Düsseldorf

Helge Achenbach: Vom Kunstberater zum Künstler

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. September 2018
Helge Achenbach vor seinem Gemälde «Distant Shores».

Helge Achenbach vor seinem Gemälde «Distant Shores». ©dpa - Roland Weihrauch

Schwarze Jeans, schwarzes Hemd und unter den Fingernägeln schwarze Farbe: In diesem Outfit mischt Ex-Kunstberater Helge Achenbach (66) wenige Monate nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis wieder im Kunstbetrieb mit - und zwar als Künstler.

In einer temporären Galerie in Düsseldorfs Szeneviertel Flingern sind an diesem Wochenende farbenfrohe und grau-schwarze Landschaftsabstraktionen von Deutschlands einst bekanntestem Kunstberater zu sehen. Achenbach handelte früher mit Millionen, seine eigenen Bilder kosten nun zwischen 1600 und 12.000 Euro.

«Ich empfinde mich nicht als großen Künstler», sagt Achenbach. Er habe schließlich nie eine Kunstakademie besucht und mit der Malerei überhaupt erst vor vier Jahren im Gefängnis angefangen. Das Malen habe ihm «Hoffnung und Kraft» gegeben. «Ich habe mich wieder in die Welt hineingemalt.» Seine erste Ausstellung sei für ihn ein kleiner Beitrag zu seiner Resozialisierung. «Ich bin wieder da», sagt er - frei nach dem Text des AC/DC-Songs «Back in Black», unter dessen Motto seine Schau steht.

Dass Achenbach in den Ateliers großer Künstler wie Gerhard Richter, Georg Baselitz oder Jörg Immendorff ein- und ausging, hat auch Niederschlag in seiner künstlerischen Handschrift gefunden. Die roten Tannen in zitronengelber Landschaft stehen schon mal auf dem Kopf - Vorbild Baselitz. Achenbach übermalt seine Bilder auch. «Aber kein Rakel», sagt er und spielt auf Richters Wischtechnik an. «Das wäre anmaßend.» Achenbachs Bilder sind manchmal zwei- oder viergeteilt und können beliebig zusammengesetzt werden. «Das ist der typische Helge als Spieler», sagt er ironisch über sich.

Achenbachs Bilder sind zeitgleich zum renommierten Köln-Düsseldorfer Galeriewochenende «DC Open» zu sehen. Tausende Kunstfreunde und Sammlern strömen von Freitag bis Sonntag durch die bekannten Galerien der beiden Kunstzentren des Rheinlands. Doch so richtig gehört Achenbach nicht mehr zum Kunstbetrieb, und er will es auch nicht.

- Anzeige -

«90 Prozent der Gäste blickten durch mich hindurch.»

Die Ausstellung hat sein Künstlerfreund Ulli Maier in seinem Atelier organisiert. Teil des «DC Open»-Programms mit den großen Namen der Kunstszene ist sie nicht. Maier sieht die kleine Schau eher als eine Art Performance. Der Kunstmarkt sei ein Markt der Eitelkeiten. «Es geht oft nicht um die Arbeit, sondern um den Namen des Künstlers», sagt Maier. «Das Verblüffende aber ist, dass Helges Arbeiten gut sind.»

Achenbach sagt, dass er die großen Kunstmessen in Köln und Düsseldorf inzwischen scheue. Zu Künstlern wie Richter oder Günther Uecker habe er weiter Kontakt und «liebevolle, nette unterstützende Worte» von ihnen bekommen. Kürzlich war Achenbach auch zu einem großen Event mit US-Kunststar Jeff Koons in Berlin eingeladen. «90 Prozent der Gäste blickten durch mich hindurch.» Erst als der Gastgeber ihn in seiner Begrüßungsrede willkommen hieß, sei das Eis gebrochen.

Dass der Gerichtsvollzieher den möglichen Erlös einfordern könnte, befürchtet Achenbach nicht. Alle Werke habe er bereits seinem Verein «Kultur ohne Grenzen» geschenkt, der sich um politisch verfolgte Künstler kümmert. Auf einen grünen Zweig dürfte Achenbach mit seiner eigenen Kunst ohnehin nicht kommen. Er muss laut Gerichtsurteil rund 16 Millionen Euro Schadenersatz an die Familie des 2012 gestorbenen Aldi-Erben Berthold Albrecht zahlen. Er hatte Albrecht beim Kauf von Kunst und Oldtimern durch versteckte Preisaufschläge betrogen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
vor 12 Stunden
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 13 Stunden
Alina Atlantis
Für die Acherner Künstlerin Alina Atlantis beginnt ein neuer Abschnitt. Ihr seit 2005 heranwachsendes Projekt »Vision Europa – jetzt« nimmt langsam Formen an. Und die Ausmaße ihres Bildes werden sichtbar.
Mary Roos hat «aufregende Jahrzehnte» erlebt.
vor 15 Stunden
Hamburg
Schlagerstar Mary Roos («Aufrecht geh'n») beendet mit 70 Jahren ihre musikalische Karriere. Die zweimalige Eurovision-Song-Contest-Teilnehmerin will im Frühjahr noch ihre Tournee «Abenteuer Unvernunft» zu Ende bringen und dann im Sommer aufhören, wie sie selbst und ihr Tourveranstalter mitteilten.
Tommy Lee hat sich zum vierten Mal getraut.
vor 18 Stunden
Los Angeles
Rockmusiker Tommy Lee (56) und Brittany Furlan (32) haben am Valentinstag geheiratet. Der Schlagzeuger der US-Band Mötley Crüe schrieb am Donnerstag (Ortszeit) auf Instagram: «Wir haben es getan!!!! Mr & Mrs Lee».
Für Aerosmith ist der 2657. Stern reserviert.
vor 19 Stunden
Los Angeles
Die Ehrung der legendären US-Band Aerosmith mit einem Stern auf dem «Walk of Fame» ist am Donnerstag buchstäblich ins Wasser gefallen.
Martin Scorsese kritisiert die Oscar-Akademie.
vor 20 Stunden
Los Angeles
Nahmhafte Filmschaffende, darunter die Regisseure Martin Scorsese, Quentin Tarantino, Spike Lee, Damien Chazelle und Ang Lee haben Pläne der Oscar-Akademie für eine Straffung der Preisverleihung kritisiert.
Auf der Berlinale wird der Tote-Hosen-Film «Weil du nur einmal lebst» gezeigt.
vor 20 Stunden
Berlin
Von «Hier kommt Alex» bis «Amazing Grace»: Bei der Berlinale gibt es am Freitag gleich zwei Filme mit viel Musik.
Groovende Spießlaute und ausdrucksstarker Gesang: Bassekou Kouyate und seine Frau Amy Sacko beim Auftritt der Familien-Formation Ngoni Ba.
vor 23 Stunden
Konzert
In seiner Heimat Mali ist Bassekou Kouyate längst eine Kultfigur. Er zählt zu den Meistern der Ngoni, einer west-afrikanischen Spießlaute, die wunderbar perlt, in seinen Händen aber auch fetzt und groovt. Am Mittwochabend gastierte er erstmals mit seiner Band in Offenburg.
Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian mit Kulturstaatsministerin Monika Grütters.
14.02.2019
Berlin
Er ist der Mann mit dem roten Schal und dem schwarzen Hut auf dem roten Teppich, immer gut zu erkennen, selbst von oben und von hinten.
Yong Mei (l) und Wang Jingchun in einer Szene des letzten Wettbewerbfilms «Di jiu tian chang».
14.02.2019
Berlin
Bei der Berlinale geht an diesem Donnerstag der letzte Film ins Rennen um eine Auszeichnung. Auf dem Programm steht das Familiendrama «Di jiu tian chang (So Long, My Son)» vom chinesischen Regisseur Wang Xiaoshuai. Sein Film «In Love We Trust» war bereits 2008 in Berlin für das Drehbuch...
Charlotte Rampling wird auf der Berlinale mit dem Goldenen Ehrenbären ausgezeichnet.
14.02.2019
Berlin
Die Debatte unter Filmfreunden über Streaming-Dienste und andere Angebote jenseits des Kinos ist aus Sicht der britischen Schauspielerin Charlotte Rampling nicht mehr zeitgemäß.
Max Tidof als König Richard III. und Stephanie von Brocke als Elizabeth in einer Szene des Shakespeare-Dramas im Lahrer Parktheater.
14.02.2019
Theateraufführung
König Richard III. zog am Dienstag auf der Bühne des Lahrer Parktheaters eine blutige Spur durch einen postapokalyptischen Alptraum. Am Ende ging das Reich mit dem englischen Despoten unter. Seine Krone wurde demonstrativ zerbrochen.   
Die vielen attraktiven Verehrerinnen sind im Musical »Catch me if you can« ein unerlässliches Element.
14.02.2019
Musical
Das Musical »Catch me if you can« nach einer wahren Geschichte um weinen charmanten Gauner bescherte dem Publikum in der Offenburger Oberrheinhalle einen vergnüglichen Abend. Die Darsteller des Altonaer Theaters wurden mit viel Beifall bedacht.