Musical "Chaplin" in der Oberrheinhalle in Offenburg

Heiteres und Ernstes aus Leben und Karriere des Komikers

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. November 2019
Charlie Chaplin (Bas Timmers) bandelt mit seiner großen Liebe Oona O’Neill (Lasarah Sattler) an.

Charlie Chaplin (Bas Timmers) bandelt mit seiner großen Liebe Oona O’Neill (Lasarah Sattler) an. ©Ulrich Marx

Das Musical ist wie Charlie Chaplins Schaffen: Vordergründig so unterhaltend wie lustig und doch mit einer tieferen Botschaft versehen. Das Publikum amüsierte sich am Mittwochabend in der Offenburger Oberrheinhalle prächtig.    

Charlie Chaplin gilt als Europas beliebtester Filmemacher und Schauspieler: Das Musical „Chaplin“, das zum 130. Geburtstag des Künstlers von Frank Serr Showservice International in Offenburg präsentiert wurde, dürfte dieses Image weiter stärken. Mal rasant und mit jeder Menge Slapstick, mal ruhiger und nachdenklich spielte Bas Timmers die Titelrolle.

Weitgehend chronologisch erzählt, begann das Muscial  mit dem Blick auf die eher traurige Kindheit und den Beginn der Karriere. Der Filmproduzent Mack Sennett (Dirk Hinzberg) gab Chaplin die Chance, in seinen Stummfilmen mitzuwirken. Der aber konnte sich nicht in die Aufgabe hineinfinden. Dem gebürtigen Briten fehlten in Hollywood „Charakter und Motivation“. Und so erschuf er die Figur des Tramp mit der zu weiten Hose, dem Schnurrbart, dem Spazierstock und dem seltsamen Gang.

Raffinierte Einfälle – etwa der Box-Showdown, bei dem Chaplins Ehen im Zeitraffer mit seinem k.o. endeten und die Damen die allerhöchsten Abfindungen kassierten – erinnerten an Chaplins Film „Lichter der Großstadt“ und brachten Dynamik sowie Witz in die Inszenierung, in der Felix Löwy Regie führte.

Stark war Chaplin übrigens nicht nur als Erwachsener. Lorena Dehmelt schlüpfte in die Rolle des kleinen Jungen, dessen Vater alkoholabhängig und dessen Mutter schon früh verwirrt war. Die clowneske Unbekümmerheit, die Dehmelt mit einem Strahlen wie mit ungelenken Bewegungen darstellte, tröstete die Mama.

- Anzeige -

Lebenskluge Partnerin 

Eine glückliche Rolle fiel Lasarah Sattler zu, die Chaplins letzte Ehefrau Oona O’Neill spielte: Sie war die unbekümmerte und etwas verlegene junge Frau, an der ein Star Interesse findet, und später die lebenskluge Partnerin, die ihrem berühmten Mann in der Krise eine Stütze ist.

Dass Schatten aufziehen, kündigte schon das gedämpfte Licht auf der Bühne an, die mit wenigen Requisiten mal zum Theater, zum Filmstudio oder auch Schauplatz der Oscar-Verleihung wurde. Erst tat sich Chaplin schwer damit, mit dem Zeitgeist Schritt zu halten: Er wollte weder Tonfilme drehen noch die Figur des kleinen Tramp wieder auf die Leinwand bringen, Da schmiss er lieber seinen Bruder Sydney (Alexander Ruttig) raus, der ihm als Manager Millionen eingebracht hatte. 

Und dann waren da noch die Skandale um die Frauen, seine Reden bei den Kommunisten und vor allem Hedda Hopper, die von Marie-Louise van Kisfeld als bösartige Klatschtante dargestellt wurde. Die  einflussreiche Gesellschaftskolumnistin  war gekränkt, weil der Star „niemals“ in ihre Sendung kommen wollte und kannte nur eines: Rache.

Das Musical dürfte ganz nach Chaplins Geschmack sein, der selbst sein Leben allzu gerne aus der Retrospektive zum Film gemacht hatte. Für das Bühnenstück gab es in der gut besetzten Oberrheinhalle begeisterten Applaus, hatte es doch mit Witz, Charme und dem Quäntchen Ernsthaftigkeit, mit dem auch Chaplin Hollywood und die amerikanische Gesellschaft immer betrachtete, für Heiterkeit gesorgt und zum Nachdenken angeregt. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Mit dem Gemälde „Die bekleidete Maya“ von Francisco de Goya wirbt die Fondation Beyeler auch auf Plakaten für ihre Ausstellung. 
25.11.2021
Kultur
Francisco de Goya in seiner ganzen Vielfalt: Die große Retrospektive der Fondation Beyeler in Riehen bei Basel legt den Fokus auf die Modernität des letzten bedeutenden Hofmalers.
Elina Garanca mit ihrem Lieblingsbegleiter Malcolm Martineau am Klavier.
25.11.2021
Kultur
Der kontrastreiche Liederabend der prominenten Mezzosopranistin im Festspielhaus Baden-Baden verzückte das Publikum und wurde als Lichtblick in dunklen Zeiten empfunden.
Bei der Aufführung der „Petite Messe solennelle“ in der Lahrer Stiftskirche agierte Solistin Cornelia Lanz (im Vordergrund) mit Tänzern der inklusiven Kompanie „Szene 2wei.
24.11.2021
Lahr
Die Kantorei Lahr, das Collegium musicum und die Tanzkompanie „Szene 2wei“ boten unter der Leitung von Hermann Feist eine beeindruckende Aufführung der „Petite Messe solennelle“.
Kann auch mal rabiat werden: Barbara Ruscher beim Auftritt in der Offenburger „Carnegie Hall“. 
23.11.2021
Offenburg
Die Kölner Kabarettistin Barbara Ruscher beschäftigte sich bei ihrem Auftritt in der Offenburger Reithalle mit Rasern und Rappern, Ernährungswahn und Kindergeburtstagen.
Die Philharmonie am Forum mit den Solisten Samirah Memarzadeh und Peter Stöhr (vorne, Mitte) in der Sankt Mattias Kirche. 
23.11.2021
Offenburg
Mit drei Konzerten stellte die Philharmonie am Forum unter Leitung von Rolf Schilli ein beachtliches Herbstprogramm vor. Als Solisten glänzten Samira Memarzadeh und Peter Stöhr.
Schauspieler Jens ­Wawrczeck fesselte mit seiner Schilderung der Vogelangriffe.
22.11.2021
Achern
Hochspannung im Acherner Bürgersaal. In seiner Reihe „Hitch & ich – Ein Fall für Jens Wawrczeck“ las der Schauspieler Daphne Du Mauriers Meistererzählung „Die Vögel“.
Das ist ungewöhnlich: Das Orbis Quartett beherrscht nicht nur seine Streichinstrumente virtuos, es kann auch singen.
20.11.2021
Kehl
Wie unterhaltsam die sogenannte ernste Musik sein kann, demonstrierte das Orbis Quartett mit seiner temperamentvollen Italienreise in der Kehler Stadthalle.
Dietrich Mack. 
18.11.2021
Kultur
Wenn es hier um den "Maestro" geht, dann ist nicht die Kreditkarte gemeint. In der klassischen Musik ist es die Anrede für den Dirigenten, in modernen Zeiten oft Superstars mit viel Macht, zuweilen auch Allüren.
Verstehen sich blind: Anja Lechner und François Couturier. 
17.11.2021
Offenburg
Die Cellistin Anja Lechner und der Pianist François Couturier zauberten bei der „Jazzpassage“ in der Offenburger Reithalle. Ein eher klassisches Jazzkonzert bot das Rainer Böhm Quartett.
Klangexperimente auf illuminierter Bühne: das „Ensemble to“ im Pflugsaal. 
17.11.2021
Lahr
Die neue Lahrer Reihe „Kammermusik Plus“ startete am Samstag mit einem Konzert des „Ensembles to“ vor leeren Sitzreihen. Im Januar soll es mit einem „Box-Salon“ weitergehen.
Hans Gerzlich als „Haushaltsmanager“ im Anzug mit bunter Schürze.
16.11.2021
Kehl
Mit einer unterhaltsdamen Mischung aus skurrilen Aussagen und Situationskomik präsentierte sich der Kabarettist Hans Gerzlich im Kehler Kulturhaus als Hausmann und Feminist.
Das Konzert am Sonntagabend in der evangelischen Stadtkirche Offenburg stand unter dem Motto „Klage – Trost – Hoffnung“. 
16.11.2021
Offenburg
Der Figuralchor Offenburg hat für sein Konzert am Volkstrauertag Bachs Kirchenkantate „Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen“ mit Werken von Liszt und Mendelssohn-Bartholdy kombiniert.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    vor 7 Stunden
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.
  • Mit Pfeiffer & May haben die Kunden einen verlässlichen Partner für ihr Bauprojekt. 
    21.11.2021
    Bei Pfeiffer & May in Offenburg perfekt beraten
    Mit Pfeiffer & May werden Badträume wahr: individuell und passgenau. Der Bäderprofi mit Standorten in Offenburg und Achern berät professionell und umfassend - und begleitet die Kunden bis zur Fertigstellung ihres Projekts.
  • Die neuen Auszubildenden wurden durch die Geschäftsführer Michael E. Wertheimer, Hans-Georg Theis und den Personalleiter Jürgen Diebold begrüßt. 
    18.11.2021
    Mitarbeiter:innen als wichtigster Erfolgsfaktor
    Gut aus- und weitergebildete Mitarbeiter sind das Kapital jeden Unternehmens. Das gilt auch für die Maier + Kaufmann GmbH. Aktuell beschäftigt das Unternehmen 230 Mitarbeiter, darunter 26 Auszubildende. Der neue Jahrgang wurde jetzt begrüßt und Jubilare ausgezeichnet.