Kultur

Italiens Regierung schmückt sich mit Leonardo

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. März 2019
Italien feiert Leonardo da Vinci.

Italien feiert Leonardo da Vinci. ©dpa - Gregorio Borgia

Rom (dpa) - Die Botschaft war klar. Als der italienische Regierungschef Giuseppe Conte mit seinem Vize Matteo Salvini auf die Bühne tritt, flimmern Leonardo da Vincis Meisterwerke in Großformat im Hintergrund. 500 Jahre liegt der Tod des Universalgenie am 2. Mai zurück.

Ein guter Zeitpunkt für die populistische Regierung in Rom, die Bühne bei der Vorstellung für das Jubiläumsprogramm für den eigenen Auftritt zu nutzen: Der Tod des Renaissance-Künstlers soll auch Italiens Größe in die Welt tragen. «Unser Genie» nennt Conte Leonardo, der 1452 in dem kleinen Ort Vinci in der Toskana geboren wurde und 1519 in Frankreich starb. Auch seine Regierung arbeite an Visionen, die gut für das Land seien. Innenminister Salvini sagt, Leonardo lehre die Menschen: «Wenn du einen Traum hast, kannst du es schaffen.» Ein Slogan, den auch Salvini als Chef der rechten Lega immer wieder benutzt. Unterschwellig schwingt der Vergleich der Populisten mit einem der größten Genies der Welt mit.

Doch Leonardo kannte keine Grenzen, während fremdenfeindliche Politiker wie Salvini genau diese hochziehen. Und die Gutausgebildeten, die heutigen Genies, verlassen wegen fehlender Förderung in Scharen das Land. Dass die Kultur vor allem den Regierungsoberen als Bühne dient, wird schon dadurch klar, dass der Kulturminister bei der Vorstellung des Programms erst mal nur im Publikum sitzt. Auch Museumsdirektoren kamen am Mittwoch nicht zu Wort. Obwohl Italien von ihnen so viele zu bieten hätte.

Mit mehr als 500 Events will Italien den Maler, Bildhauer, Mechaniker, Ingenieur und Wissenschaftler Leonardo würdigen. Hinzu kommen Apps, Sonderbriefmarken, Filme, TV-Serien, neue Zwei-Euro-Münzen mit dem Frauenporträt «Dame mit dem Hermelin» und sogar ein Zeichentrickfilm namens «Missione Mona Lisa». Ein «Leonardo-Fieber» hat die Staatssekretärin im Kulturministerium, Lucia Borgonzoni, ausgemacht.

Höhepunkt in Italien sollen drei Ausstellungen sein: Eine im Turiner Musei Reali, die sich den Zeichnungen Leonardos zwischen Wissenschaft und Kunst widmet. Dort wird auch sein berühmtes Selbstbildnis zu sehen sein. Auch das Museum Scuderie del Quirinale in Rom legt einen Schwerpunkt auf Leonardo auf Wissenschaftler. Die Accademia dell'Arte in Venedig beschäftigt sich derweil mit seinen biologischen und anatomischen Studien und zeigt dort den Vitruvianischen Menschen, den man von Italiens Ein-Euro-Münzen kennt.

- Anzeige -

Im Ausland sollen 150 Leonardo-Veranstaltungen von Chicago über Monaco und Berlin bis nach China stattfinden. Leonardo da Vinci sei «so sehr italienisch, so sehr in unserer kulturellen DNA», dass man auch anderen Ländern helfen wolle, dieses «großartige Ereignis» zu feiern, sagt Kulturminister Alberto Bonisoli später.

Genau hier gab es aber schon Ärger zwischen Frankreich und Italien: Die Regierung in Rom will ein Abkommen der Vorgängerregierung über Leihgaben aus Italien nach Frankreich nicht unterstützen. Im Louvre in Paris, wo die Mona Lisa hängt, ist ab Oktober eine große Leonardo-Schau geplant.

Die italienische Regierung fürchtet, dass Frankreich ihr im Wettkampf um die beste Schau den Rang ablaufen könnte. So scherzt Salvini, er sei im Gespräch mit dem französischen Botschafter, um die Mona Lisa zurückzuholen. Dass das Mission Impossible ist, weiß auch er. Frankreich hält sich derweil zurück. Der Direktor des Louvre, Jean-Luc Martinez, hüllt sich in Schweigen. Und Kulturminister Franck Riester setzt auf Beschwichtigung. Für ihn ist Leonardo ein europäischer und universeller Künstler, wie er dem französischen Radiosender «France Info» kurz vor dem Treffen mit seinem italienischen Amtskollegen Ende Februar sagte. Wenn es eine Ausstellung über ihn gebe, wie die im Louvre, dann erstrahle auch Italien.  

Er hofft auf die Kultur als vereinendes Element. «Sie ist ein gutes Verbindungsglied zwischen unseren beiden Völkern, die Nachbarn sind und seit jeher Kulturaustausch betreiben.» Das sei eine gute Gelegenheit, durch Kunst und Kultur wieder zusammenzufinden. Am 2. Mai wollen Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Italiens Staatsoberhaupt Sergio Mattarella dann auch gemeinsam den Todestag begehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

«Grumpy Cat» wurde durch ihr mürrisches Gesicht zur Internet-Sensation.
17.05.2019
Phoenix
«Grumpy Cat», die Internet-Katzen-Sensation mit dem stets mürrischen Gesicht, ist tot. Sie sei an Komplikationen nach einer Harnwegsinfektion gestorben, erklärten ihre Besitzer am Freitag auf dem offiziellen Twitter-Konto des Katzenstars. Laut ihrer Webseite war sie sieben Jahre alt.
Sie haben Serien-Geschichte geschrieben: Johnny Galecki (l-r), Jim Parsons, Kaley Cuoco, Simon Helberg, Kunal Nayyar, Mayim Bialik und Melissa Rauch verewigen sich vor dem TCL Chinese Theater in Los Angeles.
17.05.2019
Los Angeles
Nach zwölf Jahren und 279 Episoden hat sich in den USA die Sitcom «The Big Bang Theory» mit einer emotionalen Folge vom Bildschirm verabschiedet.
Elton John sorgt bei der «Rocketman»-Party für die Musik.
17.05.2019
Cannes
Mit einer emotionalen Premiere ist Musiklegende Sir Elton John (72) beim Filmfest Cannes gefeiert worden. Nach dem Abspann des Films «Rocketman» über das Leben des Musikers war John sichtlich gerührt - bei Hauptdarsteller Taron Egerton liefen sogar die Tränen übers Gesicht.
Mark Rothkos unbetiteltes Gemälde aus dem Jahr 1960 hatte einen Schätzpreis von 35 bis 50 Millionen Dollar.
17.05.2019
New York
Ein Gemälde des US-Künstlers Mark Rothko ist für 50,1 Millionen Dollar (knapp 45 Millionen Euro) versteigert worden. Das teilte das Auktionshaus Sothebys am Donnerstagabend (Ortszeit) mit.
Ieoh Ming Pei ist tot.
17.05.2019
New York
Der amerikanisch-chinesische Stararchitekt Ieoh Ming Pei ist im Alter von 102 Jahren gestorben. Das wurde der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag (Ortszeit) von seinem Büro bestätigt.
Knallhart, aber mit Charme: Lisa Fitz trug ihre Sicht der Dinge beim Gastspiel in Achern auch in Form von Liedern vor.
17.05.2019
Kabarett in Achern
Lisa Fitz ist eine Frau, die weder ein Blatt vor den Mund nimmt, noch sich wegduckt, wenn es ernst wird. So gab sie sich am Mittwochabend bei ihrem Gastspiel im Rahmen der Acherner Gong-Kulturreihe in der Schlossberghalle in Großweier.
Teurer Hase: 91 Millionen Dollar war einem Sammler die Skulptur «Rabbit» von Jeff Koons wert.
16.05.2019
New York
Eine Hasen-Skulptur des US-Künstlers Jeff Koons hat bei einer Auktion in New York mit knapp 91,1 Millionen Dollar (rund 81 Millionen Euro) einen Preisrekord für das Werk eines lebenden Künstlers erzielt.
Jürgen Stark.
16.05.2019
Kulturkolumne
Unlängst führte der amerikanische »Rolling Stone« ein ausführliches Interview mit dem Sänger Bono von U2. »Musik ist sehr mädchenhaft geworden«, beklagte er darin den aktuellen Zustand der internationalen Musikszene. Was meinte er damit?
Ein Mann wie ein Felsen. Musiker Buddy Hills ist in den Vogesen zu Hause.
16.05.2019
Blick auf die Kulturszene im Elsass
Straßburg ist eine der beliebtesten Metropolen. Künstler aus aller Welt schätzen die Kombination von rustikalem Charme und buntem Leben im Elsass. Die Mittelbadische Presse berichtet aus der Kulturszene des Nachbarn. Heute: Musiker Buddy Hills, der zwischen Grendelbruch und Fessenbach pendelt. 
Jim Jarmusch ist vom Zustand unseres Planeten entsetzt.
15.05.2019
Cannes
Regisseur Jim Jarmusch, der mit seiner Zombie-Komödie «The Dead Dont Die» das Filmfestival Cannes eröffnete, macht sich Sorgen um den Zustand der Welt.
Roman Weidenfeller betritt Neuland.
15.05.2019
Mainz
Ex-Profifußballer Roman Weidenfeller geht beim «Traumschiff» an Bord. Der 38-jährige Fußball-Weltmeister von 2014 und langjährige Dortmund-Torhüter wird bei einem Törn mit Ziel Kolumbien dabei sein, wie das ZDF auf Anfrage mitteilte.
Blick von der Dachterrasse des neuen Museums auf die Freiheitsstatue auf Liberty Island.
15.05.2019
New York
Die New Yorker Freiheitsstatue ruft die Menschen zu sich. «Gebt mir eure Müden, eure Armen, eure geknechteten Massen, die frei zu atmen begehren», steht in den Worten der Dichterin Emma Lazarus (1849-1887) auf ihrem Sockel.