Freilichtspiele Seelbach

Held Zorro im Mantel- und Degendrama mit Badnerlied

Autor: 
Jürgen Stark
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018
Kunterbunte Szenen gibt es bei »Zorro« auf der Freilichtbühne zu bewundern.

(Bild 1/2) Kunterbunte Szenen gibt es bei »Zorro« auf der Freilichtbühne zu bewundern. ©Jürgen Stark

Mit Maske, Mantel und Degen streitet Zorro bei den Freilichtspielen Seelbach für Gerechtigkeit. Die Inszenierung von Katja Thost-Hauser feierte am Wochenende Premiere. 

Das Schuttertal bebte. Die Hufe von Zorros pechschwarzem Friesenhengst waren daran aber weniger schuld. Es waren die Witze des Amtsschreibers (Siegfried Wacker), die schallendes Gelächter verursachten. Gesteigert wurde das noch von dessen Aufforderung ans zahlreiche Publikum, sich von den Sitzen zu erheben und gemeinsam das »Badner Lied« in den sonnigen Abendhimmel zu schmettern. 

Szenen eines kunterbunten Theaterstückes, bei dem sich unter der Regie von Katja Thost-Hauser das thematische Original gerne immer mal wieder aus der Epoche des beginnenden 19. Jahrhunderts entfernte. Damals gehörte Kalifornien noch zu Mexiko und die Macht der Reichen begegnete der Ohnmacht der Armen, also der Landarbeiter und den indianischen Ureinwohnern. Thost-Hauser wollte darin Parallelen zur heutigen Zeit erkennen. 

Das Drama auf der Bühne im Klostergarten rankt sich um den Einzug des neuen Gouverneurs José Dariò Arguello, als arroganter Fiesling perfekt von Christian Peter Hauser dargestellt. Dieser neue Machthaber kommt aus der verschlafenen Missionsstadt San Juan Capistrano, jetzt am Rande des Schwarzwaldes stehend. Gegenspieler sind die Witwe Donna Isabella de la Rente, gespielt von der Regisseurin selber, die äußerst lautstark ihre Worte ins Publikum wirft. Sie hält sich mit ihrer Tochter Lucia mit Mühe über Wasser, bringt kaum noch die Pacht für die Hacienda zusammen. 

Neben ihr der Säufer Zorro, ein abgewrackter Held, der den Degen gegen Fasswein eintauschte, versunken in Melancholie wegen des Todes seiner Frau. Diego de la Vega, der neue Zorro aus Seelbach, wird vom Multitalent Thomas Koziol gut in Szene gesetzt. Der Wiener sitzt schon bald auf dem Heldenpferd, perfekt, schön, erhaben. Der Appell des Sohnes Ramon, jugendlich-frisch gespielt von Vincent Daiber, sein Vater möge doch lieber wieder Verantwortung übernehmen und nüchtern werden, hat gefruchtet. 

Musikalischer Wirt

Das war nicht schwer, denn der neue Gouverneur provoziert und stänkert. Da helfen auch die schönen Akkorde und Balladen nicht, die ständig  gespielt werden. Den singenden und klampfenden Wirt gibt Gernot Kogler, ein ganz passabler Sänger und vor allem guter Gitarrist, der von »Bamboleo« bis Flamenco einiges drauf hat. 

- Anzeige -

Kogler könnte – am Szenenapllaus für seine musikalischen Einlagen gemessen – vermutlich jederzeit nach Seelbach zurückkehren. Für ein Solokonzert. Hier aber muss er zahlreiche Karaffen Wein in die Wort- und spätere Degenschlacht aus seiner »Cantina« schleppen, denn auch die bösen Schläger des Gouverneurs haben ständig Durst. 

Eine weitere Sidestory besteht darin, dass der Gouverneur behauptet, dass die von ihm zutiefst verachteten Indios seinen Vater auf dem Gewissen hätten. Doch vor seinem Privatkrieg gegen die Indios steht der Krieg gegen säumige Steuerzahler. Wenn das Stück einen Bezug zur Gegenwart bietet dann hier. Der Gouverneur spricht: »Egal, ob die Ernte gut oder schlecht war, Steuern müssen bezahlt werden. Wer nicht zahlen kann, der verliert.«

Da es im 19. Jahrhundert noch kein Insolvenzrecht gab, wird ein Steuerschuldner zum Galgen geführt. Ein Exempel soll an ihm statuiert werden. In letzter Sekunde durchtrennt der anreitende Zorro das Seil und rettet dem armen Steuersünder das Leben. Damit ist das Comeback des Zorro perfekt in Szene gesetzt. 

Alles endet happy

Über der Bühne klappern zwei Störche, was an Castanetten erinnert, die wiederum zum Flamenco des Wirtes passen. Die rührseligen Indios senden Botschaften voll romantisierender Esoterik. Es endet alles, wie es enden muss: Nämlich happy! Alle singen und klatschen zu spanischen Pophits der Moderne. Und Zorro säuft nicht mehr, das tut nur noch sein wunderschönes Pferd. 

Weitere Vorstellungen: Morgen, Mittwoch, Freitag, 14. September, und Samstag, 15. September, jeweils um 18 Uhr. Eine Nachmittagsvorstellung gibt es am Sonntag, 16. September, 15 Uhr. Karten können per E-Mail an tourismus@seelbachonline.de oder unter Telefon 0 78 23/94 94 52 bestellt werden. Weitere Infos im Internet unter www.seelbach-online.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Das Werk «Die Bürger von B.» (1967) von Segfried Neuhausen in der Ausstellung «Flashes of the Future - Die Kunst der 68er oder Die Macht der Ohnmächtigen».
Koblenz/Aachen
vor 8 Stunden
Zweifache Würdigung des Aachener Ludwig Forums für zeitgenössische Kunst: Das Museum mit umfangreichen Beständen aus der Sammlung von Irene und Peter Ludwig ist von der deutschen Sektion des Internationalen Kunstkritikerverbandes AICA zum Museum des Jahres 2018 gewählt worden.
Eine Besucherin fotografiert im New Yorker Whitney Museum Andy Warhols Bilderserie von Mao Zedong.
New York
vor 10 Stunden
Die erste große US-Retrospektive zum Werk des Künstlers Andy Warhol (1928-1987) seit rund 30 Jahren ist seit Montag im New Yorker Whitney Museum zu sehen.
Tochter eines berühmten Vaters mit eigener Karriere: Deva Mahal.
Interview
vor 20 Stunden
Taj Mahal, der bekannte Blues-Musiker, ist ihr Vater: Deva Mahal schaffte in diesem Jahr mit »Snakes«, ein Titel aus ihrem Debüt-Album »Run Deep«, den internationalen Durchbruch. Die Soul-Sängerin wuchs auf Hawaii auf und lebt mittlerweile in New York.
Der Kammerchor Oberkirch bei der Aufführung des Oratoriums »A Child of Our Time«.
Konzert zum Jahrestag der Reichprogromnacht
vor 20 Stunden
Der Kammerchor Oberkirch widmete sich am Samstagabend dem 80. Jahrestag der Reichspogromnacht. Mit Michael Tippetts Oratorium »A Child of Our Time« wurden die Themen Vertreibung, Flucht und Terror eindrucksvoll aufgegriffen. 
Ob Karneval, Fastnacht oder Fasching: In vielen Regionen Deutschlands beginnt am 11.11. wieder die närrische Zeit.
Köln/Düsseldorf
11.11.2018
Alaaf und Helau: Pünktlich am 11.11. um 11 Uhr 11 hat im Rheinland und in anderen Regionen Deutschlands die närrische Zeit begonnen. Zehntausende Karnevalisten feierten in Köln ausgiebig den Karnevalsauftakt.
Dietrich Mack.
Kulturkolumne
11.11.2018
Angela Merkel ist ein Glücksfall.
Literatur-Kolumne
10.11.2018
Rumsdibums! Stockdunkel herrgottsfrieh und ich. Komplett unlyrisch. Mit großen Augen außerplanmäßig munter. Vor ein paar Tagen war ich kurz vor fünf urplötzlich wach geworden.
Ozzy Osbourne in Budapest 2016.
Berlin
09.11.2018
«Und Tschüss»: Heino hört auf. Noch ein Album im November, dann wird er im Dezember 80 Jahre alt und dann noch eine große Tournee im Frühjahr 2019. Aber dann soll Schluss sein - dieses Mal wirklich.
Stephen Hawkings Rollstuhl wurde in London versteigert.
London
09.11.2018
Ein alter Rollstuhl des Physik-Genies Stephen Hawking hat bei einer Auktion fast das 20-fache seines Schätzpreises eingebracht. Das motorisierte Gefährt mit rotem Leder wurde für 296 750 britische Pfund (gut 340.000 Euro) in London ersteigert.
David Zwirner, deutsch-amerikanischer Galerist, führt das Ranking an.
London
09.11.2018
Die weltweite #MeToo-Bewegung erschüttert das Machtgefüge in der Kunstwelt. Die Kampagne gegen sexuelle Übergriffe landete in diesem Jahr aus dem Stand auf Platz drei des Kunstrankings «Power 100».
Alexander Gerst beim wöchentlichen Putzen auf der Internationalen Raumstation ISS.
Berlin
09.11.2018
Der Astronaut und ISS-Kommandant Alexander Gerst (42) wird nach seiner geplanten Rückkehr zur Erde am 20. Dezember erst einmal ein Rehabilitationsprogramm absolvieren.
Im Hier und Jetzt: Herbert Grönemeyer.
Berlin
09.11.2018
Herbert Grönemeyer, so hat er mal erzählt, geht eher ohne Konzept an ein neues Album. Er klimpere vor sich hin, und wenn er fünf oder sechs sinnvolle Stücke beisammen habe, merke er: «Jetzt hast Du wieder Hunger, jetzt könntest Du wieder eine Platte machen.»