Berlin

«House of Cards»: So endet Frank Underwood

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. September 2018
Verknüpfte Artikel ansehen
Claire Underwood (Robin Wright) weint ihrem Mann (Kevin Spacey) in der finalen Staffel keine Träne nach.

Claire Underwood (Robin Wright) weint ihrem Mann (Kevin Spacey) in der finalen Staffel keine Träne nach. ©dpa - David Giesbrecht/Netflix/AP

Frank Underwood landet in einem ungepflegten Grab unter Bäumen. Über die Frage, wie das Schicksal der Hauptfigur aus dem Netflix-Serienepos «House of Cards» wohl enden würde, gab es schon lange Spekulationen.

Der Streamingdienst hatte bereits Ende vergangenen Jahres angekündigt, dass es eine letzte sechste Staffel ohne den bisherigen Hauptdarsteller Kevin Spacey geben würde, nachdem Vorwürfe sexueller Übergriffe gegen ihn bekannt geworden waren. Der heute 59-jährige Schauspieler und Regisseur verkörperte in der Serie einen skrupellosen Politiker, der es durch Intrigen bis ganz nach oben schafft. In einem neuen von Netflix veröffentlichten Trailer ist nun der Stein auf dem Grab zu sehen, in dem er begraben liegt.

Die Inschrift lautet: «Francis J. Underwood 1959 - 2017 46th President of the United States of America». Zwar liegt auf dem Grabstein ein frischer Strauß Blumen, dafür wirkt das Grab selbst trostlos. In der neuen Staffel soll Netflix zufolge Robin Wright (52) im Mittelpunkt stehen, die bisher an Spaceys Seite als Claire Underwood die Ehefrau des Präsidenten gespielt hatte.

 

- Anzeige -

 

Zunächst hatte sie ihren durchtriebenen Ehemann bei seinem politischen Aufstieg nach Kräften unterstützt, ihn am Ende der fünften Staffel allerdings als Präsidentin abgelöst. Es galt als Herausforderung an die Drehbuchautoren, wie sie Spaceys Ausscheiden plausibel machen würden.

Details dazu sind noch nicht bekannt. Im Trailer ist Claire am Grab ihres Mannes zu sehen. Sie spricht emotionslos und mit fast steinernem Gesicht darüber, dass bei ihrer eigenen Beerdigung die Trauergäste Schlange stehen werden - was wohl heißt, dass das bei Franks Begräbnis eher nicht so war.

Netflix hatte im Zuge der Enthüllungen die Zusammenarbeit mit dem 59-Jährigen aufgekündigt. Am Anfang standen Vorwürfe des Schauspielers Anthony Rapp («Star Trek: Discovery»), der über sexuelle Übergriffe durch Spacey im Jahr 1986 berichtet hatte. Rapp war zu dem Zeitpunkt erst 14 Jahre alt. Anschließend hatten weitere Personen über Übergriffe berichtet.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Festival Musica 2018
vor 2 Stunden
Das Straßburger Festival Musica hat am Wochenende mit einem Solorezital der aus Lahr stammenden Bratschistin Tabea Zimmermann aufgewartet. Eine Cellosuite von Johann Sebastian Bach leitete einen zeitgenössischen Klangreigen ein, den eine eigens für Zimmermann geschriebene Sonate von György Ligeti...
Berlinale-Direktor Dieter Kosslick hat den Ehrenpreis erhalten.
Berlin
vor 12 Stunden
Viele Künstler mit Migrationshintergrund und Filme zwischen Politik und Mystik: Diese Trends haben die Gala der First Steps Awards für den Filmnachwuchs in Berlin geprägt.
Gary Kurtz ist tot.
London
vor 12 Stunden
Der «Star Wars»-Produzent Gary Kurtz ist tot. Kurtz sei im Alter von 78 Jahren in London an Krebs gestorben, teilte seine Familie am Montag mit. Der in Los Angeles geborene Produzent wurde durch seine Zusammenarbeit mit Regisseur George Lucas bekannt.
Auftakt zur Festwoche klassischer Musik
vor 17 Stunden
Ein Fest für Ohren und Augen war die Eröffnung der Festwoche klassischer Musik in Oppenau am Wochenende. Bilder von Tilmann Krieg beantworteten die Frage: Wie klingt Venedig?
Kabarett
24.09.2018
Knapp eine Woche nach seinen 60. Geburtstag, hat Kabarettist Matthias Deutschmann wieder einmal in Lahr seinen Hut in den Ring geworfen. Die politische Großwetterlage liegt dem Mann mit dem Cello schwer im Magen, sein aktualisiertes Programm »Wie sagen wir’s dem Volk?« setzt trotzdem auf die eher...
Ausstellung im Toni Merz Museum
24.09.2018
Die Künstlerin Miriam Lenk spielt mit dem Begriff des »elan vital« von Henri Bergson und stellt das künstlerische Ergebnis ihrer Betrachtungen derzeit im Toni Merz Museum in Sasbach vor.
Der Filmemacher Ottokar Runze ist tot.
Neustrelitz
24.09.2018
Der mehrfach preisgekrönte Filmregisseur und Produzent Ottokar Runze ist tot. Er starb im Alter von 93 Jahren am Samstag im Kreis seiner Familie in Neustrelitz (Mecklenburg-Vorpommern), wie ein Sprecher seiner Familie mitteilte.
Alyssa Milano brauchte drei Jahrzehnte, um sich ihren Eltern anzuvertrauen.
Los Angeles
24.09.2018
Die US-Schauspielerin Alyssa Milano (45) hat in einem Essay ausführlich erklärt, warum sie einen sexuellen Übergriff in Jugendjahren bis heute nicht angezeigt hat.
Robert und Clara Schumanns Wohnhaus in Düsseldorf soll ein Museum werden.
Düsseldorf
24.09.2018
Der Ausbau der bisherigen Gedenkstätte für den Komponisten Robert Schumann (1810-1856) in Düsseldorf zu einem Museum ist beschlossene Sache. Etwa im Oktober 2020 solle der rund 3,2 Millionen Euro teure Umbau eines ehemaligen Wohnhaus des Musikers beendet sein, erklärte die Stadt.
Ausstellung im Alten Kapuzinerkloster
24.09.2018
Die Freiburger Künstlerin Mascha Klein stellt im Alten Kapuzinerkloster Haslach aus. Die hauptsächlich mit Kohle gezeichneten Porträts zeigen die ganze Bandbreite menschlicher Emotionen und psychischer Abgründe.
150 Mitwirkende standen bei Frank Zappas »200 Motels« auf der Bühne im Straßburger Zénith. Rund 2000 Zuschauer erlebten eine denkwürdige Vorstellung.
Festival »Musica« in Straßburg
24.09.2018
Frank Zappas »200 Motels Suiten« markierten am Freitagabend den Auftakt der 35. Auflage des Festivals »Musica«. Knapp 150 Akteure boten im Straßburger Zénith ein überbordendes Musikspektakel im Spannungsfeld zwischen Popkultur und zeitgenössischer Klassik.  
Die roten Schuhe hat Rainer Braxmaier vor zwei Jahren für die Offenburger Schaufensterausstellung gemalt.
Ausstellung
23.09.2018
Mit einem Künstler, der fast von Anfang an dabei ist, startete der Künstlerkreis Ortenau am Sonntag, 23. September, in die Ausstellungssaison 2018/19. Rainer Braxmaier gibt Einblicke in sein Schaffen.