Musical "Chaplin" in der Oberrheinhalle in Offenburg

Heiteres und Ernstes aus Leben und Karriere des Komikers

Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. November 2019
Charlie Chaplin (Bas Timmers) bandelt mit seiner großen Liebe Oona O’Neill (Lasarah Sattler) an.

Charlie Chaplin (Bas Timmers) bandelt mit seiner großen Liebe Oona O’Neill (Lasarah Sattler) an. ©Ulrich Marx

Das Musical ist wie Charlie Chaplins Schaffen: Vordergründig so unterhaltend wie lustig und doch mit einer tieferen Botschaft versehen. Das Publikum amüsierte sich am Mittwochabend in der Offenburger Oberrheinhalle prächtig.    

Charlie Chaplin gilt als Europas beliebtester Filmemacher und Schauspieler: Das Musical „Chaplin“, das zum 130. Geburtstag des Künstlers von Frank Serr Showservice International in Offenburg präsentiert wurde, dürfte dieses Image weiter stärken. Mal rasant und mit jeder Menge Slapstick, mal ruhiger und nachdenklich spielte Bas Timmers die Titelrolle.

Weitgehend chronologisch erzählt, begann das Muscial  mit dem Blick auf die eher traurige Kindheit und den Beginn der Karriere. Der Filmproduzent Mack Sennett (Dirk Hinzberg) gab Chaplin die Chance, in seinen Stummfilmen mitzuwirken. Der aber konnte sich nicht in die Aufgabe hineinfinden. Dem gebürtigen Briten fehlten in Hollywood „Charakter und Motivation“. Und so erschuf er die Figur des Tramp mit der zu weiten Hose, dem Schnurrbart, dem Spazierstock und dem seltsamen Gang.

Raffinierte Einfälle – etwa der Box-Showdown, bei dem Chaplins Ehen im Zeitraffer mit seinem k.o. endeten und die Damen die allerhöchsten Abfindungen kassierten – erinnerten an Chaplins Film „Lichter der Großstadt“ und brachten Dynamik sowie Witz in die Inszenierung, in der Felix Löwy Regie führte.

Stark war Chaplin übrigens nicht nur als Erwachsener. Lorena Dehmelt schlüpfte in die Rolle des kleinen Jungen, dessen Vater alkoholabhängig und dessen Mutter schon früh verwirrt war. Die clowneske Unbekümmerheit, die Dehmelt mit einem Strahlen wie mit ungelenken Bewegungen darstellte, tröstete die Mama.

- Anzeige -

Lebenskluge Partnerin 

Eine glückliche Rolle fiel Lasarah Sattler zu, die Chaplins letzte Ehefrau Oona O’Neill spielte: Sie war die unbekümmerte und etwas verlegene junge Frau, an der ein Star Interesse findet, und später die lebenskluge Partnerin, die ihrem berühmten Mann in der Krise eine Stütze ist.

Dass Schatten aufziehen, kündigte schon das gedämpfte Licht auf der Bühne an, die mit wenigen Requisiten mal zum Theater, zum Filmstudio oder auch Schauplatz der Oscar-Verleihung wurde. Erst tat sich Chaplin schwer damit, mit dem Zeitgeist Schritt zu halten: Er wollte weder Tonfilme drehen noch die Figur des kleinen Tramp wieder auf die Leinwand bringen, Da schmiss er lieber seinen Bruder Sydney (Alexander Ruttig) raus, der ihm als Manager Millionen eingebracht hatte. 

Und dann waren da noch die Skandale um die Frauen, seine Reden bei den Kommunisten und vor allem Hedda Hopper, die von Marie-Louise van Kisfeld als bösartige Klatschtante dargestellt wurde. Die  einflussreiche Gesellschaftskolumnistin  war gekränkt, weil der Star „niemals“ in ihre Sendung kommen wollte und kannte nur eines: Rache.

Das Musical dürfte ganz nach Chaplins Geschmack sein, der selbst sein Leben allzu gerne aus der Retrospektive zum Film gemacht hatte. Für das Bühnenstück gab es in der gut besetzten Oberrheinhalle begeisterten Applaus, hatte es doch mit Witz, Charme und dem Quäntchen Ernsthaftigkeit, mit dem auch Chaplin Hollywood und die amerikanische Gesellschaft immer betrachtete, für Heiterkeit gesorgt und zum Nachdenken angeregt. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Als er nicht mehr Lehrer sein wollte, hat sich Nektarios ­Vlachopoulos vom Kleinkünstler und Poetryslamer zum Kabarettisten hochgearbeitet. 
05.12.2023
Kehl
Kabarettist Nektarios Vlachopoulos hat dem Publikum der Kehler Wortreich-Reihe selbstironisch den Spiegel vorgehalten.
Grau in grau: Eine Szene aus „1984“ im Lahrer Parktheater.
04.12.2023
Lahr
Orwells düstere Dystopie „1984“ kann nicht in heutige Zeit übersetzt werden. Das wurde bei der Aufführung im Lahrer Parktheater deutlich.
Sandra Wölfel (von links) wird von Marion Simeth vertreten, Conny und Hubert Seiler, Brigitta Herzog, Christel Zorn, Toni Matousek und Marga Kern laden zur Stubenmusik ein.
04.12.2023
Achern - Oberachern
Die Gruppe „BriMaTonVocal“ begeistert ihre Fans mit alpenländischer Musik. Zusammen mit den Bühlertäler Alphornfreunden singt und musiziert sie am 9. Dezember im Kloster Erlenbad.
Dietrich Mack.
30.11.2023
Kultur
Woran soll man sich in unsicheren Zeiten halten, wenn nicht an seinen Vorurteilen? Zwischen Menschen können sie problematisch, ja zerstörerisch sein, ob in der Ehe oder zwischen ganzen Völkern. Festhalten oder Loslassen – das ist hier die Frage. Auch in der Kunst.
Ein Tänzchen in der heiligen Nacht: April Hailer und Sewan Latchinian spielten ihre Rollen als Maria und Josef hervorragend.  
30.11.2023
Offenburg
Eine etwas andere Weihnachtsgeschichte: Die Putzfrau Maria und der Wachmann Josef klagen sich ihr Leid und schlüpfen dann gemeinsam unter die Bettdecke.
Tragisches Ende im Büchermeer: Charlotte (Kate Lindsey) betrauert den toten Werther (Jonathan Tetelman) bei der Opern-Aufführung im Festspielhaus Baden-Baden.
28.11.2023
Herbstfestspiele Baden-Baden
Die Oper "Werther" von Jules Massenet nach dem berühmten Werk von Goethe hat das Publikum der Herbstfestspiele Baden-Baden tief bewegt.
Der Ausnahmegeigerin Tianwa Yang war bei der Oberrhein Konzertreihe in Offenburg kein Stück zu schwer.
28.11.2023
Offenburg
Geigerin Tianwa Yang und Pianist Haiou Zhang überraschten beim Oberrheinkonzert mit ihren Interpretationen von Beethoven und Ma Sicong.
Martin Schäuble gewann den Leselenz-Preis der Thumm-Stiftung für junge Literatur. 
27.11.2023
Hausach
In Martin Schäubles Romanwelt kehren Nationalismus und Fremdenfeindlichkeit in unser Leben zurück, Autokraten und Kriegstreiber werden hofiert, die Welt steht einmal mehr am Abgrund.
Der Offenburger Claudio Esposito (links)  und Kernmaan legen als "The Soulutionists" ihr gemeinsames Album "Schöpferkraft" vor.
27.11.2023
Offenburg
Hip-Hopper Claudio Esposito hat mit seinem Album "Schöpferkraft" einen Gegenentwurf zum gängigen Rap vorgelegt. Die neue Musik geht auch mit einem persönlichen Wandel einher.
Der Fotograf und Modellbauer Frank Kunert erschafft „kleine Welten“. 
24.11.2023
Offenburg
Die Städtische Galerie Offenburg präsentiert Fotografien von Frank Kunert. In der Ausstellung „Wunderland“ müssen die Kunstinteressierten genau hinschauen.
Leonard Küßner stellte sich dem Kinopublikum im Offenburger Forum vor.
24.11.2023
Offenburg
Leonard Küßner hat die Musik zu Wim Wenders Film "Anselm – Das Rauschen der Zeit" geschrieben. Im Forum-Kino plauderte er über sich und seine Arbeit.
José F.A. Oliver
21.11.2023
Kulturkolumne
In frühen Jahren des eigenen Schreibens war der Dichter Rafael Alberti Alberti für den Kolumnisten ein großes Vorbild. Auf einer sehr bereichernden Lesereise durch Spanien hat er ihn persönlich kennengelernt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Firmenleitung von Stinus (v.l.): Ferdinand Weber, Jürgen Knapp und Christian Schoenenberg. 
    06.12.2023
    "Wer gut geht, dem geht es gut" – Stinus sorgt dafür
    Gegründet im Jahr 1905 ist die Stinus Orthopädie GmbH heute zum Unternehmen mit 85 Beschäftigten an sieben Standorten angewachsen. Der klassische Komplettbetrieb wird von der fünften Generation weitergeführt.
  • Das Stadtquartier Rée Carré bietet viele verschiedene Aktionen in der Adventszeit an.
    25.11.2023
    Offenburg: Aktionen und Events im Stadtquartier
    In der Adventszeit pflegt das Rée Carré lieb gewonnene Traditionen. Das Stadtquartier erstrahlt im Lichterglanz und bietet neben Glühwein und den vertrauten vorweihnachtlichen Düften ganz besondere Events, um die besinnliche Zeit zu begehen.
  • Petro Müller, Inhaber des Autohauses Baral in Lahr (rechts), und sein Sohn Gerrit suchen noch einen Mechatroniker, um das Team zu verstärken. 
    21.11.2023
    Im Suzuki-Autohaus Baral wächst die nächste Generation heran
    Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr hat sich auf Kleinwagen – neu und gebraucht - spezialisiert. Inhaber Petro Müller und sein Team setzen auf Beratung und Meisterservice in der Werkstatt.
  • Sie halten die Tradition des Bierbrauens hoch im Brauwerk (von links): Der neue Betriebsleiter und Braumeister Martin Schmitt, Geschäftsführer Oliver Braun, Ulrich Nauhauser, der ausgeschiedene Betriebsleiter und Braumeister, sowie Rick Pfeffer, der neue Braumeister.
    21.11.2023
    Brauwerk Baden: Immer am Puls der Zeit
    Die alte und neue Generation der Braumeister des Brauwerks Baden bieten den Kunden neben traditioneller Braukunst auch nachhaltige Ideen und neue Trends.