#wirsindmehr

Helene Fischer stellt sich bei Konzert gegen Fremdenhass

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. September 2018
Verknüpfte Artikel ansehen
Helene Fischer zu Chemnitz: Zusammenhalt sollte uns stolz machen.

Helene Fischer zu Chemnitz: Zusammenhalt sollte uns stolz machen. ©dpa - Jens Kalaene

Eigentlich schweigt sie, wenn es um Politisches geht - bis jetzt. In Berlin hat Helene Fischer ihre Fans nun aufgerufen, ein Zeichen gegen Gewalt und Rassismus zu setzen.

Schlagersängerin Helene Fischer (34) hat bei einem Konzert in Berlin an ihre Fans appelliert, ein Zeichen gegen Rassismus und Gewalt zu setzen. »Erhebt gemeinsam mit mir die Stimmen: gegen Gewalt, gegen Fremdenfeindlichkeit«, sagte sie am Dienstagabend auf der Bühne der Mercedes Benz-Arena, wie in einem Video zu sehen ist. Bei dem Konzert handelte es sich um das erste von mehreren Nachholkonzerten. Im Frühjahr hatte Fischer wegen einer Infektion mehrere Shows in der Hauptstadt absagen müssen.

Wenige Stunden vor dem Auftritt hatte die 34-Jährige sich auf Instagram und Facebook zu den ausländerfeindlichen Übergriffen in Chemnitz geäußert. »Wir können und dürfen nicht ausblenden, was zur Zeit in unserem Land passiert, doch wir können zum Glück auch sehen wie groß der Zusammenhalt gleichzeitig ist - das sollte uns stolz machen«, schrieb Fischer Stunden vor dem Konzert.

 

- Anzeige -

 

In Chemnitz war Ende August ein Deutscher erstochen worden. Nach der Tat gab es Demonstrationen von Rechtsgerichteten, Neonazis und Gegnern der deutschen Flüchtlingspolitik, dabei kam es zu Übergriffen auf Polizisten, Journalisten und Ausländer. Unter dem Motto »#wirsindmehr« gaben verschiedene Künstler am Montag ein Gratiskonzert gegen Rechts in Chemnitz. Rund 65 000 Menschen kamen zu der Veranstaltung. Der Songwriter Bosse (38) hatte in diesem Zusammenhang gefordert, dass sich mehr erfolgreiche Musiker zu Wort melden sollten.

»Meine Sprache ist die Musik«

Vereinzelt wurde die »Atemlos«-Sängerin auch direkt kritisiert: »Sehr geehrte Helene Fischer, ich persönlich würde es krass gut finden, wenn Sie im Lauf der nächsten Tage eine Lücke in Ihrem Terminkalender finden könnten, um ein Konzert gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit in Chemnitz zu geben«, schrieb die Streetart-Künstlerin »Barbara« in einem Statement, das auf Facebook tausendfach geteilt wurde. Ähnliche Vorwürfe waren der Sängerin bei der Echo-Verleihung im Antisemitismus-Skandal um die Rapper Kollegah und Farid Bang gemacht worden.

»Ich äußere mich nicht oft zu politischen Dingen, gebe nie politische Statements, denn meine Sprache ist die Musik«, ging Fischer in Berlin auf eine Regel ein, von der sie nun eine Ausnahme machte: »Und deswegen heute Abend, jetzt und hier gemeinsam mit euch: Wir setzen auch ein Zeichen.«

Weitere Informationen zu dem Thema:

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Boulevard

Sebastian Koch mag sich noch nicht mit dem Herbst anfreunden.
Berlin
vor 2 Stunden
Nach dem vorläufigen Ende der Sommerhitze sind viele Prominente traurig - aber auch erleichtert.
Zur Fashion Week in Mailand lockte Emporio Armani die Modewelt in einen Hangar.
Mailand
vor 2 Stunden
Mailand Flughafen Linate, am späten Donnerstagabend: Der Flug «EA 2019» wartet am Ausgang A17 auf seine Gäste. Und es sind mehr als 2000, die eingecheckt haben.
Rihanna soll für Tourismus und Investitionen in Barbados werben.
Bridgetown
vor 7 Stunden
Die Popsängerin Rihanna wird Sonderbotschafterin ihres Heimatlandes Barbados. Die 30-Jährige soll in ihrer Funktion die Bildung in dem karibischen Inselstaat fördern und für Tourismus und Investitionen in Barbados werben, wie es in einer Mitteilung der Premierministerin Mia Mottley hieß.
Jane Fonda konstatiert bei Männern fehlende Empathie.
New York
vor 7 Stunden
Der Schauspielerin Jane Fonda (80) ist für einen strengen Umgang mit Männern, die wegen sexuellen Fehlverhaltens angeklagt wurden.
uge Knight bei einer Anhörung vor Gericht.
Los Angeles
vor 7 Stunden
Der amerikanische Hip-Hop-Produzent Suge Knight kommt um einen Mordprozess herum, doch dem Rap-Mogul droht eine lange Haftstrafe.
Cary Joji Fukunaga wird Daniel Craig Regieanweisungen geben.
London
20.09.2018
Der Regisseur des nächsten Bond-Films ist der US-Amerikaner Cary Joji Fukunaga. Er wird Oscar-Preisträger Danny Boyle («Slumdog Millionaire») ersetzen, der kürzlich zurückgetreten war. Die Dreharbeiten werden am 4. März beginnen, wie aus einer offiziellen Mitteilung hervorgeht.
Die britische Herzogin Kate.
Versailles
19.09.2018
Die französische Justiz hat hohe Geldstrafen für die Veröffentlichung von Oben-ohne-Fotos der britischen Herzogin Kate bestätigt.
Jessica Simpson erwartet erneut ein Baby.
Los Angeles
19.09.2018
Die US-Sängerin und Schauspielerin Jessica Simpson (38) hat am Dienstag auf Instagram eine «Überraschung» bekanntgegeben. Sie erwartet ein Baby.
Andrea Bocelli ist bodenständig geblieben.
Berlin
18.09.2018
Der italienische Tenor Andrea Bocelli (59) hat nicht das Gefühl, prominent zu sein - trotz rund 80 Millionen verkaufter Tonträger. «Ich habe mich nie wie ein Star verhalten. Vor allem in der Familie», sagte Bocelli der Deutschen Presse-Agentur.
Drake eilt von Erfolg zu Erfolg.
Los Angeles
18.09.2018
Der kanadische Rapper Drake (31) hat erneut einen Rekord in den US-Charts gebrochen. Der Sänger stand in den vergangenen zwölf Monaten mit seinen Hits insgesamt 29 Wochen lang an der Spitze der Hitparade. Das berichtete das Musikmagazin «Billboard».
Bill Cosbys Frau Camille will Richter Steven O'Neill von dem Fall absetzen zu lassen.
Norristown
18.09.2018
Eine Woche vor Verkündung des Strafmaßes gegen US-Entertainer Bill Cosby bemühen dessen Frau Camille und seine Verteidiger offenbar letzte Mittel.
Emmy-Preisträger Glenn Weiss hält um die Hand seiner Freundin Jan Svendsen an.
Los Angeles
18.09.2018
Gleich zu Beginn haben sich die Produzenten der 70. Emmy Awards selbst ihr Zeugnis gegeben: «Wir haben's gelöst» («We solved it») hieß es in einer Tanznummer mit Stars mehrerer Minderheiten, die in Film und Fernsehen immer noch unterrepräsentiert sind.