Passerelles-Konzert

Gitarrenduo Cafe del Mundo begeisterte in Kehl

Autor: 
Oscar Sala
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. April 2018

Jan Pascal und Alexander Kilian verzauberten. ©Oscar Sala

»Die Gitarre ist ganz anders als die anderen Instrumente. Sie rührt so an, ist so poetisch. Ich könnte nie etwas anderes spielen«, schwärmt seinerzeit der Gitarrist Andrés Segovia (1893-1987).  Das bewies das Duo Café del Mundo am Sonntag in Kehl.

Auf eine feurige Reise in die Welt der Gitarre begaben sich die Konzertbesucher in der Kehler Stadthalle am Sonntagabend bei der dritten und vorerst letzten Veranstaltung der Weltmusik-Reihe »Passerelles« in dieser Saison.  Zu Gast war das Gitarrenduo Café del Mundo mit Jan Pascal und Alexander Kilian, zwei preisgekrönte Musiker mit einer ausgesprochenen Passion für den Flamenco. Ihr gemeinsamer Live-Auftritt entpuppte sich als mitreißendes Zwiegespräch zweier Saitenvirtuosen. Die Instrumentalkünstler brillierten beim gut zweistündigen Konzert immer wieder mit rasanten Spielläufen, temperamentvollem Spiel und poetischen Atempausen.

Flamenco in allen Schattierungen

Zu hören gibt es an diesem Abend vor allem Flamenco in fast allen Schattierungen. Was aber »Café del Mundo« auszeichnet, ist nicht nur die einfach unfassbar gute Gitarrenmusik, sondern eine unterhaltsame Mischung mit spanischen, portugiesischen, arabischen und sogar polnischen Einflüssen. Es sind unter anderem Bearbeitungen von Stücken von Chick Corea oder Astor Piazolla.  Jeder Titel hat seine eigene Entstehungsgeschichte, die Jan Pascal mit Charme erläutert. Alexander Kilian garniert die Kommentare seines kongenialen Partners mit humoristischen Anmerkungen.  

- Anzeige -

Kennengelernt hätten sie sich, so Pascal, auf einem seiner Workshops, bei dem Schüler Kilian die Partituren besser spielte als der Lehrer. Seitdem bereisen sie gemeinsam die Welt. Nach mehr als zehn Jahren andauernder musikalischer Beziehung bilden sie eine perfekte Symbiose, die Verständigung gelingt per Augenkontakt. Es entspinnt sich ein beständiger Dialog, bei dem sich Begleitung und Soli abwechseln – einmal zart und leise wie beim »Adagio« aus dem »Concierto de Aranjuez« oder beim »León dormido«, einem Stück über einen schlafenden Löwen als Sinnbild des Berges; ein andermal in einem atemberaubenden Tempo wie beim brasilianischen »Tico, Tico« – die Finger der Interpreten fliegen förmlich über die Saiten.

Fröhliches und lebhaftes Spiel

Die Gitarristen haben sich auf ihren vielen Reisen von Land und Leuten inspirieren lassen und die unterschiedlichsten Einflüsse aufgesogen. Eigenkompositionen mit fein durchkomponierten Harmonien und Melodien wie »La Perla«, »Spread your wings!« oder »Dance of Joy«, erweisen sich als Oden an die pure Daseinsfreude. Ihr fröhliches Spiel springt immer wieder auf die Zuhörer über: »Alegría« (Freude) – so heißt ein Flamenco aus dem Raum von Cádiz – strahlen die beiden Musiker auch aus. Bei »La Fiesta«, einem Jazzstandard von Chick Corea«, gelingt eine bezaubernd-lebhafte Malagueña-Version mit überwältigender Spieltechnik. 
Aber auch Tangos, lateinamerikanische Rhythmen und Jazz-Elemente sind mit von der Partie: der tragische polnische Tango »Schenke mir noch einen letzten Sontag« erzählt von der Liebe einer Frau zu zwei Männern, auch Astor Piazollas Tangos »Libertango« und »Oblivion« dürfen nicht fehlen, entfalten mit ihrer zeitlosen Melancholie einen Strudel der Gefühle. Klassische Töne schlägt das Duo bei Manuel de Fallas »La Vida Breve« an, bei dem Musikalität und Emotion zu einer perfekten Einheit verschmelzen.

Die intime Atmosphäre auf der Stadthallenbühne – hier werden die Konzerte der Passarelles-Reihe samt Publikum abgehalten – hatte etwas von »Tablao« mit andalusischem Flair. Die nicht minder ansprechende Lichtgestaltung der Technik sowie der saubere Sound trugen hier dazu bei. 
Für den magischen Abend gab es frenetischen Beifall. Die südlichen Gitarrenklänge hatten Appetit auf Urlaub gemacht, das verzückte Stadthallen-Publikum zeigte sich gierig nach mehr und bekam von den zwei Ausnahmevirtuosen den gewünschten Nachschlag, darunter ein amüsantes Medley voller Rasgueados, Arpeggios und Tremoli  aus Stücken von Michael Jackson, AC/DC und Paco de Lucía. Wer konnte da bei soviel musikalischem Koffein noch schlafen?

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Wortspiel: Zehn Jahre "dichter:innen" in der Buchhandlung Akzente
vor 7 Stunden
Seit zehn Jahren lädt José F.A. Oliver im Rahmen der Literaturtage »Wortspiel« zum Dialog der Dichter in die Buchhandlung Akzente ein. Für die Jubiläumsveranstaltung am Donnerstag konnte er Jan Wagner gewinnen, den aktuellen Träger des Georg-Büchner-Preises.  
Daniel Craig (r) und Rachel Weisz 2013 bei der Verleihung der Golden Globe Awards in Beverly Hills.
New York
vor 8 Stunden
Nach sieben Jahren Ehe erwarten die britische Schauspielerin Rachel Weisz (48) und James-Bond-Darsteller Daniel Craig (50) ihr erstes gemeinsames Kind. «Daniel und ich sind so glücklich. Wir werden einen kleinen Menschen bekommen. Wir können es kaum erwarten, ihn oder sie zu treffen», sagte Weisz...
Das Denkmal «Spargelfrau» vor dem Haupteingang des Schlosses in Schwetzingen.
Schwetzingen
vor 9 Stunden
Spargel verleiht der kleinen Stadt Schwetzingen bei Heidelberg kulinarischen Stellenwert: Seit 350 Jahren wird das Gemüse in der badischen Stadt angebaut - damit gilt Schwetzingen einigen als das älteste Spargelanbaugebiet Deutschlands.
Das Gemälde der liegenden Frau heißt Le Désir (Das Verlangen) und stammt von 1908.
Genf
vor 9 Stunden
Beim Rundgang durch eine Ferdinand-Hodler-Ausstellung in Genf wechselt die Museumsbeleuchtung zwischen schummrig, farbig und hell. Besucher sollen so wie der berühmteste Schweizer Maler bei seinem geliebten Naturspaziergängen verschiedene Stimmungen spüren.
Helene Fischer bei der Echo-Verleihung.
Berlin
vor 9 Stunden
Falls sie all ihre Echos zurückschicken wollte, ginge das Paket kaum durch die Tür: 17 Mal hat Helene Fischer (33) den Musikpreis gewonnen, der sich als deutsche Antwort auf den Grammy versteht. Seit einer Woche hagelt es Kritik gegen den Echo.
Pumuckl (Christian Schleinzer) ist bei Meister Eder (Ferdinand Dörfler) eingezogen und spielt ihm manchen Streich.
München
vor 12 Stunden
Wer hat's gesagt? «Alles, was sich reimt, ist gut» oder «Iiiih, Käse, das ist ja verfaulte Milch!». Kinder der 1970er und 1980er Jahre wissen, um wen es geht.
Barbara Lison ist Direktorin der Stadtbibliothek in Bremen.
Kultur
vor 15 Stunden
Bremen (dpa) Aktenberge im Büro. Barbara Lison, Bundesvorsitzende des Deutschen Bibliotheksverbandes und Mitglied der Weltvereinigung der Bibliotheksverbände IFLA, reist von einer Konferenz zur nächsten. Ihr Ziel: den Imagewandel der Bibliotheken stärken.
Der Unternehmer: Horst Weitzmann (76) genießt es, in seiner Büroetage von Kunst umringt zu sein.
Festspielhaus Baden-Baden
vor 20 Stunden
Das Festspielhaus Baden-Baden feiert an diesem Wochenende sein 20-Jähriges. Den Unternehmer Horst Weitzmann könnte man als »Mann der ersten Stunde« bezeichnen. Wie es dazu kam, erzählt er im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse.
Der Autor Dieter Lattmann im Jahr 2011. Lattmann war maßgeblich an der Einführung der Künstlersozialversicherung beteiligt.
Berlin/München
19.04.2018
Der Schriftsteller Dieter Lattmann ist im Alter von 92 Jahren gestorben. Dies teilte der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) in Berlin mit.
Chris Dercon hört nach nur siebenmonatiger Intendanz wieder auf.
Berlin
19.04.2018
Nach dem Abgang von Chris Dercon als Volksbühnen-Chef sind jetzt Details zum vertraglichen Ende der Intendanz veröffentlicht worden.
Kollegah (r) und Farid Bang beim Echo: Die Proteste werden immer lauter.
Berlin
19.04.2018
Ein erster Sponsor springt ab, immer mehr Preisträger distanzieren sich, hinter den Kulissen brodelt es weiter: Der Eklat um den Musikpreis Echo zieht Kreise. Auslöser war die Trophäe für ein als judenfeindlich kritisiertes Rap-Album.
Im Kino soll es die übliche Geschlechtertrennung nicht mehr geben.
Riad
19.04.2018
In Saudi-Arabien ist das erste öffentliche Kino seit mehr als 35 Jahren eröffnet worden. In der Hauptstadt Riad feierten zahlreiche geladene Gäste das historische Ereignis, zu dem eine Vorstellung des Hollywood-Blockbusters «Black Panther» geplant war.