Freilichtspiele Seelbach

Held Zorro im Mantel- und Degendrama mit Badnerlied

Autor: 
Jürgen Stark
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018
Kunterbunte Szenen gibt es bei »Zorro« auf der Freilichtbühne zu bewundern.

(Bild 1/2) Kunterbunte Szenen gibt es bei »Zorro« auf der Freilichtbühne zu bewundern. ©Jürgen Stark

Mit Maske, Mantel und Degen streitet Zorro bei den Freilichtspielen Seelbach für Gerechtigkeit. Die Inszenierung von Katja Thost-Hauser feierte am Wochenende Premiere. 

Das Schuttertal bebte. Die Hufe von Zorros pechschwarzem Friesenhengst waren daran aber weniger schuld. Es waren die Witze des Amtsschreibers (Siegfried Wacker), die schallendes Gelächter verursachten. Gesteigert wurde das noch von dessen Aufforderung ans zahlreiche Publikum, sich von den Sitzen zu erheben und gemeinsam das »Badner Lied« in den sonnigen Abendhimmel zu schmettern. 

Szenen eines kunterbunten Theaterstückes, bei dem sich unter der Regie von Katja Thost-Hauser das thematische Original gerne immer mal wieder aus der Epoche des beginnenden 19. Jahrhunderts entfernte. Damals gehörte Kalifornien noch zu Mexiko und die Macht der Reichen begegnete der Ohnmacht der Armen, also der Landarbeiter und den indianischen Ureinwohnern. Thost-Hauser wollte darin Parallelen zur heutigen Zeit erkennen. 

Das Drama auf der Bühne im Klostergarten rankt sich um den Einzug des neuen Gouverneurs José Dariò Arguello, als arroganter Fiesling perfekt von Christian Peter Hauser dargestellt. Dieser neue Machthaber kommt aus der verschlafenen Missionsstadt San Juan Capistrano, jetzt am Rande des Schwarzwaldes stehend. Gegenspieler sind die Witwe Donna Isabella de la Rente, gespielt von der Regisseurin selber, die äußerst lautstark ihre Worte ins Publikum wirft. Sie hält sich mit ihrer Tochter Lucia mit Mühe über Wasser, bringt kaum noch die Pacht für die Hacienda zusammen. 

Neben ihr der Säufer Zorro, ein abgewrackter Held, der den Degen gegen Fasswein eintauschte, versunken in Melancholie wegen des Todes seiner Frau. Diego de la Vega, der neue Zorro aus Seelbach, wird vom Multitalent Thomas Koziol gut in Szene gesetzt. Der Wiener sitzt schon bald auf dem Heldenpferd, perfekt, schön, erhaben. Der Appell des Sohnes Ramon, jugendlich-frisch gespielt von Vincent Daiber, sein Vater möge doch lieber wieder Verantwortung übernehmen und nüchtern werden, hat gefruchtet. 

Musikalischer Wirt

Das war nicht schwer, denn der neue Gouverneur provoziert und stänkert. Da helfen auch die schönen Akkorde und Balladen nicht, die ständig  gespielt werden. Den singenden und klampfenden Wirt gibt Gernot Kogler, ein ganz passabler Sänger und vor allem guter Gitarrist, der von »Bamboleo« bis Flamenco einiges drauf hat. 

- Anzeige -

Kogler könnte – am Szenenapllaus für seine musikalischen Einlagen gemessen – vermutlich jederzeit nach Seelbach zurückkehren. Für ein Solokonzert. Hier aber muss er zahlreiche Karaffen Wein in die Wort- und spätere Degenschlacht aus seiner »Cantina« schleppen, denn auch die bösen Schläger des Gouverneurs haben ständig Durst. 

Eine weitere Sidestory besteht darin, dass der Gouverneur behauptet, dass die von ihm zutiefst verachteten Indios seinen Vater auf dem Gewissen hätten. Doch vor seinem Privatkrieg gegen die Indios steht der Krieg gegen säumige Steuerzahler. Wenn das Stück einen Bezug zur Gegenwart bietet dann hier. Der Gouverneur spricht: »Egal, ob die Ernte gut oder schlecht war, Steuern müssen bezahlt werden. Wer nicht zahlen kann, der verliert.«

Da es im 19. Jahrhundert noch kein Insolvenzrecht gab, wird ein Steuerschuldner zum Galgen geführt. Ein Exempel soll an ihm statuiert werden. In letzter Sekunde durchtrennt der anreitende Zorro das Seil und rettet dem armen Steuersünder das Leben. Damit ist das Comeback des Zorro perfekt in Szene gesetzt. 

Alles endet happy

Über der Bühne klappern zwei Störche, was an Castanetten erinnert, die wiederum zum Flamenco des Wirtes passen. Die rührseligen Indios senden Botschaften voll romantisierender Esoterik. Es endet alles, wie es enden muss: Nämlich happy! Alle singen und klatschen zu spanischen Pophits der Moderne. Und Zorro säuft nicht mehr, das tut nur noch sein wunderschönes Pferd. 

Weitere Vorstellungen: Morgen, Mittwoch, Freitag, 14. September, und Samstag, 15. September, jeweils um 18 Uhr. Eine Nachmittagsvorstellung gibt es am Sonntag, 16. September, 15 Uhr. Karten können per E-Mail an tourismus@seelbachonline.de oder unter Telefon 0 78 23/94 94 52 bestellt werden. Weitere Infos im Internet unter www.seelbach-online.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Regine Schulz, Direktorin des Roemer- und Pelizaeus-Museums, zeigt das künstlerische Werk eines Reiters im Indischen Stil (Afghanistan, vor 1854, Mica, bemalt).
Hildesheim
vor 2 Stunden
Mit der Zerstörung des Kulturgutes von Afghanistan beschäftigt sich das Roemer- und Pelizaeus-Museum in Hildesheim.
Gewänder muslimischer Designer aus Südostasien.
San Francisco
vor 4 Stunden
Das überdimensionale Foto eines Models mit einem kunstvoll drapierten Kopftuch leuchtet von der eleganten Fassade des de-Young-Kunstmuseums in San Francisco. Daneben die Fakten: 1,8 Milliarden Muslime, 53 Designer, 1 globale Ausstellung.
Mauerteile für das Berliner DAU-Projekt.
Berlin
vor 8 Stunden
Das umstrittene Kunstprojekt «DAU Freiheit» mit dem Nachbau einer Mauer in Berlin muss abgesagt werden. Die Veranstalter bekommen nach dpa-Informationen keine Genehmigung, weil den Behörden die Zeit für die notwendigen Sicherheitsprüfungen zu kurz ist.
Die Musikgruppe Trio mit Stephan Remmler (von links), Peter Behrens und Kralle Krawinkel, aufgenommen im Jahr 1983.
Rückblick auf 1978
vor 14 Stunden
Vor vier Jahrzehnten brachen junge Wilde in die bislang größte Leichtigkeit des Seins der deutschen Musikgeschichte auf. Die Neue Deutsche Welle (NDW) dauerte aber nur wenige Sommer – ein Rückblick.
Ernie (l) und Bert.
New York
20.09.2018
Sie teilen sich ein Schlafzimmer. Sie baden gemeinsam. Sie lachen auf dem Cover eines Musikalbums namens «Love». Wer das Zusammenleben von Ernie und Bert aus der «Sesamstraße» näher verfolgte, stand früher oder später vor der Frage: Sind die Puppen aus der TV-Kindersendung schwul?
Spielen für Kinder und Erwachsene: Das Ensemble des Theaters Baal novo.
Neue Spielzeit 2018/19
20.09.2018
Mit drei neuen Stücken und einem Kinder- und Jugendfestival will das deutsch-französische Theater Baal novo in der Saison 2018/19 das Publikum in die Säle locken.   
Dietrich Mack.
Kulturkolumne
20.09.2018
Als ich Ende August die Berichte aus Chemnitz las und die Bilder sah, die um die Welt gingen, war ich entsetzt über den Totschlag eines Menschen und die Instrumentalisierung dieses Verbrechens. Eine Woche später kamen 65 000 Menschen zu dem Konzert „#wirsindmehr“.
Typisch Monet: «Seerosen» aus dem Jahr 1908.
Wien
19.09.2018
Am Anfang sind die Bilder noch voller kleiner Details, Perspektiven, klaren Linien. Doch je älter Claude Monet wurde, desto mehr verschwanden die Grenzen und Konturen.
Papst Franziskus redet mit jungen Leuten über Sexualität und Liebe.
Rom
19.09.2018
Papst Franziskus hält Sex für eine himmlische Gabe. «Die Sexualität, der Sex, ist ein Geschenk Gottes. Kein Tabu», sagte der 81 Jahre alte Pontifex bei einer Audienz mit französischen Jugendlichen, wie der Vatikan am Dienstag mitteilte.
Der Blick auf die Londoner Royal Opera Covent Garden.
London
19.09.2018
Die roten Samtbänke im Foyer der Royal Opera, auf denen die Besucher in der Pause Sandwich oder Eis verzehren, waren zwar gemütlich - man konnte dort gelegentlich auf prominente Fans treffen, wie zum Beispiel den Pianisten Alfred Brendel, und ihn spontan nach seiner Meinung befragen.
«Schädel» (1983), Öl auf Leinwand 80 x 65cm, von Gerhard Richter.
London
19.09.2018
Deutsche Nachkriegskunst dominiert die Oktober-Auktionen beim Londoner Auktionshaus Christie's.
Für den früheren Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg wäre eine Rennfahrerkarriere seiner Kinder «der größte Alptraum».
München
19.09.2018
Für den früheren Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg (33) wäre eine Rennfahrerkarriere seiner Kinder «der größte Alptraum». «Das würde ich nicht erlauben», sagte er der Zeitschrift «Bunte».