Hamburg

Hamburger Kunsthalle feiert 150-jähriges Jubiläum

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. August 2019
Alexander Klar, neuer Leiter der Hamburger Kunsthalle, vor dem alten Gebäude der Kunsthalle Hamburg.

Alexander Klar, neuer Leiter der Hamburger Kunsthalle, vor dem alten Gebäude der Kunsthalle Hamburg. ©dpa - Ulrich Perrey

Es begann mit vier Gemälden, die engagierte Bürger 1846 der Stadt schenkten: «Cromwell am Sarge Karls I.» von Paul Delaroche, «Freiheit oder Tod» von Jean-Baptiste Regnault sowie «Landleute bei der Mittagsruhe» und «Ausruhende Älpler» von Hermann Kauffmann d. Ä.

Die Gemälde bildeten den Grundstock für die Sammlung und werden bis heute als «Stammbilder der Galerie» bezeichnet. 150 Jahre später gehört die Hamburger Kunsthalle zu den bedeutendsten und größten Kunstmuseen Deutschlands und ist eines der wenigen Häuser, in denen Kunst vom Mittelalter bis in die Gegenwart gezeigt wird.

«Das Gründungsmanifest der Museen im 19. Jahrhundert war Prachtliebe und Repräsentationslust, heute ist das Museum der Ort, an dem die Gesellschaft abgebildet wird», sagte der neue Direktor Alexander Klar am Donnerstag in Hamburg. Bis zum 10. November gibt die Jubiläumsausstellung «Beständig. Kontrovers. Neu» anhand von Gemälden, Zeichnungen, Graphiken sowie Archivmaterial, Fotografien und Filmen Einblicke in die wechselvolle Geschichte des Hauses.

Vom Engagement der Bürger getragen

Im Gegensatz zu anderen Museen ist die Hamburger Kunsthalle seit ihrer Gründung getragen vom Engagement der Bürger: 1869 finanzierten sie den prächtigen Bau im Stil der italienischen Renaissance und stifteten ihre privaten Kunstschätze als Grundstock für die Sammlung. Erster Direktor war Alfred Lichtwark (1852-1914), der systematisch eine Sammlung aufbaute - vom Mittelalter bis zur Kunst des 19. Jahrhunderts mit Werken von Max Liebermann, Lovis Corinth, Edouard Vuillard und Pierre Bonnard, die auf seine Anregung hin Ansichten der Stadt Hamburg malten. Die Werke von Philipp Otto Runge («Der große Morgen», «Die Hülsenbeckschen Kinder») und Caspar David Friedrich («Wanderer über dem Nebelmeer» und «Das Eismeer») gehören bis heute zu den Höhepunkten der Sammlung.

- Anzeige -

Lichtwarks Nachfolger Gustav Pauli erweiterte die Sammlung um Künstler des Expressionismus wie Oskar Kokoschka und Franz Marc. 1933 wurde Pauli wegen seines Engagements für die Moderne von den Nationalsozialisten entlassen. Wie viele andere Museumssammlungen verlor die Kunsthalle Werke durch die Beschlagnahme «entarteter Kunst», wie es diffamierend hieß; insgesamt waren es 70 Gemälde, 130 Zeichnungen und etwa 630 Druckgraphiken, darunter Kokoschkas «Die Windsbraut» und Marcs «Der Mandrill».

1997 drittes Gebäude eingeweiht

Unter Uwe M. Schneede, der das Haus von 1990 bis 2006 leitete, bekam die Kunsthalle - nach dem Erweiterungsbau von 1919 - ihr drittes Gebäude 1997: die Galerie der Gegenwart - ein dreistöckiger Kubus des Kölner Architekten Oswald Mathias Ungers. Hier findet die Kunst ab 1960 ihr Zuhause - von Gerhard Richter über Georg Baselitz bis Bruce Nauman. Schneede hatte zudem Künstler eingeladen, neue Arbeiten zu entwickeln und die Räume zu bespielen - die Werke sind seitdem Bestandteil der Architektur wie Jenny Holzers «Ceiling Snake».

Auch das Thema Finanzen wird in der Schau nicht ausgespart: Seit 1999 eine unabhängige Stiftung, beklagt die Kunsthalle seit Jahren eine «strukturelle Unterfinanzierung», der Etat ist im bundesweiten Vergleich mit anderen Häusern relativ gering. Höhepunkt der Auseinandersetzung ums Geld war 2010 ein Streit zwischen Direktor Hubertus Gaßner (Amtszeit 2006-2016) und der damaligen Kultursenatorin Karin von Welck (parteilos). Dabei drohte Gaßner, die Galerie der Gegenwart für ein halbes Jahr zu schließen - was jedoch genauso verhindert werden konnte wie der Vorschlag, Gemälde der Kunsthalle zu verkaufen.

Durch eine großzügige Spende in Höhe von 15 Millionen Euro von Alexander Otto, Sohn des Versandhausgründers Werner Otto, konnte die Hamburger Kunsthalle von 2014 bis 2016 umfangreich modernisiert werden - seitdem befindet sich der Haupteingang wieder am Gründungsbau gegenüber der Galerie der Gegenwart. Zum Amtsantritt von Alexander Klar, Nachfolger von Christoph Martin Vogtherr, der nach nur 16 Monaten Amtszeit die Kunsthalle überraschend wieder in Richtung Berlin verlassen hatte, wurde das Defizit auf Null gesetzt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Dietrich Mack.
20.02.2020
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
Dietrich Mack.
20.02.2020
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
Dietrich Mack.
20.02.2020
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
Sie präsentierten gestern das Wortspiel-Programm 2020: Sybille Scheerer (Buchhandlung Roth), Christa Peiseler (Buchhandlung Akzente), Markus Niemeier (Stadtbibliothek), Constanze Armbrecht (Volkshochschule) und Malena Kimmig (Leitung Stadtbibliothek).
20.02.2020
Offenburger Literaturtage "Wortspiel"
Mit zehn Lesungen, Autorengesprächen und Vorträgen kann die 13. Ausgabe des Offenburger „Wortspiels“ vom 19. März bis 6. Mai aufwarten. Mit etwas Glück dürfen die Buchfreunde zum Auftakt einem frischgebackenen Literaturpreisträger lauschen.  
17.02.2020
Lustspiel "Die Niere" in der Kehler Stadthalle
Die Berliner Komödie am Kurfürstendamm machte mit ihrer Aufführung von „Die Niere“ die Organspende zum Thema in Kehl. Passend für eine Komödie?
17.02.2020
"Wortreich" im Kehler Kulturhaus
Wir sind zu dick, zu alt und Falten haben wir auch – die Kabarettistin Inka Meyer zeigte am Sonntag im Kehler Kulturhaus auf ebenso entlarvende wie vergnügliche Weise die Auswüchse der grassierenden Selbstoptimierung auf. 
17.02.2020
Jens Rosteck liest im Salmen
Der Schriftsteller und Musiker Jens Rosteck lädt für Mittwoch zur szenischen Lesung in den Offenburger Salmen ein. Dabei geht es um keine Geringere als die französische Schauspiellegende Jeanne Moreau.
Enkhjargal Dandarvaanchig konzentrierte sich beim Konzert in Offenburg auf die Musik und Kultur seiner mongolischen Heimat.
17.02.2020
Enkhjargal Dandarvaanchig im Offenburger Salmen
Seine Musik erzählt von der Weite der mongolischen Steppe. Ober- und Untertongesang treffen auf den Klang der Pferdekopfgeige. Enkhjargal Dandarvaanchig, in Offenburg bestens eingeführt durch Rüdiger Oppermanns „Klangwelten“, gab am Samstagabend mit Gästen ein Konzert im Salmen.     
nspiriert von vielen Kulturen war das Konzert des Trios Trezoulé: Andi Bühler (Percussion, von links), Cathrin Pfeifer (Akkordeon) und Takashi Peterson (Gitarre).
17.02.2020
„Passerelles“-Konzertreihe
Mit facettenreichem World-Mix startete die Kehler „Passerelles“-Konzertreihe am Donnerstagabend in der Stadthalle in das neue Jahr. Das Berliner Trio Trezoulé erwies sich dabei als eine außergewöhnliche Formation. 
Sündhaft Süßes: „Opulent Gold Assortment“ von Peter Anton.
15.02.2020
Kunstmesse Art Karlsruhe
Auf der 17. Art Karlsruhe präsentieren 210 Aussteller noch bis Sonntag, 16. Februar, Kunst von der Klassischen Moderne bis zur Gegenwart. Im Mittelpunkt steht die Skulptur, eine Spezialität des nordbadischen Kunsttreffs. 
13.02.2020
Kultur
Die Kunstmesse »Art Karlsruhe« ist ab Donnerstag am Start und will in diesem Jahr das Augenmerk vor allem auch auf weibliche Positionen lenken.
Eine Stimme, die ins Herz dringt: Diana Damrau beim Konzert mit den Münchner Philharmonikern unter Leitung von Valery Gergiev.
13.02.2020
Konzert im Festspielhaus Baden-Baden
Das Konzert mit den „Vier letzten Liedern“ von Richard Strauss und der 7. Sinfonie von Anton Bruckner wühlte das Publikum im Festspielhaus am Sonntag heftiger auf als der angekündigte Sturm. Das lag an der Musik und den Musikern.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.