Freilichtspiele Seelbach

Held Zorro im Mantel- und Degendrama mit Badnerlied

Autor: 
Jürgen Stark
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018
Kunterbunte Szenen gibt es bei »Zorro« auf der Freilichtbühne zu bewundern.

(Bild 1/2) Kunterbunte Szenen gibt es bei »Zorro« auf der Freilichtbühne zu bewundern. ©Jürgen Stark

Mit Maske, Mantel und Degen streitet Zorro bei den Freilichtspielen Seelbach für Gerechtigkeit. Die Inszenierung von Katja Thost-Hauser feierte am Wochenende Premiere. 

Das Schuttertal bebte. Die Hufe von Zorros pechschwarzem Friesenhengst waren daran aber weniger schuld. Es waren die Witze des Amtsschreibers (Siegfried Wacker), die schallendes Gelächter verursachten. Gesteigert wurde das noch von dessen Aufforderung ans zahlreiche Publikum, sich von den Sitzen zu erheben und gemeinsam das »Badner Lied« in den sonnigen Abendhimmel zu schmettern. 

Szenen eines kunterbunten Theaterstückes, bei dem sich unter der Regie von Katja Thost-Hauser das thematische Original gerne immer mal wieder aus der Epoche des beginnenden 19. Jahrhunderts entfernte. Damals gehörte Kalifornien noch zu Mexiko und die Macht der Reichen begegnete der Ohnmacht der Armen, also der Landarbeiter und den indianischen Ureinwohnern. Thost-Hauser wollte darin Parallelen zur heutigen Zeit erkennen. 

Das Drama auf der Bühne im Klostergarten rankt sich um den Einzug des neuen Gouverneurs José Dariò Arguello, als arroganter Fiesling perfekt von Christian Peter Hauser dargestellt. Dieser neue Machthaber kommt aus der verschlafenen Missionsstadt San Juan Capistrano, jetzt am Rande des Schwarzwaldes stehend. Gegenspieler sind die Witwe Donna Isabella de la Rente, gespielt von der Regisseurin selber, die äußerst lautstark ihre Worte ins Publikum wirft. Sie hält sich mit ihrer Tochter Lucia mit Mühe über Wasser, bringt kaum noch die Pacht für die Hacienda zusammen. 

Neben ihr der Säufer Zorro, ein abgewrackter Held, der den Degen gegen Fasswein eintauschte, versunken in Melancholie wegen des Todes seiner Frau. Diego de la Vega, der neue Zorro aus Seelbach, wird vom Multitalent Thomas Koziol gut in Szene gesetzt. Der Wiener sitzt schon bald auf dem Heldenpferd, perfekt, schön, erhaben. Der Appell des Sohnes Ramon, jugendlich-frisch gespielt von Vincent Daiber, sein Vater möge doch lieber wieder Verantwortung übernehmen und nüchtern werden, hat gefruchtet. 

Musikalischer Wirt

Das war nicht schwer, denn der neue Gouverneur provoziert und stänkert. Da helfen auch die schönen Akkorde und Balladen nicht, die ständig  gespielt werden. Den singenden und klampfenden Wirt gibt Gernot Kogler, ein ganz passabler Sänger und vor allem guter Gitarrist, der von »Bamboleo« bis Flamenco einiges drauf hat. 

- Anzeige -

Kogler könnte – am Szenenapllaus für seine musikalischen Einlagen gemessen – vermutlich jederzeit nach Seelbach zurückkehren. Für ein Solokonzert. Hier aber muss er zahlreiche Karaffen Wein in die Wort- und spätere Degenschlacht aus seiner »Cantina« schleppen, denn auch die bösen Schläger des Gouverneurs haben ständig Durst. 

Eine weitere Sidestory besteht darin, dass der Gouverneur behauptet, dass die von ihm zutiefst verachteten Indios seinen Vater auf dem Gewissen hätten. Doch vor seinem Privatkrieg gegen die Indios steht der Krieg gegen säumige Steuerzahler. Wenn das Stück einen Bezug zur Gegenwart bietet dann hier. Der Gouverneur spricht: »Egal, ob die Ernte gut oder schlecht war, Steuern müssen bezahlt werden. Wer nicht zahlen kann, der verliert.«

Da es im 19. Jahrhundert noch kein Insolvenzrecht gab, wird ein Steuerschuldner zum Galgen geführt. Ein Exempel soll an ihm statuiert werden. In letzter Sekunde durchtrennt der anreitende Zorro das Seil und rettet dem armen Steuersünder das Leben. Damit ist das Comeback des Zorro perfekt in Szene gesetzt. 

Alles endet happy

Über der Bühne klappern zwei Störche, was an Castanetten erinnert, die wiederum zum Flamenco des Wirtes passen. Die rührseligen Indios senden Botschaften voll romantisierender Esoterik. Es endet alles, wie es enden muss: Nämlich happy! Alle singen und klatschen zu spanischen Pophits der Moderne. Und Zorro säuft nicht mehr, das tut nur noch sein wunderschönes Pferd. 

Weitere Vorstellungen: Morgen, Mittwoch, Freitag, 14. September, und Samstag, 15. September, jeweils um 18 Uhr. Eine Nachmittagsvorstellung gibt es am Sonntag, 16. September, 15 Uhr. Karten können per E-Mail an tourismus@seelbachonline.de oder unter Telefon 0 78 23/94 94 52 bestellt werden. Weitere Infos im Internet unter www.seelbach-online.de

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Die Schauspieler Rocco Mylord (l) und Jürgen Holtz in "Galileo Galilei - Das Theater und die Pest" in Berlin.
vor 2 Stunden
Berlin
Theaterregisseur Frank Castorf (67) spart nicht mit Gekreische, Exkrementen und Blut: Am Berliner Ensemble hat am Samstagabend in seiner Inszenierung das Stück «Galileo Galilei - das Theater und die Pest» nach Bertolt Brecht Premiere gefeiert.
19.01.2019
Kultur
Gut 100 Jahre lang kämpften Frauen allen Alters, aller Schichten und aller politischen Lager dafür, als »Staatsbürgerinnen mit aktivem und passivem Wahlrecht« anerkannt zu werden. Dank der Revolution im November 1918 in Deutschland wurde das »allgemeine und gleiche Wahlrecht« per Gesetzt verankert...
Katarina Frostenson und die Schwedische Akademie haben sich geeinigt.
18.01.2019
Stockholm
Die Lyrikerin Katarina Frostenson, die im Zentrum des Skandals um die Literaturnobelpreis-Akademie stand, tritt nach monatelangem Streit aus dem Gremium aus.
Banksys Garagenwerk wird erst einmal an Ort und Stelle verbleiben.
18.01.2019
Port Talbot/Tokio
Ein an einer Garagenwand in Wales aufgetauchtes Graffiti des Streetart-Künstlers Banksy hat für eine sechsstellige Summe den Besitzer gewechselt.
Für seine Verdienste um die Kinder- und Jugendkultur ausgezeichnet: Klaus Farin.
18.01.2019
Mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet
Der Autor, Verleger und Begründer des Archivs der Jugendkulturen Klaus Farin (61) erhielt am Mittwoch für seine Verdienste um die Kinder- und Jugendkultur das Bundesverdienstkreuz. Er beklagt, dass heute der Nachwuchs »unter autoritäreren Verhältnissen leben würde, als in den 1970er Jahren«.
Bastian Pastewka braucht für seinen Job die präzise Vorbereitung.
18.01.2019
Köln
Comedy-Star Bastian Pastewka (46) zollt dem Bestsellerautor und Kollegen Hape Kerkeling Respekt für seine Arbeit und seinen aktuellen Kino-Erfolg.
Lena Gercke präsentiert auf der Berlin Fashion Week eine Kreation des Labels «Maybelline».
18.01.2019
Berlin
Topmodel Lena Gercke (30) mag es in der Freizeit modisch bequem - aber trotzdem schick. «Ich trage privat tatsächlich sehr viel Jogginghose, oder Leggings besser gesagt. Ich bin eher die Hoodie- und Leggings-Fraktion», sagte Gercke bei der Berliner Modewoche.
Rainald Grebe hat thailändischen Studentinnen in einem mehrtägigen Kurs deutsche Popsongs und Volkslieder beigebracht.
18.01.2019
Bangkok
Der Sänger und Kabarettist Rainald Grebe hat deutsches Liedgut nach Thailand gebracht. Bei einem Auftritt im Goethe-Institut von Bangkok trug der 47-Jährige am Donnerstagabend zusammen mit thailändischen Studentinnen Songs aus beiden Ländern vor.
Sarah Lombardi hat sich einen Muskelfaserriss zugezogen.
18.01.2019
München
Popsängerin Sarah Lombardi (26) fällt wegen einer Verletzung bei der Sat.1-Show «Dancing on Ice» aus, teilte der Privatsender mit.
Uwe Hübner war der letzte Hitparaden-Moderator.
17.01.2019
Offenburg/Berlin
«Hier ist Berlin!» 50 Jahre ist es her, dass Moderator Dieter Thomas Heck die Fernsehzuschauer mit jenen Worten zum ersten Mal zur «ZDF-Hitparade» begrüßte.
Berlinale-Bären warten auf ihre neuen Besitzer.
17.01.2019
Berlin
Rund drei Wochen vor der Berlinale stehen die Filme für den Wettbewerb fest. Insgesamt 17 Filme konkurrieren um die Auszeichnungen, wie das Festival am Donnerstag mitteilte. Darunter sind etwa Fatih Akins «Der Goldene Handschuh» und Lone Scherfigs «The Kindness of Strangers».
Jason Reitman schickt die Ghostbusters auf eine neue Reise.
17.01.2019
Los Angeles
Gute Nachrichten für «Ghostbusters»-Fans: Der Komödien-Klassiker wird von Regisseur Jason Reitman (41; «Juno», «Der Spitzenkandidat») fortgesetzt. Den ersten Teaser zu dem Projekt postete Reitman jetzt auf Twitter.