Reingehört in „Gottschalk und Zöller“

In Cargo-Hosen über Mode sprechen

Autor: 
Thomas Klingenmaier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Januar 2020
Duo im Studio: Thomas Gottschalk (li.) und Constantin Zöller

Duo im Studio: Thomas Gottschalk (li.) und Constantin Zöller ©Foto: SWR/Markus Vogt

Die neue Musikshow auf SWR 3 mit Thomas Gottschalk und Constantin Zöller hat ihren ersten Durchlauf hinter sich. Die kann sich noch entwickeln – und war vor allem im Videostream pfiffig.

Stuttgart - Am Schluss hat er doch noch ein wenig Dominanz zeigen müssen. „Legende trifft Praktikant“ hat Thomas Gottschalk seine erste Duo-Moderation mit Constantin Zöller auf SWR 3 feixend zusammengefasst. Das wird zwar dem Verlauf der zweistündigen Debütsendung von „Gottschalk und Zöller“ nicht ganz gerecht. Aber man kann verstehen, dass der 69-jährige Altprofi sich selbst ein wenig Mut zusprechen musste. Die paar Musikstücke, die er mitgebracht hatte, „I’m a Wild West Hero“ des Electric Light Orchestras beispielsweise, wirkten verloren in einem vom üblichen SWR-3-Nachmittagssound bestimmten Programm.

Jungmoderator Zöller lobte solche Oldies als okay, aber „leicht angestaubt“. Und ein Hörer bestätigte gegen Ende die schlimmsten Befürchtungen des Radioveteranen: Gottschalks Sprüche seien gut, aber dessen Musik nicht auszuhalten, da höre er lieber Katzen beim Streiten zu.

Locker ohne Mikrofon

Fast rührend war Gottschalks Überraschung, dass ihn im Studio nicht nur Mikrofone erwarteten, sondern Webcams. Wer deren Stream im Netz verfolgte, konnte den Widersinn genießen, dass Gottschalk seinen Spaß an Mode betonte und über Männer im Schlabber-T-Shirt lästerte, selbst aber in T-Shirt und in Cargo-Hose mit Tarnmuster im Studio stand wie der Altroadie einer Drei-Akkorde-Band.

- Anzeige -

Was Gottschalk und Zöllner sprachen, während die Mikrofone aus waren, hätte man oft lieber gehört als die Musik. Vor der Kamera wirkte das Duo entspannter, plauderiger als vorm offenen Mikrofon. Da bekam manche Bemerkung etwas leicht Verkniffenes.

Zu jung und zu alt

Am schönsten waren die Momente der Selbstironie. Zöller beklagte, er sei Gottschalks Vorzimmerdame geworden, die Leute versuchten, über ihn an den früheren „Wetten, dass ...?“-Moderator heranzukommen. Gottschalk dagegen legte eine besondere Beziehung zur englischen Königin offen: „Seit dem Tod von Fidel Castro ist sie als einzige länger im Amt als ich.“

Trotzdem: Nur flockig plaudern und einander entlang des Zauns „Du bist zu jung – nein, Du zu alt“ ein wenig zu frotzeln, das unterfordert diese beiden Moderatoren. Gottschalk stöhnte einmal nach Ava Max’ Megahit „So am I“, das sei das Elend der Formatradios: Wo immer auf der Welt er das Radio einschalten, liefen dieselben paar Hits. Darüber könnten die beiden sich ruhig einmal ernsthafter unterhalten.

Termin: „Gottschalk und Zöller“ läuft jeweils montags ab 13 Uhr auf SWR 3

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 21 Stunden
Straßburg-Kultur im Februar
Die Kultur in Straßburg bietet im Februar wieder eine breite Palette an Veranstaltungen.
vor 22 Stunden
35 Jahre Concertino Offenburg
Das Concertino Offenburg feiert in diesem Jahr sein 35-jähriges Bestehen. Am Sonntag ist das erste von drei Konzerten.
20.01.2020
Richard Wagner im Festspielhaus Baden-Baden
Die Wagner-Bilanz des Festspielhauses ist respektabel: Alle in Bayreuth gespielten Werke waren mit Ausnahme der „Meistersinger“ auch in Baden-Baden szenisch oder konzertant zu sehen; einige auch mehrfach. 
20.01.2020
"Wortreich" im Kulturhaus
Das Debut der Wortreich-Reihe im neuen Kehler Kulturhaus eröffnete am Sonntag Thomas Kreimeyer mit seinem „Steh-Greif-Kabarett“, bei dem es keinen festgelegten Ablauf gibt: Wohin die Reise geht, bestimmen die Zuschauer.
20.01.2020
„Frontm3n“ in der Reithalle
Drei Männer, drei Gitarren und ein langer Ritt durch eine glorreiche Vergangenheit. Das war das Konzert der Gruppe „Frontm3n“ in der Offenburger Reithalle am Samstag. Und dazu: beste britische Comedy.
19.01.2020
"Eine Stunde Ruhe" in der Oberrheinhalle Offenburg
Das Stück hieß zwar „Eine Stunde Ruhe“, doch das Publikum in der Oberrheinhalle goutierte die Aufführg mit fröhlichem Gelächter. Das Motto des Abends lieferte Michaels Schallplatte: „Me, myself and I“.
19.01.2020
Horst Maria Merz mit Georg Kreisler in der Illenau
„Weil ich unmusikalisch bin“ hatte Horst Maria Merz sein Kreisler-Programm überschrieben, mit dem er im bestens besetzten Illenau-Festsaal in Achern starken Anklang fand.
Ein Ensemble mit musikalischer Klasse: das Quartett iNtrmzzo aus Holland.
18.01.2020
Konzert in der Offenburger Reithalle
Musikalische Feinheiten und schräger Humor: Die holländische Formation mit dem ungewöhnlichen Namen iNtrmzzo kombiniert die hohe Kunst des A cappella mit Slapstick und Comedy. Das 1991 gegründete Quartett stellte am Donnerstag in Offenburg sein aktuelles Programm „On The Road Again“ vor.
Ließen sich von Zuschauern auf die Probe stellen: Wigald Boning (links) und Bernhard Hoecker.
18.01.2020
Wigald Boning und Bernhard Hoecker in Großweier.
Zuschauerfragen beantworteten Wigald Boning und Bernhard Hoecker am Dienstagabend in der Schloßfeldhalle in Großweier. Die mehr als 500 Besucher wurden so ausgesprochen unterhaltsam in das Programm der beiden schlagfertigen Stand-up-Comedians involviert.
Skulptur von Rüdiger Seidt und Schwarzweißfoto von Axel Bleyer.
18.01.2020
Mitgliederausstellung und Neujahrsempfang in Offenburg
Zum 40-jährigen Bestehen hat sich der Künstlerkreis Ortenau etwas Besonderes ausgedacht. Unter dem Motto „Partnerwahl“ präsentieren sich Mitglieder paarweise mit Künstlern, die beim ihm ausgestellt haben. Die Vernissage ist am Sonntag, 19. Januar, im Rahmen des Neujahrsempfangs. 
„Hier steh’ ich nun, ich armer Tor“: Andreas Guglielmetti als Faust.
17.01.2020
Goethe-Stück in der Offenburger Riethalle
Goethes „Faust“ sollte man gesehen haben, auch wenn er schwierig auf die Bühne zu bringen ist. Das Landestheater Tübingen entschied sich für die Original-Verse, die wichtigsten Zitate, ein multifunktionales Bühnenbild und keine zwei Stunden Spieldauer
Bilder aus den 1960er-und 1970er-Jahren zeigten den jungen Michael Jackson, dargestellt von Koffi Missha.
17.01.2020
Musik von Michael Jackson in der Offenburger Badenarena
Das Musical „Beat It!“ ist weit mehr als eine Hommage an den Genius Michael Jackson. Es ist eine fulminant auftrumpfende Bühnenshow, die dem 2009 verstorbenen Superstar ein würdiges Denkmal setzt. Den Tourneeauftakt in der Baden-Arena erlebten allerdings nur nur rund 1000 Besucher. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -