Lüneburg

Jenny Elvers schreibt über ihre Ängste und Alkohol

Autor: 
dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018
Zurück im Leben: Jenny Elvers hat ihre Autobiographie geschrieben.

Zurück im Leben: Jenny Elvers hat ihre Autobiographie geschrieben. ©dpa - Ursula Düren

Jenny Elvers hat ihre Autobiografie geschrieben, mit 46. Zunächst geht es um ihren Alkoholabsturz, gnadenlos schildert sie die Folgen der Sucht.

«Ich liege auf dem harten Fliesenboden einer Restauranttoilette - mit dem Gesicht nach unten», lautet der erste Satz. «Meinen Körper spüre ich nicht. Ich kann mich nicht bewegen.» Am 17. September 2012 lallt und kichert sie in einer Livesendung des NDR - ihre Sucht wird schlagartig öffentlich.

Sie geht in den Entzug. «Ich kann vor Schmerzen nicht einmal mehr schreien», schildert sie die ersten Tage in Therapie. «Mein Weg führt durch die Hölle. Einmal komplett durch, ohne Abkürzung.» Den peinlichen Fernsehauftritt nennt sie heute «meine Erlösung».

«Das war lebensrettend», sagt sie im Gespräch. «Ich habe das Buch jetzt geschrieben, weil meine Seele gesund ist», betont sie. «Es ist ein langer Prozess gesund zu werden.» In «Wackeljahre: Mein Leben zwischen Glamour und Absturz» geht es keineswegs nur um Alkohol. «Es ist eine Biografie, die auch erzählt von einer jungen Frau, die aus der Lüneburger Heide loszieht, um die Welt zu erobern», sagt Elvers.

«Der rote Faden ist der Alkohol, es ist aber kein klassisches Suchtbuch», sagt sie. «Ich möchte niemanden therapieren, aber ich wollte erzählen, wie man da hinkommt. Und dafür musste ich natürlich ganz vorne anfangen.» Das Buch sei ein guter Abschluss.

Dazu gehören Stationen als Heidekönigin im Jahre 1990, als Model und beliebtes Motiv auf roten Teppichen - an der Seite berühmter Männer. Vor Instagram und Facebook seien die Boulevardzeitungen die Plattform zur Selbstdarstellung gewesen. «Diese naive Eitelkeit war ein Fehler», schreibt sie. «Plötzlich galt ich als Vorreiterin eines ganz neuen Berufsstandes: Ich war Deutschlands vermeintlich erstes Luder.»

Die lebenserfahrene und gertenschlanke 46-Jährige beim Interview-Termin in einem gediegenen Lüneburger Hotel hat mit der fröhlich-unbeschwerten und eher üppigen Blondine von damals kaum etwas gemein, so scheint es zunächst. Elvers kann auch über sich lachen, mit viel Selbstdistanz gibt sie Auskunft. «Ich kann jetzt schon mit 46 auf ein bewegtes Leben zurückblicken. So wirklich ruhig war es nie», sagt sie. «Es hat auch viele lustige Momente - 28 Jahre Showbusiness ist ja auch schon ganz schön.»

- Anzeige -

Sie beschreibt sich in «Wackeljahre» als zielstrebige Perfektionistin mit Lächel-Fassade, die immer wieder Aufmerksamkeit sucht und auch an den eigenen Ansprüchen und Unsicherheiten zu zerbrechen droht. «Sei aufgeschlossen, freundlich und unkompliziert - dann sind alle mit dir zufrieden» - das habe sie früh gelernt. «Immer lustig. Immer nett.» Die Ängste, auch die, trotz teils begeisterter Kritiken als Mogelpackung auf der Bühne entlarvt zu werden. Ängste, Schlafstörungen, Alkohol - bis der Körper nicht mehr mitmacht.

Ausführlich schildert Elvers ihre erste große Liebe zu einem Rockstar, sie nennt ihn nicht. «Er hält sein Privatleben komplett privat, das sollte man respektieren», sagt sie dazu. Als sie sich kennenlernen, da ist sie 17. «Auch das hat mich geprägt», sagt sie heute. «Da bin ich mit Hauruck in eine ganz andere Welt gekommen.» Später wohnen sie eine Weile in der Heide in einem kleinen Ort, noch kleiner als Amelinghausen. Doch Elvers zieht es hinaus in die große Welt, irgendwann die endgültige Trennung, sie sehen sich nie wieder. Später geht es in dem Buch auch um die schwierige Beziehung mit Heiner Lauterbach und den Liebesspagat mit Hip-Hopper Thomas D. von den Fantastischen Vier («Die da»).

Durchbruch mit «Männerpension»

Ihren Durchbruch hat Elvers 1996 mit dem Kinofilm «Männerpension» von Detlev Buck. Eine Szene verfolgt sie bis heute - kurz lupft sie den Rock, ein Höschen trägt sie darunter nicht. Erste Fernsehrollen folgen. Später wird es durchaus seriös. Sie spielt im Hamburger Schauspielhaus und die Buhlschaft im Berliner «Jedermann». Für ihre Rolle in Bucks Film «Knallhart» findet sie 2006 weithin Anerkennung als ernste Darstellerin - «selbst das Feuilleton schrieb sehr wohlwollend über mich», heißt es dazu. Zu spät. «Bei mir kam diese Ehre nicht an. Ich fiel...tiefer und tiefer.»

Der Vater ihres Sohnes Paul (17) wird nicht genannt, Trennung und Sorgerechtsstreit mit Sänger Alex Jolig werden nicht erwähnt. Am Schluss schlägt das Buch den Bogen zum Ende der Therapie. Die Jahre danach fehlen. Nichts über die Teilnahme an «Promi Big Brother», am Dschungelcamp oder den zweiten Playboy-Auftritt 2016. Auch die Rückkehr in die Heide fehlt. «So ist es runder. Den Rest braucht es da nicht», sagt Elvers. «Vielleicht gibt es in einigen Jahren noch ein zweites Buch.» Alkohol soll nicht darin vorkommen.

Derzeit lebt sie mit Paul in ihrer Geburtsstadt Lüneburg, ihm ist das Buch gewidmet. «Mein Sohn - gut hingekriegt», sagt sie stolz. ««Mama ist fast nie peinlich», hat er gesagt.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Boulevard

Yvonne Koch konnte das Hausboot ihres 2017 gestorbenen Vaters verkaufen.
Hamburg
vor 2 Stunden
Der Sänger Olli Schulz und der YouTuber Fynn Kliemann haben das Hausboot des Sängers und Songwritters Gunter Gabriel gekauft. «Ich bin überglücklich», sagte Gunter Gabriels Tochter Yvonne Koch am Dienstag.
Snoop Dogg sagt Danke.
Los Angeles
vor 2 Stunden
Der US-Rapper Snoop Dogg (47) ist mit einem Stern auf Hollywoods Walk of Fame ausgezeichnet worden - und hat sich danach kräftig auf die Schulter geklopft: «Ich möchte mir selbst danken», sagte der Musiker bei der Veranstaltung am Montag (Ortszeit) in Los Angeles laut US-Medien.
Der Popmusiker Max Giesinger ist ständig auf Achse. Das schlaucht ihn manchmal.
Berlin
vor 6 Stunden
Der Popmusiker Max Giesinger (30) will nach Jahren des ständigen Unterwegsseins mehr Pausen einlegen.
6ix9ine hat Millionen von Fans. Möglicherweise hat der Rapper aber auch Dreck am Stecken. Foto. Luca Bruno/AP
New York
vor 9 Stunden
US-Rapper 6ix9ine wird von der New Yorker Staatsanwaltschaft vorgeworfen, als Teil einer Gangsterbande mehrere Gewalttaten angeordnet oder daran teilgenommen zu haben, wie mehrere US-Medien übereinstimmend berichteten.
Amy Schumer geht es besser, aber die Komikerin muss sich weiter schonen.
New York
vor 9 Stunden
Die US-Schauspielerin Amy Schumer (37, «Dating Queen») muss mehrere Comedy-Auftritte verschieben - sie leidet an einer schweren Form von Schwangerschaftsübelkeit.
Für Millie Bobby Brown ist ein Traum wahr geworden.
New York
vor 9 Stunden
Die erst 14 Jahre alte britische Schauspielerin Millie Bobby Brown ist vom UN-Kinderhilfswerk Unicef zur freiwilligen Sonderbotschafterin ernannt worden. Sie sei damit die jüngste je ernannte Sonderbotschafterin, teilte Unicef am Dienstag in New York mit.
Donald und Melania Trump freuen sich über ihren Weihnachtsbaum.
Washington
vor 9 Stunden
US-Präsident Donald Trump hat am Montag gemeinsam mit seiner Frau Melania den diesjährigen Weihnachtsbaum für das Weiße Haus in Empfang genommen.
Ute Lemper bei der Benefizgala «Künstler gegen Aids» im Berliner Theater des Westens.
Berlin
vor 9 Stunden
Chansonsängerin und Musicaldarstellerin Ute Lemper (55, «Chicago») wird Weihnachten mit der gesamten Familie in ihrer Heimatstadt Münster verbringen. Das sagte die Wahl-New Yorkerin am Rande der «Künstler gegen Aids»-Gala am Montagabend im Theater des Westens in Berlin.
Mario Adorf blickt nach vorn.
Saarbrücken
19.11.2018
Der Schauspieler Mario Adorf (88) blickt filmmäßig kaum zurück: Er schaue sich seine Filme «selten bis gar nicht an», sagte er in einem Interview der «Saarbrücker Zeitung» (Montag).
Das amerikanische Model Kim Porter (l) und der Musiker Sean «Diddy» Combs (2004).
New York
19.11.2018
Der Rapper Sean «Diddy» Combs (49) hat sich erstmals zum Tod seiner Ex-Freundin Kim Porter geäußert. «Ich weiß nicht, was ich ohne dich tun soll, Baby», schrieb der Musiker am Sonntag auf Instagram. «Ich vermisse dich so sehr.»
Die italienische Filmschauspielerin Sophia Loren liebt Pizza.
Berlin
19.11.2018
Starköche haben Nudelgerichte nach ihr benannt, und sie gilt seit Jahrzehnten als «Queen of Pasta» - doch die italienische Hollywood-Diva Sophia Loren (84, «Es begann in Neapel») liebt Pizza mindestens genauso.
Der Sänger Herbert Grönemeyer plaudert ein bisschen aus dem Nähkästchen.
Berlin
19.11.2018
Der Sänger Herbert Grönemeyer (62, «Männer») hat über seine zweite Ehe gesprochen und sich als Romantiker bezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige