Kultur

Italiens Regierung schmückt sich mit Leonardo

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. März 2019
Italien feiert Leonardo da Vinci.

Italien feiert Leonardo da Vinci. ©dpa - Gregorio Borgia

Rom (dpa) - Die Botschaft war klar. Als der italienische Regierungschef Giuseppe Conte mit seinem Vize Matteo Salvini auf die Bühne tritt, flimmern Leonardo da Vincis Meisterwerke in Großformat im Hintergrund. 500 Jahre liegt der Tod des Universalgenie am 2. Mai zurück.

Ein guter Zeitpunkt für die populistische Regierung in Rom, die Bühne bei der Vorstellung für das Jubiläumsprogramm für den eigenen Auftritt zu nutzen: Der Tod des Renaissance-Künstlers soll auch Italiens Größe in die Welt tragen. «Unser Genie» nennt Conte Leonardo, der 1452 in dem kleinen Ort Vinci in der Toskana geboren wurde und 1519 in Frankreich starb. Auch seine Regierung arbeite an Visionen, die gut für das Land seien. Innenminister Salvini sagt, Leonardo lehre die Menschen: «Wenn du einen Traum hast, kannst du es schaffen.» Ein Slogan, den auch Salvini als Chef der rechten Lega immer wieder benutzt. Unterschwellig schwingt der Vergleich der Populisten mit einem der größten Genies der Welt mit.

Doch Leonardo kannte keine Grenzen, während fremdenfeindliche Politiker wie Salvini genau diese hochziehen. Und die Gutausgebildeten, die heutigen Genies, verlassen wegen fehlender Förderung in Scharen das Land. Dass die Kultur vor allem den Regierungsoberen als Bühne dient, wird schon dadurch klar, dass der Kulturminister bei der Vorstellung des Programms erst mal nur im Publikum sitzt. Auch Museumsdirektoren kamen am Mittwoch nicht zu Wort. Obwohl Italien von ihnen so viele zu bieten hätte.

Mit mehr als 500 Events will Italien den Maler, Bildhauer, Mechaniker, Ingenieur und Wissenschaftler Leonardo würdigen. Hinzu kommen Apps, Sonderbriefmarken, Filme, TV-Serien, neue Zwei-Euro-Münzen mit dem Frauenporträt «Dame mit dem Hermelin» und sogar ein Zeichentrickfilm namens «Missione Mona Lisa». Ein «Leonardo-Fieber» hat die Staatssekretärin im Kulturministerium, Lucia Borgonzoni, ausgemacht.

Höhepunkt in Italien sollen drei Ausstellungen sein: Eine im Turiner Musei Reali, die sich den Zeichnungen Leonardos zwischen Wissenschaft und Kunst widmet. Dort wird auch sein berühmtes Selbstbildnis zu sehen sein. Auch das Museum Scuderie del Quirinale in Rom legt einen Schwerpunkt auf Leonardo auf Wissenschaftler. Die Accademia dell'Arte in Venedig beschäftigt sich derweil mit seinen biologischen und anatomischen Studien und zeigt dort den Vitruvianischen Menschen, den man von Italiens Ein-Euro-Münzen kennt.

- Anzeige -

Im Ausland sollen 150 Leonardo-Veranstaltungen von Chicago über Monaco und Berlin bis nach China stattfinden. Leonardo da Vinci sei «so sehr italienisch, so sehr in unserer kulturellen DNA», dass man auch anderen Ländern helfen wolle, dieses «großartige Ereignis» zu feiern, sagt Kulturminister Alberto Bonisoli später.

Genau hier gab es aber schon Ärger zwischen Frankreich und Italien: Die Regierung in Rom will ein Abkommen der Vorgängerregierung über Leihgaben aus Italien nach Frankreich nicht unterstützen. Im Louvre in Paris, wo die Mona Lisa hängt, ist ab Oktober eine große Leonardo-Schau geplant.

Die italienische Regierung fürchtet, dass Frankreich ihr im Wettkampf um die beste Schau den Rang ablaufen könnte. So scherzt Salvini, er sei im Gespräch mit dem französischen Botschafter, um die Mona Lisa zurückzuholen. Dass das Mission Impossible ist, weiß auch er. Frankreich hält sich derweil zurück. Der Direktor des Louvre, Jean-Luc Martinez, hüllt sich in Schweigen. Und Kulturminister Franck Riester setzt auf Beschwichtigung. Für ihn ist Leonardo ein europäischer und universeller Künstler, wie er dem französischen Radiosender «France Info» kurz vor dem Treffen mit seinem italienischen Amtskollegen Ende Februar sagte. Wenn es eine Ausstellung über ihn gebe, wie die im Louvre, dann erstrahle auch Italien.  

Er hofft auf die Kultur als vereinendes Element. «Sie ist ein gutes Verbindungsglied zwischen unseren beiden Völkern, die Nachbarn sind und seit jeher Kulturaustausch betreiben.» Das sei eine gute Gelegenheit, durch Kunst und Kultur wieder zusammenzufinden. Am 2. Mai wollen Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Italiens Staatsoberhaupt Sergio Mattarella dann auch gemeinsam den Todestag begehen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 8 Stunden
Saisonfinale im Festspielhaus
Der Liederabend von Anna Netrebko stand ganz im Zeichen des Abschieds von Andreas Mölich-Zebhauser als Intendant des Festspielhauses in Baden-Baden. 
Cornelia Funke hat ihren Lieblingsfilm in Worte übersetzt.
vor 10 Stunden
Frankfurt/Main
Es war einmal eine sehr erfolgreiche deutsche Schriftstellerin, die fantastische Geschichten über alles liebte und auch selbst verfasste.
Verdis Oper «Rigoletto» wird zum ersten Mal in Bregenz aufgeführt.
vor 10 Stunden
Bregenz
Die Bregenzer Festspiele setzen auch in diesem Jahr auf einen großen Namen: Giuseppe Verdis Oper «Rigoletto» soll die Zuschauer an die bekannte Seebühne im Bodensee locken. Das Stück wird nach Angaben der Veranstalter zum ersten Mal bei dem rund vierwöchigen Festival in Bregenz aufgeführt.
vor 10 Stunden
Hausacher Leselenz: Andrea Grill und Anke Hagemann
Die von Michael Stavaric kuratierte »Lesung für Alle« zählt zu den Alleinstellungsmerkmalen des »Hausacher Leselenz«. Das Format ist einmalig im Kontext eines deutschsprachigen Literaturfestivals, verbindet Prosa und Lyrik mit der Poesie der Gebärdensprache. In diesem Jahr war die österreichische...
Austin Butler wird zu Elvis Presley.
vor 15 Stunden
Los Angeles
Mit dem Kalifornier Austin Butler hat der Regisseur Baz Luhrmann (56) die Besetzung für seinen geplanten Film über die Rock'n Roll-Legende Elvis Presley gefunden.
14.07.2019
Spurensuche
Was verbindet »Ännchen von Tharau« mit Offenburg? Gottfried Wiedemer hat sich für die Mittelbadische Presse auf Spurensuche begeben und ist fündig geworden
14.07.2019
Hausacher Leselenz
Ein utopischer Roman der düstere Bilder zwischen Aussteigerromantik und Stacheldraht zeichnet. Eine amerikanische Konvertitin in Afghanistan, der Anschlag auf das World-Trade-Center, reflektiert von den Taliban. Robert Renk hat beim »Hausacher Leselenz« zwei außergewöhnliche Romane vorgestellt.
Ein Sommerkino-Hit: Das Remake des Zeichentrickklassikers »Der König der Löwen«
14.07.2019
Start am Mittwoch, 17. Juli
Die Sommerkino-Nächte von Mittelbadischer Presse, Kino Center Kehl und Forum Cinemas Offenburg laden wieder ein zu Filmspaß unter freiem Himmel. Los geht es in der World of Living in Rheinau-Linx am Mittwoch, 17. Juli. Und zwar bei jedem Wetter. 
Die Gruppe Glasmoschd steht seit 30 Jahren auf der Bühne.
13.07.2019
Konzert am Schlossblicksee in Ortenberg
Sie machen Vollmilchrock und bringen die Hütte zum Wackeln. Seit drei Jahrzehnten halten sie zusammen wie Pech und Schwefel. Das feiert die Gruppe Glasmoschd heute, Samstag, am Schlossblicksee Ortenberg.  
Geometrische und abstrakte Elemente gehören zur Bildsprache von Enrico Bach.
13.07.2019
Ausstellung in der Städtischen Galerie
»Junge Kunst am Oberrhein« ist in der Städtischen Galerie Offenburg auf dem Kulturforum zu sehen. Sieben Preisträger des Förderkreises Kunst+Kultur Offenburg geben dabei interessante Einblicke in ihr aktuelles Schaffen. 
David Bowie als Barbie-Puppe (undatierte Aufnahme).
12.07.2019
El Segundo/Berlin
Ein halbes Jahrhundert nach der Veröffentlichung von David Bowies Album «Space Oddity» widmet der US-amerikanische Spielzeughersteller Mattel der britischen Pop-Ikone eine Barbie-Puppe.
Die teilweise eingerüstete Kathedrale von Notre-Dame.
12.07.2019
Paris
Es ist nicht so, als wäre nichts los. Ganz im Gegenteil. Kurz vor die Absperrung stellen, ein Foto noch - dann aber weiter, Platz machen für die nächsten. Drei Monate ist es nun her, dass ein verheerendes Feuer Notre-Dame schwer beschädigt hat.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.
  • 06.07.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...