Tel Aviv

Israels ESC-Sänger macht Außenseitern Hoffnung

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. März 2019
Sänger Kobi Marimi geht für Israel beim Eurovision Song Contest ins Rennen.

Sänger Kobi Marimi geht für Israel beim Eurovision Song Contest ins Rennen. ©dpa - Ilia Yefimovich

Der israelische ESC-Kandidat Kobi Marimi hat seit seiner Kindheit mit Schüchternheit zu kämpfen - doch auf der Bühne geht der 27-Jährige ganz aus sich heraus. Der dunkelhaarige Mann mit Bart wird wegen seiner Stimme und seiner Gesichtszüge immer wieder mit Queen-Sänger Freddy Mercury verglichen.

Marimi, der am 8. Oktober 1991 in Tel Aviv geboren wurde, fühlt sich dadurch sehr geschmeichelt: Mercury «sah gut aus und ist ein legendärer Sänger», sagt er der Deutschen Presse-Agentur. «Aber einen solchen Sänger gibt es nur einmal in einer Generation, und ich wäre glücklich, wenn ich mich nur einem Viertel von dem annähern könnte, was er der Musikwelt gegeben hat.»

Minderwertig oder ausgegrenzt

Marimi ist in Ramat Gan aufgewachsen, einem Vorort von Tel Aviv. Seine Eltern betreiben dort bis heute einen Tante-Emma-Laden, in ihr Sohn als Jugendlicher oft mitgearbeitet hat. Seinen ESC-Song «Home» hat der 27-Jährige all jenen gewidmet, die sich minderwertig oder ausgegrenzt fühlen. Das Gefühl kennt er selbst nur zu gut: Als Jugendlicher sei er selbst ein Außenseiter gewesen, sagt er. «Ich war ein übergewichtiges Kind. Mit 18 habe ich einen Wandel durchgemacht und 50 Kilo abgenommen, mit Diät und viel Sport.»

- Anzeige -

«Was mich angetrieben hat, war das Gefühl, dass die Gesellschaft mich wegen meines Äußeren nicht akzeptiert. Ich habe mich angepasst. Aber auch mit 50 Kilo weniger fühle ich mich noch nicht ganz wohl in meinem Körper.» Schon als Kind habe er davon geträumt, beim Eurovision Song Contest auf der Bühne zu stehen, sagt Marimi, der zwei Schwestern hat. «Und in diesem Jahr passiert es hier, zu Hause in Tel Aviv. Das ist einfach unbeschreiblich!»

Keine professionelle Gesangsausbildung

Er singe, seit er 13 Jahre alt ist, erzählt Marimi. Für die Aufnahmeprüfung an einem Gymnasium habe er damals zwei Monologe und ein Lied vorbereitet. «Eine Freundin sagte mir, "Kobi, du singst schön".» Das habe ihn motiviert, weiter an seiner Stimme zu arbeiten. Marimi hatte keine professionelle Gesangsausbildung, besuchte aber nach seinem Militärdienst eine Schauspielschule in Tel Aviv. Zu Songs von Aretha Franklin und Tina Turner habe er geübt - will sich aber auf keinen Musikstil festlegen lassen.

Der ESC-Sieg der israelischen Sängerin Netta Barzilai im vergangenen Jahr habe ihm Mut gemacht, sagt Marimi. «Dass die Welt immer mehr bereit ist, auch Andersartige zu akzeptieren, das gibt mir viel Kraft.» Der Wettbewerb wird dieses Jahr vom 14. bis zum 18. Mai in Tel Aviv ausgetragen. Zur Hoffnung auf einen zweiten Sieg in Folge sagt Marimi: «Natürlich ist es ein Traum, hier in Israel, daheim zu siegen, das wäre eine tolle Sache. Aber für mich ist allein die Tatsache, dass so viele Menschen das Lied hören werden, schon ein Riesensieg.»

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 18 Stunden
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Boulevard

Miley Cyrus lässt den Geist von Woodstock wiederauferstehen.
vor 5 Stunden
Berlin
Im Sommer wird in den USA «50 Jahre Woodstock» gefeiert - Popsängerin Miley Cyrus («Wrecking Ball») scheint sich ganz besonders auf ihren Headliner-Auftritt bei der Jubiläumsveranstaltung des legendären Festivals zu freuen.
Die Klimaaktivistin Greta Thunberg wird mit einer Goldenen Kamera geehrt.
19.03.2019
Berlin
Die junge schwedische Aktivistin Greta Thunberg wird mit einer Goldenen Kamera geehrt. Die 16-Jährige soll den Sonderpreis Klimaschutz erhalten, wie die Veranstalter am Dienstag mitteilten. Thunberg sei innerhalb kürzester Zeit zur Ikone einer neuen Jugend- und Protestbewegung geworden.
Fabian Hambüchen hat keine Ambitionen bei Dance-Shows.
19.03.2019
Wetzlar
Olympiasieger Fabian Hambüchen (31) hat im Gegensatz zu seinen früheren Turn-Kameraden keinerlei Ambitionen auf die im Fernsehen nach wie vor sehr populären Dance-Shows.
Paris Jackson hat die Paparazzi satt.
19.03.2019
Los Angeles
Paris Jackson (20), Tochter von Pop-Ikone Michael Jackson, klagt über den Umgang von Reportern und Paparazzi mit ihr. «Diese Woche war ununterbrochener Mist, ich habe es so satt», twitterte sie am Montag (Ortszeit).
Jerry Lee Lewis will bald wieder ins Studio gehen und auf der Bühne stehen.
19.03.2019
Memphis
US-Musiker Jerry Lee Lewis (83) ist nach einem leichten Schlaganfall auf dem Weg der Besserung und hat das Krankenhaus verlassen. Das sagte sein Sprecher am Montag dem US-Portal «People.com».
Thomas Gottschalk und seine Frau Thea gehen getrennte Wege.
18.03.2019
München
Der Moderator Thomas Gottschalk und seine Frau Thea haben sich getrennt. Das bestätigte Gottschalks Anwalt Christian Schertz am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung berichtet.
Diane Kruger auf dem Roten Teppich der Berlinale.
18.03.2019
Los Angeles
Diane Kruger (42, «Aus dem Nichts») zeigt vier Monate nach der Geburt des ersten Kindes stolz ihre Bauchmuskeln. Auf Instagram postete die Schauspielerin am Wochenende ein Foto von sich mit Sporthose und Bikini-Top in einem Fitnessstudio.
Lena Meyer-Landrut beim ESC-Vorentscheid "Unser Lied für Israel".
18.03.2019
Berlin
Sängerin Lena Meyer-Landrut (27) hat mit ihrem neuen Musikvideo Aufsehen erregt. Der Clip ist - ganz smartphonegerecht - komplett im Hochformat aufgenommen.
Nachrichtensprecher Jan Hofer erlitt einen Schwächeanfall.
15.03.2019
Hamburg/Berlin
Viele TV-Zuschauer haben sich nach der Live-Ausstrahlung der «Tagesschau» Sorgen um Nachrichtensprecher Jan Hofer gemacht. Hofer wirkte am Ende der 20-Uhr-Sendung am Donnerstagabend angeschlagen und stützte sich auf den Studiotisch. Dann endete die Sendung ohne Verabschiedung.
Michael Bully Herbig 2018 in München.
15.03.2019
München
Der Schauspieler und Regisseur Michael «Bully» Herbig hat eine klare Haltung zu Humor. «Du kannst über Humor und Geschmack nicht streiten. Die sogenannte Gürtellinie ist bei manchen am Hals und bei anderen am Knöchel», sagte Herbig der Münchner «Abendzeitung».
Ihre Beliebtheitswerte sind eingebrochen: CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer.
15.03.2019
Berlin
Die Beliebtheitswerte der neuen CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer sind dem ZDF-«Politbarometer» zufolge eingebrochen. Aus der Skala der beliebtesten zehn Politiker fiel sie deshalb heraus, ergab die heute veröffentlichte Befragung der Forschungsgruppe Wahlen.
Brie Larson bei der Verleihung der 24. Screen Actors Guild (SAG) Awards.
14.03.2019
München
Schauspielerin Brie Larson (29) spricht sich für eine Stärkung von Frauen in der Wirtschaft aus. «Ich finde, es sollte überall mehr Frauen geben. In jeder Branche», sagte die US-amerikanische Oscar-Preisträgerin im Interview der Münchner «Abendzeitung».