Venedig

Henckel von Donnersmarck: Weltpremiere in Venedig

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. September 2018
Liebe und Kunst: Tom Schilling spielt den Maler Kurt Barnert.

Liebe und Kunst: Tom Schilling spielt den Maler Kurt Barnert. ©dpa - Buena Vista International/Pergamon Film/Wiedemann & Berg Film/Disney

«Werk ohne Autor», der neue Film des deutschen Regisseurs und Oscarpreisträgers Florian Henckel von Donnersmarck, feiert heute (Dienstag, 21.30 Uhr) beim Filmfestival Venedig seine Weltpremiere.

Es ist der einzige deutsche Film im Wettbewerb, in dem 21 Beiträge um die Hauptpreise konkurrieren. «Werk ohne Autor» wurde in der vergangenen Woche auch als deutscher Oscar-Kandidat für den besten nicht-englischsprachigen Film ausgewählt.
Der Film erzählt von einem Künstler, der zur NS-Zeit aufwächst, im SED-Regime erste Erfolge feiert und nach seiner Flucht schließlich in Westdeutschland einen Neuanfang wagt.

Dabei sind Parallelen zum Leben des Malers Gerhard Richter (86) zu erkennen. Die Hauptfigur heißt hier allerdings Kurt (Tom Schilling, «Oh Boy»). Dieser verliebt sich in Elisabeth (Paula Beer), doch die Beziehung zu ihrem Vater (Sebastian Koch) ist kompliziert.

- Anzeige -

Für den 45-jährigen Henckel von Donnersmarck ist es das erste Mal, dass er mit einem Spielfilm im Wettbewerb eines großen Festivals vertreten ist. Sein Langfilmdebüt «Das Leben der Anderen» war 2006 nicht bei der Berlinale angenommen worden; im folgenden Jahr gewann das Stasi-Drama dann aber den sogenannten Auslands-Oscar. 2010 folgte in den Kinos «The Tourist» mit Johnny Depp und Angelina Jolie. «Werk ohne Autor» ist der dritte Film des Regisseurs.

Die 23-jährige Paula Beer konnte in Venedig bereits einen Erfolg feiern: 2016 wurde sie bei den Filmfestspielen mit dem Preis für die beste Nachwuchsschauspielerin geehrt. Sie erhielt die Auszeichnung für ihre Leistung in dem Drama «Frantz» des Franzosen François Ozon.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Festival Musica 2018
vor 8 Stunden
Das Straßburger Festival Musica hat am Wochenende mit einem Solorezital der aus Lahr stammenden Bratschistin Tabea Zimmermann aufgewartet. Eine Cellosuite von Johann Sebastian Bach leitete einen zeitgenössischen Klangreigen ein, den eine eigens für Zimmermann geschriebene Sonate von György Ligeti...
Berlinale-Direktor Dieter Kosslick hat den Ehrenpreis erhalten.
Berlin
vor 18 Stunden
Viele Künstler mit Migrationshintergrund und Filme zwischen Politik und Mystik: Diese Trends haben die Gala der First Steps Awards für den Filmnachwuchs in Berlin geprägt.
Gary Kurtz ist tot.
London
vor 18 Stunden
Der «Star Wars»-Produzent Gary Kurtz ist tot. Kurtz sei im Alter von 78 Jahren in London an Krebs gestorben, teilte seine Familie am Montag mit. Der in Los Angeles geborene Produzent wurde durch seine Zusammenarbeit mit Regisseur George Lucas bekannt.
Auftakt zur Festwoche klassischer Musik
vor 23 Stunden
Ein Fest für Ohren und Augen war die Eröffnung der Festwoche klassischer Musik in Oppenau am Wochenende. Bilder von Tilmann Krieg beantworteten die Frage: Wie klingt Venedig?
Kabarett
24.09.2018
Knapp eine Woche nach seinen 60. Geburtstag, hat Kabarettist Matthias Deutschmann wieder einmal in Lahr seinen Hut in den Ring geworfen. Die politische Großwetterlage liegt dem Mann mit dem Cello schwer im Magen, sein aktualisiertes Programm »Wie sagen wir’s dem Volk?« setzt trotzdem auf die eher...
Ausstellung im Toni Merz Museum
24.09.2018
Die Künstlerin Miriam Lenk spielt mit dem Begriff des »elan vital« von Henri Bergson und stellt das künstlerische Ergebnis ihrer Betrachtungen derzeit im Toni Merz Museum in Sasbach vor.
Der Filmemacher Ottokar Runze ist tot.
Neustrelitz
24.09.2018
Der mehrfach preisgekrönte Filmregisseur und Produzent Ottokar Runze ist tot. Er starb im Alter von 93 Jahren am Samstag im Kreis seiner Familie in Neustrelitz (Mecklenburg-Vorpommern), wie ein Sprecher seiner Familie mitteilte.
Alyssa Milano brauchte drei Jahrzehnte, um sich ihren Eltern anzuvertrauen.
Los Angeles
24.09.2018
Die US-Schauspielerin Alyssa Milano (45) hat in einem Essay ausführlich erklärt, warum sie einen sexuellen Übergriff in Jugendjahren bis heute nicht angezeigt hat.
Robert und Clara Schumanns Wohnhaus in Düsseldorf soll ein Museum werden.
Düsseldorf
24.09.2018
Der Ausbau der bisherigen Gedenkstätte für den Komponisten Robert Schumann (1810-1856) in Düsseldorf zu einem Museum ist beschlossene Sache. Etwa im Oktober 2020 solle der rund 3,2 Millionen Euro teure Umbau eines ehemaligen Wohnhaus des Musikers beendet sein, erklärte die Stadt.
Ausstellung im Alten Kapuzinerkloster
24.09.2018
Die Freiburger Künstlerin Mascha Klein stellt im Alten Kapuzinerkloster Haslach aus. Die hauptsächlich mit Kohle gezeichneten Porträts zeigen die ganze Bandbreite menschlicher Emotionen und psychischer Abgründe.
150 Mitwirkende standen bei Frank Zappas »200 Motels« auf der Bühne im Straßburger Zénith. Rund 2000 Zuschauer erlebten eine denkwürdige Vorstellung.
Festival »Musica« in Straßburg
24.09.2018
Frank Zappas »200 Motels Suiten« markierten am Freitagabend den Auftakt der 35. Auflage des Festivals »Musica«. Knapp 150 Akteure boten im Straßburger Zénith ein überbordendes Musikspektakel im Spannungsfeld zwischen Popkultur und zeitgenössischer Klassik.  
Die roten Schuhe hat Rainer Braxmaier vor zwei Jahren für die Offenburger Schaufensterausstellung gemalt.
Ausstellung
23.09.2018
Mit einem Künstler, der fast von Anfang an dabei ist, startete der Künstlerkreis Ortenau am Sonntag, 23. September, in die Ausstellungssaison 2018/19. Rainer Braxmaier gibt Einblicke in sein Schaffen.