Cannes

Jim Jarmusch: Gesellschaftskritik mit Zombie-Film

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Mai 2019
Mehr zum Thema
Jim Jarmusch ist vom Zustand unseres Planeten entsetzt.

Jim Jarmusch ist vom Zustand unseres Planeten entsetzt. ©dpa - Zhang Cheng/XinHua

Regisseur Jim Jarmusch, der mit seiner Zombie-Komödie «The Dead Dont Die» das Filmfestival Cannes eröffnete, macht sich Sorgen um den Zustand der Welt.

«Zu beobachten, dass sich die Natur so schnell wie noch nie verschlechtert, das beunruhigt mich», sagte der 66-Jährige am Mittwoch in Cannes. Das Thema werde außerdem nicht oft genug angesprochen. Er glaube, dass sich «unser Planet in großer Gefahr» befinde.

Dazu passte dann auch sein Werk «The Dead Dont Die», das am Abend zuvor seine Weltpremiere an der Croisette gefeiert hatte: Darin führt Fracking an den Polen dazu, dass sich die Erdachse verschiebt und damit alles aus dem Gleichgewicht gerät - auch die Toten wachen plötzlich wieder auf und greifen die Lebenden an.

Gesellschaftskritik

Mit «The Dead Dont Die» legt Jarmusch ein gewohnt langsam, fast meditativ erzähltes Werk vor. Anders als in anderen Zombiefilmen stehen hier weder blutige Gemetzel noch actiongeladene Endzeit-Szenarien im Vordergrund. Stattdessen mischt Jarmusch humorvolle Elemente mit Gesellschaftskritik, die vor allem auf die USA der Gegenwart zielen: Ein weißer Rassist etwa trägt einen Hut mit der Aufschrift «Make America White Again» und hat seinen Hund «Rumsfeld» getauft.

- Anzeige -

Außerdem werden die Zombies von dem angezogen, was zu Lebzeiten ihre größte Leidenschaft war. So stürmen die untoten Kinder den Süßigkeitenladen und viele Erwachsene sehnen sich nach ihren Handys. Iggy Pop hingegen wankt auf der Suche nach «Kaffee!» durch die Gegend, während Carol Kanes Zombieversion nur ein Ziel kennt - Chardonnay.

Beeindruckendes Ensemble

Er sei sich nicht bewusst gewesen, wie düster der Film teilweise sei, sagte Jarmusch, der hier ein beeindruckendes Ensemble mit Adam Driver, Bill Murray, Tilda Swinton, Tom Waits und Selena Gomez auf der Leinwand versammelte. Doch so gern man ihnen allen in dieser Apokalypse auch zuschaut, so kann «The Dead Dont Die» dann doch nicht über rund 100 Minuten überzeugen. Dafür sind manche Spitzen zu simpel und die Geschichte schlingert etwas zu unentschlossen dahin.

Als unaufgeregte Zombie-Variante aber, die auf die Ansammlung vieler skurriler Beobachtungen und schräger Gags setzt, funktioniert der Film durchaus. Am 13. Juni kommt er bundesweit in die Kinos.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Germain Roesz, Künstler und emeritierter Professor für Kunstwissenschaft an der Universität Straßburg, hat die Ausstellung kuratiert.
vor 18 Minuten
Ausstellung im Museum für aktuelle Kunst in Durbach
Rund 190 Exponate von 128 Künstlerinnen und Künstlern haben in der Ausstellung »Kunstkosmos Oberrhein« im Museum für aktuelle Kunst in Durbach einen Platz gefunden. Etwa ein Drittel davon stammen aus der Sammlung des Hausherren Rüdiger Hurrle.
Orchestrale Feinkost bot die Philharmonie am Forum bei ihrem Sinfoniekonzert. Cellist Andrej Melik (Mitte) glänzte mit einem seiner Lieblingsstücke.
vor 29 Minuten
Konzert der Philharmonie am Forum in Offenburg
Dirigent Rolf Schilli hatte für das Sinfoniekonzert der Philharmonie am Forum am Sonntagabend in der Offenburger Oberrheinhalle ein Programm im Geiste der Romantik zusammengestellt. Cellist Andrej Melik überzeugte dabei als Solist. 
Marisa Tomei kehrt an den Broadway zurück.
vor 18 Stunden
New York
Die Hollywood-Schauspielerin Marisa Tomei (54) kehrt an den Broadway zurück. Tomei werde eine Hauptrolle in einer Neuinszenierung des Stückes «Die tätowierte Rose» von Tennessee Williams übernehmen, teilten die Veranstalter am Montag in New York mit.
Kami Rita, Sherpa aus Nepal, hat seinen Rekord für die meisten Besteigungen des Mount Everest zum zweiten Mal innerhalb einer Woche ausgebaut.
vor 19 Stunden
Kathmandu
Der nepalesische Sherpa Kami Rita hat seinen Rekord für die meisten Besteigungen des Mount Everest zum zweiten Mal innerhalb einer Woche ausgebaut.
Die Schauspielerin Kathrin Ackermann steht fest auf der Erde.
vor 21 Stunden
München
Die Schauspielerin Kathrin Ackermann kann sich kein Leben auf dem Mond vorstellen.
Das niederländische Königspaar Willem-Alexander (M.) und Máxima (r.) scheint Spaß zu haben.
vor 22 Stunden
Schwerin/Potsdam
Das niederländische Königspaar ist zu einem dreitägigen Deutschland-Besuch eingetroffen. In Schwerin wurden Willem-Alexander und Máxima am Montag vor der Staatskanzlei von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) und ihrem Mann Stefan begrüßt.
Guido Messer mit seinen Politikerbüsten beim Alten Rathaus. Rechts der Kopf, der den Museumsplatz schmückt.
21.05.2019
Skulpturen-Ausstellung in Lahr
Ein kleines blaues Nashorn, klatschende Politiker, der in Bronze gegossene Abdruck eines Mannes der längst gegangen ist: Die diesjährige Ausgabe von »Kunst in die Stadt«, die am Samstag eröffnet wurde, zeigt bis September sechs Arbeiten des Bildhauers Guido Messer. 
inen ganz großen Auftritt lieferten die US-Musiker Trey Hensley (links) und Rob Ickes.
21.05.2019
Festival in Bühl
Deutschland gegen Amerika – das gab’s am Wochenende nicht nur bei der Eishockey-WM, sondern auch beim Bühler Bluegrass-Festival. Und wie auf dem Eis waren auch auf der Bühne die Amerikaner die großen Abräumer. Aber die Deutschen hielten sich mehr als achtbar.
August Diehl und Valerie Pachner bei der Premiere des Films «A Hidden Life» in Cannes.
20.05.2019
Cannes
Die euphorischen Reaktionen auf die deutsche Koproduktion «Ein verborgenes Leben» haben die beiden Hauptdarsteller August Diehl und Valerie Pachner stark berührt. Nach der Premiere beim Filmfest Cannes gab es minutenlange Standing Ovations - deutlich länger als bei den meisten Filmen.
Blick auf das neuen Museum «Sammlung Roberto Polo. Zentrum für moderne und zeitgenössische Kunst» in Toledo.
20.05.2019
Kultur
Toledo/Brüssel (dpa) Max Ernst, Karl Schmidt-Rottluff, Kurt Schwitters, Oskar Schlemmer und Edgar Degas: Große Namen von Künstlern, die im neuen Museum in Toledo in Spanien zu sehen sind. Die Arbeiten stammen aus der Sammlung des kubanisch-amerikanischen Kunstliebhabers und ehemaligen Brüsseler...
Keanu Reeves als John Wick in einer Szene des Films "John Wick: Kapitel 3".
20.05.2019
New York
Der Action-Held «John Wick» hat die Superhelden von «Avengers: Endgame» in den nordamerikanischen Kinocharts entthront.
Richard Madden spielte in «Game of Thrones» den Robb Stark.
20.05.2019
Berlin
Die preisgekrönte Fantasy-Saga «Game of Thrones» ist Geschichte: Am frühen Montagmorgen strahlte der Pay-TV-Sender Sky das große Finale der achten und letzten Staffel aus. Acht Jahre lang hatte «GoT» Fans auf der ganzen Welt gefesselt.