Rom

In Italiens Museen wird das Rad zurückgedreht

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. August 2019
Cecilie Hollberg vor Michelangelos David. Sie muss die Galleria Dell'Accademia in Florenz verlassen.

Cecilie Hollberg vor Michelangelos David. Sie muss die Galleria Dell'Accademia in Florenz verlassen. ©dpa - Maurizio Degl' Innocenti/ANSA

Cecilie Hollberg hat Michelangelos David-Skulptur umsorgt und umhegt. Sie hat das Museum, in dem eines der bekanntesten Kunstwerke der Welt steht, ins 21. Jahrhundert befördert und gegen lähmende Bürokratie gekämpft.

In die Galleria Dell'Accademia in Florenz kamen in den vergangenen vier Jahren wesentlich mehr Besucher als zuvor. Doch der scheidenden populistischen Regierung in Rom gefiel ihr Vorgehen offenbar nicht. Nun wurde Hollberg entlassen. Und sie ist nicht die einzige ausländische Museumsdirektorin, die Italien verlässt.

«Es ist alles so absurd, im Juni wurde mir noch eine Verlängerung angeboten. Man hat mir keinerlei Begründung für die jetzige Entscheidung genannt», sagt die Historikerin aus Niedersachsen der Deutschen Presse-Agentur. Die Galleria soll nun mit der riesigen Gemäldegalerie der Uffizien in Florenz zusammengelegt werden. «Niemand weiß, wie und was geschehen soll.» Die Regierung aus Fünf-Sterne-Bewegung und rechter Lega habe «eine Spur der Zerstörung» hinterlassen, indem ihrem und anderen Museen Autonomie genommen wurde und in der Zentrale in Rom die Fäden wieder zusammenlaufen.

Eigentlich noch Vertrag bis November

Hollbergs Vertrag lief eigentlich noch bis November. Ärger gab es allerdings schon länger. Denn Kulturminister Alberto Bonisoli von der Fünf-Sterne-Bewegung hielt nichts von der Reform seines sozialdemokratischen Vorgängers. Mit dieser wurden vor vier Jahren erstmals ausländische Direktoren in Italiens größten staatlichen Museen zugelassen. Eine Revolution in einem Land, in dem Ministerialbürokratie den Sprung in die Moderne oft verhindert hatte.

Die Kritik war damals groß. Italien hat die meisten Unesco-Kulturerbestätten der Welt. Von Nord bis Süd ist das Land pickepackevoll mit Schätzen von unermesslichem Wert. Über diesen Schatz wird mit Argusaugen gewacht.

Aber in welchem modernen Land gibt es das eigentlich noch, dass darüber diskutiert wird, ob ein Deutscher, ein Engländer, ein Amerikaner oder ein Italiener ein Museum besser führen kann? Der Kunstbetrieb ist seit langem vor allem eines: international. Die Qualität, nicht die Nationalität, sollte über die Besetzung eines Posten entscheiden.

Töne gegen Ausländer sind rauer geworden

- Anzeige -

Offenbar gilt das nicht uneingeschränkt in Italien, wo seit Sommer des vergangenen Jahres eine Regierung am Werk war, unter der Nationalismus salonfähig wurde. Vor allem der Innenminister Matteo Salvini verbreitet unter großem Beifall des Volkes den Slogan «Italiener zuerst».

«Die Töne gegen uns Ausländer sind immer rauer geworden. Wir sind nicht mehr erwünscht», sagte der Österreicher Peter Assmann, der das Museum im Palazzo Ducale in Mantua leitete. «Auf einmal heißt es überall «Italia nostra», «Unser Italien»», führte er im «Spiegel» aus. «Ich sehe Parallelen zur Machtergreifung der Faschisten vor dem Zweiten Weltkrieg. Salvini posiert und redet wie Mussolini.» Auch Assmann verlässt Italien, er geht im November nach Innsbruck. «Ich habe früh meine Antennen draußen gehabt. Man hört die Signale und die Botschaften. Italien hat einen unglaublich egoistischen Blick auf die eigene Gemeinschaft entwickelt.»

Was mit der Gegenreform von Bonisoli passiert ist unklar

Ein anderer Deutscher, der Italien den Rücken kehrt, ist der Kunsthistoriker Eike Schmidt. Er verlässt die Uffizien in Florenz und wechselt ans Kunsthistorische Museum in Wien. Die Entscheidung hat er allerdings schon vor rund zwei Jahren gefällt - also vor dem Antritt der Populisten-Regierung. «Die Entscheidung hat (mit dem politischen Klima) gar nichts zu tun», sagte Schmidt der dpa. Er sieht auch keine Ausländerfeindlichkeit als Grund für die Entscheidungen der Regierung bei der Besetzung von Posten. Dagegen spreche zum Beispiel die Ernennung des Franzosen Dominique Meyer als Intendant der Mailänder Scala oder des Deutschen Sebastian Schwarz am Königlichen Theater von Turin. Allerdings sieht Schmidt eine «ganz klare Tendenz zur Zentralisierung» in der Kulturpolitik.

Auch der Vertrag des deutschen Archäologen Gabriel Zuchtriegel bei der Ausgrabungsstätte Paestum wurde verlängert. Hollberg sieht ebenfalls nicht Ausländerfeindlichkeit als Grund für ihre Entlassung. Ihr Museum sei unheimlich erfolgreich gewesen und sie habe dort «aufgeräumt». «Vielleicht hat das nicht allen gefallen.»

Unklar ist nun, was mit der «Gegenreform» von Kulturminister Bonisoli passiert: Italien steckt in einer Regierungskrise. Die Allianz aus Sternen und Lega ist diese Woche geplatzt. Eine neue Regierung ist noch nicht in Sicht. Es könnte also durchaus die Gegenreform der Gegenreform geben.

Hollberg vermutet, dass die scheidende Regierung noch schnell das Werk der Vorgängerregierung zunichte machen wollte, «bevor sie tot umfällt». Die Einmischung der Politik in den Kulturbetrieb sei «eine große Gefahr», wie man zum Beispiel in der DDR gesehen habe. «Politik und Kultur haben nichts miteinander zu tun», sagt Hollberg. «Kultur braucht Kontinuität und kann nicht an Politik gebunden sein.» Vor allem nicht in Italien, wo Regierungen gerne jedes Jahr wechseln.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Dietrich Mack.
20.02.2020
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
Dietrich Mack.
20.02.2020
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
Dietrich Mack.
20.02.2020
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
Sie präsentierten gestern das Wortspiel-Programm 2020: Sybille Scheerer (Buchhandlung Roth), Christa Peiseler (Buchhandlung Akzente), Markus Niemeier (Stadtbibliothek), Constanze Armbrecht (Volkshochschule) und Malena Kimmig (Leitung Stadtbibliothek).
20.02.2020
Offenburger Literaturtage "Wortspiel"
Mit zehn Lesungen, Autorengesprächen und Vorträgen kann die 13. Ausgabe des Offenburger „Wortspiels“ vom 19. März bis 6. Mai aufwarten. Mit etwas Glück dürfen die Buchfreunde zum Auftakt einem frischgebackenen Literaturpreisträger lauschen.  
17.02.2020
Lustspiel "Die Niere" in der Kehler Stadthalle
Die Berliner Komödie am Kurfürstendamm machte mit ihrer Aufführung von „Die Niere“ die Organspende zum Thema in Kehl. Passend für eine Komödie?
17.02.2020
"Wortreich" im Kehler Kulturhaus
Wir sind zu dick, zu alt und Falten haben wir auch – die Kabarettistin Inka Meyer zeigte am Sonntag im Kehler Kulturhaus auf ebenso entlarvende wie vergnügliche Weise die Auswüchse der grassierenden Selbstoptimierung auf. 
17.02.2020
Jens Rosteck liest im Salmen
Der Schriftsteller und Musiker Jens Rosteck lädt für Mittwoch zur szenischen Lesung in den Offenburger Salmen ein. Dabei geht es um keine Geringere als die französische Schauspiellegende Jeanne Moreau.
Enkhjargal Dandarvaanchig konzentrierte sich beim Konzert in Offenburg auf die Musik und Kultur seiner mongolischen Heimat.
17.02.2020
Enkhjargal Dandarvaanchig im Offenburger Salmen
Seine Musik erzählt von der Weite der mongolischen Steppe. Ober- und Untertongesang treffen auf den Klang der Pferdekopfgeige. Enkhjargal Dandarvaanchig, in Offenburg bestens eingeführt durch Rüdiger Oppermanns „Klangwelten“, gab am Samstagabend mit Gästen ein Konzert im Salmen.     
nspiriert von vielen Kulturen war das Konzert des Trios Trezoulé: Andi Bühler (Percussion, von links), Cathrin Pfeifer (Akkordeon) und Takashi Peterson (Gitarre).
17.02.2020
„Passerelles“-Konzertreihe
Mit facettenreichem World-Mix startete die Kehler „Passerelles“-Konzertreihe am Donnerstagabend in der Stadthalle in das neue Jahr. Das Berliner Trio Trezoulé erwies sich dabei als eine außergewöhnliche Formation. 
Sündhaft Süßes: „Opulent Gold Assortment“ von Peter Anton.
15.02.2020
Kunstmesse Art Karlsruhe
Auf der 17. Art Karlsruhe präsentieren 210 Aussteller noch bis Sonntag, 16. Februar, Kunst von der Klassischen Moderne bis zur Gegenwart. Im Mittelpunkt steht die Skulptur, eine Spezialität des nordbadischen Kunsttreffs. 
13.02.2020
Kultur
Die Kunstmesse »Art Karlsruhe« ist ab Donnerstag am Start und will in diesem Jahr das Augenmerk vor allem auch auf weibliche Positionen lenken.
Eine Stimme, die ins Herz dringt: Diana Damrau beim Konzert mit den Münchner Philharmonikern unter Leitung von Valery Gergiev.
13.02.2020
Konzert im Festspielhaus Baden-Baden
Das Konzert mit den „Vier letzten Liedern“ von Richard Strauss und der 7. Sinfonie von Anton Bruckner wühlte das Publikum im Festspielhaus am Sonntag heftiger auf als der angekündigte Sturm. Das lag an der Musik und den Musikern.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.