentierte Tonja Carter, die Nachlassverwalterin der 2016 gestorbenen US-...