Erstes Konzert der neuen Passarelles-Reihe

JMO-Trio schlägt Brücken von Afrika und Orient nach Europa

Autor: 
Oscar Sala
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Dezember 2018
Entfachten beim Auftritt in Kehl ein Feuerwerk aus Melodie und Rhythmus: Jan Galega Brönnimann mit der Bassklarinette (links) und Sänger Moussa Cissokho mit der afrikanischen Stegharfe Kora.

Entfachten beim Auftritt in Kehl ein Feuerwerk aus Melodie und Rhythmus: Jan Galega Brönnimann mit der Bassklarinette (links) und Sänger Moussa Cissokho mit der afrikanischen Stegharfe Kora. ©Oscar Sala

Mit feinsinnigem Rhythmus eröffneten die Musiker des JMO-Trios aus der Schweiz am Samstagabend in der ausverkauften Kehler Stadthalle die neue Passerelles-Konzertreihe. 

Mit ihren Instrumenten und ihrem Gesang schlagen die drei virtuosen Musiker eine Brücke zwischen traditionellen und modernen Klängen aus Afrika, Europa und dem Orient. Moussa Cissokho (Senegal), Jan Galega Brönnimann (Schweiz) und Omri Hason (Israel) lassen dabei die hohe Kunst des Geschichtenerzählens aufleben.

Der perlende Klang der Kora, der 22-saitigen afrikanischen Stegharfe, steht beim Konzert am Samstagabend im Mittelpunkt.  Zu hören sind überwiegend Stücke aus der CD »Al nge taa«, der ersten Veröffentlichung des Trios, das erst seit zwei Jahren gemeinsam unterwegs ist. Der Titel in der Sprache Mandinka, die in Gambia, Mali und Senegal gesprochen wird, lässt sich mit »Lass uns gehen!« übersetzen. 

Ballade für Mama

Moussa Cissokhos Gesang klingt exotisch und dennoch vertraut. Seine Sprache ist reich an Vokalen, schwingt im Fluss der Musik. Die Stücke sind oft Liebeslieder wie der Titel »Nene«. Sie handeln aber auch von der Familie  oder vom afrikanischen Alltag. Ein Beispiel dafür ist die Ballade »Mama Bamako«. Das Lied »Alila«, als Zugabe vorgetragen, stammt vom Vater des Sängers und ist eine Art Gute-Nacht-Lied. 

Obwohl Cissokho heute in Österreich lebt und mit Musikern aus Europa spielt, schwingt seine heimatliche Tradition weiterhin mit. Kein Wunder, stammt er doch aus einer Familiendynastie, die musikalische Traditionen seit über 1000 Jahren pflegt. Die so genannten »Griot« haben einst für den König gespielt und die Geschichten überliefert.  
Moussa Cissokho und seine Kora werden von Jan Galega Brönnimann mit Bassklarinette und Sopransaxofon sowie von Omri Hason auf orientalisch-afrikanischen Perkussion-Instrumenten kongenial begleitet.  Es ist offensichtlich, dass die drei  künstlerischen Grenzgänger auch menschlich harmonieren. 

- Anzeige -

Der Schweizer Brönnimann wurde in Kamerun geboren und ist mit der Musik Afrikas aufgewachsen. Seit  vielen Jahren ist er bekannt als innovativer Musiker, der immer wieder auf der Suche nach neuen Herausforderungen ist. Omri Hason, in Israel geboren und aufgewachsen, lebt seit 1986 ebenfalls in der Schweiz. Seine rhythmisch-perkussive Farbpalette hat er seitdem erweitert und durch die intensive Auseinandersetzung mit anderen Kulturen bereichert.

Reise durchs Leben

Das Aufeinandertreffen von drei Kulturen lässt ein Feuerwerk aus Melodie und Rhythmus entstehen. Die Weltmusik des JMO-Trios erweist sich als eine Reise durchs Leben, musikalisch, aber auch geographisch wie die Stücke »Timbuktu« und »Douala« beweisen. Das Stück »No border« handelt davon Grenzen abzubauen. 
In das aktuelle Programm des Trios fließen Einflüsse aus Jazz, Klassik oder Rock mit ein. 

Aber auch andere Stilrichtungen der populären Musik wie Reggae und Blues sind zu hören. Die musikalischen Mittel werden trotz ihres virtuosen Einsatzes bewusst schlicht gehalten. Die Musiker wollen sich ganz auf den Ausdruck konzentrieren. 

Instrumente und Gesang animieren das faszinierte Publikum immer wieder zum Mitklatschen. Die ansprechende Sound- und Lichtarbeit des Mannes am Mischpult trägt nicht zuletzt zu der mystischen Atmosphäre auf der Stadthallenbühne bei.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Marisa Tomei kehrt an den Broadway zurück.
vor 8 Stunden
New York
Die Hollywood-Schauspielerin Marisa Tomei (54) kehrt an den Broadway zurück. Tomei werde eine Hauptrolle in einer Neuinszenierung des Stückes «Die tätowierte Rose» von Tennessee Williams übernehmen, teilten die Veranstalter am Montag in New York mit.
Kami Rita, Sherpa aus Nepal, hat seinen Rekord für die meisten Besteigungen des Mount Everest zum zweiten Mal innerhalb einer Woche ausgebaut.
vor 9 Stunden
Kathmandu
Der nepalesische Sherpa Kami Rita hat seinen Rekord für die meisten Besteigungen des Mount Everest zum zweiten Mal innerhalb einer Woche ausgebaut.
Die Schauspielerin Kathrin Ackermann steht fest auf der Erde.
vor 11 Stunden
München
Die Schauspielerin Kathrin Ackermann kann sich kein Leben auf dem Mond vorstellen.
Das niederländische Königspaar Willem-Alexander (M.) und Máxima (r.) scheint Spaß zu haben.
vor 12 Stunden
Schwerin/Potsdam
Das niederländische Königspaar ist zu einem dreitägigen Deutschland-Besuch eingetroffen. In Schwerin wurden Willem-Alexander und Máxima am Montag vor der Staatskanzlei von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) und ihrem Mann Stefan begrüßt.
inen ganz großen Auftritt lieferten die US-Musiker Trey Hensley (links) und Rob Ickes.
vor 17 Stunden
Festival in Bühl
Deutschland gegen Amerika – das gab’s am Wochenende nicht nur bei der Eishockey-WM, sondern auch beim Bühler Bluegrass-Festival. Und wie auf dem Eis waren auch auf der Bühne die Amerikaner die großen Abräumer. Aber die Deutschen hielten sich mehr als achtbar.
Guido Messer mit seinen Politikerbüsten beim Alten Rathaus. Rechts der Kopf, der den Museumsplatz schmückt.
vor 17 Stunden
Skulpturen-Ausstellung in Lahr
Ein kleines blaues Nashorn, klatschende Politiker, der in Bronze gegossene Abdruck eines Mannes der längst gegangen ist: Die diesjährige Ausgabe von »Kunst in die Stadt«, die am Samstag eröffnet wurde, zeigt bis September sechs Arbeiten des Bildhauers Guido Messer. 
August Diehl und Valerie Pachner bei der Premiere des Films «A Hidden Life» in Cannes.
20.05.2019
Cannes
Die euphorischen Reaktionen auf die deutsche Koproduktion «Ein verborgenes Leben» haben die beiden Hauptdarsteller August Diehl und Valerie Pachner stark berührt. Nach der Premiere beim Filmfest Cannes gab es minutenlange Standing Ovations - deutlich länger als bei den meisten Filmen.
Blick auf das neuen Museum «Sammlung Roberto Polo. Zentrum für moderne und zeitgenössische Kunst» in Toledo.
20.05.2019
Kultur
Toledo/Brüssel (dpa) Max Ernst, Karl Schmidt-Rottluff, Kurt Schwitters, Oskar Schlemmer und Edgar Degas: Große Namen von Künstlern, die im neuen Museum in Toledo in Spanien zu sehen sind. Die Arbeiten stammen aus der Sammlung des kubanisch-amerikanischen Kunstliebhabers und ehemaligen Brüsseler...
Keanu Reeves als John Wick in einer Szene des Films "John Wick: Kapitel 3".
20.05.2019
New York
Der Action-Held «John Wick» hat die Superhelden von «Avengers: Endgame» in den nordamerikanischen Kinocharts entthront.
Richard Madden spielte in «Game of Thrones» den Robb Stark.
20.05.2019
Berlin
Die preisgekrönte Fantasy-Saga «Game of Thrones» ist Geschichte: Am frühen Montagmorgen strahlte der Pay-TV-Sender Sky das große Finale der achten und letzten Staffel aus. Acht Jahre lang hatte «GoT» Fans auf der ganzen Welt gefesselt.
Romantik der Maschinenstürmer: Rudi Rohde erklärte die Sehnsüchte von Rio Reiser und seiner Band.
20.05.2019
Zeitreise bei den Lahrer Literaturtagen
Kammerspiel der besonderen Art, eine Zeitreise durch Pop und Politik. Multitalent Rudi Rohde präsentierte bei den Lahrer Literaturtagen »Orte für Worte« das Leben des legendären Ton-Steine-Scherben-Frontmanns Rio Reiser in wechselnden Rollen. 
Sie spielte als Kind zwischen den Fässern der ehemaligen Mosterei. Simone Hübner zeigt in ihrer Ausstellung im Mostmaierhof farbenfrohe Blumenmotive.
20.05.2019
»Zeit-Festival« in Hausach
Das neu installierte »Zeit-Festival« im Haus­acher Mostmaierhof spiegelt die Aufbruchstimmung einer noch jungen Kulturinitiative. Der erste Abend am Freitag war geprägt von Musik und Kunst. Außerdem wurde im Hof eine neue Zeitrechnung eingeläutet.