Düsseldorf

Helge Achenbach: Vom Kunstberater zum Künstler

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. September 2018
Helge Achenbach vor seinem Gemälde «Distant Shores».

Helge Achenbach vor seinem Gemälde «Distant Shores». ©dpa - Roland Weihrauch

Schwarze Jeans, schwarzes Hemd und unter den Fingernägeln schwarze Farbe: In diesem Outfit mischt Ex-Kunstberater Helge Achenbach (66) wenige Monate nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis wieder im Kunstbetrieb mit - und zwar als Künstler.

In einer temporären Galerie in Düsseldorfs Szeneviertel Flingern sind an diesem Wochenende farbenfrohe und grau-schwarze Landschaftsabstraktionen von Deutschlands einst bekanntestem Kunstberater zu sehen. Achenbach handelte früher mit Millionen, seine eigenen Bilder kosten nun zwischen 1600 und 12.000 Euro.

«Ich empfinde mich nicht als großen Künstler», sagt Achenbach. Er habe schließlich nie eine Kunstakademie besucht und mit der Malerei überhaupt erst vor vier Jahren im Gefängnis angefangen. Das Malen habe ihm «Hoffnung und Kraft» gegeben. «Ich habe mich wieder in die Welt hineingemalt.» Seine erste Ausstellung sei für ihn ein kleiner Beitrag zu seiner Resozialisierung. «Ich bin wieder da», sagt er - frei nach dem Text des AC/DC-Songs «Back in Black», unter dessen Motto seine Schau steht.

Dass Achenbach in den Ateliers großer Künstler wie Gerhard Richter, Georg Baselitz oder Jörg Immendorff ein- und ausging, hat auch Niederschlag in seiner künstlerischen Handschrift gefunden. Die roten Tannen in zitronengelber Landschaft stehen schon mal auf dem Kopf - Vorbild Baselitz. Achenbach übermalt seine Bilder auch. «Aber kein Rakel», sagt er und spielt auf Richters Wischtechnik an. «Das wäre anmaßend.» Achenbachs Bilder sind manchmal zwei- oder viergeteilt und können beliebig zusammengesetzt werden. «Das ist der typische Helge als Spieler», sagt er ironisch über sich.

Achenbachs Bilder sind zeitgleich zum renommierten Köln-Düsseldorfer Galeriewochenende «DC Open» zu sehen. Tausende Kunstfreunde und Sammlern strömen von Freitag bis Sonntag durch die bekannten Galerien der beiden Kunstzentren des Rheinlands. Doch so richtig gehört Achenbach nicht mehr zum Kunstbetrieb, und er will es auch nicht.

- Anzeige -

«90 Prozent der Gäste blickten durch mich hindurch.»

Die Ausstellung hat sein Künstlerfreund Ulli Maier in seinem Atelier organisiert. Teil des «DC Open»-Programms mit den großen Namen der Kunstszene ist sie nicht. Maier sieht die kleine Schau eher als eine Art Performance. Der Kunstmarkt sei ein Markt der Eitelkeiten. «Es geht oft nicht um die Arbeit, sondern um den Namen des Künstlers», sagt Maier. «Das Verblüffende aber ist, dass Helges Arbeiten gut sind.»

Achenbach sagt, dass er die großen Kunstmessen in Köln und Düsseldorf inzwischen scheue. Zu Künstlern wie Richter oder Günther Uecker habe er weiter Kontakt und «liebevolle, nette unterstützende Worte» von ihnen bekommen. Kürzlich war Achenbach auch zu einem großen Event mit US-Kunststar Jeff Koons in Berlin eingeladen. «90 Prozent der Gäste blickten durch mich hindurch.» Erst als der Gastgeber ihn in seiner Begrüßungsrede willkommen hieß, sei das Eis gebrochen.

Dass der Gerichtsvollzieher den möglichen Erlös einfordern könnte, befürchtet Achenbach nicht. Alle Werke habe er bereits seinem Verein «Kultur ohne Grenzen» geschenkt, der sich um politisch verfolgte Künstler kümmert. Auf einen grünen Zweig dürfte Achenbach mit seiner eigenen Kunst ohnehin nicht kommen. Er muss laut Gerichtsurteil rund 16 Millionen Euro Schadenersatz an die Familie des 2012 gestorbenen Aldi-Erben Berthold Albrecht zahlen. Er hatte Albrecht beim Kauf von Kunst und Oldtimern durch versteckte Preisaufschläge betrogen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Das Hamburger Gängeviertel lädt ein: «Komm in die Gänge».
vor 13 Stunden
Hamburg
Nach zehn Jahren Verhandlungen ist eine dauerhafte Lösung für das historische Hamburger Gängeviertel gefunden: Der Hamburger Senat hat am Dienstag mit der Gängeviertel-Genossenschaft einen Erbbaurechtsvertrag über 75 Jahre beschlossen.
Das Symbol der «Fusion» am Eingangstor zum Festivalgelände.
vor 14 Stunden
Lärz
Nach monatelangen Diskussionen um das Sicherheitskonzept startet am Mittwoch (26.6.) in Lärz in Mecklenburg-Vorpommern das Festival «Fusion» (sprich: fjuschn).
Das Leben von Adel Tawil hat einen neuen Drive bekommen.
vor 15 Stunden
Berlin
Vom Boyband-Sänger zum gesellschaftskritischen Songwriter: Adel Tawil ist aus der deutschen Pop-Szene nicht mehr wegzudenken. Auf seinem neuen Album «Alles lebt» singt der 40-Jährige über Rassismus, Atomkraft - und seine Rolle als Vater.
14 Autorinnen und Autoren steigen beim Wettlesen um den Bachmann-Preis in den Ring.
vor 16 Stunden
Klagenfurt
Einer hat noch gar nichts Literarisches veröffentlicht, einige andere reisen mit der Erfahrung von mehreren Romanen nach Klagenfurt.
Jean-Michel Basquiat 1983 in Yannas Nagelstudio.
vor 17 Stunden
Berlin
Diese Ausstellung war eine echte Sensation: Shootingstar Jean-Michel Basquiat und Pop-Art-Ikone Andy Warhol zeigten im September 1985 in der New Yorker Tony Shafrazi Gallery ihre gemeinsamen Werke. Das ging aber nicht ganz ohne Missklang aus.
Im Rechtsstreit um die Burg Rheinfels ist eine Entscheidung gefallen.
vor 18 Stunden
Koblenz
Der Chef des Hauses Hohenzollern hat den Koblenzer Prozess um die Burg Rheinfels verloren. «Die Klage wird abgewiesen», sagte der Vorsitzende Richter Christian Stumm am Dienstag im Landgericht. Georg Friedrich Prinz von Preußen hatte den einstigen Familienbesitz hoch über St. Goar am Rhein...
Tom Hanks (l) neben Woody auf dem Roten Teppich bei der Premiere des Films "Toy Story 4" in London.
vor 23 Stunden
New York
Gutes Spielzeug, böses Spielzeug: Zwei sehr unterschiedliche Filme um kleine Figuren, Plüschtiere und Puppen haben am Wochenende viele Amerikaner in die Kinos gelockt. Die Neuerscheinung «Toy Story 4» spielte in den USA und Kanada 118 Millionen Dollar ein (104 Millionen Euro), wie der «Hollywood...
Die britische Verhaltensforscherin Jane Goodall hält in München ihren Vortrag «Reasons for Hope».
vor 23 Stunden
München
Im Kampf gegen die drohende Erderwärmung und Umweltzerstörung setzt die renommierte Schimpansenforscherin Jane Goodall ihre Hoffnungen in die junge Generation.
Alexa Holman aus Miami hat ein Kännchen Tee dabei.
21.06.2019
Ascot
Auch am vorletzten Tag des traditionellen Pferderennens im englischen Ascot haben Zuschauerinnen die Tradition des ungewöhnlichen Kopfschmuckes gepflegt.
Die erste Nachrichtensprecherin im deutschen Fernsehen, Wibke Bruns, ist tot. Foto (1995): Hubert Link
21.06.2019
Mainz
Die frühere ZDF-Nachrichtenmoderatorin Wibke Bruhns ist im Alter von 80 Jahren am Donnerstagabend gestorben.
«The Death of Michael Stewart» von Jean-Michel Basquiat im New Yorker Guggenheim-Museum.
21.06.2019
New York
Der Hype um die Werke des 1988 gestorbenen Künstlers Jean-Michel Basquiat in New York geht weiter.
«Das Bauhaus Ein rettendes Requiem»: Schauspieler bei der Generalprobe.
21.06.2019
Berlin
Auch die Berliner Volksbühne kommt im Jubiläumstrubel 100 Jahre nach Gründung des Bauhauses nicht um eine Beschäftigung mit der berühmten Archtitektur- und Designschule herum.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 11 Stunden
    Sommerwein und Sonnenuntergang
    Eine traumhafte Kulisse erleben, delikate Köstlichkeiten genießen und dabei leger und trotzdem im stilvollen Ambiente feiern - das kann man am 28. und 29. Juni jeweils ab 18 Uhr auf dem Gutsfest auf Schloss Ortenberg. 
  • 21.06.2019
    Hochzeiten und andere Festlichkeiten
    Die Modeboutique in Achern ist die richtige Adresse für jeden Anlass: Ob Hochzeiten, Abschlussfeiern oder andere Festlichkeiten, die Auswahl im Geschäft ist groß.
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.