Los Angeles

Gruselfilm «The Nun» ganz oben

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2018
Taissa Farmiga als Schwester Irene in «The Nun».

Taissa Farmiga als Schwester Irene in «The Nun». ©dpa - Warner Bros.

Die Liebeskomödie «Crazy Rich» muss nach drei Wochen an der Spitze der nordamerikanischen Kinocharts einem Horrorfilm über eine dämonische Nonne Platz machen.

«The Nun» legte am Wochenende in den USA und Kanada einen überraschend guten Start hin, nach Schätzungen des Branchendienstes «Boxofficemojo» spielte der Schocker von Freitag bis Sonntag mehr als 53 Millionen Dollar (knapp 46 Millionen Euro) ein, das ist mehr als das Doppelte seiner Produktionskosten.

Der Film des Briten Corin Hardy mit den Hauptdarstellern Taissa Farmiga und Demián Bichir entführt in ein Kloster im Rumänien der 1950er Jahre. «The Nun» ist ein Ableger der Grusel-Serie «The Conjuring» rund um seltsame, übersinnliche Vorkommnisse,

- Anzeige -

Die turbulente Asien-Love-Story «Crazy Rich» spielte an ihrem vierten Wochenende in Nordamerika auf Rang zwei immerhin noch 13,6 Millionen Dollar ein. Das ließ die bisherigen Gesamteinnahmen auf mehr als 136 Millionen Dollar ansteigen. Es ist der erste Hollywoodfilm seit einem Vierteljahrhundert, für den nur Schauspieler mit asiatischem Hintergrund engagiert wurden.

Der Neueinsteiger «Peppermint: Angel of Vengeance» schaffte es mit 13,2 Millionen Dollar knapp hinter «Crazy Rich» auf den dritten Platz. Jennifer Garner, Star der Agentinnen-Serie «Alias - Die Agentin», spielt unter der Regie des Franzosen Pierre Morel («96 Hours») eine Frau, die den Tod ihres Mannes und ihrer Tochter zehn Jahre nach einer Straßenschießerei rächen will. Sie hat inzwischen als Killerin trainiert, um die damals beteiligten Gangster, Richter und korrupten Polizisten auszuschalten. Der Thriller kommt Ende November in die deutschen Kinos.

Der Fantasy-Thriller «The Meg» über einen gigantischen Hai nahm auf Rang vier weitere sechs Millionen Dollar ein. Knapp dahinter folgte der Thriller «Searching» über einen Vater (John Cho), der seine verschwundene Tochter sucht. Am 20. September soll der Streifen auch in die deutschen Kinos kommen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Regine Schulz, Direktorin des Roemer- und Pelizaeus-Museums, zeigt das künstlerische Werk eines Reiters im Indischen Stil (Afghanistan, vor 1854, Mica, bemalt).
Hildesheim
vor 19 Stunden
Mit der Zerstörung des Kulturgutes von Afghanistan beschäftigt sich das Roemer- und Pelizaeus-Museum in Hildesheim.
Gewänder muslimischer Designer aus Südostasien.
San Francisco
vor 22 Stunden
Das überdimensionale Foto eines Models mit einem kunstvoll drapierten Kopftuch leuchtet von der eleganten Fassade des de-Young-Kunstmuseums in San Francisco. Daneben die Fakten: 1,8 Milliarden Muslime, 53 Designer, 1 globale Ausstellung.
Mauerteile für das Berliner DAU-Projekt.
Berlin
21.09.2018
Das umstrittene Kunstprojekt «DAU Freiheit» mit dem Nachbau einer Mauer in Berlin muss abgesagt werden. Die Veranstalter bekommen nach dpa-Informationen keine Genehmigung, weil den Behörden die Zeit für die notwendigen Sicherheitsprüfungen zu kurz ist.
Die Musikgruppe Trio mit Stephan Remmler (von links), Peter Behrens und Kralle Krawinkel, aufgenommen im Jahr 1983.
Rückblick auf 1978
21.09.2018
Vor vier Jahrzehnten brachen junge Wilde in die bislang größte Leichtigkeit des Seins der deutschen Musikgeschichte auf. Die Neue Deutsche Welle (NDW) dauerte aber nur wenige Sommer – ein Rückblick.
Ernie (l) und Bert.
New York
20.09.2018
Sie teilen sich ein Schlafzimmer. Sie baden gemeinsam. Sie lachen auf dem Cover eines Musikalbums namens «Love». Wer das Zusammenleben von Ernie und Bert aus der «Sesamstraße» näher verfolgte, stand früher oder später vor der Frage: Sind die Puppen aus der TV-Kindersendung schwul?
Spielen für Kinder und Erwachsene: Das Ensemble des Theaters Baal novo.
Neue Spielzeit 2018/19
20.09.2018
Mit drei neuen Stücken und einem Kinder- und Jugendfestival will das deutsch-französische Theater Baal novo in der Saison 2018/19 das Publikum in die Säle locken.   
Dietrich Mack.
Kulturkolumne
20.09.2018
Als ich Ende August die Berichte aus Chemnitz las und die Bilder sah, die um die Welt gingen, war ich entsetzt über den Totschlag eines Menschen und die Instrumentalisierung dieses Verbrechens. Eine Woche später kamen 65 000 Menschen zu dem Konzert „#wirsindmehr“.
Typisch Monet: «Seerosen» aus dem Jahr 1908.
Wien
19.09.2018
Am Anfang sind die Bilder noch voller kleiner Details, Perspektiven, klaren Linien. Doch je älter Claude Monet wurde, desto mehr verschwanden die Grenzen und Konturen.
Papst Franziskus redet mit jungen Leuten über Sexualität und Liebe.
Rom
19.09.2018
Papst Franziskus hält Sex für eine himmlische Gabe. «Die Sexualität, der Sex, ist ein Geschenk Gottes. Kein Tabu», sagte der 81 Jahre alte Pontifex bei einer Audienz mit französischen Jugendlichen, wie der Vatikan am Dienstag mitteilte.
Der Blick auf die Londoner Royal Opera Covent Garden.
London
19.09.2018
Die roten Samtbänke im Foyer der Royal Opera, auf denen die Besucher in der Pause Sandwich oder Eis verzehren, waren zwar gemütlich - man konnte dort gelegentlich auf prominente Fans treffen, wie zum Beispiel den Pianisten Alfred Brendel, und ihn spontan nach seiner Meinung befragen.
«Schädel» (1983), Öl auf Leinwand 80 x 65cm, von Gerhard Richter.
London
19.09.2018
Deutsche Nachkriegskunst dominiert die Oktober-Auktionen beim Londoner Auktionshaus Christie's.
Für den früheren Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg wäre eine Rennfahrerkarriere seiner Kinder «der größte Alptraum».
München
19.09.2018
Für den früheren Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg (33) wäre eine Rennfahrerkarriere seiner Kinder «der größte Alptraum». «Das würde ich nicht erlauben», sagte er der Zeitschrift «Bunte».