Münster

Große Schau zu William Turner in Münster

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. November 2019
Das Gemälde «Morgen in den Corniston Fells» von Wiliam Turner in Münster.

Das Gemälde «Morgen in den Corniston Fells» von Wiliam Turner in Münster. ©dpa - Fabian Strauch/dpa

Das riesige Bild zeigt einen Lawinenabgang in unwegsamer Alpenlandschaft. Wolkenhimmel, Schneemassen, Geröll kommen sich gefährlich nah. Zeitgenössische Betrachter von Turners Landschaftsgemälden dürfte es Schauer über den Rücken gejagt haben.

Der Betrachter werde eingesogen von Turners Malerei, berührt von den Naturgewalten, «und darf doch seine Freude haben, weil es ihn nicht betrifft», sagt Kuratorin Judith Claus.
«Horror and Delight» - Entsetzen und Entzücken - heißt die neue große Turner-Ausstellung in Münster. Ab Freitag sind im LWL-Museum für Kunst und Kultur rund 80 Werke, etwa zwei Drittel davon Aquarelle, der Rest zum Teil großformatige Gemälde, vom wohl wichtigsten englischen Landschaftsmaler der Romantik zu sehen. 30 weitere Werke von Zeitgenossen und Vorgängern ergänzen das Konvolut, das die Tate in London zur Verfügung gestellt hat.

So wird Turner in Bezug gesetzt zu Künstlern wie Caspar Wolf, John Constable oder John Martin, die in inspiriert haben und die er gleichzeitig zu übertreffen versuchte, sagt Claus.
Licht und Farbe setzt Turner meisterhaft ein, um die Atmosphäre einer Landschaft einzufangen. Da sind die alles verschluckenden Wellen und düsteren Nachthimmel seiner Meeresbilder, schroffe Bergwelten und tiefe Schluchten der Alpen.

Sie stehen im Kontrast zu den sanften italienischen Hügellandschaften, die Turner fast hinter einem gelben Schleier aus Licht verschwinden lässt oder zu Venedigs Kanälen und Kirchturmspitzen in blauem Dunst.
Inspiration für die Bilder, die zuvor mit anderer Schwerpunktsetzung in Luzern zu sehen waren, fand Turner auf seinen Reisen durch Europa. Bei Aufenthalten in der Schweiz und in Italien füllte er seitenweise Skizzenbücher, die ihm dann im Winter Fundus für die großen Landschaftsgemälde waren.

- Anzeige -

Früh erfolgreich

Dass der Londoner Joseph Mallord William Turner (1775-1851), wie er mit vollem Namen heißt, schon als 14-Jähriger an der gerade erst aufgebauten Royal Academy lernte und früh erfolgreich war, zahlte sich aus: Er hatte durch ein sattes finanzielles Polster und gute Kontakte später die Freiheit, entgegen geltender Normen Landschaften so zu malen, wie er sie verstand.

Er habe die Landschaft nicht originalgetreu nachempfinden wollen, sagt Claus. «Es geht eher darum, wiederzugeben, wie veränderlich Natur bei unterschiedlichen Tageszeiten und Wetterverhältnissen ist.» Dazu habe er technisch experimentiert, gespachtelt, die Finger zur Hilfe genommen.
Wie er dabei mit zunehmendem Alter immer freier und unkonventioneller wurde, lässt sich in der chronologisch aufgebauten Schau gut nachempfinden. In Turners zu seinen Lebzeiten kritisch beäugtem Spätwerk führt die Konzentration auf die Atmosphäre seiner Bilder zur gänzlichen Auflösung der Formen. «Die Bilder machen es Kunsthistorikern mitunter schwer zu beschreiben, was da genau zu sehen ist», sagt Claus. Vielen Kunstfreunden der damaligen Zeit seien die Landschaften ohne deutliche Konturen zu ungenau, zu diffus gewesen.

Weil ihm dies das Label «Wegbereiter der Moderne» einbrachte, gehört William Turner heute zu den ganz großen Namen der Kunstgeschichte. Das Museum für Kunst und Kultur des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe erlebt daher schon vor der Eröffnung großes Interesse, wie Museumsdirektor Hermann Arnhold berichtet. 600 Gruppenführungen seien bereits gebucht. Kein Wunder: Die letzte große Turner-Schau in Deutschland fand 2011 in Hamburg statt. «Horror and Delight» ist bis zum 26. Januar 2020 zu sehen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 13 Stunden
Ausstellungseröffnung: Deutsche und koreanische Positionen
Zwei ganz unterschiedliche künstlerische Positionen und vier sehr verschiedenartige Künstler: Die Villa Haiss in Zell a.H. eröffnet mit einer spannenden Ausstellung.
22.05.2020
Kultur-Kolumne
Jürgen Stark erinnert an drei von 46 „Helden“ aus Musik, Theater oder Film, die im ersten Halbjahr 2020 bereits gestorben sind. 
22.05.2020
Poetry Slam auf dem Messegelände
Offenburger Poetry Slam: Am Donnerstag duellierten sich die Poeten auf dem Offenburger Messeplatz im Autokino. Sieger wurde NichtGanzDichter.
Mit Maske: Hugo Egon Balder.
22.05.2020
Interview mit Hugo Egon Balder
Mit Show- und Quizformaten wurde Hugo Egon Balder dem breiten Fernsehpublikum bekannt. Der 70-Jährige war auch erfolgreich als Musiker und Schauspieler unterwegs. Im Interview bedauert er kreativen Stillstand und den Verlust von Freiheiten. 
19.05.2020
Künstler in der Corona-Krise
Carsten Dittrich stammt aus Oberkirch, ist diplomierter Puppenspieler und Schauspieler. Im Interview erzählt er, wie er die Corona-Krise erlebt, wie er die Durststrecke übersteht – und warum er von der Politik enttäuscht ist.
18.05.2020
Seelbacher Festspiele setzen in diesem Jahr aus
Die Seelbacher Festspiele pausieren Corona-bedingt in diesem Jahr. Die geplante Neuinszenierung des „Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal wurde erstmal auf 2021 verschoben.
Blick in die Jesuitengasse, die heutige Bertoldstraße, mit Universitätskirche und ehemaligem Jesuitenkolleg. Die Aufnahme entstand um 1860.
18.05.2020
Ausstellung im Haus der Graphischen Sammlung in Freiburg
Fotograf Gottlieb Theodor Hase hat im 19. Jahrhundert Ansichten und Szenen aus Freiburg in Bildern festgehalten. Sie sind jetzt  – mit durch die Corona-Pandemie bedingter Verspätung – in einer Ausstellung im Haus der Grafischen Sammlung zu sehen. 
15.05.2020
Comedy mit Heinrich del Core
Der Comedian Heinrich del Core präsentierte sich am Donnerstag im Offenburger Autokino  als schwäbischer Geschichtenerzähler. „Glück g’habt“ nennt er sein Programm.
Die Premiere der „Fidelio“-Version des deutschen Regisseurs Tobias Kratzer in London kurz vor Beginn der Coronakrise galt als ein Höhepunkt der internationalen Feiern zum 250. Geburtstag von Beethoven. Der deutsche Tenor Jonas Kaufmann (Bild) sang die Rolle des Florestan.
15.05.2020
Beethovenjahr 2020
In den Kriegs- und Krisenjahren zu Beginn des 19. Jahrhunderts feilte der Komponist Ludwig van Beethoven in Wien an seiner bislang erfolglosen Oper „Fidelo“. Der ersehnte Durchbruch gelang ihm dann mit der dritten Fassung im Mai 1814.
Dietrich Mack.
14.05.2020
Kulturkolumne
Den Actionfilm „Lock Up“ mit Sylvester Stallone in der Hauptrolle muss man nicht kennen, aber sein Untertitel „Überleben ist alles“ beschreibt genau die lebhafte, bisweilen aggressive Diskussion über die Lockerungen des Lockdowns in diesen Tagen.
Hector Berlioz vertonte Shakespeares Liebesdrama als Mischung von Sinfonie, Kantate und Oper. Schon 1976 erhielten die Straßburger Philharmoniker für ihre Aufführung von „Roméo et Juliette“ viel Kritikerlob.
14.05.2020
Straßburger Philharmoniker
Die Straßburger Philharmoniker begeisterten bereits mehrfach Musikritiker und Publikum mit Aufführungen des französischen Komponisten Hector Berlioz. Auf den Genuss der Chor-Sinfonie „Roméo et Juliette“ müssen die Fans nun noch etwas warten.
12.05.2020
Kultur
Das Museum Frieder Burda in Baden-Baden zeigt jetzt die eigentlich für März geplante Ausstellung „Bilder der Brüder“. Ein Einblick in die großartigen Sammlungen expressionistischer Kunst in Zeiten von Corona.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...
  • Auszeit für Helden der Krise: Das RehaZentrum Offenburg massiert und berät im Mai kostenlos.
    02.05.2020
    Das RehaZentrum Offenburg möchte im Mai systemrelevante Auszeiten verschenken
    Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Supermarkt, in Apotheken, im Rettungsdienst, die vielen Kräfte im medizinischen und pflegerischen Bereich – sie alle leisten seit Wochen Großartiges, gehen zuweilen über ihre Kräfte. Ihnen gebührt ein Dankeschön, verbunden mit einem kleinen Geschenk, so das...