Ausstellung

Impressionisten in der Hamburger Kunsthalle

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. November 2019
Das Gemälde "Frau mit Fächer" von Berthe Morisot in der Hamburger Kunsthalle.

Das Gemälde "Frau mit Fächer" von Berthe Morisot in der Hamburger Kunsthalle. ©dpa - Christian Charisius/dpa

Es sind wohlklingende Namen, die jeder kennt: Édouard Manet, Edgar Degas, Claude Monet und Pierre-Auguste Renoir. Zu ihrem 150. Jubiläum zeigt die Hamburger Kunsthalle bis zum 1. März eine große Ausstellung mit Meisterwerken des Impressionismus aus der dänischen Sammlung Ordrupgaard.

«Die Schau bietet erstmals die Gelegenheit, Spitzenwerke sämtlicher führender Vertreter des französischen Impressionismus in der Hansestadt zu erleben», sagte Direktor Alexander Klar am Mittwoch in Hamburg. Nach Hamburg ist die Ausstellung noch in Prag und London zu sehen.
Die Gemälde sind Leihgaben des Museum Ordrupgaard bei Kopenhagen, dessen Sammlung auf die Schätze des Versicherungsdirektors Wilhelm Hansen und seiner Frau Henny zurückgeht. Nachdem das Ehepaar Hansen seit den 1890er-Jahren zunächst auf dänische Kunst setzte, widmete es sich von 1916 an gezielt dem Aufbau einer Sammlung französischer Malerei. «Anhand der ausgestellten Werke lassen sich die malerischen Revolutionen, die sich ab den 1860er-Jahren auf der Leinwand ereigneten, nachvollziehen», sagte Kurator Markus Bertsch.

Die Ausstellung beginnt mit den Anfängen der französischen Malerei im 19. Jahrhundert. Während der Klassizist Jean-Auguste-Dominique Ingres auf die Kraft der Umrisslinie setzte, wurde Eugène Delacroix mit unscharfen Konturen, intensiven Farben und einem leichten Pinselstrich «eine Art Ahnherr der impressionistischen Bewegung». Zu sehen ist sein einfühlsames Porträt der französischen Schriftstellerin George Sand (1838). Camille Corot (1796-1875) wurde mit seinen Landschaftsbildern «zu einer Ikone der Freilichtmalerei in Frankreich, der sich als Erster mit seiner Staffelei in die Wälder gesetzt hat», erläuterte Assistentin Amelie Baader.

Landschaftsmalerei

- Anzeige -

Camille Pissarro, Alfred Sisley und Claude Monet konzentrierten sich vor allem auf die Landschaftsmalerei. «Den Künstlern ging es vor allem darum, die Atmosphäre einzufangen», sagte Baader. Ein Großteil ihrer Werke entstand daher «en plein air» - unter freiem Himmel - dabei war es den Malern besonders wichtig, das Licht überzeugend wiederzugeben. Charakteristisch ist neben der Verwendung heller, intensiver Farben eine auffallend skizzenhafte Malweise und kurze Pinselstriche, die oft deutlich sichtbar bleiben. «Unser Auge nimmt häufig ein Flirren wahr, das wir mit dem momentanen Eindruck des Dargestellten verbinden», sagte Bertsch.

Insbesondere die serielle Malerei - die Darstellung ein und desselben Motivs bei unterschiedlichen atmosphärischen Bedingungen - hatte es den Impressionisten angetan. So hielt Claude Monet die «Waterloo Bridge» (1903) in London in mehr als 40 Versionen fest. «Am liebsten war Monet in London, wenn es grau und kalt war, weil man dann den Rauch der Schlote besser sehen konnte», erläuterte Baader. Die beiden Impressionistinnen Berthe Morisot und Eva Gonzalès malten dagegen lieber Menschen. In ihren Werken ist die Nähe zwischen Modell und Malerin deutlich zu spüren - verbunden mit einer psychologischen Durchdringung ihrer Figuren.

Am Ende gibt Paul Gauguin (1848-1903) einen Ausblick, wie es weitergehen kann: Ist seine «Landschaft bei Pont-Aven» (1888) noch stark impressionistisch geprägt, haben «Die blauen Bäume» (1888) schon nichts mehr mit einer realistischen Landschaft zu tun - die Bäume sind blau, die Weinberge rot und der Boden gelb-orange.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

10.08.2020
Hausacher Leselenz
Michael Stavaric wird am 12. August beim Hausacher Leselenz als Kinderbuchautor geehrt. Im März erschien sein neuer Erwachsenen-Roman „Fremdes Licht“.
08.08.2020
Gespräch mit dem Lahrer Kulturamtsleiter Gottfried Berger
Lahrs Kulturamtsleiter Gottfried Berger hat in der Phase des Corona-Lockdowns sein letztes Kulturprogramm erarbeitet. Der momentane Umgang mit der Kulturbranche ist für ihn „halbherzig und kurzsichtig“.
07.08.2020
Literatur-Kolumne
Kolumnist Jose F. A. Oliver macht sich in seiner neuen Kolumne Gedanken über die Zeit, den Verlauf von Zeit und deren Bedeutung in schwierigen Zeiten.
04.08.2020
Ausstellung real und virtuell
Mit einem überwältigenden Gesamtkunstwerk bespielt der Oppenauer Künstler Tim Otto Roth derzeit die Kunsthalle Jesuitenkirche Aschaffenburg. Wer nicht bis 16. August hinfahren kann, kann die Schau online erleben
04.08.2020
Ungewöhnliches Konzert am See
Franz Schüssele hat den Begriff „Wassermusik“ wörtlich genommen. Mit Musiker-Kollegen des Ensembles „AuA“  hat er am See bei der Lahrer Dammenmühle ein ungewöhnliches Konzert gegeben
03.08.2020
Tonarten-Festival
Kürzer als sonst, aber dafür für alle Beteiligten ein gelungenes Tonarten-Festival in Sasbachwalden ging am Sonntag mit Boogie Woogie zu Ende. Axel Zwingenberger heizte ordentlich ein.
02.08.2020
Tonarten-Festival 2020
Das diesjährige Tonarten-Festival Sasbachwalden bescherte den Zuhörern im Kurhaus einen prallen Tango-Abend mit Werken von Piazzolla. Das Ensemble Operassion bot ein Konzert der Extraklasse.
02.08.2020
Musik auf der Seebühne
Der Kehler Kultursommer auf der Seebühne startete am Samstag mit Cris Cosmo und Band und dem Gast „Zweierpasch“. Trotz Beschränkungen wurde es ein fröhlicher Abend.
01.08.2020
Ausstellung im "Temopolis"
Karikatur trifft Technik: Das „Temopolis“ in Ohlsbach zeigt Arbeiten von Erich Rauschenbach.  Der Cartoonist skizziert ironisch-kritisch die Auswirkungen von Technik.
31.07.2020
Hitradio Ohr: Summer of Live
Es gibt keine großen Festivals und keine großen Popkonzerte. Zumindest nicht in der bekannten Form. Die Musikredaktion von Hitradio Ohr in Offenburg hat sich was ausgedacht für den August: „Summer of Live“ ab Montag.
usrine Stundyte (Elektra) und Tanja Ariane Baumgartner (Klytämnestra) bei einer Probe der Oper „Elektra“ von Richard Strauss. Die Opern-Neuinszenierung steht am Eröffnungsabend der Salzburger Festspiele morgen, Samstag, auf dem Programm.
31.07.2020
100 Jahre Salzburger Festspiele
Das Jubiläum 100 Jahre Salzburger Festspiele wird auch in Coronazeiten gefeiert. Das 1920 gegründete Kulturspektakel hat sich in den 1990er-Jahren der Moderne geöffnet und ist zum Stelldichein der Stars von Oper und Schauspiel geworden. 
Dietrich Mack.
30.07.2020
Kulturkolumne
Anwalt der Künstler, geliebter Hausvater oder cholerischer Tyrann: Theaterintendanten üben ihr Amt auf sehr verschiedene Art und Weise aus. Dass die Mitarbeiter sich nicht mehr alles gefallen lassen wollen, zeigt aktuell das Beispiel Karlsruhe. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Einrichtungshaus mitten in der Stadt: Möbel Seifert bietet nach einem Sortimentsumbau eine große Auswahl an Küchen-, Wohn- und Esszimmer Möbel an.
    vor 20 Stunden
    Möbel Seifert bietet nach Sortimentsumbau noch mehr Auswahl
    Möbel Seifert, das Möbel- und Einrichtungshaus im Herzen Acherns, kann auf über eine 133-jährige erfolgreiche Firmengeschichte zurückblicken. Das Familienunternehmen bietet auf fünf Etagen und einem Sortimentswechsel jede Menge tolle Angebote namhafter Möbelmarken zu überraschend günstigen Preisen.
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    10.08.2020
    Himmlisch schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • 07.08.2020
    Auf dem Gelände der Möbelschau Offenburg hat am Mittwoch der erste Outdoor-Funpark im Raum Offenburg eröffnet. Auf über 1000 Quadratmetern Fläche können sich Besucher auspowern.
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...