Lüneburg

Jenny Elvers schreibt über ihre Ängste und Alkohol

Autor: 
dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018
Zurück im Leben: Jenny Elvers hat ihre Autobiographie geschrieben.

Zurück im Leben: Jenny Elvers hat ihre Autobiographie geschrieben. ©dpa - Ursula Düren

Jenny Elvers hat ihre Autobiografie geschrieben, mit 46. Zunächst geht es um ihren Alkoholabsturz, gnadenlos schildert sie die Folgen der Sucht.

«Ich liege auf dem harten Fliesenboden einer Restauranttoilette - mit dem Gesicht nach unten», lautet der erste Satz. «Meinen Körper spüre ich nicht. Ich kann mich nicht bewegen.» Am 17. September 2012 lallt und kichert sie in einer Livesendung des NDR - ihre Sucht wird schlagartig öffentlich.

Sie geht in den Entzug. «Ich kann vor Schmerzen nicht einmal mehr schreien», schildert sie die ersten Tage in Therapie. «Mein Weg führt durch die Hölle. Einmal komplett durch, ohne Abkürzung.» Den peinlichen Fernsehauftritt nennt sie heute «meine Erlösung».

«Das war lebensrettend», sagt sie im Gespräch. «Ich habe das Buch jetzt geschrieben, weil meine Seele gesund ist», betont sie. «Es ist ein langer Prozess gesund zu werden.» In «Wackeljahre: Mein Leben zwischen Glamour und Absturz» geht es keineswegs nur um Alkohol. «Es ist eine Biografie, die auch erzählt von einer jungen Frau, die aus der Lüneburger Heide loszieht, um die Welt zu erobern», sagt Elvers.

«Der rote Faden ist der Alkohol, es ist aber kein klassisches Suchtbuch», sagt sie. «Ich möchte niemanden therapieren, aber ich wollte erzählen, wie man da hinkommt. Und dafür musste ich natürlich ganz vorne anfangen.» Das Buch sei ein guter Abschluss.

Dazu gehören Stationen als Heidekönigin im Jahre 1990, als Model und beliebtes Motiv auf roten Teppichen - an der Seite berühmter Männer. Vor Instagram und Facebook seien die Boulevardzeitungen die Plattform zur Selbstdarstellung gewesen. «Diese naive Eitelkeit war ein Fehler», schreibt sie. «Plötzlich galt ich als Vorreiterin eines ganz neuen Berufsstandes: Ich war Deutschlands vermeintlich erstes Luder.»

Die lebenserfahrene und gertenschlanke 46-Jährige beim Interview-Termin in einem gediegenen Lüneburger Hotel hat mit der fröhlich-unbeschwerten und eher üppigen Blondine von damals kaum etwas gemein, so scheint es zunächst. Elvers kann auch über sich lachen, mit viel Selbstdistanz gibt sie Auskunft. «Ich kann jetzt schon mit 46 auf ein bewegtes Leben zurückblicken. So wirklich ruhig war es nie», sagt sie. «Es hat auch viele lustige Momente - 28 Jahre Showbusiness ist ja auch schon ganz schön.»

- Anzeige -

Sie beschreibt sich in «Wackeljahre» als zielstrebige Perfektionistin mit Lächel-Fassade, die immer wieder Aufmerksamkeit sucht und auch an den eigenen Ansprüchen und Unsicherheiten zu zerbrechen droht. «Sei aufgeschlossen, freundlich und unkompliziert - dann sind alle mit dir zufrieden» - das habe sie früh gelernt. «Immer lustig. Immer nett.» Die Ängste, auch die, trotz teils begeisterter Kritiken als Mogelpackung auf der Bühne entlarvt zu werden. Ängste, Schlafstörungen, Alkohol - bis der Körper nicht mehr mitmacht.

Ausführlich schildert Elvers ihre erste große Liebe zu einem Rockstar, sie nennt ihn nicht. «Er hält sein Privatleben komplett privat, das sollte man respektieren», sagt sie dazu. Als sie sich kennenlernen, da ist sie 17. «Auch das hat mich geprägt», sagt sie heute. «Da bin ich mit Hauruck in eine ganz andere Welt gekommen.» Später wohnen sie eine Weile in der Heide in einem kleinen Ort, noch kleiner als Amelinghausen. Doch Elvers zieht es hinaus in die große Welt, irgendwann die endgültige Trennung, sie sehen sich nie wieder. Später geht es in dem Buch auch um die schwierige Beziehung mit Heiner Lauterbach und den Liebesspagat mit Hip-Hopper Thomas D. von den Fantastischen Vier («Die da»).

Durchbruch mit «Männerpension»

Ihren Durchbruch hat Elvers 1996 mit dem Kinofilm «Männerpension» von Detlev Buck. Eine Szene verfolgt sie bis heute - kurz lupft sie den Rock, ein Höschen trägt sie darunter nicht. Erste Fernsehrollen folgen. Später wird es durchaus seriös. Sie spielt im Hamburger Schauspielhaus und die Buhlschaft im Berliner «Jedermann». Für ihre Rolle in Bucks Film «Knallhart» findet sie 2006 weithin Anerkennung als ernste Darstellerin - «selbst das Feuilleton schrieb sehr wohlwollend über mich», heißt es dazu. Zu spät. «Bei mir kam diese Ehre nicht an. Ich fiel...tiefer und tiefer.»

Der Vater ihres Sohnes Paul (17) wird nicht genannt, Trennung und Sorgerechtsstreit mit Sänger Alex Jolig werden nicht erwähnt. Am Schluss schlägt das Buch den Bogen zum Ende der Therapie. Die Jahre danach fehlen. Nichts über die Teilnahme an «Promi Big Brother», am Dschungelcamp oder den zweiten Playboy-Auftritt 2016. Auch die Rückkehr in die Heide fehlt. «So ist es runder. Den Rest braucht es da nicht», sagt Elvers. «Vielleicht gibt es in einigen Jahren noch ein zweites Buch.» Alkohol soll nicht darin vorkommen.

Derzeit lebt sie mit Paul in ihrer Geburtsstadt Lüneburg, ihm ist das Buch gewidmet. «Mein Sohn - gut hingekriegt», sagt sie stolz. ««Mama ist fast nie peinlich», hat er gesagt.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Boulevard

Sebastian Koch mag sich noch nicht mit dem Herbst anfreunden.
Berlin
vor 19 Stunden
Nach dem vorläufigen Ende der Sommerhitze sind viele Prominente traurig - aber auch erleichtert.
Zur Fashion Week in Mailand lockte Emporio Armani die Modewelt in einen Hangar.
Mailand
vor 19 Stunden
Mailand Flughafen Linate, am späten Donnerstagabend: Der Flug «EA 2019» wartet am Ausgang A17 auf seine Gäste. Und es sind mehr als 2000, die eingecheckt haben.
Rihanna soll für Tourismus und Investitionen in Barbados werben.
Bridgetown
21.09.2018
Die Popsängerin Rihanna wird Sonderbotschafterin ihres Heimatlandes Barbados. Die 30-Jährige soll in ihrer Funktion die Bildung in dem karibischen Inselstaat fördern und für Tourismus und Investitionen in Barbados werben, wie es in einer Mitteilung der Premierministerin Mia Mottley hieß.
Jane Fonda konstatiert bei Männern fehlende Empathie.
New York
21.09.2018
Der Schauspielerin Jane Fonda (80) ist für einen strengen Umgang mit Männern, die wegen sexuellen Fehlverhaltens angeklagt wurden.
uge Knight bei einer Anhörung vor Gericht.
Los Angeles
21.09.2018
Der amerikanische Hip-Hop-Produzent Suge Knight kommt um einen Mordprozess herum, doch dem Rap-Mogul droht eine lange Haftstrafe.
Cary Joji Fukunaga wird Daniel Craig Regieanweisungen geben.
London
20.09.2018
Der Regisseur des nächsten Bond-Films ist der US-Amerikaner Cary Joji Fukunaga. Er wird Oscar-Preisträger Danny Boyle («Slumdog Millionaire») ersetzen, der kürzlich zurückgetreten war. Die Dreharbeiten werden am 4. März beginnen, wie aus einer offiziellen Mitteilung hervorgeht.
Die britische Herzogin Kate.
Versailles
19.09.2018
Die französische Justiz hat hohe Geldstrafen für die Veröffentlichung von Oben-ohne-Fotos der britischen Herzogin Kate bestätigt.
Jessica Simpson erwartet erneut ein Baby.
Los Angeles
19.09.2018
Die US-Sängerin und Schauspielerin Jessica Simpson (38) hat am Dienstag auf Instagram eine «Überraschung» bekanntgegeben. Sie erwartet ein Baby.
Andrea Bocelli ist bodenständig geblieben.
Berlin
18.09.2018
Der italienische Tenor Andrea Bocelli (59) hat nicht das Gefühl, prominent zu sein - trotz rund 80 Millionen verkaufter Tonträger. «Ich habe mich nie wie ein Star verhalten. Vor allem in der Familie», sagte Bocelli der Deutschen Presse-Agentur.
Drake eilt von Erfolg zu Erfolg.
Los Angeles
18.09.2018
Der kanadische Rapper Drake (31) hat erneut einen Rekord in den US-Charts gebrochen. Der Sänger stand in den vergangenen zwölf Monaten mit seinen Hits insgesamt 29 Wochen lang an der Spitze der Hitparade. Das berichtete das Musikmagazin «Billboard».
Bill Cosbys Frau Camille will Richter Steven O'Neill von dem Fall absetzen zu lassen.
Norristown
18.09.2018
Eine Woche vor Verkündung des Strafmaßes gegen US-Entertainer Bill Cosby bemühen dessen Frau Camille und seine Verteidiger offenbar letzte Mittel.
Emmy-Preisträger Glenn Weiss hält um die Hand seiner Freundin Jan Svendsen an.
Los Angeles
18.09.2018
Gleich zu Beginn haben sich die Produzenten der 70. Emmy Awards selbst ihr Zeugnis gegeben: «Wir haben's gelöst» («We solved it») hieß es in einer Tanznummer mit Stars mehrerer Minderheiten, die in Film und Fernsehen immer noch unterrepräsentiert sind.