Erstes Konzert der neuen Passarelles-Reihe

JMO-Trio schlägt Brücken von Afrika und Orient nach Europa

Autor: 
Oscar Sala
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Dezember 2018
Entfachten beim Auftritt in Kehl ein Feuerwerk aus Melodie und Rhythmus: Jan Galega Brönnimann mit der Bassklarinette (links) und Sänger Moussa Cissokho mit der afrikanischen Stegharfe Kora.

Entfachten beim Auftritt in Kehl ein Feuerwerk aus Melodie und Rhythmus: Jan Galega Brönnimann mit der Bassklarinette (links) und Sänger Moussa Cissokho mit der afrikanischen Stegharfe Kora. ©Oscar Sala

Mit feinsinnigem Rhythmus eröffneten die Musiker des JMO-Trios aus der Schweiz am Samstagabend in der ausverkauften Kehler Stadthalle die neue Passerelles-Konzertreihe. 

Mit ihren Instrumenten und ihrem Gesang schlagen die drei virtuosen Musiker eine Brücke zwischen traditionellen und modernen Klängen aus Afrika, Europa und dem Orient. Moussa Cissokho (Senegal), Jan Galega Brönnimann (Schweiz) und Omri Hason (Israel) lassen dabei die hohe Kunst des Geschichtenerzählens aufleben.

Der perlende Klang der Kora, der 22-saitigen afrikanischen Stegharfe, steht beim Konzert am Samstagabend im Mittelpunkt.  Zu hören sind überwiegend Stücke aus der CD »Al nge taa«, der ersten Veröffentlichung des Trios, das erst seit zwei Jahren gemeinsam unterwegs ist. Der Titel in der Sprache Mandinka, die in Gambia, Mali und Senegal gesprochen wird, lässt sich mit »Lass uns gehen!« übersetzen. 

Ballade für Mama

Moussa Cissokhos Gesang klingt exotisch und dennoch vertraut. Seine Sprache ist reich an Vokalen, schwingt im Fluss der Musik. Die Stücke sind oft Liebeslieder wie der Titel »Nene«. Sie handeln aber auch von der Familie  oder vom afrikanischen Alltag. Ein Beispiel dafür ist die Ballade »Mama Bamako«. Das Lied »Alila«, als Zugabe vorgetragen, stammt vom Vater des Sängers und ist eine Art Gute-Nacht-Lied. 

Obwohl Cissokho heute in Österreich lebt und mit Musikern aus Europa spielt, schwingt seine heimatliche Tradition weiterhin mit. Kein Wunder, stammt er doch aus einer Familiendynastie, die musikalische Traditionen seit über 1000 Jahren pflegt. Die so genannten »Griot« haben einst für den König gespielt und die Geschichten überliefert.  
Moussa Cissokho und seine Kora werden von Jan Galega Brönnimann mit Bassklarinette und Sopransaxofon sowie von Omri Hason auf orientalisch-afrikanischen Perkussion-Instrumenten kongenial begleitet.  Es ist offensichtlich, dass die drei  künstlerischen Grenzgänger auch menschlich harmonieren. 

- Anzeige -

Der Schweizer Brönnimann wurde in Kamerun geboren und ist mit der Musik Afrikas aufgewachsen. Seit  vielen Jahren ist er bekannt als innovativer Musiker, der immer wieder auf der Suche nach neuen Herausforderungen ist. Omri Hason, in Israel geboren und aufgewachsen, lebt seit 1986 ebenfalls in der Schweiz. Seine rhythmisch-perkussive Farbpalette hat er seitdem erweitert und durch die intensive Auseinandersetzung mit anderen Kulturen bereichert.

Reise durchs Leben

Das Aufeinandertreffen von drei Kulturen lässt ein Feuerwerk aus Melodie und Rhythmus entstehen. Die Weltmusik des JMO-Trios erweist sich als eine Reise durchs Leben, musikalisch, aber auch geographisch wie die Stücke »Timbuktu« und »Douala« beweisen. Das Stück »No border« handelt davon Grenzen abzubauen. 
In das aktuelle Programm des Trios fließen Einflüsse aus Jazz, Klassik oder Rock mit ein. 

Aber auch andere Stilrichtungen der populären Musik wie Reggae und Blues sind zu hören. Die musikalischen Mittel werden trotz ihres virtuosen Einsatzes bewusst schlicht gehalten. Die Musiker wollen sich ganz auf den Ausdruck konzentrieren. 

Instrumente und Gesang animieren das faszinierte Publikum immer wieder zum Mitklatschen. Die ansprechende Sound- und Lichtarbeit des Mannes am Mischpult trägt nicht zuletzt zu der mystischen Atmosphäre auf der Stadthallenbühne bei.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 8 Stunden
Ballettlegende
Seit Jahren ist er mit seinem Hamburg Ballet regelmäßig Gast im Fespielhaus Baden-Baden, mit seinen Choreographien und seiner Ballett-Werkstatt. Am Sonntag wird die Choreographie- und Ballett-Legende John Neumeier 80 Jahre alt.
Ade Darmawan (l) und Farid Rakun, die beiden neuen künstlerischen Leiter der documenta 15.
22.02.2019
Kassel
Die documenta 15 wird ein Teamwork: Das Künstler-Kollektiv Ruangrupa aus dem indonesischen Jakarta wird die kommende Kunstschau im Jahr 2022 kuratieren. Dies gaben die Verantwortlichen der weltweit wichtigsten Schau für zeitgenössische Kunst am Freitag in Kassel bekannt.
Generalmusikdirektor Daniel Barenboim im Saal der sanierten Staatsoper.
22.02.2019
München/Berlin
Nach schweren Vorwürfen gegen den künstlerischen Leiter der Berliner Staatsoper Unter den Linden, Daniel Barenboim, will Solo-Paukist Willi Hilgers «einen Schlussstrich» ziehen.
Cara Delevingne zeigt sich Frankensteins Monster und Frankensteis Braut.
22.02.2019
Mailand
Romantisch und kampfbereit, optimistisch und sorgenvoll, sonnig und düster: Miuccia Prada hat bei der Mailänder Modewoche eine Kollektion über den Laufsteg geschickt, die das Leben in all seinen Facetten abbildet und die Welt mit ihren Widersprüchen reflektiert.
Michael Rothers Solo-Werke sind neu aufgelegt worden.
22.02.2019
Berlin
David Bowie würde sich bestimmt freuen, wenn er es noch erleben könnte, und Herbert Grönemeyer reibt sich derzeit gewiss die Hände: Über die Wiederentdeckung von Michael Rother, diesem freundlich-bescheidenen, jung gebliebenen 68-Jährigen, der zu den international wichtigsten deutschen Rockmusikern...
Die Neverland-Ranch von Michael Jackson.
22.02.2019
Los Angeles
Im Streit um eine Dokumentation über alte Missbrauchsvorwürfe gegen den verstorbenen Popstar Michael Jackson haben dessen Nachlassverwalter den TV-Sender HBO verklagt.
Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck (r) und der Kameramann Caleb Deschanel bei der Premiere von «Werk ohne Autor» in Venedig.
22.02.2019
Los Angeles
Die Oscars werden in diesem Jahr zum 91. Mal verliehen. Dabei könnte es einige Rekorde und längst überfällige Gewinner geben.
Dr. Claudia Perren, Direktorin der Stiftung Bauhaus Dessau, im dem Rohbau des Bauhausmuseums in Dessau-Roßlau.
22.02.2019
Dessau-Roßlau
Blaugrün schimmert das Glas von außen. Der Neubau beeindruckt aber vor allem in seinem Innern. Weit geht der Blick in den 1000 Quadratmeter großen, hellen Raum im Erdgeschoss.
22.02.2019
Kunstmesse
Auf der 16. Art Karlsruhe bieten bis zum Sonntag mehr als 200 Galerien Kunst der Moderne und der Gegenwart zum Kauf an
Sie präsentierten gestern das Programm der 12. Offenburger Literaturtage »Wortspiel« (von links): Malena Kimmig (Stadtbibliothek), Edgar Common (Kulturbüro), Christa Peiseler (Buchhandlung Akzente), Markus Niemeier (Stadtbibliothek/Projektkoordinator), Andreina Bianchini-Ebert (Volkshochschule), Anthea Götz (Sponsor E-Werk Mittelbaden) sowie Barbara Roth (Buchhandlung Roth).
22.02.2019
Literaturtage »Wortspiel«
Bücherfreunde dürfen sich freuen. Die zwölfte Ausgabe der Offenburger Literaturtage »Wortspiel« präsentiert vom 28. März bis  9. Mai namhafte Autoren mit Büchern zu vielseitigen Themen. Auch ein Kandidat für den Preis der Leipziger Buchmesse ist dabei.
Monkees-Bassist Peter Tork (r) ist im Alter von 77 Jahren gestorben.
21.02.2019
Los Angeles
Er spielte Hits wie «Daydream Believer»: Der Bassist der Kultband The Monkees, Peter Tork, ist tot. Er wurde 77 Jahre alt.
Der Schweizer Regisseur Claude Goretta (2011).
21.02.2019
Genf
Der Schweizer Regisseur Claude Goretta, der mit dem Film «Die Spitzenklöpplerin» der französischen Schauspielerin Isabelle Huppert zum internationalen Durchbruch verhalf, ist im Alter von 89 Jahren gestorben. Das teilte seine Familie am Donnerstag mit.