Gespräch mit dem Offenburger Autor Karlheinz Kluge
Dossier: 

"Ich mag Publikum"

Autor: 
Jutta Hagedorn
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. März 2021

Er vermisse das Publikum wie hier bei den Offenburger Literaturtagen „Wortspiel“, sagt der Offenburger Schriftsteller Karlheinz Kluge. ©Iris Rothe

Der Offenburg Autor Karlheinz Kluge ist schriftstellerisch seit einem Jahr auf sich zurückgeworfen. Doch das Erzählen geht trotz allem weiter.

Karlheinz Kluge ist Schriftsteller. Der studierte Germanist hat mit seinen Novellen und Kurzgeschichten über die Jahre seiner Heimatstadt Offenburg ein Denkmal gesetzt, aber auch seiner vorübergehenden Wahlheimat Berlin. Zwar sind es persönliche Erinnerungen, an denen er seine Leserinnen und Leser teilhaben lässt, aber es sind Geschichten, die mitnehmen durch Zeit und Raum, von der Fiktion in die Wirklichkeit und zurück.

Ein Schriftsteller braucht Inspiration, auch wenn er aus seinem eigenen Erfahrungsbereich schöpft. Doch nur, wenn die eigenen Erlebnisse in den Kontext mit denen Anderer gesetzt werden, kommen neue Geschichten. Wie ist es Karlheinz Kluge im Laufe des vergangenen Jahres ergangen? Und wie fühlt er sich ohne Lese-Publikumn? Kluge nimmt es gelassen, aber auch er hat diese gedankliche Isolation gespürt, sagt er im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse. 
Seine neue noch unveröffentlichte Geschichte „Wohin soll die Reise gehen“ dreht sich um einen kleinen Jungen, der zu seinen Großeltern nach Offenburg fährt und eine wunderbare Reise auf einem Floß auf der Kinzig unternimmt, begleitet von einem Fisch. Könnte daraus etwas Längeres werden? Kluge überlegt noch. Eigentlich habe er sich keine Gedanken mehr darum gemacht, „aber innen habe ich doch noch nicht damit abgeschlossen“, gibt er schmunzelnd zu. „Es gibt einige Fäden, die sich weiterspinnen lassen.“

Hommage ans Erzählen

Diese Geschichte liest sie wie eine Hommage an das Erzählen. „Es hat sich in der Tat dahin entwickelt“, sagt der Autor. Zu seinem Bedauern sei das Erzählen, zumindest das mündliche, eine fast ausgestorbene Kunst, sei die Shortstory in Deutschland nicht so beliebt. „Leser sind nicht auf kurze Geschichten sozialisiert“ und Verlage bevorzugten Romane. Ich finde es schön zu erzählen“, sagt Kluge. „Für mich ist Johann Peter Hebels ‚Unverhofftes Wiedersehen’ von 1811 sozusagen der Goldstandard des Erzählens“, sagt er. „Der Brühwürfel der Literatur“, wie es eine Kollegin genannt habe. 
Der Pädagoge hat lange Jahre amit Kindern in der Kunstschule gearbeitet. „Bevor sie an die künstlerische Arbeit gingen, habe ich eine frei erfundene Geschichte erzählt.“

Kluges Markenzeichen: Die Verbindung von Geschichten mit Geschichte. „Es ist mir ein Anliegen. Ich mache es gerne, auch wenn es nicht immer so konzipiert war. Es rutscht dann so rein.“ Wichtig sei, dass die historischen Fakten nicht nur als solche wahrgenommen werden, sie müssten mit „erzählerischer Wärme daherkommen. Geschichte kann in Geschichten verpackt werden, ohne langweilig zu sein.“ 
Er habe Material, „das tragfähig ist“, sagt Kluge: Seine Zeit in Berlin mit Studium und vielen Kontakten zu Literaten – „Berlin war sicherlich eine große Lehre“ –, die Rückkehr nach Offenburg 1987 nach 16 Jahren und die neuen Kontakte. „Ich habe lange gebraucht, bis ich mich hier wieder eingefunden habe“, bis er durch Adrian Fink in Straßburg „Frieden geschlossen habe mit der Region“ durch das Gefühl anerkannt zu sein. „Lebensgeschichten verbinden sich, man ist schließlich Teil der Geschichte. Aktuelles Geschehen lässt zurückblicken“. 

- Anzeige -

Zwischen Wirklichkeit und dem Fantastischen

Das funktioniere in einem Roman allerdings anders als in einer kurzen Form wie Hebels Erzählung. „Da sind 16 historische Hinweise hintereinander aufgeführt und unterstreichen damit zugespitzt den Lauf der Zeit – nämlich die 50 Jahre –, den diese Geschichte ja erfährt. Ein toller Trick“, ist Kluge begeistert. Seine neue Geschichte erzählt von Flößerei und den Wandergesellen, mit dem, was sich einst an und auf der Kinzig zugetragen hat. 
Kluges Geschichten driften oft ab, wandeln bruchlos zwischen Wirklichkeit, Fiktion und Fantastischem. Beim Lesen nimmt man die Wechsel hin, lässt sie geschehen. Auch jetzt wieder. Da ist ein sprechender Fisch, nur der Junge versteht ihn. „Ich bin Realist“, sagt Kluge. „Ich brauche das als Startrampe. Aber von dort aus versuche ich die Utopien, die fantastischen Elemente“.

Ausreichend Stoff

Anlass zur Erzählung waren übrigens seine beiden Enkel Anton und Moritz. Er habe sich gedacht, ich mache mal für die beiden ein Heft als Erinnerung an ihren Opa. „Der Junge in der Geschichte ist sozusagen mein älterer Enkel“, verrät Kluge. 
Was hat ihm die Schriftstellerei gegeben und was hat er durch den Lockdown verloren? Und was bedeutet es für einen Autor, wenn er nicht lesen kann? „Es war ein Jahr ohne Resonanz“, sagt Kluge –nicht unbedingt resigniert, aber doch nachdenklich. Er sei zwar in einem Netzwerk, habe viele Bücher von anderen bekommen, es sei aber trotzdem bitter gewesen. „Ich mag Publikum, man hat ja eine unmittelbare Resonanz, die nicht unbedingt nur positiv ist. Das fehlt jetzt.“ Auch der Austausch in den Redaktionskonferenzen der Literaturzeitschriften fehle. 

Doch trotz eingeschränkter Kommunikation sei ihm der Stoff nicht ausgegangen, freut sich Geschichtenerzähler. Er sei im vergangenen mit seiner Mutter nach Ostpreußen gefahren, das habe für reichlich Input gesorgt. Er habe angefangene Texte aufgegriffen, die er aus unterschiedlichen Gründen liegenlassen hatte, unter anderem einen Roman. „Man entdeckt Neues durch die Rückbesinung auf sich selber,“ sagt Karlheinz Kluge schmunzelnd.

Info

Kontakt

Ein Dossier zur Serie finden Sie unter www.bo.de/iloveortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Kamera läuft: Der Konzertfilm mit der Freiburger Funkband Fatcat und Hannah Wilhelm in Friesenheim.
vor 4 Stunden
Friesenheim
Neue Ausgabe: Die Freiburger Funkband „Fatcat“ mit der Lahrer Sängerin Hannah Wilhelm. Drehort war dieses Mal die Sternenberghalle in Friesenheim.
Eine Szene aus dem Projekt "Metamorphosen" von Theater Baaal novo und der Tanzkompanie Szene2
vor 22 Stunden
Neuried - Altenheim
Baal Novo, das Theater Eurodistrict Baden-Alsace, stemmt sich mit kreativer Energie gegen die Einschränkungen eines Lockdowns, der die Bühnenkunst in die Warteschleife verbannt hat.
Eine Szene aus dem Projekt "Metamorphosen" von Theater Baaal novo und der Tanzkompanie Szene2
vor 22 Stunden
Neuried - Altenheim
Baal Novo, das Theater Eurodistrict Baden-Alsace, stemmt sich mit kreativer Energie gegen die Einschränkungen eines Lockdowns, der die Bühnenkunst in die Warteschleife verbannt hat.
Heimatforscher Hermann Bürkle (l.) und die von dem Oberkircher Bildhauer Michael W. Huber (r.) restaurierte "Kugelspielerin" von Schloss Ortenberg. 
09.04.2021
Ortenberg
In einer Nische auf dem Burghof steht Walter Schotts „Kugelspielerin“ von Schloss Ortenberg. Heimatforscher Hermann Bürkle hat die Restaurierung dieses Kunstwerks angestoßen.
Charles Baudelaire auf einem Foto aus dem Jahr 1855.
08.04.2021
Kultur
Der vor 200 Jahren geborene französische Lyriker Charles Baudelaire hat die Dichtkunst verändert. Er war auch ein Verehrer von Richard Wagner und verteidigte ihn im Skandal um den „Tannhäuser“ in Paris in seinen Briefen und Aufsätzen.
Kolumnist Jose F. A. Oliver
08.04.2021
Offenburg
April, April....
Tourstopp der Rockgruppe BAP in Haslach 2016: Michael Nass, Werner Kopal, Wolfgang Niedecken und Tourhund Fussel, Sönke Reich, Anne de Wolff und Ulrich Rode  (v.l.).
08.04.2021
Offenburg
Er studierte Bildende Kunst und gründete mit „BAP“ eine der wichtigsten Deutschrock-Gruppen. Am 30. März feiert Wolfgang Niedecken seinen 70. Geburtstag.
Jürgen Stark
07.04.2021
Kulturkolumne
Sonja Schmitz will raus. Das wolleneigentlich alle, aber nicht bei jedem bedeutet dieser Wunsch auch gleichzeitig die Rückkehr zur beruflichen Freiheit. „No More Corona“ sei ein Schrei nach Leben ohne Corona, ein Ruf nach Freiheit, sagt die in Kehl lebende Sängerin.
"Grenzenlos fliegen", Angela M. Flaig in der Städtischen Galerie Lahr
07.04.2021
Lahr
Pusteblumen reihen sich in den Kreisbahnen eines Mandalas aneinander, Gespinste aus Distelsamen verdichten sich zu einer Kegelpyramide, einem Haus.
Die niederländischen Brüder Arthur und Lucas Jussen bei einem Streaming-Konzert (Hausfestspiel Festspielhaus Baden-Baden; Oster-Edition 2021) im Festspielhaus Baden-Baden am Donnerstag, 1. April 2021
07.04.2021
Kultur
Das Festspielhaus Baden-Baden hatte über Ostern wieder zum „HausFestSpiel“ eingeladen – und gut 14000 Internet-User weltweit waren an diesen vier Tagen zugeschaltet.
Szene aus "Metamorphosen" nach Ovid des Theaters Eurodistrikt Baden-Alsace und der Tanzcompagnie Szene 2wei Lahr
07.04.2021
Neuried - Altenheim
Premiere: Das Theater Eurodistrikt Baden-Alsace und die Tanzkompagnie Szene 2wei präsentierten Online ihr Stück „Metamorphosen“ nach Ovid. Eine beeindruckende Inszenierung und Interpretation voller technischer Raffinesse.
Eva Mendelsson war im Februar 2020 zu Gast im Offenburger Schiller-Gymnasium.
05.04.2021
Offenburg
Die Familie Cohn war eine der jüdischen Familien in Offenburg, die Opfer der Verfolgung durch die Nazis wurden. Eva Mendelssohn, die jüngste Tochter, hat es sich zur Aufgabe gemacht, davon zu erzählen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    09.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.
  • Sichern Sie sich Ihr Jeep-Teen-E-Bike zum Aktionspreis mit einer Ersparnis von 650 Euro
    07.04.2021
    Mit Rückenwind ins Frühjahr starten
    Was machen wir in den Ferien? Über dieser Frage grübeln aktuell wohl viele Familien. Eine spannende Alternative zum üblichen Reisen könnten in diesem Jahr Fahrradausflüge mit E-Bikes sein. Mit dem exklusiven Aktionspreis von Baden Online und der Elektro Mobile Deutschland GmbH sind auch die Teens...
  • Nur der Fachmann bietet Raumgestaltung aus einem Guss.
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Wohnen und Leben bedeutet Individualität in allen Facetten, und das ist am schönsten in einem wertigen Umfeld. Die SCHORN MÖBEL GmbH in Fischerbach ist der ideale Partner fürs Wohnen und Arbeiten, denn der Experte für Holzverarbeitung bietet individuelle, nachhaltige und umweltfreundliche Möbel...
  • Urlaub zu Hause? Mit dem eigenen Pool kein Problem!
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Machen Sie Ihr Zuhause zur Wellnessoase – mit eigenem Pool oder Whirlpool im Garten, einer Sauna oder Infrarotkabine in Wohnung oder Keller. Egal, welche Pläne Sie schmieden: Herfurth Pool & Co. in Appenweier ist der richtigen Partner.