Buch-Tipp: Monika Maron, „Artur Lanz“

Helden dringend gesucht

Autor: 
Stefan Kister
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. August 2020
Wo ist Artus? Monika Marons Romanfiguren leiden unter dem post­heroischen Zeitalter. Doch es war auch früher nicht immer leicht, ein Held zu sein – zumindest bei der britischen Komikertruppe Monty Python. Weitere interessante Neuerscheinungen finden Sie in unserer Bildergalerie.

(Bild 1/6) Wo ist Artus? Monika Marons Romanfiguren leiden unter dem post­heroischen Zeitalter. Doch es war auch früher nicht immer leicht, ein Held zu sein – zumindest bei der britischen Komikertruppe Monty Python. Weitere interessante Neuerscheinungen finden Sie in unserer Bildergalerie. ©Foto: imago/United Archives/imago stock&people

Monika Marons neuer Roman führt in das Zentrum der ideologischen Kämpfe unserer Zeit. Er reizt zum Widerspruch - genau darin liegt seine Qualität.

Stuttgart - Die Schriftstellerin Monika Maron raucht wie ein Schlot und schreibt Leitartikel, die sich im Magnetfeld der öffentlichen Meinung in der letzten Zeit eindeutig nach einer ­bestimmten Seite auszurichten scheinen. Mit gendergerechter Sprache kann sie nichts anfangen, die Islamisierung der Gesellschaft hält sie für eine reale Gefahr. Man würde sich nicht wundern, sie als Rednerin bei einer jener „Querdenker“-Demonstrationen anzutreffen, die Mundschutz mit Maulkorb verwechseln. Und nun hat sie auch noch einen Roman veröffentlicht, der statt post­heroischen Weicheiern wieder echte Helden fordert.

So könnte man als Inoffizieller Mitarbeiter der linksliberalen Konsensgemeinschaft einen Bericht über die 1941 in Berlin geborene und in der DDR aufgewachsene Autorin beginnen, um ihre Exkommunikation aus dem Kollektiv der moralischen Orthodoxie zu fordern. Man könnte mit geheuchelter oder echter Wehmut den Verlust einer hellsichtigen Gesellschaftsbeobachterin beklagen, die mit einem Roman wie „Flugasche“ einmal mutig den Grauschleier aus Zensur und Umweltvergiftung in den chemischen Hexenküchen der DDR durchdrungen und in „Animal triste“ der Liebe in Zeiten des abnehmenden Lichts ein bewegendes Denkmal gesetzt hat. Das Problem dabei ist nur, dass man damit bereits eine Rolle in dem Gedankenspiel übernommen hätte, das Monika Maron in dem neuen Roman entwirft – und zwar keine besonders heldenhafte.

Mutation der Männer

„Artur Lanz“ erzählt die Geschichte einer Autorin fortgeschrittenen Alters, die auf einen Mann aufmerksam wird, den sie für einen typischen Vertreter nicht nur seiner Generation, sondern unserer Zeit hält. Weil er so wenig seinem Namen entspricht, in dem die ritterlichen Ideale längst vergangener Tage widerklingen, König Artus’ und der Tafelrunde, behält sie ihn im Blick, in der Hoffnung, es würde daraus eine Geschichte werden. Artur Lanz ist ein durchschnittlicher, unheldischer Mann, der darunter leidet, den Erwartungen, die seine Mutter mit der ­Namengebung verbunden haben mag, nicht gerecht geworden zu sein. Einmal jedoch hat er sich etwas getraut und in einer entschlossenen Tat seinen Hund aus einer gefährlichen Situation gerettet. Diese Kühnheit gibt seinem Leben eine neue Richtung. Er trennt sich von seiner Frau, lässt sein mittelmäßiges Leben hinter sich, um zu neuen Abenteuern aufzubrechen.

- Anzeige -

Unterdessen diskutiert die Autorin, die man mit Monika Maron nicht verwechseln sollte, in verschiedenen Kreisen, was sie an dem Fall interessiert: „Warum Helden so in Verruf geraten und überhaupt nur noch als Helden, am besten Heldinnen des Alltags zu ehren seien, und ob mit den Helden auch die Sehnsucht nach ihnen verloren sei.“ Sie erhält darauf verschiedene Antworten, die fälligen, wie man sie in gebildeten Abendgesellschaften über das Postheroische austauscht, und solche, die ihre geistesverwandte Freundin nach einigen Drinks über die „Mutation der Männer“ vom Stapel lässt: Es seien die Frauen gewesen, die von den Männern verlangt hätten, mit ihnen zusammen Schwangerschaftsgymnastik zu treiben, am besten noch die Babys zu stillen, im Sitzen zu pinkeln. Und dergleichen Anfechtbarkeiten mehr.

So entwickelt sich das Geschehen auf drei verschiedenen Ebenen: der Abenteuerfahrt des kläglichen Ritters Artur Lanz, der Dynamik ihrer gesellschaftlichen Kommentierung und dem nebenherlaufenden unmerklichen Entstehen eines Romans. Schließlich kommt es zum entscheidenden Schlagabtausch nicht in einer hohlen Gasse, sondern in dem, was Monika Marons publizistische Mitstreiter wohl einen grünen Meinungskorridor nennen würden. Artur Lanz‘ bester Freund, ein streitbarer Eigenbrötler, prophezeit angesichts der von den Klimawissenschaftlern eingeforderten gesellschaftlichen Transformation die Heraufkunft eines „Grünen Reichs“. Und weil dies der Vizevorsitzende einer Partei, die im Roman nur die Rechte heißt, dankbar aufgreift, kommt es zum Skandal. In dem sich anschließenden diskursiven Scharmützel hätte der Titelheld endlich die Gelegenheit, sich einmal als solcher zu erweisen.

Diskursiver Fehdehandschuh

Es ist der zentrale Schauplatz, an dem die ideologischen Kämpfe unserer Tage ausgefochten werden. Was der aufsässige Freund der Klimawissenschaft vorhält, das Ganze sei ein kolossales Erziehungsprogramm, mit dem man eine durch Angst und Panik gefügige Menschenmasse in jede Richtung treiben könne, dürfte mit anderem Bezug so ähnlich auf den aktuellen Hygienedemonstrationen zu hören sein. Man muss keine der Ansichten teilen, mit denen die alte Schriftstellerin des Romans lustvoll wider den Stachel sämtlicher Gewiss- und Korrektheiten löckt. Nur zu gerne würde man sie fragen, wie das einer ostdeutschen Sozialisierung zugutegehaltene „feinere Gehör für falsche Töne und manipulative Propaganda“ mit den ostdeutschen Wahlerfolgen jener rechten Partei zusammengeht. Und doch ist hier einiges darüber zu erfahren, wie jedes selbstzufriedene Einssein mit noch so respektablen Überzeugungen in sich den Keim des Irrtums trägt.

Die Qualität von Monika Marons Roman, den es von dem zu unterscheiden gilt, dessen Entstehung man beiwohnt, liegt nicht in der Artikulation alternativer Wahrheiten oder in der Reproduktion populistischer Gemeinplätze. Er lebt davon, dass man sich an ihm reibt. Es bedarf heldenhafter Leser*innen – wo, wenn nicht hier, wäre diese Schreibweise einmal am Platz –, die den Widerspruch aushalten und den Fehdehandschuh, der ihnen vor die Füße geschleudert wird, ritterlich aufnehmen. Nur dann lässt sich verhindern, dass ihr Gegenüber nicht in die Arme derer getrieben wird, die am rechten Rand genau darauf warten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 12 Stunden
Festival "Musica" in Straßburg
Das Festival „Musica“ in Straßburg widmete einen Konzertabend einem besonderen Sänger: Klaus Nomi. Der deutsche Countertenor wurde lange verkannt, bis er in den New Yorker Untergrund ging.
vor 15 Stunden
Kabarett im Offenburger Salmen
Nachdem der Lockdown ihm im Mai einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, konnte der Kabarettist HG Butzko am Mittwoch im Salmen mit Corona abrechnen. Seine Bilanz fiel nicht gerade positiv aus.
vor 17 Stunden
Künstlerkreis Ortenau und Galeristen Stumpf stellen aus
Künstlerkreis Ortenau und die Galeristen Stumpf laden zu „Pflanzenwelten V“ in die Okenstraße in Offenburg ein. Eröffnung ist am Sonntag, 27. September, wie immer um 11 Uhr.
Besuch im Offenburger Rathaus: Der Chor junger Migranten besuchte zusammen mit Jürgen Stark (rechts) die damalige Oberbürgermeisterin Edith Schreiner (links).
25.09.2020
Jürgen Stark über 20 Jahre Musikförderung
Seit 20 Jahren ist Jürgen Stark in Sachen Förderung von Musik und Kreativität unterwegs. Nach der „School-Tour“ brachten die Förderkurse für junge Migranten und das neue Programm „Kultur macht stark“ der Bundesregierung neue Herausforderungen. 
Jürgen Stark.
24.09.2020
Kulturkolumne
Festival-Veranstalter und Redakteure von Musikzeitschriften beklagen es nicht erst seit heute: Es mangelt der Szene am erfolgversprechendem Nachwuchs. Weil junge Stars fehlen, setzt man auf die älteren Herrschaften als Zugpferde beim Ticketverkauf.
22.09.2020
"Willkommen bei den Hartmanns"
Willkommenseuphorie und Überfremdungspanik: „Willkommen bei den Hartmanns“ in Oberkirch. In einem raffinierten Bühnenbild agierte ein großartiges homogenes Ensemble.
22.09.2020
Festival "Musica" in Straßburg
Das zweite große Konzert zur Eröffnung des Straßburger Festivals „Musica“ hat ein kraftvolles Ausrufezeichen gesetzt. Mit dabei war der Chor des Offenburger Schiller-Gymnasiums.
21.09.2020
"Olaf Hajeks Buch der Blumen" in Gengenbach
Das neue Kinder-Sachbuch von Olaf Hajek wird derzeit im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach präsentiert. Gezeigt werden die Original-Gemälde.
21.09.2020
Interview mit dem Maler Olaf Hajek
„Blüten und Früchte“ im Haus Löwenberg in Gengenbach: Olaf Hajek stellt sein neues Buch vor. Im Gespräch erzählt der Künstler von seinem Werdegang und seiner Kunst. 
Stockhausens „Stimmung“.
21.09.2020
Mit Abstand in der Hall Rhin im Straßburger Kongresszentrum
Marathon der surrealen Töne  
Piekar (hinten von links). Vorne links sitzt Anja Tuckermann, die als Poetik-Dozentin an der PH in Karlsruhe lehren darf.
19.09.2020
Hausacher Leselenz
Der Hausacher Leselenz konnte wegen Corona erst jetzt seine Stadtschreiber 2020 im Kinzigtal begrüßen. Das Literaturfestival will dem Virus aber weiterhin ein Schnippchen schlagen und mit seinen Lesungen gänzlich neue Wege gehen.
Opernparodie im prachtvollen Gewand: Annette Postel verzückte das Publikum in Achern.
18.09.2020
Kabarett in Achern
Zwei gelungene Kabarett-Vorstellungen mit Annette Postel brachten das Acherner Kulturprogramm „Gong“ wieder in Schwung. Jeweils 50 Zuschauer erlebten im Festsaal der Illenau große Schauspiel- und Gesangskunst.              

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Es werden immer noch Ballkünstler gesucht! Aber: Die Aktion #Ballwechsel, die das  Energiewerk Ortenau (ewo) gemeinsam mit  starken Partnern im August ins Leben gerufen hat, geht in die letzte Runde. Noch bis Samstag, 15. Oktober, kann auf der Facebook-Seite von fussball.bo.de gevotet und markiert...