Düsseldorf

Helge Achenbach: Vom Kunstberater zum Künstler

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. September 2018
Helge Achenbach vor seinem Gemälde «Distant Shores».

Helge Achenbach vor seinem Gemälde «Distant Shores». ©dpa - Roland Weihrauch

Schwarze Jeans, schwarzes Hemd und unter den Fingernägeln schwarze Farbe: In diesem Outfit mischt Ex-Kunstberater Helge Achenbach (66) wenige Monate nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis wieder im Kunstbetrieb mit - und zwar als Künstler.

In einer temporären Galerie in Düsseldorfs Szeneviertel Flingern sind an diesem Wochenende farbenfrohe und grau-schwarze Landschaftsabstraktionen von Deutschlands einst bekanntestem Kunstberater zu sehen. Achenbach handelte früher mit Millionen, seine eigenen Bilder kosten nun zwischen 1600 und 12.000 Euro.

«Ich empfinde mich nicht als großen Künstler», sagt Achenbach. Er habe schließlich nie eine Kunstakademie besucht und mit der Malerei überhaupt erst vor vier Jahren im Gefängnis angefangen. Das Malen habe ihm «Hoffnung und Kraft» gegeben. «Ich habe mich wieder in die Welt hineingemalt.» Seine erste Ausstellung sei für ihn ein kleiner Beitrag zu seiner Resozialisierung. «Ich bin wieder da», sagt er - frei nach dem Text des AC/DC-Songs «Back in Black», unter dessen Motto seine Schau steht.

Dass Achenbach in den Ateliers großer Künstler wie Gerhard Richter, Georg Baselitz oder Jörg Immendorff ein- und ausging, hat auch Niederschlag in seiner künstlerischen Handschrift gefunden. Die roten Tannen in zitronengelber Landschaft stehen schon mal auf dem Kopf - Vorbild Baselitz. Achenbach übermalt seine Bilder auch. «Aber kein Rakel», sagt er und spielt auf Richters Wischtechnik an. «Das wäre anmaßend.» Achenbachs Bilder sind manchmal zwei- oder viergeteilt und können beliebig zusammengesetzt werden. «Das ist der typische Helge als Spieler», sagt er ironisch über sich.

Achenbachs Bilder sind zeitgleich zum renommierten Köln-Düsseldorfer Galeriewochenende «DC Open» zu sehen. Tausende Kunstfreunde und Sammlern strömen von Freitag bis Sonntag durch die bekannten Galerien der beiden Kunstzentren des Rheinlands. Doch so richtig gehört Achenbach nicht mehr zum Kunstbetrieb, und er will es auch nicht.

- Anzeige -

«90 Prozent der Gäste blickten durch mich hindurch.»

Die Ausstellung hat sein Künstlerfreund Ulli Maier in seinem Atelier organisiert. Teil des «DC Open»-Programms mit den großen Namen der Kunstszene ist sie nicht. Maier sieht die kleine Schau eher als eine Art Performance. Der Kunstmarkt sei ein Markt der Eitelkeiten. «Es geht oft nicht um die Arbeit, sondern um den Namen des Künstlers», sagt Maier. «Das Verblüffende aber ist, dass Helges Arbeiten gut sind.»

Achenbach sagt, dass er die großen Kunstmessen in Köln und Düsseldorf inzwischen scheue. Zu Künstlern wie Richter oder Günther Uecker habe er weiter Kontakt und «liebevolle, nette unterstützende Worte» von ihnen bekommen. Kürzlich war Achenbach auch zu einem großen Event mit US-Kunststar Jeff Koons in Berlin eingeladen. «90 Prozent der Gäste blickten durch mich hindurch.» Erst als der Gastgeber ihn in seiner Begrüßungsrede willkommen hieß, sei das Eis gebrochen.

Dass der Gerichtsvollzieher den möglichen Erlös einfordern könnte, befürchtet Achenbach nicht. Alle Werke habe er bereits seinem Verein «Kultur ohne Grenzen» geschenkt, der sich um politisch verfolgte Künstler kümmert. Auf einen grünen Zweig dürfte Achenbach mit seiner eigenen Kunst ohnehin nicht kommen. Er muss laut Gerichtsurteil rund 16 Millionen Euro Schadenersatz an die Familie des 2012 gestorbenen Aldi-Erben Berthold Albrecht zahlen. Er hatte Albrecht beim Kauf von Kunst und Oldtimern durch versteckte Preisaufschläge betrogen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Kabarett
vor 1 Stunde
Knapp eine Woche nach seinen 60. Geburtstag, hat Kabarettist Matthias Deutschmann wieder einmal in Lahr seinen Hut in den Ring geworfen. Die politische Großwetterlage liegt dem Mann mit dem Cello schwer im Magen, sein aktualisiertes Programm »Wie sagen wir’s dem Volk?« setzt trotzdem auf die eher...
Ausstellung im Toni Merz Museum
vor 5 Stunden
Die Künstlerin Miriam Lenk spielt mit dem Begriff des »elan vital« von Henri Bergson und stellt das künstlerische Ergebnis ihrer Betrachtungen derzeit im Toni Merz Museum in Sasbach vor.
Der Filmemacher Ottokar Runze ist tot.
Neustrelitz
vor 7 Stunden
Der mehrfach preisgekrönte Filmregisseur und Produzent Ottokar Runze ist tot. Er starb im Alter von 93 Jahren am Samstag im Kreis seiner Familie in Neustrelitz (Mecklenburg-Vorpommern), wie ein Sprecher seiner Familie mitteilte.
Alyssa Milano brauchte drei Jahrzehnte, um sich ihren Eltern anzuvertrauen.
Los Angeles
vor 7 Stunden
Die US-Schauspielerin Alyssa Milano (45) hat in einem Essay ausführlich erklärt, warum sie einen sexuellen Übergriff in Jugendjahren bis heute nicht angezeigt hat.
Robert und Clara Schumanns Wohnhaus in Düsseldorf soll ein Museum werden.
Düsseldorf
vor 7 Stunden
Der Ausbau der bisherigen Gedenkstätte für den Komponisten Robert Schumann (1810-1856) in Düsseldorf zu einem Museum ist beschlossene Sache. Etwa im Oktober 2020 solle der rund 3,2 Millionen Euro teure Umbau eines ehemaligen Wohnhaus des Musikers beendet sein, erklärte die Stadt.
Ausstellung im Alten Kapuzinerkloster
vor 8 Stunden
Die Freiburger Künstlerin Mascha Klein stellt im Alten Kapuzinerkloster Haslach aus. Die hauptsächlich mit Kohle gezeichneten Porträts zeigen die ganze Bandbreite menschlicher Emotionen und psychischer Abgründe.
150 Mitwirkende standen bei Frank Zappas »200 Motels« auf der Bühne im Straßburger Zénith. Rund 2000 Zuschauer erlebten eine denkwürdige Vorstellung.
Festival »Musica« in Straßburg
vor 16 Stunden
Frank Zappas »200 Motels Suiten« markierten am Freitagabend den Auftakt der 35. Auflage des Festivals »Musica«. Knapp 150 Akteure boten im Straßburger Zénith ein überbordendes Musikspektakel im Spannungsfeld zwischen Popkultur und zeitgenössischer Klassik.  
Die roten Schuhe hat Rainer Braxmaier vor zwei Jahren für die Offenburger Schaufensterausstellung gemalt.
Ausstellung
23.09.2018
Mit einem Künstler, der fast von Anfang an dabei ist, startete der Künstlerkreis Ortenau am Sonntag, 23. September, in die Ausstellungssaison 2018/19. Rainer Braxmaier gibt Einblicke in sein Schaffen.
Regine Schulz, Direktorin des Roemer- und Pelizaeus-Museums, zeigt das künstlerische Werk eines Reiters im Indischen Stil (Afghanistan, vor 1854, Mica, bemalt).
Hildesheim
21.09.2018
Mit der Zerstörung des Kulturgutes von Afghanistan beschäftigt sich das Roemer- und Pelizaeus-Museum in Hildesheim.
Gewänder muslimischer Designer aus Südostasien.
San Francisco
21.09.2018
Das überdimensionale Foto eines Models mit einem kunstvoll drapierten Kopftuch leuchtet von der eleganten Fassade des de-Young-Kunstmuseums in San Francisco. Daneben die Fakten: 1,8 Milliarden Muslime, 53 Designer, 1 globale Ausstellung.
Mauerteile für das Berliner DAU-Projekt.
Berlin
21.09.2018
Das umstrittene Kunstprojekt «DAU Freiheit» mit dem Nachbau einer Mauer in Berlin muss abgesagt werden. Die Veranstalter bekommen nach dpa-Informationen keine Genehmigung, weil den Behörden die Zeit für die notwendigen Sicherheitsprüfungen zu kurz ist.
Die Musikgruppe Trio mit Stephan Remmler (von links), Peter Behrens und Kralle Krawinkel, aufgenommen im Jahr 1983.
Rückblick auf 1978
21.09.2018
Vor vier Jahrzehnten brachen junge Wilde in die bislang größte Leichtigkeit des Seins der deutschen Musikgeschichte auf. Die Neue Deutsche Welle (NDW) dauerte aber nur wenige Sommer – ein Rückblick.