Ausstellung

Impressionisten in der Hamburger Kunsthalle

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. November 2019
Das Gemälde "Frau mit Fächer" von Berthe Morisot in der Hamburger Kunsthalle.

Das Gemälde "Frau mit Fächer" von Berthe Morisot in der Hamburger Kunsthalle. ©dpa - Christian Charisius/dpa

Es sind wohlklingende Namen, die jeder kennt: Édouard Manet, Edgar Degas, Claude Monet und Pierre-Auguste Renoir. Zu ihrem 150. Jubiläum zeigt die Hamburger Kunsthalle bis zum 1. März eine große Ausstellung mit Meisterwerken des Impressionismus aus der dänischen Sammlung Ordrupgaard.

«Die Schau bietet erstmals die Gelegenheit, Spitzenwerke sämtlicher führender Vertreter des französischen Impressionismus in der Hansestadt zu erleben», sagte Direktor Alexander Klar am Mittwoch in Hamburg. Nach Hamburg ist die Ausstellung noch in Prag und London zu sehen.
Die Gemälde sind Leihgaben des Museum Ordrupgaard bei Kopenhagen, dessen Sammlung auf die Schätze des Versicherungsdirektors Wilhelm Hansen und seiner Frau Henny zurückgeht. Nachdem das Ehepaar Hansen seit den 1890er-Jahren zunächst auf dänische Kunst setzte, widmete es sich von 1916 an gezielt dem Aufbau einer Sammlung französischer Malerei. «Anhand der ausgestellten Werke lassen sich die malerischen Revolutionen, die sich ab den 1860er-Jahren auf der Leinwand ereigneten, nachvollziehen», sagte Kurator Markus Bertsch.

Die Ausstellung beginnt mit den Anfängen der französischen Malerei im 19. Jahrhundert. Während der Klassizist Jean-Auguste-Dominique Ingres auf die Kraft der Umrisslinie setzte, wurde Eugène Delacroix mit unscharfen Konturen, intensiven Farben und einem leichten Pinselstrich «eine Art Ahnherr der impressionistischen Bewegung». Zu sehen ist sein einfühlsames Porträt der französischen Schriftstellerin George Sand (1838). Camille Corot (1796-1875) wurde mit seinen Landschaftsbildern «zu einer Ikone der Freilichtmalerei in Frankreich, der sich als Erster mit seiner Staffelei in die Wälder gesetzt hat», erläuterte Assistentin Amelie Baader.

Landschaftsmalerei

- Anzeige -

Camille Pissarro, Alfred Sisley und Claude Monet konzentrierten sich vor allem auf die Landschaftsmalerei. «Den Künstlern ging es vor allem darum, die Atmosphäre einzufangen», sagte Baader. Ein Großteil ihrer Werke entstand daher «en plein air» - unter freiem Himmel - dabei war es den Malern besonders wichtig, das Licht überzeugend wiederzugeben. Charakteristisch ist neben der Verwendung heller, intensiver Farben eine auffallend skizzenhafte Malweise und kurze Pinselstriche, die oft deutlich sichtbar bleiben. «Unser Auge nimmt häufig ein Flirren wahr, das wir mit dem momentanen Eindruck des Dargestellten verbinden», sagte Bertsch.

Insbesondere die serielle Malerei - die Darstellung ein und desselben Motivs bei unterschiedlichen atmosphärischen Bedingungen - hatte es den Impressionisten angetan. So hielt Claude Monet die «Waterloo Bridge» (1903) in London in mehr als 40 Versionen fest. «Am liebsten war Monet in London, wenn es grau und kalt war, weil man dann den Rauch der Schlote besser sehen konnte», erläuterte Baader. Die beiden Impressionistinnen Berthe Morisot und Eva Gonzalès malten dagegen lieber Menschen. In ihren Werken ist die Nähe zwischen Modell und Malerin deutlich zu spüren - verbunden mit einer psychologischen Durchdringung ihrer Figuren.

Am Ende gibt Paul Gauguin (1848-1903) einen Ausblick, wie es weitergehen kann: Ist seine «Landschaft bei Pont-Aven» (1888) noch stark impressionistisch geprägt, haben «Die blauen Bäume» (1888) schon nichts mehr mit einer realistischen Landschaft zu tun - die Bäume sind blau, die Weinberge rot und der Boden gelb-orange.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Dietrich Mack.
vor 6 Stunden
Kulturkolumne
„Das alte Jahr gar schnell entwich/es konnt‘ sich kaum gedulden/und ließ mit Freuden hinter sich/ den dicken Sack voll (Schulden)“ mit Gedenktagen, Jubiläen, Ereignissen (frei nach Wilhelm Busch).
Ein erfolgreiches Team: Songwriter, Rapper, Produzent und Grafikdesigner Sascha Hummel (links) und Marketingfachmann Markus Schneider.
vor 6 Stunden
25 Jahre Koka Muzik
Ein Jubiläum in den kreativen Hinterhöfen der Ortenauer Musikszene. Koka, das Imperium des Offenburgers Sascha Hummel, feiert das 25-jährige Bestehen. Seit fünf Jahren ist Markus Schneider an seiner Seite. Zusammen haben die beiden noch viel vor.  
Das Organisationsteam der Puppenparade Ortenau präsentiert den Kalender des Festivals.
09.12.2019
Auf dem Programm für 2020 stehen 35 Stücke
Die Puppenparade Ortenau hat erneut Zuwachs bekommen. Neuried und Friesenheim machen das Dutzend der teilnehmenden Städte und Gemeinden voll. Vom 4. März bis zum 5. April 2020 stehen 34 Stücke und fast 80 Aufführungen für Kinder und Erwachsene auf dem Programm. Alle Infos hier.
Colin Hodgkinson (von links), Neuzugang Marcus Bonfanti sowie die Gründungsmitglieder Ric Lee und Chick Churchill begeisterten als „Ten Years After“ in Kehl.
09.12.2019
Verein Rheinkultur feierte mit Kultband
Der Kehler Verein Rheinkultur feierte 40-jähriges Jubiläum als umtriebigster Veranstalter der Region. Hierfür holte man nach 1992 zum zweiten Mal die legendären „Ten Years After“ in die Kehler Stadthalle. 
Jürgen Stark.
06.12.2019
Kulturkolumne
Der britische Underground galt immer schon als extrem fruchtbar, denn seit den 1960er-Jahren schiessen hier die Bands wie Pilze aus dem Boden. Was jetzt aber The Heavy  mit dem neuen Album „Sons“ abliefern, ist zukunftsweisend.      
Boten Entertainment pur (von links): Djamel Laroussi, Tobias Reisige und Markus Conrads beim Konzert im Kehler Kulturhaus.
06.12.2019
Konzert im Kulturhaus Kehl
Vergessen Sie alles, was Sie über Blockflöte gehört haben! Dieses vermeintlich infantile Instrument wird zu Unrecht völlig unterschätzt. Diese Lehre konnte der Musikfreund vom Konzert des Trios Wildes Holz am Dienstagabend im vollbesetzten Kehler Kulturhaus mitnehmen.  
Brachte ihre eigene Brotzeit mit: die Kabarettistin Simone Solga.
05.12.2019
Kabarett im Lahrer Schlachthof
Simone Solga katapultiert sich vom Kanzleramt direkt auf die Bühne des Lahrer Schlachthofs und beantragt erst einmal politisches Asyl. Die Kanzlersouffleuse hat die Nase gestrichen voll und rechnet noch einmal gnadenlos ab, bevor sie 2020 mit einem neuen Programm an den Start geht.
Oma Dora (Heidi Mahler, Mitte) erlebt einen turbulenten 90. Geburtstag, Links Enkelin Gisela (Eyleen Weidel), rechts Ex-Schwiegertochter Selma (Marina Zimmermann
04.12.2019
Nostalgischer Schwank im Lahrer Parktheater
Heidi Mahler sagt „Servus“! Die Tochter der legendären Heidi Kabel ist zum letzten Mal mit dem Hamburger Ohnsorg Theater auf Tournee. In Lahr wurde am Freitagabend „Ein Mann mit Charakter“ gezeigt, ein wunderbar nostalgisch aufbereiteter Schwank aus dem Jahr 1969.  
„Grande Dame“ des Klaviers: Elisabeth Leonskaja.
04.12.2019
Beethovens fünftes Klavierkonzert im Festspielhaus Baden-Baden
Kontrastprogramm im Festpielhaus Baden-Baden: Pianistin Elisabeth Leonskaja, die am Sonntag mit dem Budapest Festival Orchestra Beethovens fünftes Klavierkonzert spielte, ist keine Tastenlöwin. Mit ihren Konzerten will sie zu geistigen Erkenntnissen verhelfen.
So sieht die Künstlerin Valeria Docampo den gezähmten Fuchs des „kleinen Prinzen“.
03.12.2019
Ausstellung "Der kleine Prinz" in Gengenbach
Bei der Vernissage der Ausstellung „Der kleine Prinz“ in Gengenbach konnte Kurator Reinhard End mit Valeria Docampo die Malerin von zwölf Bildern des Adventskalenders vorstellen. Schauspieler Arno Kempf verkörperte sehr authentisch den 1944 abgestürzten Piloten und Autor Antoine de Saint Exupéry.  
Zwei Seelen und vier Hände: die Klaviervirtuosen Carles & Sofia.
03.12.2019
Carles & Sofia bei Oberrhein-Konzertreihe in Offenburg
Vier Hände, viel Gefühl: Wohlklang und Leidenschaft prägten am Samstagabend die Musik des katalanischen Klavierduos Carles & Sofia in der gut besuchten Oberrheinhalle. Zum zweiten Konzert der Oberrhein-Reihe hatten die beiden Pianisten eine breite musikalische Palette mitgebracht. 
Triosence: Bernhard Schüler (von links), Omar Rodriguez Calvo und Tobias Schulte.
02.12.2019
Erstes Konzert Im Offenburger Salmen
Musikalischer Drive und sorgsam verwobene Melodien, ein elegantes, aus unterschiedlichen Einflüssen schöpfendes Spiel der Jazzharmonien. So hat sich das 1999 von Bernhard Schüler gegründete Triosence am Donnerstagabend bei seiner Premiere in Offenburg präsentiert.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!