Offenburg

Hintersinnig und witzig

Jutta Hagedorn
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. November 2023
Der Fotograf und Modellbauer Frank Kunert erschafft „kleine Welten“. 

Der Fotograf und Modellbauer Frank Kunert erschafft „kleine Welten“.  ©Christoph Breithaupt

Die Städtische Galerie Offenburg präsentiert Fotografien von Frank Kunert. In der Ausstellung „Wunderland“ müssen die Kunstinteressierten genau hinschauen.

Durch diese Ausstellung kann man nicht „mal eben so“ gehen. Nicht nur, weil nach langer Zeit mal wieder eine Fotoausstellung in der Städtischen Galerie Offenburg präsentiert wird. Sie ist nämlich eine Schau, die sich nicht auf den ersten Blick erschließt. Da muss man schon genauer schauen und vielleicht auch öfter. „Wunderland“ heißt die Ausstellung mit Fotografien von Frank Kunert, die heute, Freitag, 19 Uhr, eröffnet wird.

Kunert ist ein Meister der Irritation, der sinnlichen Täuschung. Ein großartiger Satiriker und Beobachter der Gesellschaft, des alltäglichen Lebens mit all seinen Tücken und Schönheiten. Seine Arbeiten sind „hintersinnig bis hinterhältig“, „kritisch, kommentierend und mit Augenzwinkern“, wie Kulturamtsleiterin Carmen Lötsch beim Presserundgang sagte. 2021 erhielt er als erster Fotograf den Heinrich-Zille-Karikaturenpreis, so Kuratorin Patricia Potrykus.

Die Ausstellung ist geschickt arrangiert, die Arbeiten sind thematisch in den acht Räumen und dem Flur der Galerie sortiert unter Oberbegriffen wie Reisen (Raum 1), Einsamkeit und Rückzug (Raum 2) oder Tod (Raum 5). Die Titel der Arbeiten sind ein Teil der Inszenierungen – denn das sind die Fotografien von Frank Kunert. Er ist Modellbauer und Fotograf, setzt mit Bastelmaterialien aller Art seine Themen ins Bild, teils wörtlich, teils im übertragenen Sinne, teils pfiffig um die Ecke gedacht.

"Mich reizt das Morbide"

Kunert baut Illusionen, will mit Architektur Geschichten erzählen, wie er gegenüber der Mittelbadischen Presse sagte. Die Modelle, die er in detailreicher Kleinarbeit für seine Fotografien erstellt, seien „Grundlage und Beiwerk“. Seine Intention sei „ein Blick in die Gesellschaft, mit Humor, der den notwendigen Abstand zur Wirklichkeit ermögliche. Seine Orte sind oft in desolatem Zustand, „mich reizt das Morbide“, sagt Kunert. Menschen findet man keine, lediglich ihre Spuren. Er präsentiere, „wo Leben stattgefunden hat. Ich mag die Patina.“

- Anzeige -

Manche Bilder sind recht böse, zumindest wird nicht jeder Betrachter darüber lachen können. Etwa bei der „Niederkunft“, bei der ein dickes Rohr vom Schornstein durchs Dach über ein Kinderbett führt. Oder „Vorsicht Kinder“. Hier endet eine Kinderrutsche direkt über einer Schnellstraße. Witzig ist das „Babyphon“. Das Geschrei des Babys in der Wiege auf dem Balkon wird über Mikrofon an zwei große Lautsprecher weitergeleitet, die das ganze Viertel beschallen.

Makaber, absurd, irrwitzig: Die Fotografien von Frank Kunert lassen nachdenken über Gefühle, gesellschaftliches Verhalten, den eigenen Egoismus. Und gleichzeitig sind sie „freundlich“, wie Carmen Lötsch es ausdrückte, sind unterhaltsam, lassen lachen oder zumindest schmunzeln.

Und sie lassen staunen. Denn Präzision, die Akribie, mit der Kunert zuerst in einer Skizze seine Ideen festhält und sie dann mit Modellbaumaterialien umsetzt, um sie dann so zu fotografieren, dass eben die optische Täuschung, die Irritation möglich wird, das ist bewundernswert.

Eine bemerkenswerte Ausstellung, die man sich nicht entgehen lassen sollte, zu der man aber etwas Zeit mitbringen sollte

INFO: Wunderland, Frank Kunert, Städtische Galerie Offenburg, Kulturforum; 25. November bis 7. April; Öffnungszeiten: Mittwoch bis Freitag 14 bis 18 Uhr, Samstag und Sonntag 11 bis 17 Uhr, vom 24. bis 26. Dezember, am 31. Dezember und 1. Januar sowie am 29. April geschlossen; www.galerie-offenburg.de.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Zweierpasch reflektiert Putins Krieg in der Ukraine am zweiten Jahrestag in ihrem Song "Sirenen" beim Konzert im Kehler Kulturhaus.
25.02.2024
Kehl
"Zweierpasch" überzeugte im Kehler Kulturhaus mit einem energiegeladenen Abend und mit dem Bekenntnis zu grenzenloser Vielfalt und Toleranz – und Frieden. Warum es kein Zufall war, dass der Gänsehaut-Song "Sirenen" gespielt wurde.
Mattes Herre (links) und Sebastian Mirow entdeckten im Blumenkohl Erstaunliches.
19.02.2024
Achern
Zum Lachen, Schmunzeln und Nachdenken regten die Schauspieler Sebastian Mirow und Mattes Herre mit ihrer szenischen Lesung "Von Vätern" vor einem kleinen Publikum in Achern an.
Moderne trifft auf Antike: griechischer Held und Radrennfahrer.  
16.02.2024
Ausstellung in Erstein
Die Ausstellung „Frisbee! – Sport, Spass und Spiel in der Sammlung Würth“ zeigt im Museum Würth in Erstein rund 80 Bilder, Skulpturen und Objekte aus dem Besitz des Kunstmäzens.
Präsentieren die Offenburger Literaturtage "Wortspiel": Kirsten Pieper (Akzente), Constanze Armbrecht (Vhs), Kulturchefin Carmen Lötsch, Bärbel Heer (Stadtbibliothek), Malena Kimmig (Stadtbibliothek), Barbara Roth (Roth) und Edgar Common (Kulturbüro).
16.02.2024
Literaturtage "Wortspiel"
Die 16. Offenburger Literaturtage finden vom 12. März bis 19. April statt. Neben bereits berühmten Schriftstellern haben die Veranstalter vor allem neu entdeckte Autorinnen eingeladen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    20.02.2024
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.
  • Wer in toller Gesellschaft Tanzen lernen will, ist im Tanzstudio DanceInLine an der richtigen Adresse.  
    10.02.2024
    Tanzstudio DanceInLine Offenburg erweitert das Kursangebot
    Die Freude an Tanz und Bewegung kennt kein Alter. Das weiß Julia Radtke. Deshalb bietet sie in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg Kurse für Junge und jung Gebliebene an. Zum neuen Jahr ist das Angebot enorm erweitert worden: Die Kurse starten bald!
  • Das Team von Headhunter-Swiss mit Standort in Lahr (von links): Geschäftsführer Nikodemus Schmidt, Personalassistentin Karolina Krupa und Personalberater Maximilian Farhand. 
    05.02.2024
    Headhunter-Swiss Lahr rekrutiert und vermittelt Mitarbeiter
    Recruiter bringen Unternehmen und Mitarbeiter zusammen. Headhunter-Swiss geht da einen gehörigen Schritt weiter, verbindet über Staatsgrenzen hinweg und begleiten die Interessierten auf ihrem Weg in den Alpenstaat.
  • Das Team der "Fussart"-Manufaktur (von links): Steffen Martini, die Gründer Simon Allgeier und Johannes Trautmann, Tanja Wurtz sowie Tanja Trautmann. Die Herstellung individueller Einlagen und orthopädischer Schuhe erfordert geschickte Handarbeit. Gleichzeitig kommen moderne Technologien für die präzise Fertigung und Anpassung zum Einsatz.
    30.01.2024
    "Fussart": Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Finesse
    Die inhabergeführte Manufaktur "Fussart" bietet Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Professionalität. In den großzügigen Räumlichkeiten werden die Füße umfassend analysiert. Denn jeder Fuß ist individuell.