Neu im Kino: „Zone of Interest“

Im Vorgarten von Auschwitz

Kathrin Horster
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Februar 2024
Familienidylle neben dem Konzentrationslager Auschwitz. Hier lebt Lagerkommandant Rudolf Höß (Christian Friedel) mit seiner Frau Hedwig (Sandra Hüller) und den Kindern.

Familienidylle neben dem Konzentrationslager Auschwitz. Hier lebt Lagerkommandant Rudolf Höß (Christian Friedel) mit seiner Frau Hedwig (Sandra Hüller) und den Kindern. ©Foto: dpa

Der Terror des Konzentrationslagers ist nicht sicht- aber hörbar in Jonathan Glazers Holocaust-Erzählung „Zone of Interest“. Im Zentrum der Literaturverfilmung steht der Alltag des Lagerkommandanten Rudolf Höß und dessen Familie.

In Hedwigs Garten blühen die schönsten Blumen, erst Tulpen, später Rosen, Astern und Mohn. Hedwig hält ihr Baby über die Blüten, lässt das Kleine die dicken Hummeln bestaunen. Zu Vatis Geburtstag schenken ihm Hedwig (Sandra Hüller) und die Kinder ein Ruderboot. Das Baby weint, als Vati (Christian Friedel) es ins Boot setzen will. Im Sommer planschen alle im Schwimmbecken, es gibt sogar eine Rutsche und eine Dusche. Nur der Geruch, der von jenseits der Gartenmauer auf das Anwesen von Familie Höß weht, ist gewöhnungsbedürftig. Vor allem für Besucher, die ihm nicht täglich ausgesetzt sind. Öfters sind auch Schreie vom Gelände zu hören, das Kommandogebell der Wachleute und immer wieder Maschinengewehrsalven, „taktaktaktak!“, schnell hintereinander.

Viele scheitern an Undarstellbarem

Erst diese verstörende Geräuschkulisse macht klar, dass Jonathan Glazer in seiner Literaturverfilmung „Zone of Interest“ kein weichgezeichnetes Familienidyll porträtiert. Glazer, der zu Beginn seiner Karriere in düster-poetischen Musikvideos Gewalt und Tod wirkmächtig bebilderte, setzt in seiner vierten Spielfilmregie auf den harten Kontrast zwischen einer pastellhellen Vorgartenidylle und dem Sound eines Höllenszenarios, um vom Alltag in Auschwitz zu erzählen.

Dieses Konzept ist außergewöhnlich, versucht doch ein großer Teil filmischer Holocaust-Verarbeitungen, das Leid in den Konzentrationslagern abzubilden, scheitert aber gerade an der Undarstellbarkeit der grausamen Realität. Auf Basis des Romans „Interessengebiet“ des britischen Schriftstellers Martin Amis, den die New York Times einst zum „Meister der Neuen Widerwärtigkeit“ ernannte, findet Jonathan Glazer dagegen Bilder für die Verdrängung des Holocaust. Damit rückt er seinem Schrecken und seiner Gewalt viel näher, als es einigen wohlmeinenden Versuchen der letzten Jahrzehnte von „Schindlers Liste“ (1993) bis „Der Junge im gestreiften Pyjama“ (2008) gelungen ist.

- Anzeige -

Anstatt die Erfahrungen der Opfer zu beschwören, beschreibt Glazer den Alltag der Täter – als ewigen Sonntag im Vorgarten von Auschwitz. Was man aufgrund der Absurdität für eine Fiktion halten könnte, ist historischer Fakt: Von Mai 1940 bis November 1943 lebte der Lagerkommandant Rudolf Höß mit seiner Frau Hedwig und den gemeinsamen fünf Kindern dort in einem modernen, komfortabel ausgebauten Anwesen. Wie der Alltag konkret ausgesehen hat, ist fiktiv, Glazer zeichnet ihn aber im Rahmen des historisch Möglichen. Das Dienstpersonal rekrutiert das Ehepaar aus KZ-Inhaftierten; in einer Szene bringt ein Bote Gegenstände aus dem Lager vorbei, dicke Umschläge mit teurer Damenwäsche zum Beispiel, die aus dem Gepäck jüdischer Frauen geplündert und nun Hedwig Höß übergeben wird. Die schüttet den Wäschestoß auf ihrem Esstisch aus und fordert ihre Mägde auf, sich zu bedienen. Was der Vater im Inneren des KZ, jener „Zone of Interest“, sieht und tut, bleibt der Familie im Haus verborgen. Trotzdem beobachten die Kinder vom Fenster aus, wie Gefangene misshandelt werden.„Mach das nicht noch mal!“ flüstert Höß’ Sohn vor sich hin, nachdem er die Bestrafung eines Häftlings gesehen hat. Es klingt wie eine Drohung, aber auch wie eine Bitte, unklar, ob sie sich an den Peiniger oder das Opfer richtet.

Bedrückende Gleichgültigkeit

Der Film macht die Gleichgültigkeit erlebbar, mit der die Familie die massive Gewalt an sich vorbei branden lässt, als habe sie nichts mit ihr zu tun, das macht ihn so bedrückend. Die Grandezza, mit der sich Madame Höß im geraubten Pelz einer Jüdin vor ihrem Spiegel rekelt, interpretiert Sandra Hüller mit Mut zur Hässlichkeit und Sinn für die emotionale Grobheit dieser Frau, die sich selbst nie die Hände schmutzig zu machen brauchte. Christian Friedel hingegen meistert die heikle Aufgabe, den Massenmörder Rudolf Höß als harmlos lieben Vati vorzustellen, der sich selbst als Ehrenmann und verlässlichen Vollstrecker höherer Befehle, aber nie als Verbrecher an der Menschlichkeit sah. Als er allerdings ins Ministerium nach Potsdam berufen wird, ist ihm das lieber als seiner Gattin, die sich an das luxuriöse Leben auf dem Land gewöhnt hat, erzählt Glazer. Dass auch ein ideologisch überzeugter Mörder Stress empfindet angesichts seines widerlichen Geschäfts, zeigt Friedel, indem er seinen sonst so aufrechten Rudolf eleganten Marmor im Ministerium kotzen lässt, nachdem man ihm die Rückbeorderung nach Auschwitz verkündet hat.

Mit jeder Szene sickert der Horror dieses Alltags im Schatten von Auschwitz tiefer in die Figuren ein und Jonathan Glazer führt vor, wie mickrig, gewöhnlich und kleinkariert diese Leute waren, die für ein Häuschen im Grünen und Hitlers Schulterklopfen bereit waren zu töten – millionenfach. Ein schockierend realistisches Szenario.

Zone of Interest. USA, UK, Polen 2023. Regie: Jonathan Glazer. Mit Sandra Hüller, Christian Friedel, Imogen Kogge. 106 Minuten. Ab 12 Jahren. Start: 29.2.

Historischer Hintergrund

Der Täter
Rudolf Höß wurde 1947 in Auschwitz hingerichtet, seine Frau starb 1989 in den USA, die Kinder zogen ins Ausland. Höß legte vor seiner Hinrichtung umfassende Geständnisse zum Massenmord in Auschwitz ab. Seine einfache Herkunft verbarg er jedoch hinter Legenden, um sich wichtiger erscheinen zu lassen. Laut psychologischem Gutachten war er „schizoid apathisch“, pflichtbewusst, kleinbürgerlich, jedoch nicht sadistisch.

Der Filmemacher
Jonathan Glazer schuf zuerst Werbespots und Musikvideos für Bands wie Radiohead („Street Spirit“) und Massive Attack („Karmacoma“), bevor er sich dem Spielfilm zuwendete. Der Durchbruch gelang ihm 2000 mit dem Thriller „Sexy Beast“, 2013 verfilmte er den Science-Fiction-Roman „Under the Skin“. „Zone of Interest“ ist für fünf Oscar-Auszeichnungen nominiert. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Martina Geist zu Gast im Künstlerkreis Ortenau: "Augenlust".
vor 8 Stunden
Offenburg
Die Galerie im Artforum in Offenburg präsentiert Werke von Martina Geist. Ihre Bilder sind angesiedelt zwischen Druck, Zeichnung und Malerei.
Margret Koell und Stefan Temmingh verfügten bei ihrem Konzert über ein Instrumentarium, das über fünf Oktaven hinauswuchs.
vor 8 Stunden
Achern - Fautenbach
Mit ihren "Sound Stories" präsentierten Stefan Temmingh und Margret Koell in der Alten Kirche Fautenbach Werke aus fünf Jahrhunderten europäischer Musikgeschichte.
Dietrich Mack
vor 8 Stunden
Kulturkolumne
Musik ist nicht nur eine Himmelsmacht, sondern auch eine Macht auf Erden, die vielen Menschen hilft und einigen schadet.
Kam rockig daher: Musiker Alastair Greene beim Blues Caravan.
16.04.2024
Offenburg
Starke Stimmen und epische Gitarrenläufe: Blues Caravan in der Offenburger Reithalle mit Katarina Pejak, Eric Johanson und Alastair Greene.
Beliban zu Stolberg gastiert am Donnerstag bei "Wortspiel" und liest aus "Zweistromland".
16.04.2024
Literaturtage Wortspiel
Um die kurdische Bürgerrechtsbewegung und eine mutige Frau geht es in "Zweistromland" von Beliban zu Stolberg. Sie liest am Donnerstag, 18. April, in Offenburg in der Stadtbibliothek.
Charlotte Gneuß schaffte es mit ihrem Erstling auf die Longlist des Deutschen Buchpreises – heute liest sie in Offenburg.
15.04.2024
Literaturtage Wortspiel
Mit ihrem Romandebüt "Gittersee" hat die Autorin Charlotte Gneuß eine heftige Debatte entfacht. Zugleich erhielt sie mehrere Literaturpreise. Am Dienstagabend liest sie bei "Wortspiel" in Offenburg.
Dirigent Rolf Schilli (von links), Komponist Leonard Küßner und Musikschulleiter Peter Stöhr bei der Übergabe der Partitur von "Zeitenwende".
15.04.2024
Offenburg
Die Partitur ist übergeben: Nun probt die "Philharmonie am Forum" für die Uraufführung des Konzerts für Altsaxofon und Orchester des Komponisten Leonard Küßner am 5. Mai in Offenburg.
José F.A. Oliver.
15.04.2024
Kulturkolumne
So wie „spring“ im Englischen Frühling „m:eint“, lade ich Sie ein, hineinzuspringen – mitten in diesen Kolumnentext! In die Zeilen. Zwischen die Zeilen.
Barbara Ehrmann und Dieter Konsek stellen gemeinsam beim Kunstverein Offenburg/Mittelbaden aus. 
12.04.2024
Kunstverein Offenburg/Mittelbaden
Barbara Ehrmann zieht es ins Wasser, Dieter Konsek in den Wald. Die Bilderwelt der beiden Künstler zeigt eine gemeinsame Ausstellung beim Kunstverein Offenburg/Mittelbaden.
Die schweizerisch-österreichische Malerin Angelika Kauffmann vollendete das Ölgemälde "Klio, Muse der Geschichtsschreibung" um 1775. 
10.04.2024
Ausstellung in Basel
In der Ausstellung „Geniale Künstlerinnen“ zeigt das Kunstmuseum Basel Gemälde und Druckgrafik von Frauen von der Renaissance bis zum 18. Jahrhundert.
Hotel Rimini macht Popmusik, hält die Tür aber in alle Richtungen offen.
09.04.2024
Konzert
Das junge Sextett Hotel Rimini sucht noch nach der unverwechselbaren Handschrift. Das Konzert im Foyer der Offenburger Reithalle hatte trotzdem eine positive Resonanz des Publikums.
Der holländische Gitarrist und Songschreiber Bertolf Lentink bringt seine hochkarätige Tourband mit nach Bühl.
09.04.2024
Bluegrass-Festival
Bei der 20. Ausgabe des Bühler Bluegrass-Festivals am ersten Mai-Wochenende gibt es erstmals eine Matinee. Stargast beim Hauptkonzert ist die John Jorgenson Bluegrass Band.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Alles andere als ein Glücksspiel: die Geldanlage in Aktien. Den Beweis dafür tritt azemos in Offenburg seit mehr als 20 Jahren erfolgreich an.
    17.04.2024
    Mit den azemos-Anlagestrategien auf der sicheren Seite
    Die azemos Vermögensmanagement GmbH in Offenburg gewährt einen Einblick in die Arbeit der Analysten und die seit mehr als 20 Jahren erfolgreichen Anlagestrategien für Privat- sowie Geschäftskunden.
  • Auch das Handwerk zeigt bei der Berufsinfomesse (BIM), was es alles kann. Hier wird beispielsweise präsentiert, wie Pflaster fachmännisch verlegt wird. 
    13.04.2024
    432 Aussteller informieren bei der Berufsinfomesse Offenburg
    Die 23. Berufsinfomesse in der Messe Offenburg-Ortenau wird ein Event der Superlative. Am 19. und 20. April präsentieren 432 Aussteller Schulabsolventen und Fortbildungswilligen einen Querschnitt durch die Ortenauer Berufswelt. Rund 24.000 Besucher werden erwartet.
  • Der Frühling steht vor der Tür und die After-Work-Events starten auf dem Quartiersplatz des Offenburger Rée Carrés.
    12.04.2024
    Ab 8. Mai: Zum After Work ins Rée Carré Offenburg
    In gemütlicher Runde chillen, dazu etwas Leckeres essen und den Tag mit einem Drink ausklingen lassen? Das ist bei den After-Work-Events im Rée Carré in Offenburg möglich. Sie finden von Mai bis Oktober jeweils von 17 bis 21 Uhr auf dem Quartiersplatz statt.
  • Mit der Kraft der Sonne bringt das Unternehmen Richard Neumayer in Hausach den Stahl zum Glühen. Einige der Solarmodule befinden sich auf den Produktionshallen.
    09.04.2024
    Richard Neumayer GmbH als Klimaschutz-Pionier ausgezeichnet
    Das Hausacher Unternehmen Richard Neumayer GmbH wurde erneut für seine richtungsweisende Pionierarbeit für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Die familiengeführte Stahlschmiede ist "Top Innovator 2024".