Musical "Chaplin" in der Oberrheinhalle in Offenburg

Heiteres und Ernstes aus Leben und Karriere des Komikers

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. November 2019
Charlie Chaplin (Bas Timmers) bandelt mit seiner großen Liebe Oona O’Neill (Lasarah Sattler) an.

Charlie Chaplin (Bas Timmers) bandelt mit seiner großen Liebe Oona O’Neill (Lasarah Sattler) an. ©Ulrich Marx

Das Musical ist wie Charlie Chaplins Schaffen: Vordergründig so unterhaltend wie lustig und doch mit einer tieferen Botschaft versehen. Das Publikum amüsierte sich am Mittwochabend in der Offenburger Oberrheinhalle prächtig.    

Charlie Chaplin gilt als Europas beliebtester Filmemacher und Schauspieler: Das Musical „Chaplin“, das zum 130. Geburtstag des Künstlers von Frank Serr Showservice International in Offenburg präsentiert wurde, dürfte dieses Image weiter stärken. Mal rasant und mit jeder Menge Slapstick, mal ruhiger und nachdenklich spielte Bas Timmers die Titelrolle.

Weitgehend chronologisch erzählt, begann das Muscial  mit dem Blick auf die eher traurige Kindheit und den Beginn der Karriere. Der Filmproduzent Mack Sennett (Dirk Hinzberg) gab Chaplin die Chance, in seinen Stummfilmen mitzuwirken. Der aber konnte sich nicht in die Aufgabe hineinfinden. Dem gebürtigen Briten fehlten in Hollywood „Charakter und Motivation“. Und so erschuf er die Figur des Tramp mit der zu weiten Hose, dem Schnurrbart, dem Spazierstock und dem seltsamen Gang.

Raffinierte Einfälle – etwa der Box-Showdown, bei dem Chaplins Ehen im Zeitraffer mit seinem k.o. endeten und die Damen die allerhöchsten Abfindungen kassierten – erinnerten an Chaplins Film „Lichter der Großstadt“ und brachten Dynamik sowie Witz in die Inszenierung, in der Felix Löwy Regie führte.

Stark war Chaplin übrigens nicht nur als Erwachsener. Lorena Dehmelt schlüpfte in die Rolle des kleinen Jungen, dessen Vater alkoholabhängig und dessen Mutter schon früh verwirrt war. Die clowneske Unbekümmerheit, die Dehmelt mit einem Strahlen wie mit ungelenken Bewegungen darstellte, tröstete die Mama.

- Anzeige -

Lebenskluge Partnerin 

Eine glückliche Rolle fiel Lasarah Sattler zu, die Chaplins letzte Ehefrau Oona O’Neill spielte: Sie war die unbekümmerte und etwas verlegene junge Frau, an der ein Star Interesse findet, und später die lebenskluge Partnerin, die ihrem berühmten Mann in der Krise eine Stütze ist.

Dass Schatten aufziehen, kündigte schon das gedämpfte Licht auf der Bühne an, die mit wenigen Requisiten mal zum Theater, zum Filmstudio oder auch Schauplatz der Oscar-Verleihung wurde. Erst tat sich Chaplin schwer damit, mit dem Zeitgeist Schritt zu halten: Er wollte weder Tonfilme drehen noch die Figur des kleinen Tramp wieder auf die Leinwand bringen, Da schmiss er lieber seinen Bruder Sydney (Alexander Ruttig) raus, der ihm als Manager Millionen eingebracht hatte. 

Und dann waren da noch die Skandale um die Frauen, seine Reden bei den Kommunisten und vor allem Hedda Hopper, die von Marie-Louise van Kisfeld als bösartige Klatschtante dargestellt wurde. Die  einflussreiche Gesellschaftskolumnistin  war gekränkt, weil der Star „niemals“ in ihre Sendung kommen wollte und kannte nur eines: Rache.

Das Musical dürfte ganz nach Chaplins Geschmack sein, der selbst sein Leben allzu gerne aus der Retrospektive zum Film gemacht hatte. Für das Bühnenstück gab es in der gut besetzten Oberrheinhalle begeisterten Applaus, hatte es doch mit Witz, Charme und dem Quäntchen Ernsthaftigkeit, mit dem auch Chaplin Hollywood und die amerikanische Gesellschaft immer betrachtete, für Heiterkeit gesorgt und zum Nachdenken angeregt. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Till (links) und Felix Neumann sehen nicht nur ihre Band vor einer Zerreißprobe.
vor 9 Stunden
Interview mit Felix Neumann von der Hip-Hop-Band Zweierpasch
Felix Neumann hat 2012 mit seinem Zwillingsbruder Till die World-Hip-Hop-Band Zweierpasch gegründet. Die Musiker feierten weltweit viele Erfolge. Die Pandemie, die die ganze Kulturbranche ins Koma versetzt hat, macht ihnen zu schaffen – künstlerisch und finanziell.     
Till (links) und Felix Neumann sehen nicht nur ihre Band vor einer Zerreißprobe.
vor 9 Stunden
Interview mit Felix Neumann von der Hip-Hop-Band Zweierpasch
Felix Neumann hat 2012 mit seinem Zwillingsbruder Till die World-Hip-Hop-Band Zweierpasch gegründet. Die Musiker feierten weltweit viele Erfolge. Die Pandemie, die die ganze Kulturbranche ins Koma versetzt hat, macht ihnen zu schaffen – künstlerisch und finanziell.     
Martin Graff
22.01.2021
Neues Buch des Elsässers erschienen
Martin Graff sieht sich als „Grenzvagabunden“ und „Gedankenschmuggler“. Das deutsch-französische Verhältnis mit all seinen Eigenheiten, Missverständnissen und Vorurteilen ist Thema seiner in dem Buch „Zungenknoten“ zusammengefassten Kolumnen.    
Jürgen Stark.
21.01.2021
Kulturkolumne
Die meisten von der Regierung mit Berufsverbot belegten Soloselbständigen warten im Januar noch auf die Auszahlung der „Novemberhilfe“. Da ist man andernorts bereits sehr viel weiter. Schnell. Unkompliziert. Das bekommt unsere Regierung nur in Ankündigungen hin.
Das Offenburger Streichtrio – Frank Schilli, Rolf Schilli und Martin Merker – bei den Kreuzgangkonzerten im Sommer 2020.
20.01.2021
CD "Ungarische Serenaden" erschienen
Im Sommer 2019 hat das Offenburger Streichtrio in Ungarn seine CD „Ungarische Serenaden“ eingespielt. Nach coronabedingter Verzögerung ist die Zusammenstellung von Musik ungarischer Komponisten des 20. Jahrhunderts nun erhältlich.
In das historische Fachwerkhaus ist wieder Leben eingezogen.
18.01.2021
Altes Haus zu neuem Leben erweckt
Die Denkmalstiftung Baden-Württemberg würdigte die gelungene Sanierung des 1799 erbauten Weingärtnerhauses in Münchweier mit der Auszeichnung „Denkmal des Monats Januar 2021“. Historisches und Modernes seien eine spannende Verbindung eingegangen, loben die Denkmalpfleger.   
Dietrich Mack.
15.01.2021
Kulturkolumne
Der Lockdown kann auch positive Seiten haben. Mangels anderer Abwechslung lädt er zum ausgiebigen Lesen ein. An tröstlicher Lektüre mangelt es nicht. Um Weihnachten war auch genügend Zeit für das Lesen von Rundbriefen. Nicht alle waren tröstlich, dafür umso peinlicher. 
Musiker Dominik Faitsch.
13.01.2021
Neue Lieder des Wolfacher Singer/Songwriters
Der Singer/Songwriter Dominik Faitsch hat seinen Musikstil geändert. Mehr Groove für seine aussagekräftigen Texte. Jetzt will er alle zwei Monate ein neues Lied auf den Streaming-Plattformen veröffentlichen, die dann als EP veröffentlicht werden sollen. 
Auguste Rodins Skulptur „Der Denker“ wurde aus Bronze gefertigt.
09.01.2021
Ausstellung in der Fondation Beyeler
Die Fondation Beyeler in Riehen bei Basel zeigt in einer umfangreichen Skulpturenschau die Affinitäten und die Unterschiede zwischen dem Jahrhundertbildhauer und dem Dadaisten. Beide haben den Torso zum gültigen Kunstwerk erhoben.
José F.A. Oliver
09.01.2021
Kulturkolumne
Eine Hand hat fünf Finger, zwei Hände zehn. Simpel und hoch komplex. Diese körperlichen Aha-Erlebnisse müssen wohl die Ursprünge der Zahlen gewesen sein. Einst, bei den Höhlenmenschen, wie sie aus historischer Sicht gerne genannt werden.  
Jürgen Stark.
08.01.2021
Kulturkolumne
In Zeiten des kollektiven Hausarrests surft man automatisch mehr auf sinnlosen Seiten, um sich unnützes Wissen anzueignen. Bevor Amazon mit Paketstapeln zweimal klingelt, landet man auf Tablets oderPC-Panorama-Monitoren zum Beispiel Volltreffer wie diese: „kuriose-feiertage.de“.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Dank der modularen Bauweise wächst das Haus in kürzester Zeit in den Himmel.
    27.01.2021
    Mit der HB Brett Holzbau KG innovativ und ökologisch bauen
    Das Schaffen von Eigentum bedeutet in diesen turbulenten Zeiten Sicherheit. Und wer träumt nicht davon, ein eigenes Haus zu beziehen, das nicht nur aus natürlichem Werkstoff hergestellt ist, sondern sich gleichermaßen den individuellen Anforderungen perfekt anpasst? Die HB Brett Holzbau KG aus Kehl...
  • Projektleiterin Vanessa Kranz und Geschäftsführerin Birgit Besmhen-Heringer (rechts) sind Expertinnen in Sachen Wohnen.
    25.01.2021
    "Badtraum" und "Wohntraum" in Kehl-Kork sorgen für individuelle Gestaltungslösungen
    Je turbulenter die Zeiten, desto wichtiger ist es, mit dem Zuhause einen Rückzugsort zu haben, in dem man sich rundum wohlfühlt. Wer sich sein Zuhause noch schöner machen will, findet in den Firmen „Badtraum“ und „Wohntraum“ in Kehl-Kork verlässliche Partner. 
  • 23.01.2021
    Der Schutterwälder an sich
    Der Schutterwälder an sich schreibt diese Woche in seiner Kolumne von Schneebilderlawinen und einer Geschichte über einen „schäpsen Kamin“.
  • Kompetenz rund ums Auto, das gibt es bei CarConcept in Appenweier.
    15.01.2021
    CarConcept in Appenweier bietet markenübergreifendes Know-how vom Experten
    CarConcept in Appenweier berät individuell und kompetent rund ums Auto. Der Fahrzeugspezialist und sein Team verfügen über ein markenübergreifendes Know-how in den Bereichen Smart Repair, Car Cosmetic, Austausch und Reparatur von Autoglas sowie den An- und Verkauf geprüfter und garantierter ...