Freilichtspiele Seelbach

Held Zorro im Mantel- und Degendrama mit Badnerlied

Autor: 
Jürgen Stark
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018
Kunterbunte Szenen gibt es bei »Zorro« auf der Freilichtbühne zu bewundern.

(Bild 1/2) Kunterbunte Szenen gibt es bei »Zorro« auf der Freilichtbühne zu bewundern. ©Jürgen Stark

Mit Maske, Mantel und Degen streitet Zorro bei den Freilichtspielen Seelbach für Gerechtigkeit. Die Inszenierung von Katja Thost-Hauser feierte am Wochenende Premiere. 

Das Schuttertal bebte. Die Hufe von Zorros pechschwarzem Friesenhengst waren daran aber weniger schuld. Es waren die Witze des Amtsschreibers (Siegfried Wacker), die schallendes Gelächter verursachten. Gesteigert wurde das noch von dessen Aufforderung ans zahlreiche Publikum, sich von den Sitzen zu erheben und gemeinsam das »Badner Lied« in den sonnigen Abendhimmel zu schmettern. 

Szenen eines kunterbunten Theaterstückes, bei dem sich unter der Regie von Katja Thost-Hauser das thematische Original gerne immer mal wieder aus der Epoche des beginnenden 19. Jahrhunderts entfernte. Damals gehörte Kalifornien noch zu Mexiko und die Macht der Reichen begegnete der Ohnmacht der Armen, also der Landarbeiter und den indianischen Ureinwohnern. Thost-Hauser wollte darin Parallelen zur heutigen Zeit erkennen. 

Das Drama auf der Bühne im Klostergarten rankt sich um den Einzug des neuen Gouverneurs José Dariò Arguello, als arroganter Fiesling perfekt von Christian Peter Hauser dargestellt. Dieser neue Machthaber kommt aus der verschlafenen Missionsstadt San Juan Capistrano, jetzt am Rande des Schwarzwaldes stehend. Gegenspieler sind die Witwe Donna Isabella de la Rente, gespielt von der Regisseurin selber, die äußerst lautstark ihre Worte ins Publikum wirft. Sie hält sich mit ihrer Tochter Lucia mit Mühe über Wasser, bringt kaum noch die Pacht für die Hacienda zusammen. 

Neben ihr der Säufer Zorro, ein abgewrackter Held, der den Degen gegen Fasswein eintauschte, versunken in Melancholie wegen des Todes seiner Frau. Diego de la Vega, der neue Zorro aus Seelbach, wird vom Multitalent Thomas Koziol gut in Szene gesetzt. Der Wiener sitzt schon bald auf dem Heldenpferd, perfekt, schön, erhaben. Der Appell des Sohnes Ramon, jugendlich-frisch gespielt von Vincent Daiber, sein Vater möge doch lieber wieder Verantwortung übernehmen und nüchtern werden, hat gefruchtet. 

Musikalischer Wirt

Das war nicht schwer, denn der neue Gouverneur provoziert und stänkert. Da helfen auch die schönen Akkorde und Balladen nicht, die ständig  gespielt werden. Den singenden und klampfenden Wirt gibt Gernot Kogler, ein ganz passabler Sänger und vor allem guter Gitarrist, der von »Bamboleo« bis Flamenco einiges drauf hat. 

- Anzeige -

Kogler könnte – am Szenenapllaus für seine musikalischen Einlagen gemessen – vermutlich jederzeit nach Seelbach zurückkehren. Für ein Solokonzert. Hier aber muss er zahlreiche Karaffen Wein in die Wort- und spätere Degenschlacht aus seiner »Cantina« schleppen, denn auch die bösen Schläger des Gouverneurs haben ständig Durst. 

Eine weitere Sidestory besteht darin, dass der Gouverneur behauptet, dass die von ihm zutiefst verachteten Indios seinen Vater auf dem Gewissen hätten. Doch vor seinem Privatkrieg gegen die Indios steht der Krieg gegen säumige Steuerzahler. Wenn das Stück einen Bezug zur Gegenwart bietet dann hier. Der Gouverneur spricht: »Egal, ob die Ernte gut oder schlecht war, Steuern müssen bezahlt werden. Wer nicht zahlen kann, der verliert.«

Da es im 19. Jahrhundert noch kein Insolvenzrecht gab, wird ein Steuerschuldner zum Galgen geführt. Ein Exempel soll an ihm statuiert werden. In letzter Sekunde durchtrennt der anreitende Zorro das Seil und rettet dem armen Steuersünder das Leben. Damit ist das Comeback des Zorro perfekt in Szene gesetzt. 

Alles endet happy

Über der Bühne klappern zwei Störche, was an Castanetten erinnert, die wiederum zum Flamenco des Wirtes passen. Die rührseligen Indios senden Botschaften voll romantisierender Esoterik. Es endet alles, wie es enden muss: Nämlich happy! Alle singen und klatschen zu spanischen Pophits der Moderne. Und Zorro säuft nicht mehr, das tut nur noch sein wunderschönes Pferd. 

Weitere Vorstellungen: Morgen, Mittwoch, Freitag, 14. September, und Samstag, 15. September, jeweils um 18 Uhr. Eine Nachmittagsvorstellung gibt es am Sonntag, 16. September, 15 Uhr. Karten können per E-Mail an tourismus@seelbachonline.de oder unter Telefon 0 78 23/94 94 52 bestellt werden. Weitere Infos im Internet unter www.seelbach-online.de

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Rami Malek will als Bösewicht James Bond das Leben schwer machen.
vor 5 Stunden
Oracabessa
Noch immer hat der 25. James-Bond-Film keinen Titel. Immerhin stellten die Produzenten jetzt die hochkarätige Besetzung vor und verrieten erste Details der Handlung: Agent 007 hat den Dienst quittiert.
Uwe Kockisch in einer Szene des Fernsehfilm »So weit das Meer«.
vor 12 Stunden
Uwe Kockisch
Uwe Kockisch spielte in der ZDF-Tragödie »Soweit das Meer« einen Vater, der den vermeintlichen Vergewaltiger seiner Tochter tötet und verurteilt wird. Mit der Mittelbadischen Presse sprach der Schauspieler zum ersten Mal über seine eigene Erfahrung in einem DDR-Zuchthaus.  
Donald Trumps Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.
vor 12 Stunden
Los Angeles
Donald Trumps Stern auf dem berühmten «Walk of Fame» in Hollywood ist erneut beschädigt worden. Diesmal ging ein Unbekannter mit Sprühfarbe zur Sache, wie US-Medien berichteten.
Robert De Niro kommt zur Vorführung der Dokumentation «The Apollo», mit der das Tribeca-Filmfestival eröffnet wurde.
vor 13 Stunden
New York
Mit mehr als 100 Produktionen im Programm hat am Mittwoch in New York das renommierte Tribeca-Filmfestival begonnen. Gezeigt wurde im Stadtteil Harlem eine Dokumentation über den berühmten Konzertsaal Apollo.
Jürgen Stark.
vor 17 Stunden
Kulturkolumne
Nach dem Rapper-Skandal bei der Echo-Verleihung hat der Bundesverband Musikindustrie (BVMI) den einst drittgrößten Musikpreis der Welt im letzten Jahr kurzerhand eingestellt. Jetzt wird über einen neuen Preis diskutiert. Aber es sieht nicht gut aus.   
24.04.2019
Festspielhaus: Rückblick und Ausblick
Die »klassischen« Töne der Osterfestspiele im Festspielhaus klingen noch nach, da hört man bereits »poppige« Klänge: Das Erfolgs-Musical »Mamma Mia!« kommt mit den Hits von Abba vom 26. April bis 2. Mai nach Baden-Baden.
24.04.2019
Künstler-Tagebuch
Der Oppenauer Künstler Tim Otto Roth arbeitet derzeit in Indien, genauer in Varanasi, zusammen mit heimischen Künstlern an einem neuen Projekt. In einem "Tagebuch" gibt er Impressionen. 
24.04.2019
"Beat It!" in der Oberrheinhalle
Martialische Gestalten marschieren im wummernden Bass-Takt auf die Bühne. Blendende Lichtstrahlen, ein Knall – und da ist er: Michael Jackson leibhaftig. Der Eingangssong »They don’t care about us« sorgt für einen furioser Auftakt. In der restlos ausverkauften Oberrheinhalle bejubelten am...
Scarlett Johansson in einer Szene von «Avengers: Endgame».
24.04.2019
Berlin
Wohl noch nie in der Historie der US-Superheldenfilme hat ein Werk im Publikum so viele offene Münder hinterlassen wie zuletzt «Avengers: Infinity War». Der Film, der vor einem Jahr in die deutschen Kinos kam, überraschte mit einem so melancholischen wie brutalen Ende: Mit einem Fingerstreich hatte...
Verena Lafferentz-Wagner und der damalige Festspielleiter Wolfgang Wagner 2008 in bayreuth.
23.04.2019
Bayreuth/Überlingen
Sie war die letzte Enkelin des Komponisten Richard Wagner (1813-1883): Nun ist Verena Lafferentz-Wagner am vergangenen Freitag im Alter von 98 Jahren in Nußdorf, einem Ortsteil von Überlingen am Bodensee, gestorben. Das teilte das Präsidiumsmitglied im Richard-Wagner-Verband International, Rainer...
Cervantes-Preisträgerin Ida Vitale (m) mit König Felipe und Königin Letizia von Spanien nach einer Zeremonie.
23.04.2019
Madrid
Die uruguayische Dichterin Ida Vitale (95) hat den Premio Cervantes, die bedeutendste Literaturauszeichnung der spanischsprachigen Welt, in Empfang genommen.
Blick in die Ausstellung «Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance».
23.04.2019
Berlin
Zwei Legenden der Renaissance locken weiter kräftig Besucher: Die Ausstellung «Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance» in Berlin erfreut sich anhaltend großer Nachfrage.