Achern

In den Bann des Schreckens gezogen

Autor: 
Wolfgang Winter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. November 2021
Schauspieler Jens ­Wawrczeck fesselte mit seiner Schilderung der Vogelangriffe.

Schauspieler Jens ­Wawrczeck fesselte mit seiner Schilderung der Vogelangriffe. ©Daniela Busam

Hochspannung im Acherner Bürgersaal. In seiner Reihe „Hitch & ich – Ein Fall für Jens Wawrczeck“ las der Schauspieler Daphne Du Mauriers Meistererzählung „Die Vögel“.

 Jens Wawrczeck“, der in der Hörspielserie „Die drei ???“ als Sprecher agiert, bekannte am Anfang seines Auftritts beim gong-Kulturprogramm: „Ich liebe die Filme von Alfred Hitchcock“. Für ihn gäbe es kaum einen Filmemacher des 20. Jahrhunderts, „der auf so unvergleichliche Art seine Sehnsüchte, Ängste und Alpträume in legendäre Filmszenen umgesetzt hat“.
Der „Master of Suspence“ habe sich in der Regel von literarischen Vorlagen inspirieren lassen, die er nach eigenem Gusto radikal veränderte. Auch Daphne Du Mauriers Novelle „Die Vögel“ musste bei ihm Federn lassen. Dass der Film statt im regnerischen Cornwall, im sonnigen Kalifornien spielte, hat vermutlich ein Zeitungsartikel verursacht. Die von Hitchcock im August 1961 bei der Redaktion des „Santa Cruz Sentinel“ angeforderte Reportage berichtete, dass an der Küste Kaliforniens in kurzer Zeit Tausende von Vögeln vom Himmel regneten und in Häuser und Autos stürzten. Acht Personen beklagten Vogelbisse. Zwei Jahre später feierte Hitchcocks Schocker Premiere.

Schreie vom Theremin

- Anzeige -

Zur Einstimmung zeigte Wawrczeck einen kurzen Zusammenschnitt des Streifens. Hier war auch die grandiose Hauptdarstellerin Tippi Hedren zu sehen, die auf Grund der realitätsnahen Einstellungen einen Nervenzusammenbruch erlitt. Die Ausschnitte wurde vom Jan-Peter Pflug virtuos auf dem Theremin begleitet. Geisterhaft erscheinende Grundstimmungen und die schrillen, durch Mark und Bein gehenden Schreie der Vögel wurden allein mit dem einzigartigen, 1920 in Russland erfundenen Musikinstrument produziert. Für das authentisch wirkende Flügelflattern nutzte Pflug eine einfache, höchst geschickt geschüttelte Kartonage.
In Jens Wawrczecks Lesung rückten die Bilder des Films in den Hintergrund, basieren sie doch auf Du Mauriers ebenso packender Novelle. Sie erzählt die Invasion der Vögel aus der Sicht eines Landarbeiters. Der Kriegsversehrte bewohnt mit Frau und Kindern ein kleines Cottage in Cornwall. Mitzuerleben wie der sanft ansteigende Spannungsbogen schon bald einen ersten, heftig an den Nerven zerrenden Höhepunkt erlebte, fesselte zutiefst. Der nächtliche Großangriff eines gigantischen Vogelschwarms im Schlafzimmer der Kinder stürzt die Familie in Panik, Angst und Schrecken. Literaturliebhaber sollten sich die Lektüre nicht entgehen lassen.
So bleibt am Ende festzustellen: Ein begnadeter Vorleser wie Wawrczeck schafft es, den Schocker derart lebendig zu machen, das seine atemlos lauschenden Zuhörer in den Bann des Schreckens gezogen werden. Schade nur, dass die Pandemie viele Besucher im Vorfeld veranlasste, ihre bereits gebuchten Karten zurückzugeben. Zur Entspannung und als ebenfalls begeisternde Zugabe sang Wawrczeck, von Pflug am Akkordeon begleitet, den Mary Poppins-Klassiker „Feed The Birds“. Es wäre ja auch traurig, wenn die Vögel wegen Mauriers Fantasie im Winter Hunger leiden müssten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Mit dem Gemälde „Die bekleidete Maya“ von Francisco de Goya wirbt die Fondation Beyeler auch auf Plakaten für ihre Ausstellung. 
25.11.2021
Kultur
Francisco de Goya in seiner ganzen Vielfalt: Die große Retrospektive der Fondation Beyeler in Riehen bei Basel legt den Fokus auf die Modernität des letzten bedeutenden Hofmalers.
Elina Garanca mit ihrem Lieblingsbegleiter Malcolm Martineau am Klavier.
25.11.2021
Kultur
Der kontrastreiche Liederabend der prominenten Mezzosopranistin im Festspielhaus Baden-Baden verzückte das Publikum und wurde als Lichtblick in dunklen Zeiten empfunden.
Bei der Aufführung der „Petite Messe solennelle“ in der Lahrer Stiftskirche agierte Solistin Cornelia Lanz (im Vordergrund) mit Tänzern der inklusiven Kompanie „Szene 2wei.
24.11.2021
Lahr
Die Kantorei Lahr, das Collegium musicum und die Tanzkompanie „Szene 2wei“ boten unter der Leitung von Hermann Feist eine beeindruckende Aufführung der „Petite Messe solennelle“.
Kann auch mal rabiat werden: Barbara Ruscher beim Auftritt in der Offenburger „Carnegie Hall“. 
23.11.2021
Offenburg
Die Kölner Kabarettistin Barbara Ruscher beschäftigte sich bei ihrem Auftritt in der Offenburger Reithalle mit Rasern und Rappern, Ernährungswahn und Kindergeburtstagen.
Die Philharmonie am Forum mit den Solisten Samirah Memarzadeh und Peter Stöhr (vorne, Mitte) in der Sankt Mattias Kirche. 
23.11.2021
Offenburg
Mit drei Konzerten stellte die Philharmonie am Forum unter Leitung von Rolf Schilli ein beachtliches Herbstprogramm vor. Als Solisten glänzten Samira Memarzadeh und Peter Stöhr.
Das ist ungewöhnlich: Das Orbis Quartett beherrscht nicht nur seine Streichinstrumente virtuos, es kann auch singen.
20.11.2021
Kehl
Wie unterhaltsam die sogenannte ernste Musik sein kann, demonstrierte das Orbis Quartett mit seiner temperamentvollen Italienreise in der Kehler Stadthalle.
Dietrich Mack. 
18.11.2021
Kultur
Wenn es hier um den "Maestro" geht, dann ist nicht die Kreditkarte gemeint. In der klassischen Musik ist es die Anrede für den Dirigenten, in modernen Zeiten oft Superstars mit viel Macht, zuweilen auch Allüren.
Verstehen sich blind: Anja Lechner und François Couturier. 
17.11.2021
Offenburg
Die Cellistin Anja Lechner und der Pianist François Couturier zauberten bei der „Jazzpassage“ in der Offenburger Reithalle. Ein eher klassisches Jazzkonzert bot das Rainer Böhm Quartett.
Klangexperimente auf illuminierter Bühne: das „Ensemble to“ im Pflugsaal. 
17.11.2021
Lahr
Die neue Lahrer Reihe „Kammermusik Plus“ startete am Samstag mit einem Konzert des „Ensembles to“ vor leeren Sitzreihen. Im Januar soll es mit einem „Box-Salon“ weitergehen.
Hans Gerzlich als „Haushaltsmanager“ im Anzug mit bunter Schürze.
16.11.2021
Kehl
Mit einer unterhaltsdamen Mischung aus skurrilen Aussagen und Situationskomik präsentierte sich der Kabarettist Hans Gerzlich im Kehler Kulturhaus als Hausmann und Feminist.
Das Konzert am Sonntagabend in der evangelischen Stadtkirche Offenburg stand unter dem Motto „Klage – Trost – Hoffnung“. 
16.11.2021
Offenburg
Der Figuralchor Offenburg hat für sein Konzert am Volkstrauertag Bachs Kirchenkantate „Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen“ mit Werken von Liszt und Mendelssohn-Bartholdy kombiniert.
Bitterböse Gedankenketten: Christoph Sieber beim Auftritt im Parktheater. 
15.11.2021
Lahr
Politik und Religion, alternative Wahrheiten und sinnentleerte Kurznachrichten: Der Kabarettist Christoph Sieber hielt dem Lahrer Publikum mit reichlich Satire den Spiegel vor.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mit Pfeiffer & May haben die Kunden einen verlässlichen Partner für ihr Bauprojekt. 
    21.11.2021
    Bei Pfeiffer & May in Offenburg perfekt beraten
    Mit Pfeiffer & May werden Badträume wahr: individuell und passgenau. Der Bäderprofi mit Standorten in Offenburg und Achern berät professionell und umfassend - und begleitet die Kunden bis zur Fertigstellung ihres Projekts.
  • Kerzenschein und Lichterglanz verkürzen in Oberharmersbach die Zeit bis zum Weihnachtsfest.
    18.11.2021
    Märchenhafte Weihnachtsfreuden ziehen sich durchs Dorf
    Oberharmersbach verzaubert ab dem ersten Adventswochenende, 27. November, große und kleine Weihnachtsfans. Unter dem Titel "Märchenhafte Weihnachtsfreuden" wird mit vielen neuen Ideen auf die Feiertage eingestimmt. Die Aktion erfreut bis zum Dreikönigstag.
  • Die neuen Auszubildenden wurden durch die Geschäftsführer Michael E. Wertheimer, Hans-Georg Theis und den Personalleiter Jürgen Diebold begrüßt. 
    18.11.2021
    Mitarbeiter:innen als wichtigster Erfolgsfaktor
    Gut aus- und weitergebildete Mitarbeiter sind das Kapital jeden Unternehmens. Das gilt auch für die Maier + Kaufmann GmbH. Aktuell beschäftigt das Unternehmen 230 Mitarbeiter, darunter 26 Auszubildende. Der neue Jahrgang wurde jetzt begrüßt und Jubilare ausgezeichnet.
  • Feiern zusammen mit den Kunden den 115. Geburtstag von "Zeller - Modewelt für Männer" (von links): Brigitte Gerber, Silvia Heinrich, Sonja Höll, Peter und Klara Jonietz, Jessica Droll und Michael Jonietz. 
    11.11.2021
    „Zeller – die Modewelt für Männer“: Seit 1905 in Achern
    115 Jahre im Zeichen der Mode: dafür steht „Zeller – Modewelt für Männer“ in Achern. Das Jubiläum feiert Familie Jonietz zusammen mit den Kunden. Das Zeller-Team lädt zwischen 15. November und 1. Dezember zu Aktionstagen ein: Auf jeden Einkauf gibt es 15 Prozent Rabatt!