Hamburg

Hamburger Kunsthalle feiert 150-jähriges Jubiläum

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. August 2019
Alexander Klar, neuer Leiter der Hamburger Kunsthalle, vor dem alten Gebäude der Kunsthalle Hamburg.

Alexander Klar, neuer Leiter der Hamburger Kunsthalle, vor dem alten Gebäude der Kunsthalle Hamburg. ©dpa - Ulrich Perrey

Es begann mit vier Gemälden, die engagierte Bürger 1846 der Stadt schenkten: «Cromwell am Sarge Karls I.» von Paul Delaroche, «Freiheit oder Tod» von Jean-Baptiste Regnault sowie «Landleute bei der Mittagsruhe» und «Ausruhende Älpler» von Hermann Kauffmann d. Ä.

Die Gemälde bildeten den Grundstock für die Sammlung und werden bis heute als «Stammbilder der Galerie» bezeichnet. 150 Jahre später gehört die Hamburger Kunsthalle zu den bedeutendsten und größten Kunstmuseen Deutschlands und ist eines der wenigen Häuser, in denen Kunst vom Mittelalter bis in die Gegenwart gezeigt wird.

«Das Gründungsmanifest der Museen im 19. Jahrhundert war Prachtliebe und Repräsentationslust, heute ist das Museum der Ort, an dem die Gesellschaft abgebildet wird», sagte der neue Direktor Alexander Klar am Donnerstag in Hamburg. Bis zum 10. November gibt die Jubiläumsausstellung «Beständig. Kontrovers. Neu» anhand von Gemälden, Zeichnungen, Graphiken sowie Archivmaterial, Fotografien und Filmen Einblicke in die wechselvolle Geschichte des Hauses.

Vom Engagement der Bürger getragen

Im Gegensatz zu anderen Museen ist die Hamburger Kunsthalle seit ihrer Gründung getragen vom Engagement der Bürger: 1869 finanzierten sie den prächtigen Bau im Stil der italienischen Renaissance und stifteten ihre privaten Kunstschätze als Grundstock für die Sammlung. Erster Direktor war Alfred Lichtwark (1852-1914), der systematisch eine Sammlung aufbaute - vom Mittelalter bis zur Kunst des 19. Jahrhunderts mit Werken von Max Liebermann, Lovis Corinth, Edouard Vuillard und Pierre Bonnard, die auf seine Anregung hin Ansichten der Stadt Hamburg malten. Die Werke von Philipp Otto Runge («Der große Morgen», «Die Hülsenbeckschen Kinder») und Caspar David Friedrich («Wanderer über dem Nebelmeer» und «Das Eismeer») gehören bis heute zu den Höhepunkten der Sammlung.

- Anzeige -

Lichtwarks Nachfolger Gustav Pauli erweiterte die Sammlung um Künstler des Expressionismus wie Oskar Kokoschka und Franz Marc. 1933 wurde Pauli wegen seines Engagements für die Moderne von den Nationalsozialisten entlassen. Wie viele andere Museumssammlungen verlor die Kunsthalle Werke durch die Beschlagnahme «entarteter Kunst», wie es diffamierend hieß; insgesamt waren es 70 Gemälde, 130 Zeichnungen und etwa 630 Druckgraphiken, darunter Kokoschkas «Die Windsbraut» und Marcs «Der Mandrill».

1997 drittes Gebäude eingeweiht

Unter Uwe M. Schneede, der das Haus von 1990 bis 2006 leitete, bekam die Kunsthalle - nach dem Erweiterungsbau von 1919 - ihr drittes Gebäude 1997: die Galerie der Gegenwart - ein dreistöckiger Kubus des Kölner Architekten Oswald Mathias Ungers. Hier findet die Kunst ab 1960 ihr Zuhause - von Gerhard Richter über Georg Baselitz bis Bruce Nauman. Schneede hatte zudem Künstler eingeladen, neue Arbeiten zu entwickeln und die Räume zu bespielen - die Werke sind seitdem Bestandteil der Architektur wie Jenny Holzers «Ceiling Snake».

Auch das Thema Finanzen wird in der Schau nicht ausgespart: Seit 1999 eine unabhängige Stiftung, beklagt die Kunsthalle seit Jahren eine «strukturelle Unterfinanzierung», der Etat ist im bundesweiten Vergleich mit anderen Häusern relativ gering. Höhepunkt der Auseinandersetzung ums Geld war 2010 ein Streit zwischen Direktor Hubertus Gaßner (Amtszeit 2006-2016) und der damaligen Kultursenatorin Karin von Welck (parteilos). Dabei drohte Gaßner, die Galerie der Gegenwart für ein halbes Jahr zu schließen - was jedoch genauso verhindert werden konnte wie der Vorschlag, Gemälde der Kunsthalle zu verkaufen.

Durch eine großzügige Spende in Höhe von 15 Millionen Euro von Alexander Otto, Sohn des Versandhausgründers Werner Otto, konnte die Hamburger Kunsthalle von 2014 bis 2016 umfangreich modernisiert werden - seitdem befindet sich der Haupteingang wieder am Gründungsbau gegenüber der Galerie der Gegenwart. Zum Amtsantritt von Alexander Klar, Nachfolger von Christoph Martin Vogtherr, der nach nur 16 Monaten Amtszeit die Kunsthalle überraschend wieder in Richtung Berlin verlassen hatte, wurde das Defizit auf Null gesetzt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Liam Gallagher geht seinen Weg - ohne Bruder Noel.
vor 8 Stunden
Berlin
Liam Gallagher scheint mit sich selbst im Reinen. «Das hier ist ganz einfach, überhaupt keine Bürde.» Nach seinem erfolgreichen Start auf eigenen Beinen vor zwei Jahren empfindet er keinen Druck für die Debüt-Nachfolge. «Nur Freude, kein Stress», sagt der Ex-Oasis-Sänger über die Platte «Why Me?...
Die Bierkrüge stehen bereit - es kann losgehen.
vor 8 Stunden
München
Die Bierzelte stehen, Fahrgeschäfte drehen Proberunden, für die Sicherheit ist alles getan - und die Wetterprognose zum Wiesnstart in München an diesem Samstag ist perfekt: Oberbürgermeister, Festleitung, Wirte und Schausteller sehen dem größten Volksfest der Welt entspannt entgegen. Gut sechs...
Regisseur Schorsch Kamerun bei der Generalprobe des Musiktheaterstücks «Motor City Super Stuttgart».
vor 8 Stunden
Stuttgart
Die Bühne ist ein Loch mitten in der Stadt - ein gewaltiger Schlund, der sich auftut hinter den Bauzäunen zwischen Fußgängerzone, Planetarium und Park. Und für kurze Zeit ist die Bühne auch ein Boulevard, ein Beach, eine Besucherterrasse. 
David Schwimmer (l-r), Lisa Kudrow, Mathew Perry, Courtney Cox Arquette, Jennifer Aniston und Matt LeBlanc bei der Emmys-Verleihung 2002.
vor 9 Stunden
New York
Die Fernseh-Geschichte schrieb den 22. September 1994: Die Tür des New Yorker Cafés «Central Perk» ging auf, und herein kam eine junge Frau im Brautkleid, etwas verloren und hilfesuchend. Sie setzte sich zu fünf anderen jungen Leuten auf ein orangefarbenes Sofa - und das Schicksal nahm seinen Lauf.
Wirkt wie eine Fotografie, ist aber ein Gemälde. Künstlerin Stefanie Krüger vor ihrer Autobahn-Tankstelle.
vor 15 Stunden
Neue Ausstellung beim Künstlerkreis Ortenau in Offenburg
Spiegelnde Wasserflächen und menschenleere Landschaften zeigt Stefanie­ Krüger in der Galerie im Artforum. Mit den realistisch wirkenden und doch nicht realen Gemälden eröffnet die Malerin am Sonntag, 22. September, 11 Uhr, die Saison beim Künstlerkreis Ortenau.
Die Theaterregisseurin Karen Breece hat sich intensiv mit Rechtsextremismus beschäftigt und ein Stück darüber geschrieben
19.09.2019
Berlin
Die Theaterregisseurin Karen Breece macht etwas Ungewöhnliches, wenn sie ein neues Stück schreibt. Sie greift zum Telefon, liest Studien und spricht mit Menschen.
Die kanadische Sängerin Feist beim Auftakt des Reeperbahn Festivals.
19.09.2019
Hamburg
Das Hamburger Reeperbahn-Festival ist am Mittwochabend mit einer großen Show im Stage Operettenhaus offiziell eröffnet worden. Durch den Abend führten die Autorin und Moderatorin Charlotte Roche sowie der britische Fernsehmoderator Ray Cokes.
Die Vorwürfe von Frauen wegen sexueller Belästigung gegen Placido Domingo haben Folgen für den Sänger.
19.09.2019
Wien
Der mit Belästigungsvorwürfen konfrontierte spanische Opernsänger Placido Domingo wird den Europäischen Kulturpreis dieses Jahr noch nicht erhalten.
Die Opera national du Rhin im Elsass.
19.09.2019
Berlin
Die Opéra national du Rhin im Elsass ist von Kritikern zum «Opernhaus des Jahres» gewählt worden.
Der britische Singer-Songwriter Sam Smith will nicht mehr mit einem männlichen Pronomen bezeichnet werden.
19.09.2019
London
Der britische Musiker und Oscarpreisträger Sam Smith will nicht mehr mit einem männlichen Pronomen bezeichnet werden. Statt «he» (er) soll im Englischen für ihn «they» beziehungsweise «them» benutzt werden, wie der 27-Jährige auf Instagram mitteilte.
Jürgen Stark.
19.09.2019
Kulturkolumne
Wer schreit, hat Unrecht. Wer auf einer Bühne politische Schreie von sich gibt, sowieso. Leider haben viele Deutsche ein ungenügendes historisches Bewusstsein, was sich jetzt auch beim umstrittenen Auftritt des Sängers Herbert Grönemeyer in Wien widerspiegelte.  
Im Kunstpalast werden mehr als 80 Kleidungssstücke und Accessoiress sowie Fotos und Filmmaterial gezeigt.
18.09.2019
Düsseldorf
Die Models trugen Minikleider, dazu hohe Stiefel und Handschuhe aus schwarzem Lackleder und auf dem Kopf eine schwarze Haube in Form eines Heiligenscheins: Mit diesem futuristischen Look machte der Pariser Modeschöpfer Pierre Cardin 1968 Furore.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.