Fårö

Ingmar Bergman - Sinnsuche und die Kraft des Schweigens

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juli 2018
Unvergessen: der schwedische Filmregisseur Ingmar Bergman (2001).

Unvergessen: der schwedische Filmregisseur Ingmar Bergman (2001). ©dpa - PB Ekstromer

Sein Haus auf der kleinen Ostseeinsel Fårö baute Ingmar Bergman nicht auf feinen Sand, sondern an einen kargen Steinstrand. Das Raue, aufs Wesentliche Reduzierte passte zu ihm - und auch zu seiner düsteren Arbeit.

Mit seinem filmischen Grübeln über die großen Sinnfragen beeinflusste der schwedische Meisterregisseur ganze Generationen. In diesem Jahr sind die Bergman-Klassiker wieder zu sehen - denn am 14. Juli wäre der schwedische Meister 100 Jahre alt geworden. Alt zu werden, sagte Bergman einmal, sei wie auf einen Berg zu steigen. «Je höher man steigt, desto mehr schwinden die Kräfte - aber desto weiter sieht man.» Bergman, so hat man das Gefühl, konnte schon früh sehr weit sehen. Er starb 2007 mit 89 Jahren auf seiner kleinen Ostseeinsel. Schon zehn Jahre zuvor kürten ihn seine Kollegen in Cannes zum «Besten Filmregisseur aller Zeiten».

Anders als vielfach angenommen, seien Bergmans Werke nicht nur intellektuell, betont der Direktor der Ingmar-Bergman-Stiftung, Jan Holmberg. Natürlich seien sie oft tiefgehend und gesellschaftskritisch - aber auch sarkastisch und ironisch. «Ich glaube nicht, dass man einen Universitäts-Abschluss braucht, um sie zu verstehen», meint der Kurator. Vieles, wie das experimentelle Schwarz-Weiß-Drama «Persona», müsse der Zuschauer einfach fühlen und nicht versuchen, intellektuell zu begreifen.

Derzeit sind die Filme des mehrfachen Oscarpreisträgers Bergman wieder enorm gefragt - wohl auch, weil sie einen solchen Kontrast zum aktuellen, kommerziellen Kino darstellten, meint Holmberg. «Die Menschen haben ein Bedürfnis, sich selbst zu erkunden.» In einer Zeit, in der viele in den sozialen Medien ihre eigenen Filterblasen erschüfen, sei es wichtig, «dass jemand die weniger schmeichelhaften Aspekte der Menschen aufzeigt».

Holmberg verwaltet Bergmans Erbe, zu dem mehr als 60 Filme für Kino und Fernsehen wie «Persona», «Fanny und Alexander» oder «Szenen einer Ehe» gehören. Mit ihnen wurde Bergman weltberühmt. Doch er schrieb auch mehr als 170 Theaterstücke, zahllose Drehbücher und autobiografische Texte. Die Unesco listet den Nachlass - handgeschriebene und getippte Manuskripte, Entwürfe, Notizbücher, Produktionspapiere, Fotos und rund 10 000 Briefe - als Teil des Weltdokumentenerbes.

- Anzeige -

Bergman erzählt darin vom Tod, von der Stille Gottes, von gescheiterten Künstlern, familiären Problemen. Kritiker sagen, er habe allen Disziplinen der darstellenden Kunst eine neue psychologische Tiefe und Intimität gegeben. Der eigensinnige und extrem selbstbewusste Schwede ließ Schauspieler direkt in die Kamera schauen, verlieh dem Schweigen mindestens genauso viel Kraft wie dem Wort.

Kaum ein anderer Regisseur könne auf «so eine lange Karriere und so viele Filme mit so bemerkenswert stabiler Qualität» zurückblicken, sagt Holmberg. Spuren von Bergman erkenne er heute in den Werken von Lars von Trier («Melancholia»), bei Michael Haneke («Liebe») und dem Franzosen Olivier Assayas («Personal Shopper»). Auch in späteren Steven-Spielberg-Filmen wie «Lincoln» oder «München» sehe er Bergman, sowie bei Woody Allen und sogar in modernen Streaming-Serien wie «Divorce» und «Mad Men».

So eine Überfigur wie Bergman, meint die deutsche Regisseurin Margarethe von Trotta, werde es aber nicht mehr geben. «Diese quasireligiöse Verehrung und Ikonisierung ist, glaube ich, Vergangenheit», sagte sie im Interview der «Zeit». «Heute fühlt man sich einem Künstler nicht mehr so überschwänglich verpflichtet.»

Bergmans Ideale leben auf Fårö weiter. In die kleine Ostseeinsel hatte sich der Regisseur bei den Dreharbeiten zu «Wie in einem Spiegel» verliebt. «Hier will ich leben, hier will ich sterben», soll er gesagt haben. Tatsächlich fand er dort - nach den eigenen akkuraten Regieanweisungen - auch die letzte Ruhe.

In seinem ehemaligen Wohnhaus lassen sich heute Künstler inspirieren. Eine Stiftung vergibt Stipendien, wer eins ergattert, kann die Original-Notizen auf Bergmans Nachttisch bewundern. Am 14. Juli wird man sich treffen und gemeinsam Charlie Chaplins «Der Zirkus» schauen - wie Bergman es an seinem Geburtstag immer mit seinen Kindern tat.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Boulevard

Sir David Attenborough bei der Vorstellung seines Films "Natural Curiosities" 2015 in London.
Hamburg
vor 4 Stunden
Tierfilmer Sir David Attenborough (92, «Unser blauer Planet») liebt nicht alle Geschöpfe. «Ich habe eine irrationale Angst vor Ratten», sagte er dem «Zeit-Magazin». «Obwohl, vielleicht ist sie gar nicht so irrational: Ratten haben keine Angst vor Menschen und können Seuchen übertragen.» Und: «Mir...
Campino kann wieder rocken.
Düsseldorf
vor 5 Stunden
Die Toten Hosen können ihre Tournee nach gut fünfwöchiger Zwangspause wegen eines Hörsturzes von Sänger Campino fortsetzen. Er werde am kommenden Samstag in Stuttgart wieder auf der Bühne stehen, kündigte der 56-Jährige am Mittwoch in Düsseldorf an.
Die Schauspielerin Iris Berben bezieht klar Stellung gegen die AfD.
Berlin
vor 5 Stunden
Die Schauspielerin Iris Berben (67) ruft zu Protesten gegen die AfD auf. «Unsere Gesellschaft kippt im Moment», sagte Berben der «Märkischen Allgemeinen Zeitung» (Mittwoch).
Elon Musk, Geschäftsführer von Tesla, hat sich entschuldigt.
Bangkok
vor 7 Stunden
US-Unternehmer Elon Musk hat sich für seine Schimpftirade gegen einen der Rettungstaucher des Höhlendramas in Thailand entschuldigt. Der mehrfache Milliardär schrieb am Mittwoch im Kurznachrichtendienst Twitter, er habe aus Wut über Unwahrheiten gehandelt, die der britische Taucher Vern Unsworth...
Sasha wird Vater.
Hamburg
vor 8 Stunden
Popstar Sasha steckt in den Vorbereitungen aufs Vaterwerden. «Fürs Baby mache ich endlich den Führerschein», sagte er der Zeitschrift «Gala». Ehefrau Julia (38) ist im fünften Monat schwanger.
Jude Law 2016 bei den Internationalen Filmfestspiele von Venedig.
Los Angeles
vor 9 Stunden
Schauspieler Jude Law (45, «King Arthur: Legend of the Sword») war nach eigenen Worten dank seiner Kinder gut auf die Rolle des jungen Zauberers Albus Dumbledore vorbereitet.
Schauspieler Pierce Brosnan 2017 in Los Angeles.
Hamburg
vor 11 Stunden
Schauspieler Pierce Brosnan (65) steht auf starke Frauen. Das verriet der gebürtige Ire, der seit vielen Jahren in den USA lebt, im Interview der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg.
Mitten im Winter: Barack Obama bei seiner Rede in Johannesburg.
Johannesburg
17.07.2018
Der frühere US-Präsident Barack Obama ist von Südafrikas Winterwetter überrascht worden. Er war zu einer Open-Air-Veranstaltung zum 100. Geburtstag des Anti-Apartheidkämpfers Nelson Mandela nach Johannesburg gereist.
Natalie Portman 2016 beim Filmfestival in Venedig.
Berlin
17.07.2018
Hollywood-Star Natalie Portman (37) will das Andenken an den Literaturnobelpreisträger Isaac Bashevis Singer (1902-1991) wachhalten - auch weil er sich vehement für Tierrechte einsetzte. «Isaac Singer wuchs im selben Teil Polens auf wie meine Familie», sagt die Vegetarierin Portman («Star Wars») in...
Otto Waalkes im Jahr 1983.
Hamburg
17.07.2018
Für Rockmusiker Udo Lindenberg ist Otto Waalkes der erste «Freestyle-Rapper-Comedian». Der Deutschrocker (72) und der Komiker, der am Sonntag 70 Jahre alt wird, lebten in den 70er Jahren zeitweise zusammen in einer WG in Hamburg und stehen noch heute immer mal wieder gemeinsam auf der Bühne.
Eckart Witzigmann wirbt für einen nachhaltigeren Umgang mit Lebensmitteln.
Düsseldorf/München
17.07.2018
Der Münchner Sternekoch Eckart Witzigmann (77) hat den Umgang der Europäer mit Lebensmitteln scharf kritisiert.
Meryl Streeps Rolle in «Mamma Mia 2» gibt noch einige Rätsel auf.
London
17.07.2018
Promi-Auflauf in London: Zur Premiere des Kinofilms «Mamma Mia! Here We Go Again» sind am Montagabend Stars wie Amanda Seyfried, Lily James, Meryl Streep und Cher erschienen.