Fårö

Ingmar Bergman - Sinnsuche und die Kraft des Schweigens

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juli 2018
Unvergessen: der schwedische Filmregisseur Ingmar Bergman (2001).

Unvergessen: der schwedische Filmregisseur Ingmar Bergman (2001). ©dpa - PB Ekstromer

Sein Haus auf der kleinen Ostseeinsel Fårö baute Ingmar Bergman nicht auf feinen Sand, sondern an einen kargen Steinstrand. Das Raue, aufs Wesentliche Reduzierte passte zu ihm - und auch zu seiner düsteren Arbeit.

Mit seinem filmischen Grübeln über die großen Sinnfragen beeinflusste der schwedische Meisterregisseur ganze Generationen. In diesem Jahr sind die Bergman-Klassiker wieder zu sehen - denn am 14. Juli wäre der schwedische Meister 100 Jahre alt geworden. Alt zu werden, sagte Bergman einmal, sei wie auf einen Berg zu steigen. «Je höher man steigt, desto mehr schwinden die Kräfte - aber desto weiter sieht man.» Bergman, so hat man das Gefühl, konnte schon früh sehr weit sehen. Er starb 2007 mit 89 Jahren auf seiner kleinen Ostseeinsel. Schon zehn Jahre zuvor kürten ihn seine Kollegen in Cannes zum «Besten Filmregisseur aller Zeiten».

Anders als vielfach angenommen, seien Bergmans Werke nicht nur intellektuell, betont der Direktor der Ingmar-Bergman-Stiftung, Jan Holmberg. Natürlich seien sie oft tiefgehend und gesellschaftskritisch - aber auch sarkastisch und ironisch. «Ich glaube nicht, dass man einen Universitäts-Abschluss braucht, um sie zu verstehen», meint der Kurator. Vieles, wie das experimentelle Schwarz-Weiß-Drama «Persona», müsse der Zuschauer einfach fühlen und nicht versuchen, intellektuell zu begreifen.

Derzeit sind die Filme des mehrfachen Oscarpreisträgers Bergman wieder enorm gefragt - wohl auch, weil sie einen solchen Kontrast zum aktuellen, kommerziellen Kino darstellten, meint Holmberg. «Die Menschen haben ein Bedürfnis, sich selbst zu erkunden.» In einer Zeit, in der viele in den sozialen Medien ihre eigenen Filterblasen erschüfen, sei es wichtig, «dass jemand die weniger schmeichelhaften Aspekte der Menschen aufzeigt».

Holmberg verwaltet Bergmans Erbe, zu dem mehr als 60 Filme für Kino und Fernsehen wie «Persona», «Fanny und Alexander» oder «Szenen einer Ehe» gehören. Mit ihnen wurde Bergman weltberühmt. Doch er schrieb auch mehr als 170 Theaterstücke, zahllose Drehbücher und autobiografische Texte. Die Unesco listet den Nachlass - handgeschriebene und getippte Manuskripte, Entwürfe, Notizbücher, Produktionspapiere, Fotos und rund 10 000 Briefe - als Teil des Weltdokumentenerbes.

- Anzeige -

Bergman erzählt darin vom Tod, von der Stille Gottes, von gescheiterten Künstlern, familiären Problemen. Kritiker sagen, er habe allen Disziplinen der darstellenden Kunst eine neue psychologische Tiefe und Intimität gegeben. Der eigensinnige und extrem selbstbewusste Schwede ließ Schauspieler direkt in die Kamera schauen, verlieh dem Schweigen mindestens genauso viel Kraft wie dem Wort.

Kaum ein anderer Regisseur könne auf «so eine lange Karriere und so viele Filme mit so bemerkenswert stabiler Qualität» zurückblicken, sagt Holmberg. Spuren von Bergman erkenne er heute in den Werken von Lars von Trier («Melancholia»), bei Michael Haneke («Liebe») und dem Franzosen Olivier Assayas («Personal Shopper»). Auch in späteren Steven-Spielberg-Filmen wie «Lincoln» oder «München» sehe er Bergman, sowie bei Woody Allen und sogar in modernen Streaming-Serien wie «Divorce» und «Mad Men».

So eine Überfigur wie Bergman, meint die deutsche Regisseurin Margarethe von Trotta, werde es aber nicht mehr geben. «Diese quasireligiöse Verehrung und Ikonisierung ist, glaube ich, Vergangenheit», sagte sie im Interview der «Zeit». «Heute fühlt man sich einem Künstler nicht mehr so überschwänglich verpflichtet.»

Bergmans Ideale leben auf Fårö weiter. In die kleine Ostseeinsel hatte sich der Regisseur bei den Dreharbeiten zu «Wie in einem Spiegel» verliebt. «Hier will ich leben, hier will ich sterben», soll er gesagt haben. Tatsächlich fand er dort - nach den eigenen akkuraten Regieanweisungen - auch die letzte Ruhe.

In seinem ehemaligen Wohnhaus lassen sich heute Künstler inspirieren. Eine Stiftung vergibt Stipendien, wer eins ergattert, kann die Original-Notizen auf Bergmans Nachttisch bewundern. Am 14. Juli wird man sich treffen und gemeinsam Charlie Chaplins «Der Zirkus» schauen - wie Bergman es an seinem Geburtstag immer mit seinen Kindern tat.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Boulevard

Joachim Witt wird 70 - und feiert mit Lounge-Musik.
vor 2 Stunden
Hamburg
Joachim Witt sang sich mit dem «Goldenen Reiter» in die Hitparaden der 80er Jahre und wurde so ein Star der Neuen Deutschen Welle (NDW). Erst fast 20 Jahre später landete der deutsche Musiker mit «Die Flut» wieder einen Charthit, bevor es erneut ruhiger um ihn wurde.
Portia de Rossi und Ellen DeGeneres während einer Preisverleihung.
vor 2 Stunden
Los Angeles
Die US-Moderatorin Ellen DeGeneres (61) hat von ihrer Frau Portia de Rossi (46) ein besonderes, nachträgliches Geburtstagsgeschenk erhalten.
Hat Jussie Smollett den Angriff erfunden? Die Ermittlungen dauern an.
vor 2 Stunden
Chicago
Der US-Schauspieler Jussie Smollett könnte vom Opfer zum Beschuldigten werden: Der Star aus der Serie «Empire» soll einen rassistischen und homophoben Angriff auf ihn erfunden haben.
Der Schriftsteller Wladimir Kaminer ist ein guter Beobachter.
20.02.2019
München
Die Welt von heute lässt sich aus Sicht des Schriftstellers Wladimir Kaminer (51) am besten mit einem Schwips aushalten. «Am einfachsten ist der Zustand der Welt beschwipst zu ertragen», sagte der Schriftsteller («Russendisko») der «Abendzeitung» in München.
Herbert Grönemeyer auf dem Weg zu seiner Zeugenaussage.
20.02.2019
Köln
Musiker Herbert Grönemeyer hat über eine Begegnung mit zwei Pressefotografen auf dem Flughafen Köln/Bonn Auskunft gegeben.
Bei den Grammys hat Lady Gaga nicht mehr ihren Verlobungsring getragen.
20.02.2019
New York
Lady Gaga (32) und Christian Carino (49) haben ihre Verlobung gelöst, wie mehrere US-Medien unter Berufung auf die Sprecherin des Popstars am Dienstag (Ortszeit) berichteten. Nähere Informationen wurden nicht mitgeteilt.
Herbert Grönemeyer wird zum Vorfall am Flughafen Köln/Bonn befragt.
20.02.2019
Köln
Herbert Grönemeyer (62) wird an diesem Mittwoch als Zeuge in einem Strafprozess am Landgericht Köln erwartet. Dort sind zwei Pressefotografen angeklagt, falsche Beschuldigungen gegen ihn erhoben zu haben.
Ireen Sheer ist die Tochter einer deutschen Mutter und eines englischen Vaters.
20.02.2019
Berlin
Die Brexit-Debatte macht die seit Jahrzehnten in Deutschland erfolgreiche Schlagersängerin Ireen Sheer («Goodby Mama») «fix und fertig».
Hans Zimmer schaut voller Pessimismus in die Zukunft.
19.02.2019
Liverpool
Star-Komponist Hans Zimmer (61) sieht die Menschheit akut bedroht und sich selbst zu Warnungen verpflichtet.
Mario Adorf will seinen Tod bewusst miterleben können.
19.02.2019
Berlin
Schauspieler Mario Adorf (88) macht sich nach eigenen Worten immer häufiger Gedanken übers Sterben. «Wird dir eine schwere Krankheit zuteilwerden, wirst du leiden müssen? Darüber denke ich schon nach, nicht täglich, aber doch zunehmend», sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.
Daniel Craig rettet erst im April 2020 die Welt.
19.02.2019
London
Der Kinostart für den neuen James-Bond-Film ist erneut verschoben worden. «Wir sind hellauf begeistert, am 8. April 2020 Bond 25 zu veröffentlichen», teilten die Produzenten Michael G. Wilson und Barbara Broccoli mit.
Bruce Dickinson hebt gern mal ab.
18.02.2019
Zürich
Bruce Dickinson, Sänger der Heavy-Metal-Band Iron Maiden, fliegt seine Crew in einer riesigen Boeing 747 selbst durch die Welt.