Neues Album von Tame Impala

Gut gezähmte Elektronikbeats

Autor: 
Jan Ulrich Welke
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2020
Begabter Einzeltäter: Kevin Parker, der Kopf von Tame Impala

Begabter Einzeltäter: Kevin Parker, der Kopf von Tame Impala ©Foto: Caroline/Universal

Reichlich Lorbeeren hat Tame Impala schon eingefahren. Jetzt legt die australische Band ein neues Album vor – und „The slow Rush“ zeigt wiederum viel Potenzial.

Stuttgart - Zur Gattung der Impalas zählen mit der Schwarzfersenantilope und dem Schwarznasenimpala nur zwei Arten. Buchstäblich von Kopf bis Fuß zeichnet sie also etwas Dunkles aus, was gewisse Parallelen zum Mastermind der australischen Band Tame Impala nahelegen könnte. Umgekehrt zählen die Tiere jedoch zu den Wiederkäuern, und dies ist wiederum ein Attribut, was man jenem Bandkopf Kevin Parker ganz gewiss nicht zuschreiben möchte.

Über den seltsamen Bandnamen könnte man daher den Kopf schüttelt, ebenso jedoch über den vergleichsweise bescheidenen Klang, den der Name Tame Impala trotz bereits rund fünf Millionen verkauften Tonträgern im Vergleich zu den Größen des Alternative- und Psychedelicrocks hat. Mindestens die Fachwelt jedoch ist längst überzeugt, der „Rolling Stone“ listete sie in der Rubrik „meisterwartete Alben des Jahres 2020“ neben Weltstars wie Bruce Springsteen, Pearl Jam, Morrissey und The Cure (letztere haben übrigens in den gesamten zehner Jahren kein Album veröffentlicht) auf.

In einem Atemzug mit den Großen

Und zwar zu Recht. „Innerspeaker“, das 2010 erschienene und von Dave Fridman (Flaming Lips) produzierte Debütalbum von Tame Impala, erzielte international zwar noch keine nennenswerte Resonanz (wenngleich sie schon damals als Vorband für MGMT und die Black Keys gebucht wurden), die beiden nachfolgenden Werke „Lonerism“ von 2012 sowie „Currents“ von 2015 dafür aber umso mehr. Lobpreis der Kritik allerorten, bejubelte Konzerte – zuletzt in Deutschland im vergangenen Jahr beim Southside-Festival –, Wahlen auf die Topränge der Alben des Jahres gab es für diesen Sechziger-Jahre-Psychedelic-Vintagesound („Lonerism“) ebenso wie für dessen Fortentwicklung hin zum filigranen Indietronic auf „Currents“.

- Anzeige -

Wie sieht also nun der nächste Entwicklungsschritt aus? Gut, wie das an diesem Freitag erscheinende vierte Album „The slow Rush“ zeigt. Wie üblich hat der Songschreiber, Sänger und Multiinstrumentalist Kevin Parker alles mehr oder weniger im Alleingang komponiert und eingespielt – in einem gemieteten Haus in Malibu, und zwar glücklicherweise weitestgehend, bevor auch er ein Opfer der verheerenden Brände dort wurde, ihm sein gesamtes Equipment abgefackelt ist und er nur seinen Laptop und eine Gitarre retten konnte.

Parker bedient sich dabei eines üppigen Genpools an Einflüssen: vom New Yorker Discobeat der sechziger und siebziger Jahre über den Signaturesound von Stevie Wonder bis zum klassischen Funk, vom schlichten Surfpop bis hin zu hochkomplex gefärbten Psychedelic-Klängen. Ähnlich vielschichtig ist demgemäß auch der Output auf den zwölf neuen Songs. Basis ist ein elektronisch dominierter Sound, mal verschleppt (ausgezeichnet etwa in „Tomorrow’s Dust, wo eine Melodie im Viervierteltakt auf einen synkopisch zuwiderlaufenden Beat trifft), mal durchaus tanzbar, grundiert von einer klaren Rhythmus-Sektion aus Schlagzeug und Bass, prägend instrumentiert mit Synthies, teils voll zulangend, teils sphärisch verzerrt, garniert mit Flöten- und Gitarrentönen. Darüber legt sich schließlich Parkers prägnant-saubere, allerdings auch sehr helle und hohe Singstimme, die in den Texten bisweilen dem eingangs erwähnten Hang zum Sinisteren nachgeben („Posthumous forgiveness“ etwa wendet sich an Parkers verstorbenen Vater), aber von einem eher freundlich gestimmten Grundduktus geprägt sind.

Gut, sehr gut, aber nicht herausragend

Das Ganze klingt musikalisch sehr gut, sehr ausgereift, sehr eigenständig und sehr einfallsreich. Und auf jeden Fall herausstechend aus vielem anderem, was in diesem Dunstkreis so veröffentlicht wird. Manchmal muss man jedoch an ein etwas überinstrumentiertes Ambientalbum denken, und so stellt sich die Frage, ob Kevin Parker mit Tame Impala und „The slow Rush“ tatsächlich eine Fortentwicklung vollzieht. Hört man daraufhin noch einmal den Vorgänger „Currents“, ergeben sich auf „The slow Show“ rhythmisch längst nicht so schöne Brüche, melodisch nicht ganz so feine Linienführungen und harmonisch nicht ganz so viele gewollte Reibungen. So gesehen knüpfen Tame Impala jetzt also gut, streckenweise sehr gut, aber dann leider doch nicht herausragend an das bisherige Werk an.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Piekar (hinten von links). Vorne links sitzt Anja Tuckermann, die als Poetik-Dozentin an der PH in Karlsruhe lehren darf.
19.09.2020
Hausacher Leselenz
Der Hausacher Leselenz konnte wegen Corona erst jetzt seine Stadtschreiber 2020 im Kinzigtal begrüßen. Das Literaturfestival will dem Virus aber weiterhin ein Schnippchen schlagen und mit seinen Lesungen gänzlich neue Wege gehen.
Bei der School-Tour an ihrer Schule wurde das Talent von Tami Williams erkannt.
18.09.2020
Jürgen Stark über 20 Jahre Musikförderung
Seit 20 Jahren ist der Autor und Musiker Jürgen Stark in Sachen Förderung von Musik und Kreativität unterwegs. Das Projekt „School-Tour“  bescherte ihm und seinem Team eine aufregende Dienstreise in die USA sowie eine sehr schöne musikalische Entdeckung. 
Opernparodie im prachtvollen Gewand: Annette Postel verzückte das Publikum in Achern.
18.09.2020
Kabarett in Achern
Zwei gelungene Kabarett-Vorstellungen mit Annette Postel brachten das Acherner Kulturprogramm „Gong“ wieder in Schwung. Jeweils 50 Zuschauer erlebten im Festsaal der Illenau große Schauspiel- und Gesangskunst.              
Können mit ihren Arbeiten wunderbar kommunizieren: Fernande Petitdemange (links) und Marie Dréa.
17.09.2020
Ausstellung von Marie Dréa und Fernande Petitdemange
Zeichnungen von Marie Dréa und Fotografien von Fernande Petitdemange präsentiert die neue Ausstellung beim Kunstverein Offenburg-Mittelbaden. Die Arbeiten der beiden Künstlerinnen zeigen die stille Poesie von Alltagsgegenständen und Fundastücken.
Jürgen Stark.
17.09.2020
Kulturkolumne
CD-Player-Verbot, Alexa-Diktat und Streaming-Vorschriften – das ist für Musikfreunde, die noch echte Schätze im Schrank haben und sich nicht für Massenware begeistern können, eine Zumutung. Sieht so die kulturelle Zukunft aus – ärmer, dafür teurer?
16.09.2020
Interview mit Tim Otto Roth zu "Heaven's Carousel" in Offenburg
Tim Otto Roths „Heaven‘s Carousel“ ist einzigartig – in vielerlei Hinsicht. Und es hat schon viel gesehen und mitgemacht,  wie der Künstler im Gespräch erzählt. 
15.09.2020
Historischer Verein für Mittelbaden stellte 100. Jahresband der "Ortenau" vor
Der Historische Verein für Mittelbaden präsentiert seinen 100. Jahresband. Ein großes Kapitel ist der Jugend- und Musikkultur  in Offenburg zwischen 1967 und 1976 gewidmet.
15.09.2020
Konzertreihe in der Oberrheinhalle Offenburg
Die Russische Kammerphilharmonie St. Petersburg und die Pianistin Onuté Grazinyté begeisterten in der Reihe „Oberrheinhallen-Konzerte“. Die Konzerte werden in Zukunft jeweils zwei Mal gegeben.
14.09.2020
Fotoausstellung über die 1960er-Jahre
In der ehemaligen Tonofenfabrik in Lahr zeigt das Stadtmuseum Stadtansichten der 60er-Jahre. Die Aufnahmen der Fotografen Dieterle geben Einblick in ein aufregendes Jahrzehnt.
13.09.2020
Ausstellung in der Villa Haiss
„Pompejanische Fragmente“ nennt der Maler Valerie Koshlyakov seine Ausstellung in der Villa Haiss in Zell a.H.. In der Serie greift er Themen aus der Antike auf. 
12.09.2020
Kulturprogramm der Stadt Lahr
Das Kulturbüro Lahr hat für die neue Saison ein anspruchsvolles und buntes Programm zusammengestellt. Nun hoffen die Verantwortlichen, dass nicht zu viele Veranstaltungen abgesagt werden müssen.
11.09.2020
Literatur-Kolumne
Kolumnist Jose F. A. Oliver erinnert an den „Lügenbaron“ Münchhausen und bemerkt, dass es ihm heutige Autorinnen und Autoren in mancherlei Hinsicht gleich tun.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...