Offenburger Literaturtage "Wortspiel"

Jetzt heißt es Daumen drücken für Romanautor Ingo Schulze

Autor: 
Gertrud Schley
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Februar 2020
Sie präsentierten gestern das Wortspiel-Programm 2020: Sybille Scheerer (Buchhandlung Roth), Christa Peiseler (Buchhandlung Akzente), Markus Niemeier (Stadtbibliothek), Constanze Armbrecht (Volkshochschule) und Malena Kimmig (Leitung Stadtbibliothek).

Sie präsentierten gestern das Wortspiel-Programm 2020: Sybille Scheerer (Buchhandlung Roth), Christa Peiseler (Buchhandlung Akzente), Markus Niemeier (Stadtbibliothek), Constanze Armbrecht (Volkshochschule) und Malena Kimmig (Leitung Stadtbibliothek). ©Ulrich Marx

Mit zehn Lesungen, Autorengesprächen und Vorträgen kann die 13. Ausgabe des Offenburger „Wortspiels“ vom 19. März bis 6. Mai aufwarten. Mit etwas Glück dürfen die Buchfreunde zum Auftakt einem frischgebackenen Literaturpreisträger lauschen.  

Ende der 1980er- und Anfang der 1990er-Jahre arbeitete Schriftsteller Ingo Schulze als Dramaturg am Landestheater und als Zeitungsredakteuer in Altenburg. Die Kreisstadt in Thüringen wiederum pflegt seit 1988 eine Städtepartnerschaft mit Offenburg. Schulzes freundschaftliche Kontakte in die Ortenau erleichterten es Malena Kimmig, ihn für die Literaturtage zu gewinnen. „Autoren buchen ist nicht leicht“, berichtete die Leiterin der Stadtbibliothek gestern bei der Präsentation des „Wortspiel“-Programms von ihren Erfahrungen. Vor allem, wenn es sich um einen handelt, der die Chance hat, seinen bisherigen Auszeichnungen den Preis der Leipziger Buchmesse 2020 hinzufügen. Der 57-Jährige ist mit „Die rechtschaffenen Mörder“ in der Rubrik Belle­tristik nominiert. Die Preisverleihung erfolgt am 12. März, eine Woche vor Schulzes Lesung in Offenburg. Da heißt es Daumen drücken. Schulzes Roman über einen Antiquar, der jahrzehntelang ein Leben als Leser und Hüter von Büchern führt und dann eine überraschende Wende vollführt, sei „eine Homage an das Papierbuch“, findet Malena Kimmig.

In der Stadtbibliothek liest auch Jan Costin Wagner aus seinem Werk „Sommer bei Nacht“, das nur auf den ersten Blick ein klassischer Krimi ist.  Die Kindesentführung durch einen  Pädophilen verarbeitete der Autor zu einem Psychogramm, in dem alle Beteiligten zu Wort kommen. „Ein packendes Buch“, lobte Markus Niemeier, der die Belletristikabteilung der Stadtbibliothek leitet. 

Millionär will Astronaut werden

Mit der Mondlandung 1969 beginnt „Wo wir wären“ von Norbert Zähringer, der als dritter Autor in die Stadtbibliothek kommt. Im Mittelpunkt stehen eine aus dem Gefängnis geflohene Mörderin und ihr Sohn, der es vom vermeintlichen Waisenkind und Heimzögling zum Dotcom-Millionär bringt und davon träumt, Astronaut­ zu werden. 

- Anzeige -

In der Buchhandlung Akzente präsentiert Karen Köhler ihr Roman-Debüt „Miroloi“. Ihre Geschichte einer jungen Frau, die gegen die Regeln einer Dorfgemeinschaft rebelliert, in der eine archaische und patriarchale Gesellschaftsordnung herrscht, stand 2019 auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis. Noch erfolgreicher war ihre Autorenkollegin Anke Stelling. Sie erhielt im vergangenen Jahr für „Schäfchen im Trockenen“ den Preis der Leipziger Buchmesse. Die Themen ihres Buchs, Abstiegsangst und Wohnungsnot, sind hochaktuell. „Keine angenehme Unterhaltungslektüre“, kommentierte Christa Peiseler die Abrechnung der 48-jährigen Schriftstellerin mit den Illusionen­ ihrer Generation und der ihrer Eltern. 

Die Buchhändlerin freut sich besonders auf das Gastspiel des Hausacher Lyrikers José F. A. Oliver, der in diesem Jahr in seiner Reihe „Dichter.innen“ Mikael Vogel und dessen neuesten Gedichtband „Dodos auf der Flucht: Requiem für ein verlorenes Bestiarium“ vorstellt. Vogel war 2029 „Leselenz“-Stipendiat und Stadtschreiber in Hausach. 

„Außergewöhnliche Protagonisten“, so warb Sybille Scheerer von der Buchhandlung Roth für „Picknick im Dunkeln“ des Karslruher Autors Markus Orths. Er lässt Stan Laurel und Thomas von Aquin an einem finsteren Ort aufeinander treffen. Zwischen dem italienischen Philosophen und Theologen und dem britischen Komiker liegen sieben Jahrhunderte. Trotzdem haben sie sich einiges zu erzählen. 
Den Abschluss der Literaturtage markiert die Lesung der Vorarlbergerin Monika Helfer in der Buchhahndlung Roth. In „Die Bagage“ erzählt sie die Geschichte ihrer Mutter und deren Eltern, die in der Zeit des Ersten Weltkriegs beginnt. „Bagage“ wurde die arme Familie abfällig von den anderen Bewohnern ihres Bergdorfs genannt. „Ein stilles aber wortmächtiges Buch“ urteilte Buchhändlerin Sybille Scheerer.

Blick in den hohen Norden

Auch die Volkshochschule leistet wieder ihren Beitrag zum „Wortspiel“. Passend zum Semesterschwerpunkt Skandinavien hat Leiterin Constanze Armbrecht zwei Vorträge organisiert. Der Übersetzer und Literaturagent Günther Frauenlob will seine Faszination für norwegische Literatur mit den Zuhörern teilen. Und Norbert B. Vogt gibt interessante Einblicke in Sprache und Literatur der Färöer-Inseln. 

Info

Das Programm

Donnerstag, 19. März:  Ingo Schulze liest aus „Die rechtschaffenen Mörder“, Stadtbibliothek, 20 Uhr. 
Freitag, 27. März: Karen Köhler liest aus „Miroloi“, Buchhandlung Akzente, 20 Uhr.
Montag, 30. März: Jan Costin Wagner liest aus „Sommer bei Nacht“, Stadtbibliothek, 20 Uhr.
Mittwoch, 1. April: Lesung und Gespräch der Lyriker Mikael Vogel und José F. A. Oliver in der Reihe „Dichter.innen“, Buchhandlung Akzente, 20 Uhr.
Dienstag, 7. April: Norbert Zähringer liest aus „Wo wir waren“, Stadtbibliothek, 20 Uhr. 
Dienstag, 21. April: Anke Stelling liest aus „Schäfchen im Trockenen“, Buchhandlung Akzente, 20 Uhr.
Donnerstag, 23. April: Markus Orths liest aus „Picknick im Dunkeln“, Buchhandlung Roth, 20 Uhr 
Dienstag, 28. April: Günter Frauenlob spricht über „Faszination norwegische Literatur“, Volkshochschule, Saal, 20 Uhr.
Dienstag, 5. Mai: Norbert B. Vogt spricht über „Einblicke und Entdeckungen um die Färöer-Inseln und ihre Literatur“, Volkshochschule, Saal, 19 Uhr.
Mittwoch, 6. Mai: Monika Helfer liest aus „Die Bagage“, Buchhandlung Roth, 20 Uhr. 
Karten: Vorverkauf für alle Veranstaltungen bei Buchhandlung Roth. Die anderen Veranstalter verkaufen nur Karten für ihre eigenen Lesungen. Reservierte Karten müssen 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn abgeholt werden. Vergünstigungen beim Besuch mehrerer Veranstaltungen mit der Wort-Spiel-Karte.   gs
Infos im Internet: unter www.wortspiel-offenburg.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Jürgen Stark.
26.03.2020
Kulturkolumne
Der letzte Walzer. Eben noch Bühne, Publikum, Applaus. Dann der „final curtain“, wie ihn bereits Frankieboy Sinatra in „I did it my way“ besang. Der letzte Vorhang fällt. Diese schmerzliche Erfahrung müssen in der Coronakrise vor allem die Bühnenkünstler machen.
Ursprünglich war das Sängerhaus als freistehendes Gebäude geplant (oben). Auf der Skizze der Innenansicht fallen besonders die mit Stuck verzierten Kapitele der Säulen auf den Seitenemporen ins Auge.
22.03.2020
Geschichtsträchtiger Straßburger Konzertsaal wird renoviert
Vor den Baufortschritt haben die Götter Archäologen und Kulturhüter gesetzt. So sollte das Straßburger Sängerhaus in diesem Jahr mit Musik des Jubilars Beethoven und der elsässischen Musikerin­ Marie Jaëll wiedereröffnet werden. Aber daraus wurde nichts.
22.03.2020
Geschichtsträchtiger Straßburger Konzertsaal wird renoviert
Vor den Baufortschritt haben die Götter Archäologen und Kulturhüter gesetzt. So sollte das Straßburger Sängerhaus in diesem Jahr mit Musik des Jubilars Beethoven und der elsässischen Musikerin­ Marie Jaëll wiedereröffnet werden. Aber daraus wurde nichts.
José F.A. Oliver.
20.03.2020
Kulturkolumne
Unnahbar eigen. Rätselschön verwoben. Leidenschaft zwischen Verrückung und Normalität. So beschreibt der Kolumnist seine Empfindungen bei den Versen von Friedrich Hölderlin. Zum 250. Geburtstag des Dichters in schweren Zeiten empfiehlt er, Hölderlins Bücher zu lesen. 
José F.A. Oliver.
20.03.2020
Kulturkolumne
Leidenschaft zwischen Verrückung und Normalität. Traumgewebe und Illusionen. So hat unser Kolumnist die Verse von Friedrich Hölderlin (1770 -1843) empfunden. Zum 250. Geburtstag des Dichters in schwierigen Zeiten empfiehlt er, seine Büchder zu lesen.
José F.A. Oliver.
20.03.2020
Kulturkolumne
Leidenschaft zwischen Verrückung und Normalität. Traumgewebe und Illusionen. So hat unser Kolumnist die Verse von Friedrich Hölderlin (1770 -1843) empfunden. Zum 250. Geburtstag des Dichters in schwierigen Zeiten empfiehlt er, seine Büchder zu lesen.
Dietrich Mack.
19.03.2020
Kulturkolumne
Krisenstimmung herrschte 1805, im Jahr der Uraufführung von Beethovens „Fidelio, in der östereichischen Hauptstadt  Wien. Die Bedrohung ging damals nicht von einem Virus, sondern von dem fanzösischen Kaiser Napoleon und seinen Truppen. 
16.03.2020
Trotz alledem: Festspielhaus präsentiert neues Programm
Nachdem am Sonntag endgültig das Aus für die Osterfestspiele des Festspielhauses Baden-Baden bekanntgegeben wurde, hat Intendant Benedikt Stampa heute sein Programm für dieSaison 2020/21 vorgestellt. Der Intendant setzt auf die Macht der Musik und des Miteinanders. Der Kartenvorverkauf hat begonnen...
16.03.2020
Ausstellung über Venedig in der Kunsthalle Messmer
Die Kunsthalle Messmer in Riegel lädt weiterhin zum Besuch der aktuellen Ausstellung ein:  „Venedig – Faszination und Mythos“. Tilmann Krieg zeigt seine Impressionen.
15.03.2020
Konzert im Zedernsaal
Ein wenig wie auf der Titanic: Das Diogenes Quartett spielte im Kehler Zedernsaal vor halbvollem Haus. Das Konzert zu Ehren Beethovens war ergreifend. 
Bescheiden, freundlich und bodenständig: Dominik Büchele (links) bei Hitradio Ohr im Gespräch mit Moderator Tobias Siegwart.
13.03.2020
Zu Besuch bei Hitradio Ohr
Eben noch ein jugendlicher „Superstar“ bei Dieter Bohlens DSDS, jetzt ein abgeklärter junger Mann mit Band. Dominik Büchele kam zum Interview mit Tobias Siegwart bei Hitradio Ohr vorbei und plauderte über DSDS, den Erfolg mit seiner Band Rhinwaldsounds und die Schorli-Grenze. 
Jürgen Stark.
12.03.2020
Kulturkolumne
Berlin, Berlin, alles will nach Berlin! Hamburg und eventuell noch München, aber Offenburg...?!  Es liegt am fehlenden kulturellen Angebot für junge Leute, meint unser Kolumnist: kaum Nachtleben, wenige Auftrittsmöglichkeiten für Bands und überzogene Vorschriften für Vereanstalter.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.