Unterlindenmuseum in Colmar

Isenheimer Altar wird für 1,2 Millionen Euro restauriert

Autor: 
Hans-Dieter Fronz
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2018
Der Isenheimer Altar

Der Isenheimer Altar ©Archivbild Tourisme Alsace

Wenn Kunst in die Jahre kommt, schlägt die Stunde der Restauratoren. Beim Isenheimer Altar im Unterlindenmuseum in Colmar ist es nun auch soweit. Die Experten sollen die Farben der berühmten Gemälde wieder zum Leuchten bringen. 

Er zählt zu den bedeutendsten Kunstwerken der abendländischen Kultur: der Isenheimer Altar mit den Gemälden von Matthias Grünewald und Skulpturen von Niklaus von Hagenau. Jahr für Jahr pilgern hunderttausende Kunstfreunde zum Unterlindenmuseum in Colmar, nur um Grünewalds Altarbilder zu sehen. Doch sehen sie dieses Meisterwerk der Spätgotik auch in seiner ursprünglichen Gestalt?

Eingehende wissenschaftliche Untersuchungen mit den modernsten Methoden belegen eine starke allgemeine Verschmutzung sowie eine Oxidation und Trübung der Farben der elf Tafelbilder. Grund ist die große Zahl von Firnisschichten, die seit der Entstehung der Gemälde aufgetragen wurden. Beispielsweise war der Himmel des ikonischen Kreuzigungsbildes ursprünglich nicht nahezu schwarz wie heute, sondern blau: Die Leuchtkraft der Farben wird von den Firnisschichten geschluckt. Das von Grünewald verwendete Kupfergrün oder auch gelbe Farbschichten haben sich im Laufe der Jahrhunderte ins Bräunliche verfärbt. 

Infos per Powerpoint

Deshalb soll der kostbare Altar in den nächsten vier Jahren aufwendig und umfassend restauriert werden. Während der gesamten Dauer der Arbeiten müssen die Besucher immer nur auf einen der drei Teile des Altars verzichten. Über den Fortgang der Restaurierung   informieren ein Bildschirm sowie eine Powerpoint-Präsentation neben dem Altar. Teile der Arbeiten werden am Standort des Altars vor den Augen der Öffentlichkeit ausgeführt.
Seit dem 18. Jahrhundert ist der Isenheimer Altar mehrfach instand gesetzt und mit einem neuen Firnis versehen worden. Hauptziel der aktuellen Restaurierung ist es, die Brillanz der Farben wiederzugewinnen und dem Besucher so einen Eindruck vom ursprünglichen Aussehen des Altars zu gewähren. 

Schon im Jahr 2011 wurde einmal mit der Restaurierung begonnen. Seinerzeit sollten lediglich die oberen Firnisschichten der Bildtafeln abgetragen werden. Eine derartige Firnisdünnung ist bei Kunstwerken dieses Alters ein gängiges Verfahren ohne wirkliche Risiken. Dennoch führte massive öffentliche Kritik damals zur Einstellung der Arbeiten.

- Anzeige -

Pantxika De Paepe, die Direktorin des Unterlindenmuseums, räumt ein, dass das seinerzeitige Vorhaben möglicherweise nicht hinreichend kommuniziert wurde. Diesen Fehler wollte man dieses Mal nicht machen. Vor einer großen Schar von Medienvertretern erläuterte die Museumsleiterin gemeinsam mit Vertretern staatlicher Kulturinstitutionen, den beiden Chefrestauratoren und Thierry Cahn, dem Präsidenten der Schongauer-Gesellschaft, die den in Staatsbesitz befindlichen Altar verwaltet, das ehrgeizige Vorhaben. 

Begonnen wird mit den Skulpturen und den dekorativen Elementen des Skulpturenschreins von Niklaus Hagenau. 16 Monate sind für die Restaurierung vorgesehen. Dabei geht es um die Fixierung der Skulpturen und die Festigung der konstruktiven Teile, aber auch um die Säuberung sowie die Behebung von Fehlstellen der Farbschicht der übermalten Skulpturen. Zudem wird die Rahmenkonstruktion der Skulpturen stabilisiert und gereinigt.

Neue Erkenntnisse

»Nichtstun wäre das größte Risiko«, warnte Juliette Lévy, die Chef-Restauratorin des Skulpturenschreins. Auch würden bei derartigen Arbeiten immer wieder neue Erkenntnisse für die kunstgeschichtliche Deutung von Werken gewonnen. Anthony Pontabry, Chefrestaurator der Grünewald-Bilder, pflichtet der Kollegin bei: Speziell bei den Gemälden bestünde die Hoffnung, vertiefte Einsicht in Grünewalds Maltechnik zu erlangen.

Finanziell unterstützt wird das Vorhaben durch Sponsoren und private Geldgeber. Rund zehn Prozent der Gesamtkosten in Höhe von 1,2 Millionen Euro, so hofft Thierry Cahn, sollen durch Crowdfunding im Internet aufgebracht werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Dietrich Mack.
Kulturkolumne
vor 5 Stunden
Als ich Ende August die Berichte aus Chemnitz las und die Bilder sah, die um die Welt gingen, war ich entsetzt über den Totschlag eines Menschen und die Instrumentalisierung dieses Verbrechens. Eine Woche später kamen 65 000 Menschen zu dem Konzert „#wirsindmehr“.
Spielen für Kinder und Erwachsene: Das Ensemble des Theaters Baal novo.
Neue Spielzeit 2018/19
vor 5 Stunden
Mit drei neuen Stücken und einem Kinder- und Jugendfestival will das deutsch-französische Theater Baal novo in der Saison 2018/19 das Publikum in die Säle locken.   
Typisch Monet: «Seerosen» aus dem Jahr 1908.
Wien
vor 17 Stunden
Am Anfang sind die Bilder noch voller kleiner Details, Perspektiven, klaren Linien. Doch je älter Claude Monet wurde, desto mehr verschwanden die Grenzen und Konturen.
Papst Franziskus redet mit jungen Leuten über Sexualität und Liebe.
Rom
vor 18 Stunden
Papst Franziskus hält Sex für eine himmlische Gabe. «Die Sexualität, der Sex, ist ein Geschenk Gottes. Kein Tabu», sagte der 81 Jahre alte Pontifex bei einer Audienz mit französischen Jugendlichen, wie der Vatikan am Dienstag mitteilte.
Der Blick auf die Londoner Royal Opera Covent Garden.
London
vor 19 Stunden
Die roten Samtbänke im Foyer der Royal Opera, auf denen die Besucher in der Pause Sandwich oder Eis verzehren, waren zwar gemütlich - man konnte dort gelegentlich auf prominente Fans treffen, wie zum Beispiel den Pianisten Alfred Brendel, und ihn spontan nach seiner Meinung befragen.
«Schädel» (1983), Öl auf Leinwand 80 x 65cm, von Gerhard Richter.
London
vor 20 Stunden
Deutsche Nachkriegskunst dominiert die Oktober-Auktionen beim Londoner Auktionshaus Christie's.
Für den früheren Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg wäre eine Rennfahrerkarriere seiner Kinder «der größte Alptraum».
München
vor 23 Stunden
Für den früheren Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg (33) wäre eine Rennfahrerkarriere seiner Kinder «der größte Alptraum». «Das würde ich nicht erlauben», sagte er der Zeitschrift «Bunte».
Yuval Noah Harari warnt vor drei großen Gefahren für die Menschheit.
Berlin
vor 23 Stunden
Der Historiker und Erfolgsautor Yuval Noah Harari geht davon aus, dass die Menschen in Zukunft noch massiver manipuliert werden könnten als heute. Das Verschmelzen von Bio- und Informationstechnologie liefere Regierungen und Unternehmen das Handwerkszeug.
Der Schauspieler und Komiker Jack Black räkelt sich auf seiner Sternenplakette.
Los Angeles
vor 23 Stunden
Der Komiker Jack Black (49; «Tropic Thunder», «Jumanji: Willkommen im Dschungel») hat auf dem «Walk of Fame» im Herzen von Hollywood eine Sternenplakette mit seinem Namen enthüllt - und am Ende seiner Ansprache gegen US-Präsident Donald Trump gewettert.
Der kanadische Sänger Justin Bieber singt in London auf offener Straße.
London
19.09.2018
Der kanadische Popstar Justin Bieber hat seine Gitarre rausgeholt und vor dem Londoner Buckingham-Palast spontan für seine Verlobte Hailey Baldwin (21) gesungen.
Drei Kraniche am Morgenhimmel.
Kultur
19.09.2018
Groß Mohrdorf (dpa) Die Kraniche sammeln sich in diesem Jahr besonders früh für ihren Abflug in den Süden Europas.
Der Geiger Andrei Matorin (Mitte, hinten) spielt vor Gästen auf seinem Dach in New York.
New York
18.09.2018
Bevor Andrei Matorin für sein Publikum zur elektrischen Geige greift, setzt er in seiner Wohnung erst einmal einen Topf Popcorn auf.