Netflix und die Oscars

Heikles Spiel mit Filmpreisen

Autor: 
Thomas Klingenmaier
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Januar 2020
Al Pacino ist für seine Nebenrolle in „The Irishman“ für den Oscar nominiert – nicht die einzige Chance für Netflix, sich mit Preisen zu schmücken.

Al Pacino ist für seine Nebenrolle in „The Irishman“ für den Oscar nominiert – nicht die einzige Chance für Netflix, sich mit Preisen zu schmücken. ©Foto: AP

Erst Favoriten, dann Verlierer: Das ist den Produktionen des Streamingdienstes Netflix nicht nur bei den Golden Globes passiert. Bei den Oscars sollte sich das lieber nicht wiederholen.

Stuttgart - Vor ein paar Jahren wäre das eine Sensation gewesen. Oder die von himmlischem Zorn an die Palastwand geworfene Flammenschrift, die den baldigen Untergang ankündigt: Auf der Liste der Nominierten für die Oscar-Gala, für Hollywoods große Selbstfeier also, sind zahlreich und an prominenter Stelle Produktionen des Streamingdienstes Netflix vertreten, „The Irishman“ etwa. Man hätte sich das gar nicht anders erklären können, als dass nun das ganze System der alten Studios ins klapprige Wanken gekommen sei wie ein termitenzernagtes Baumhäuschen im aufkommenden Sturmwind.

Dieses Jahr aber hat man sich an die Favoritenrolle von Netflix-Filmen vorab schon gewöhnt – und daran, dass sie in der Endrunde fast leer ausgehen. So gerade geschehen bei den Golden Globes und bei den US-Kritikerpreisen. Man könnte also leicht deuten, die Branche schließe die Reihen gegen den Neuling, wolle mit der Blinklampe der Preisvergaben signalisieren: Streamingdienste haben keine Zukunftsperspektive, nur das klassische Kinosystem ist ein Garant für gute Filme.

Der Weiße Ritter und die feigen Studios

- Anzeige -

Vermutlich aber ist das Gegenteil richtig: An Netflix als Weißen Ritter der US-Filmindustrie, der Projekte ermöglicht, an die sich längst kein Studio mehr herantraut, hat man sich bereits gewöhnt. Ausgerechnet zu Beginn des großen Preisreigens hat Netflix verkündet, welche Originalproduktionen es 2020 bieten wird, unter anderem Filme von Spike Lee, Charlie Kaufman und Ben Wheatley.

So mancher bei Filmpreisen Abstimmungsberechtigte denkt sich da, eine Ermutigung dieser Firma sei gar nicht mehr nötig. Und konzentriert sich darauf, jene seltenen Produktionen der großen Studios hervorzuheben, die nicht Fortsetzung eines Hits, Weiterspinnen eines Franchise, Action-Rambazamba von Superhelden sind.

Auch darum fliegen „1917“ von Universal und „Once upon a Time ... in Hollywood“ von Sony die Herzen und Nominierungen zu. In der auf Megaspektakel fixierten Traumfabrik von heute wirken diese großen Filme fast schon wie Autorenkino. Das will man stützen – ein kluger Gedanke und ein gefährliches Spiel. Denn auch Netflix setzt bei heiklen Produktion auf Oscar-Prestige und könnte seine Strategie ändern, blieben die Preise aus.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 20 Stunden
Straßburg-Kultur im Februar
Die Kultur in Straßburg bietet im Februar wieder eine breite Palette an Veranstaltungen.
vor 21 Stunden
35 Jahre Concertino Offenburg
Das Concertino Offenburg feiert in diesem Jahr sein 35-jähriges Bestehen. Am Sonntag ist das erste von drei Konzerten.
20.01.2020
Richard Wagner im Festspielhaus Baden-Baden
Die Wagner-Bilanz des Festspielhauses ist respektabel: Alle in Bayreuth gespielten Werke waren mit Ausnahme der „Meistersinger“ auch in Baden-Baden szenisch oder konzertant zu sehen; einige auch mehrfach. 
20.01.2020
"Wortreich" im Kulturhaus
Das Debut der Wortreich-Reihe im neuen Kehler Kulturhaus eröffnete am Sonntag Thomas Kreimeyer mit seinem „Steh-Greif-Kabarett“, bei dem es keinen festgelegten Ablauf gibt: Wohin die Reise geht, bestimmen die Zuschauer.
20.01.2020
„Frontm3n“ in der Reithalle
Drei Männer, drei Gitarren und ein langer Ritt durch eine glorreiche Vergangenheit. Das war das Konzert der Gruppe „Frontm3n“ in der Offenburger Reithalle am Samstag. Und dazu: beste britische Comedy.
19.01.2020
"Eine Stunde Ruhe" in der Oberrheinhalle Offenburg
Das Stück hieß zwar „Eine Stunde Ruhe“, doch das Publikum in der Oberrheinhalle goutierte die Aufführg mit fröhlichem Gelächter. Das Motto des Abends lieferte Michaels Schallplatte: „Me, myself and I“.
19.01.2020
Horst Maria Merz mit Georg Kreisler in der Illenau
„Weil ich unmusikalisch bin“ hatte Horst Maria Merz sein Kreisler-Programm überschrieben, mit dem er im bestens besetzten Illenau-Festsaal in Achern starken Anklang fand.
Ein Ensemble mit musikalischer Klasse: das Quartett iNtrmzzo aus Holland.
18.01.2020
Konzert in der Offenburger Reithalle
Musikalische Feinheiten und schräger Humor: Die holländische Formation mit dem ungewöhnlichen Namen iNtrmzzo kombiniert die hohe Kunst des A cappella mit Slapstick und Comedy. Das 1991 gegründete Quartett stellte am Donnerstag in Offenburg sein aktuelles Programm „On The Road Again“ vor.
Ließen sich von Zuschauern auf die Probe stellen: Wigald Boning (links) und Bernhard Hoecker.
18.01.2020
Wigald Boning und Bernhard Hoecker in Großweier.
Zuschauerfragen beantworteten Wigald Boning und Bernhard Hoecker am Dienstagabend in der Schloßfeldhalle in Großweier. Die mehr als 500 Besucher wurden so ausgesprochen unterhaltsam in das Programm der beiden schlagfertigen Stand-up-Comedians involviert.
Skulptur von Rüdiger Seidt und Schwarzweißfoto von Axel Bleyer.
18.01.2020
Mitgliederausstellung und Neujahrsempfang in Offenburg
Zum 40-jährigen Bestehen hat sich der Künstlerkreis Ortenau etwas Besonderes ausgedacht. Unter dem Motto „Partnerwahl“ präsentieren sich Mitglieder paarweise mit Künstlern, die beim ihm ausgestellt haben. Die Vernissage ist am Sonntag, 19. Januar, im Rahmen des Neujahrsempfangs. 
„Hier steh’ ich nun, ich armer Tor“: Andreas Guglielmetti als Faust.
17.01.2020
Goethe-Stück in der Offenburger Riethalle
Goethes „Faust“ sollte man gesehen haben, auch wenn er schwierig auf die Bühne zu bringen ist. Das Landestheater Tübingen entschied sich für die Original-Verse, die wichtigsten Zitate, ein multifunktionales Bühnenbild und keine zwei Stunden Spieldauer
Bilder aus den 1960er-und 1970er-Jahren zeigten den jungen Michael Jackson, dargestellt von Koffi Missha.
17.01.2020
Musik von Michael Jackson in der Offenburger Badenarena
Das Musical „Beat It!“ ist weit mehr als eine Hommage an den Genius Michael Jackson. Es ist eine fulminant auftrumpfende Bühnenshow, die dem 2009 verstorbenen Superstar ein würdiges Denkmal setzt. Den Tourneeauftakt in der Baden-Arena erlebten allerdings nur nur rund 1000 Besucher. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -